Hauptmenü öffnen

Großer Preis von San Marino 1986

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von San Marino 1986 fand am 27. April auf dem Autodromo Dino Ferrari statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1986.

Flag of San Marino (1862–2011).svg Großer Preis von San Marino 1986
Renndaten
3. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1986
Streckenprofil
Name: VI Gran Premio di San Marino
Datum: 27. April 1986
Ort: Imola
Kurs: Autodromo Dino Ferrari
Länge: 302,4 km in 60 Runden à 5,04 km

Wetter: bewölkt, aber trocken
Zuschauer: ~ 150.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:25,050 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:28,667 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Dritter: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Da Zakspeed als letztes der teilnehmenden Teams sein Engagement mit Huub Rothengatter auf zwei Fahrzeuge erweiterte, wurden ausschließlich Zwei-Wagen-Teams für das Rennen in Imola gemeldet, was zum damaligen Zeitpunkt noch recht ungewöhnlich war und erst im Laufe der folgenden Jahre zum Standard wurde.

Alan Jones pilotierte einen neuen Wagen des Typs Lola THL2, der erstmals über einen Turbomotor von Cosworth verfügte. Sein Teamkollege Patrick Tambay ging zunächst weiterhin im THL1 mit Hart-Motor an den Start.

TrainingBearbeiten

Zum dritten Mal in Folge lautete die Startreihenfolge auf den ersten drei Plätzen Ayrton Senna vor Nelson Piquet und Nigel Mansell. Der amtierende Weltmeister Alain Prost qualifizierte sich für den vierten Startplatz vor Michele Alboreto und Keke Rosberg.[1]

RennenBearbeiten

Piquet übernahm zunächst die Führung vor Senna, während Mansell aufgrund eines Motorproblems hinter die beiden McLaren-Piloten Prost und Rosberg zurückfiel. In der vierten Runde zogen beide McLaren an Senna vorbei. Rosberg überholte zudem seinen Teamkollegen Prost und lag dadurch auf dem zweiten Rang.

Nach Sennas technisch bedingtem Ausfall in Runde zwölf lag Michele Alboreto auf dem vierten Rang vor René Arnoux, Teo Fabi und Gerhard Berger.

In der 29. Runde gelangte Rosberg in Führung. Da Prosts Boxenstopp jedoch etwas schneller ablief als der des Finnen, übernahm der Franzose ab der 33. Runde die Spitzenposition und verteidigte diese bis ins Ziel. Piquet, der nach den Boxenstopps auf dem dritten Rang lag, musste Benzin sparen und dabei aufpassen, nicht von Alboreto überholt zu werden, der ihm dicht folgte. Dieser schied jedoch kurz vor dem Ende des Rennens aufgrund eines Turboladerschadens aus. Dadurch, dass Rosberg zwei Runden vor Schluss der Kraftstoff ausging, wurde Piquet letzten Endes Zweiter vor Berger, der seinerseits von dem ebenfalls durch Kraftstoffmangel bedingten Ausfall Riccardo Patreses profitierte. Stefan Johansson kam als Vierter ins Ziel. Rosberg und Patrese wurden aufgrund ihrer zurückgelegten Distanz als Fünfter und Sechster gewertet.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/2C TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Data General Team Tyrrell 3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 014 Renault EF15 1.5 V6t G
4 Frankreich  Philippe Streiff
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW11 Honda RA166E 1.5 V6t G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Italien  Riccardo Patrese Brabham BT55 BMW M12/13 1.5 L4t P
8 Italien  Elio de Angelis
Vereinigtes Konigreich  John Player Special Team Lotus 11 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Lotus 98T Renault EF15B 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Deutschland  West Zakspeed Racing 14 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Zakspeed 861 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
29 Niederlande  Huub Rothengatter
Vereinigte Staaten  Team Haas (USA) Ltd 15 Australien  Alan Jones Lola THL2 Ford Cosworth GBA 1.5 V6t G
16 Frankreich  Patrick Tambay Lola THL1 Hart 415T 1.5 L4t
Vereinigtes Konigreich  Barclay Arrows BMW 17 Schweiz  Marc Surer Arrows A8 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Teo Fabi Benetton B186 P
20 Osterreich  Gerhard Berger
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1G Alfa Romeo 890T 1.5 V8t P
22 Deutschland  Christian Danner Osella FA1F
Italien  Minardi F1 Team 23 Italien  Andrea de Cesaris Minardi M185B Motori Moderni 615-90 1.5 V6t P
24 Italien  Alessandro Nannini
Frankreich  Équipe Ligier 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS27 Renault EF15 1.5 V6t P
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1/86 Ferrari 032 1.5 V6t G
28 Schweden  Stefan Johansson

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:25,050 213,333 km/h 1:25,286 212,743 km/h 01
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:25,890 211,247 km/h 1:25,569 212,039 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:26,752 209,148 km/h 1:26,159 210,587 km/h 03
04 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:26,273 210,309 km/h 1:26,176 210,546 km/h 04
05 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:26,428 209,932 km/h 1:26,263 210,334 km/h 05
06 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:26,956 208,657 km/h 1:26,385 210,036 km/h 06
07 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 1:27,497 207,367 km/h 1:27,009 208,530 km/h 07
08 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Renault 1:28,362 205,337 km/h 1:27,403 207,590 km/h 08
09 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 1:28,559 204,880 km/h 1:27,444 207,493 km/h 09
10 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 1:29,328 203,117 km/h 1:27,538 207,270 km/h 10
11 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Lola-Hart 1:29,665 202,353 km/h 1:27,860 206,510 km/h 11
12 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:29,931 201,755 km/h 1:28,022 206,130 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 1:29,687 202,304 km/h 1:28,329 205,414 km/h 13
14 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Renault 1:28,411 205,223 km/h 1:28,389 205,274 km/h 14
15 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:30,156 201,251 km/h 1:28,637 204,700 km/h 15
16 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:30,341 200,839 km/h 1:28,828 204,260 km/h 16
17 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:29,244 203,308 km/h 1:29,607 202,484 km/h 17
18 Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 1:29,985 201,634 km/h 1:29,244 203,308 km/h 18
19 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:30,881 199,646 km/h 1:29,713 202,245 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 1:33,352 194,361 km/h 1:30,024 201,546 km/h 20
21 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:30,087 201,405 km/h 1:30,517 200,449 km/h 21
22 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 1:30,123 201,325 km/h 1:32,358 196,453 km/h 22
23 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Minardi-Motori Moderni 1:30,956 199,481 km/h 1:30,131 201,307 km/h 23
24 Niederlande  Huub Rothengatter Deutschland  Zakspeed 1:40,903 179,816 km/h 1:31,953 197,318 km/h 24
25 Deutschland  Christian Danner Italien  Osella-Alfa Romeo 1:37,485 186,121 km/h 1:33,806 193,420 km/h 25
26 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:34,461 192,079 km/h keine Zeit 26

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 60 1 1:32:28,408 04 1:29,464
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 60 1 + 7,645 02 1:28,667
03 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 59 1 + 1 Runde 09 1:29,141
04 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 59 0 + 1 Runde 07 1:30,768
05 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 58 0 DNF 06 1:29,652 Kraftstoffmangel
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 58 0 DNF 16 1:31,842 Kraftstoffmangel
07 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 58 0 + 2 Runden 12 1:33,435
08 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 58 0 + 2 Runden 13 1:34,022
09 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 57 0 DNF 15 1:33,565 Kraftstoffmangel
10 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 56 0 DNF 05 1:30,316 Turboladerschaden
Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 52 0 DNF 26 1:35,748 Kraftstoffmangel
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Renault 46 0 DNF 08 1:31,435 verlorenes Rad
Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 41 0 DNF 22 1:34,811 gebrochene Antriebswelle
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 39 0 DNF 10 1:32,246 defekte Auspuffanlage
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 38 1 DNF 20 1:33,406 Elektrikschaden
Deutschland  Christian Danner Italien  Osella-Alfa Romeo 31 1 DNF 25 1:34,558 Elektrikschaden
Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 28 1 DNF 21 1:32,615 überhitzter Motor
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Minardi-Motori Moderni 20 0 DNF 23 1:34,134 Motorschaden
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 19 0 DNF 19 1:32,544 Motorschaden
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Renault 14 0 DNF 14 1:33,223 Motorschaden
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 11 0 DNF 01 1:31,999 Radlagerschaden
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 08 0 DNF 03 1:32,145 Elektrikschaden
Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 08 0 DNF 17 1:34,540 Radlagerschaden
Niederlande  Huub Rothengatter Deutschland  Zakspeed 07 0 DNF 24 1:36,263 Ladedruckverlust
Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Lola-Hart 05 0 DNF 11 1:34,321 Motorschaden
Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 00 0 DNF 18 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Williams 15
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 15
03 Frankreich  Alain Prost McLaren 13
04 Osterreich  Gerhard Berger Benetton 6
05 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 6
06 Finnland  Keke Rosberg McLaren 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
07 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 4
08 Frankreich  René Arnoux Ligier 3
09 Schweden  Stefan Johansson Ferrari 3
10 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 2
11 Italien  Teo Fabi Benetton 2
12 Italien  Riccardo Patrese Brabham 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 21
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 18
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 15
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton 8
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Frankreich  Ligier 7
06 Italien  Ferrari 3
07 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 2
08 Vereinigtes Konigreich  Brabham 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 18. Januar 2014 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Mai 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 19. Mai 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 22. Juni 2008 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Mai 2013)

WeblinksBearbeiten