Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Monaco 1984

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Monaco 1984 fand am 3. Juni statt und war das sechste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1984.

Flag of Monaco.svg Großer Preis von Monaco 1984
Renndaten
6. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1984
Streckenprofil
Name: XLII Grand Prix Automobile de Monaco
Datum: 3. Juni 1984
Ort: Monaco
Kurs: Circuit de Monaco
Länge: 102,672 km in 31 Runden à 3,312 km

Geplant: 255,024 km in 77 Runden à 3,312 km
Wetter: nass und kalt
Zuschauer: ~ 140.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:22,661 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Toleman
Zeit: 1:54,334 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Toleman
Dritter: FrankreichFrankreich René Arnoux ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Die einzige Veränderung im Teilnehmerfeld im Vergleich zum Großen Preis von Frankreich zwei Wochen zuvor war die Teilnahme von Corrado Fabi anstelle seines Bruders Teo Fabi im zweiten Brabham neben dem amtierenden Weltmeister Nelson Piquet.

TrainingBearbeiten

Der seit dem Saisonauftakt in Brasilien in der Weltmeisterschafts-Wertung führende McLaren-Pilot Alain Prost qualifizierte sich für die Pole-Position vor Nigel Mansell auf Lotus und den beiden Ferrari 126C4 von René Arnoux und Michele Alboreto. Die beiden Renault-Piloten Derek Warwick und Patrick Tambay bildeten die dritte Startreihe vor Andrea de Cesaris und Niki Lauda.

Martin Brundle verunglückte mit seinem Tyrrell 012 im Bereich der Tabac-Kurve schwer, blieb jedoch unverletzt.

Aus Sicherheitsgründen wurden auf dem engen Straßenkurs nur 20 Starter fürs Rennen zugelassen. Daraus ergab sich zwangsläufig, dass sieben Piloten die Qualifikation verfehlten.[1]

RennenBearbeiten

Da es bereits am Morgen des Renntages anhaltend regnete, beschloss man, den Start um 45 Minuten zu verschieben in der Hoffnung auf eine Wetterbesserung. Obwohl diese nicht eintrat, wurde das Rennen schließlich gestartet. Die beiden Renault-Piloten kollidierten in der ersten Kurve und schieden aus. Tambay trug zudem einen Beinbruch davon. Unterdessen hatte Prost seine Spitzenposition gegenüber Mansell verteidigt und führte das Rennen an.

Der vom achten Platz aus gestartete Niki Lauda überholte bis zur sechsten Runde beide Ferrari und nahm dadurch den dritten Rang ein. In der elften Runde gelangte Mansell an Prost vorbei in Führung. Als er jedoch fünf Runden später aufgrund eines Unfalls ausschied, ergab sich zum wiederholten Mal in dieser Saison eine McLaren-Doppelführung. Bei Toleman machte sich der zwischenzeitlich erfolgte Wechsel des Reifenausstatters von Pirelli zu Michelin bemerkbar. Mit vorteilhaften Michelin-Regenreifen gelangte der vom 13. Platz aus gestartete Ayrton Senna bis zur 16. Runde auf den dritten Platz nach vorn. In der 19. Runde überholte er den zweitplatzierten Lauda und verkürzte fortan stetig den Vorsprung des führenden Prost, der Bremsprobleme hatte.[2] Als Lauda im 24. Umlauf in der Casino-Kurve verunfallte, erschien zumindest ein zweiter Platz für den Brasilianer im unterlegenen Toleman sicher.

Ebenfalls für Aufsehen sorgte Stefan Bellof, dessen Team Tyrrell als eines von wenigen nach wie vor Saugmotoren einsetzte und daher nicht zum Favoritenkreis zählte. Der Deutsche, der vom letzten Platz aus ins Rennen gegangen war, kämpfte sich bis zur 24. Runde bis auf den vierten Rang nach vorn. In Runde 27 überholte er Arnoux und befand sich dadurch auf dem dritten Rang hinter Prost und Senna. Auf den Plätzen fünf und sechs folgten Elio de Angelis und Keke Rosberg.[3]

In Runde 31 wurde das Rennen mit der roten Flagge abgebrochen. Rennleiter Jacky Ickx, der zum damaligen Zeitpunkt als Werksfahrer bei Porsche unter Vertrag stand, begründete diese Entscheidung allein mit den ungünstigen Wetterbedingungen. In der Tat hatten sich diese während des Rennens mehrfach verschlechtert, zwischenzeitlich allerdings auch kurzzeitig verbessert. Ickx wurde vorgeworfen, er habe das Rennen aufgrund der Tatsache abgebrochen, dass Senna und Bellof auf Prost aufholten und somit den Sieg eines mit Porsche-Motor ausgestatteten Fahrers gefährdeten.[4]

Da weniger als die Hälfte der geplanten Renndistanz absolviert worden war, wurden die zu vergebenden WM-Punkte halbiert. Als das Tyrrell-Team gegen Ende der Saison von der Weltmeisterschaft ausgeschlossen wurde, rückten alle Piloten, die nach Stefan Bellof das Ziel erreicht hatten, um einen Platz auf. Somit erhielt nachträglich Michele Alboreto einen halben WM-Punkt.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  MRD International 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT53 BMW M12/13 1.5 L4t M
2 Italien  Corrado Fabi
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 012 Ford Cosworth DFY 3.0 V8 G
4 Deutschland  Stefan Bellof
Vereinigtes Konigreich  Williams Grand Prix Engineering 5 Frankreich  Jacques Laffite Williams FW09 Honda RA163-E 1.5 V6t G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/2 TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t M
8 Osterreich  Niki Lauda
Vereinigtes Konigreich  Skoal Bandit Formula 1 Team 9 Frankreich  Philippe Alliot RAM 02 Hart 415T 1.5 L4t P
10 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 95T Renault EF4 1.5 V6t G
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Deutschland  Team ATS 14 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D7 BMW M12/13 1.5 L4t P
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Patrick Tambay Renault RE50 Renault EF4 1.5 V6t M
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich  Barclay Nordica Arrows BMW 17 Schweiz  Marc Surer Arrows A6 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
18 Belgien  Thierry Boutsen Arrows A7 BMW M12/13 1.5 L4t
Vereinigtes Konigreich  Toleman Group Motorsport 19 Brasilien 1968  Ayrton Senna Toleman TG184 Hart 415T 1.5 L4t M
20 Venezuela 1954  Johnny Cecotto
Vereinigtes Konigreich  Spirit Racing 21 Italien  Mauro Baldi Spirit 101B P
Italien  Benetton Team Alfa Romeo 22 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 184T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
23 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Italien  Osella Squadra Corse 24 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1F P
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  François Hesnault Ligier JS23 Renault EF4 1.5 V6t M
26 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari 126C4 Ferrari 031 1.5 V6t G
28 Frankreich  René Arnoux

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:23,944 142,038 km/h 1:22,661 144,242 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:24,927 140,394 km/h 1:22,752 144,084 km/h 02
03 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:24,661 140,835 km/h 1:22,935 143,766 km/h 03
04 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:23,581 142,654 km/h 1:22,937 143,762 km/h 04
05 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 1:23,726 142,407 km/h 1:23,237 143,244 km/h 05
06 Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 1:24,828 140,557 km/h 1:23,414 142,940 km/h 06
07 Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 1:25,939 138,740 km/h 1:23,578 142,660 km/h 07
08 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:24,508 141,090 km/h 1:23,886 142,136 km/h 08
09 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:24,139 141,708 km/h 1:23,918 142,082 km/h 09
10 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:26,017 138,614 km/h 1:24,151 141,688 km/h 10
11 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:25,602 139,286 km/h 1:24,426 141,227 km/h 11
12 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 1:52,889 105,619 km/h 1:24,473 141,148 km/h 12
13 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:27,865 135,699 km/h 1:25,009 140,258 km/h 13
14 Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 1:28,072 135,380 km/h 1:25,101 140,106 km/h 14
15 Italien  Corrado Fabi Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:31,618 130,140 km/h 1:25,290 139,796 km/h 15
16 Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:27,356 136,490 km/h 1:25,719 139,096 km/h 16
17 Frankreich  François Hesnault Frankreich  Ligier-Renault 1:27,678 135,989 km/h 1:25,815 138,941 km/h 17
18 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:28,241 135,121 km/h 1:25,872 138,849 km/h 18
19 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:27,723 135,919 km/h 1:25,877 138,840 km/h 19
20 Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:27,836 135,744 km/h 1:26,117 138,453 km/h 20
DNQ Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:27,919 135,616 km/h 1:26,273 138,203 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:27,891 135,659 km/h 1:26,373 138,043 km/h
DNQ Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 1:28,961 134,027 km/h 1:26,471 137,887 km/h
DNQ Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:28,000 135,491 km/h 1:26,514 137,818 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:29,778 132,808 km/h 1:27,458 136,331 km/h
DNQ Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart 1:28,360 134,939 km/h 1:30,146 132,265 km/h
DNQ Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:29,637 133,016 km/h 1:29,576 133,107 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 31 0 1:01:07,740 01 1:55,596
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 31 0 + 7,446 13 1:54,334
Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford1 31 0 DSQ 20 1:54,978 disqualifiziert
04 (3) Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 31 0 + 29,077 03 1:55,541
05 (4) Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 31 0 + 35,246 10 1:55,775
06 (5) Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 31 0 + 44,439 11 1:55,026
07 (6) Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 30 0 + 1 Runde 04 1:55,437
08 (7) Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 30 1 + 1 Runde 19 1:57,439
09 (8) Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 30 1 + 1 Runde 16 1:56,946
Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 24 0 DNF 14 1:58,527 defekte Lenkung
Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 23 0 DNF 08 1:56,996 Dreher
Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 22 0 DNF 12 1:55,712 Kollision
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 15 0 DNF 02 1:55,112 Unfall
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 14 0 DNF 09 1:58,897 Elektrikschaden
Frankreich  François Hesnault Frankreich  Ligier-Renault 12 0 DNF 17 1:59,644 Dreher
Italien  Corrado Fabi Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 09 0 DNF 15 2:04,465 Dreher
Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 01 0 DNF 18 2:35,136 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 00 0 DNF 05 Kollision
Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 00 0 DNF 06 Kollision
Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 00 0 DNF 07 Kollision

1 Aufgrund von Verstößen gegen das Reglement wurden das Team Tyrrell sowie die Fahrer Martin Brundle und Stefan Bellof im September 1984 rückwirkend für die gesamte Saison 1984 disqualifiziert. Zudem wurde dem Team die Teilnahme an den letzten drei Rennen des Jahres untersagt.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[5]

(Ergebnisse nach der Disqualifikation des Teams Tyrrell)

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren 28,5
02 Osterreich  Niki Lauda McLaren 18,0
03 Frankreich  René Arnoux Ferrari 15,0
04 Italien  Elio de Angelis Lotus 13,0
05 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Renault 13,0
06 Finnland  Keke Rosberg Williams 11,5
07 Italien  Michele Alboreto Ferrari 9,5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
08 Frankreich  Patrick Tambay Renault 8,0
09 Brasilien 1968  Ayrton Senna Toleman 5,0
10 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 4,0
11 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Alfa Romeo 3,0
12 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 3,0
13 Italien  Andrea de Cesaris Ligier 3,0
14 Belgien  Thierry Boutsen Arrows 3,0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren 45,5
02 Italien  Ferrari 24,5
03 Frankreich  Renault 21,0
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus 17,0
05 Vereinigtes Konigreich  Williams 11,5
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Italien  Alfa Romeo 6,0
07 Vereinigtes Konigreich  Toleman 5,0
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows 3,0
09 Frankreich  Ligier 3,0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Übersicht“ (Memento des Originals vom 30. März 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2013)
  2. When Ayrton Senna Became a Star. New York Times, 21. Mai 2015, abgerufen am 28. Oktober 2015.
  3. „Bericht“ (abgerufen am 12. Januar 2013)
  4. Kampf am Limit. Die Formel 1 Chronik 1950–2000, hrsg. v. Willy Knupp, RTL Buchedition: Zeitgeist Verlag: Düsseldorf/Gütersloh 2000, ISBN 3-89748-277-0, S. 244
  5. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 27. März 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2013)

WeblinksBearbeiten