Der Große Preis von Monaco 2008 (offiziell Formula 1 Grand Prix de Monaco 2008) fand am 25. Mai auf dem Circuit de Monaco in Monte Carlo statt und war das sechste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2008.

 Großer Preis von Monaco 2008
Renndaten
6. von 18 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2008
Streckenprofil
Name: Formula 1 Grand Prix de Monaco 2008
Datum: 25. Mai 2008
Ort: Monte Carlo
Kurs: Circuit de Monaco
Länge: 260,52 km in 78 Runden à 3,34 km

Wetter: nass auf abtrockender Strecke
Pole-Position
Fahrer: Brasilien Felipe Massa Italien Ferrari
Zeit: 1:15,787 min
Schnellste Runde
Fahrer: Finnland Kimi Räikkönen Italien Ferrari
Zeit: 1:16,689 min (Runde 74)
Podium
Erster: Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes
Zweiter: Polen Robert Kubica Deutschland BMW Sauber
Dritter: Brasilien Felipe Massa Italien Ferrari

Berichte

Bearbeiten

Hintergrund

Bearbeiten

Nach dem Großen Preis der Türkei führte Kimi Räikkönen in der Fahrerwertung mit sieben Punkten vor Felipe Massa und Lewis Hamilton. In der Konstrukteurswertung führte Ferrari mit 19 Punkten vor BMW Sauber und mit 21 Punkten vor McLaren-Mercedes.

Mit Fernando Alonso, David Coulthard (jeweils zweimal) und Räikkönen (einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training

Bearbeiten

Die ersten beiden Trainingseinheiten wurden, wie es in Monaco üblich ist, bereits am Donnerstag ausgetragen. Das dritte freie Training fand am Samstagmorgen statt.

Im ersten Freien Training war Räikkönen der Schnellste vor Hamilton und dessen Teamkollegen Heikki Kovalainen.[1]

Im zweiten freien Training erzielte Hamilton die schnellste Runde, es folgten ihm Nico Rosberg im Williams und Räikkönen.[2]

Im dritten freien Training war Kovalainen Schnellster vor Hamilton und Räikkönen.[3]

Qualifying

Bearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Massa war Schnellster. Die beiden Force-India- und Toro-Rosso-Piloten sowie Nelson Piquet, jr. schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Massa war erneut Schnellster. Beide Honda-Fahrer, Kazuki Nakajima, Nick Heidfeld und Timo Glock schieden aus.

Der letzte Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Massa fuhr mit einer Rundenzeit von 1:15,787 Minuten die Bestzeit vor Räikkönen und Hamilton und sicherte sich so seine zwölfte Pole-Position.[4]

Beim Start in die Einführungsrunde blieb der Wagen von Kovalainen in der Startaufstellung stehen, sodass der Finne das Rennen aus der Boxengasse aufnehmen musste. Nach dem Start, bei dem Hamilton den vor ihm gestarteten Räikkönen direkt überholte, führte zunächst Massa, während Hamilton wegen eines Fahrfehlers und des daraus resultierenden Reifenschadens in Runde sechs vorzeitig an die Box musste.

Räikkönen erhielt eine Durchfahrtsstrafe, weil sein Team drei Minuten vor dem Start die Reifen an seinem Ferrari noch nicht montiert hatte, wie es die Regeln vorschrieben. Massa hatte somit nach wenigen Runden bereits einen komfortablen Vorsprung, verlor die Führung aber durch einen Verbremser in der Sainte Devote an Kubica und wurde am Ende hinter dem Polen Dritter.

Insgesamt kam es zu zwei Safety-Car-Phasen: Die erste nach einem Unfall zwischen Sébastien Bourdais und Coulthard, die zweite nach einem Unfall von Rosberg auf Höhe der Schwimmbad-Schikane.

Kurz vor Rennende kollidierten Räikkönen und Adrian Sutil im Kampf um den vierten Platz. Während Sutil ausschied, beendete der bis dahin WM-Führende Räikkönen das Rennen auf dem neunten Platz.

Sieger des Rennens wurde Hamilton, der damit auch die WM-Führung übernahm, vor Kubica und Massa. Vierter wurde Mark Webber im Red Bull vor Sebastian Vettel. Die weiteren Punkteplatzierungen belegten Rubens Barrichello, Nakajima und Kovalainen. Die schnellste Rennrunde fuhr Räikkönen in 1:16,689 Minuten.[5] Für Hamilton war es der sechste Karriereerfolg und der zweite in 2008 seit dem Auftaktrennen in Australien.

Meldeliste

Bearbeiten
Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 01 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari F2008 Ferrari 2.4 V8 B
02 Brasilien  Felipe Massa
Deutschland  BMW Sauber F1 Team 03 Deutschland  Nick Heidfeld BMW Sauber F1.08 BMW 2.4 V8 B
04 Polen  Robert Kubica
Frankreich  ING Renault F1 Team 05 Spanien  Fernando Alonso Renault R28 Renault 2.4 V8 B
06 Brasilien  Nelson Piquet jr.
Vereinigtes Konigreich  AT&T Williams 07 Deutschland  Nico Rosberg Williams FW30 Toyota 2.4 V8 B
08 Japan  Kazuki Nakajima
Osterreich  Red Bull Racing 09 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Red Bull RB4 Renault 2.4 V8 B
10 Australien  Mark Webber
Japan  Panasonic Toyota Racing 11 Italien  Jarno Trulli Toyota TF108 Toyota 2.4 V8 B
12 Deutschland  Timo Glock
Italien  Scuderia Toro Rosso 14 Frankreich  Sébastien Bourdais Toro Rosso STR2B Ferrari 2.4 V8 B
15 Deutschland  Sebastian Vettel
Japan  Honda Racing F1 Team 16 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Honda RA108 Honda 2.4 V8 B
17 Brasilien  Rubens Barrichello
Indien  Force India F1 Team 20 Deutschland  Adrian Sutil Force India VJM01 Ferrari 2.4 V8 B
21 Italien  Giancarlo Fisichella
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes[M 1] 22 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren MP4-23 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
23 Finnland  Heikki Kovalainen

Anmerkungen

  1. McLaren-Mercedes fiel aufgrund einer Strafe infolge der Spionage-Affäre automatisch auf die letzte Position in der Teamrangliste

Klassifikationen

Bearbeiten

Qualifying

Bearbeiten
Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 1:15,190 1:15,110 1:15,787 01
02 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 1:15,717 1:15,404 1:15,815 02
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:15,582 1:15,322 1:15,839 03
04 Finnland  Heikki Kovalainen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:15,295 1:15,389 1:16,165 04
05 Polen  Robert Kubica Deutschland  BMW Sauber 1:15,977 1:15,483 1:16,171 05
06 Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 1:15,935 1:15,287 1:16,548 06
07 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault 1:16,646 1:15,827 1:16,852 07
08 Italien  Jarno Trulli Japan  Toyota 1:16,306 1:15,598 1:17,203 08
09 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 1:16,074 1:15,745 1:17,343 09
10 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard[# 1] Osterreich  Red Bull-Renault 1:16,086 1:15,839 keine Zeit 15
11 Deutschland  Timo Glock Japan  Toyota 1:16,285 1:15,907 10
12 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Japan  Honda 1:16,259 1:16,101 11
13 Deutschland  Nick Heidfeld Deutschland  BMW Sauber 1:16,650 1:16,455 12
14 Japan  Kazuki Nakajima Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 1:16,756 1:16,479 13
15 Brasilien  Rubens Barrichello Japan  Honda 1:16,208 1:16,537 14
16 Frankreich  Sébastien Bourdais Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:16,806 16
17 Brasilien  Nelson Piquet jr. Frankreich  Renault 1:16,933 17
18 Deutschland  Sebastian Vettel[# 2] Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:16,955 19
19 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Ferrari 1:17,225 18
20 Italien  Giancarlo Fisichella[# 3] Indien  Force India-Ferrari 1:17,823 20

Anmerkungen

  1. Coulthard erhielt aufgrund eines Getriebewechsels eine Startplatzstrafe von fünf Plätzen.
  2. Vettel erhielt aufgrund eines Getriebewechsels eine Startplatzstrafe von fünf Plätzen.
  3. Fisichella erhielt aufgrund eines Getriebewechsels eine Startplatzstrafe von fünf Plätzen.
Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 76 2 2:00:42,742 03 1:18,510 (71.)
02 Polen  Robert Kubica Deutschland  BMW Sauber 76 2 + 3,064 05 1:17,933 (75.)
03 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 76 2 + 4,811 01 1:17,886 (76.)
04 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 76 1 + 19,295 09 1:19,036 (74.)
05 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Toro Rosso-Ferrari 76 1 + 24,657 19 1:18,787 (74.)
06 Brasilien  Rubens Barrichello Japan  Honda 76 1 + 28,408 14 1:19,574 (75.)
07 Japan  Kazuki Nakajima Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 76 1 + 30,180 13 1:19,910 (75.)
08 Finnland  Heikki Kovalainen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 76 2 + 33,191 04 1:17,282 (74.)
09 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 76 4 + 33,792 02 1:16,689 (74.)
10 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault 75 3 + 1 Runde 07 1:17,869 (73.)
11 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Japan  Honda 75 3 + 1 Runde 11 1:19,582 (74.)
12 Deutschland  Timo Glock Japan  Toyota 75 3 + 1 Runde 10 1:19,618 (75.)
13 Italien  Jarno Trulli Japan  Toyota 75 3 + 1 Runde 08 1:19,830 (75.)
14 Deutschland  Nick Heidfeld Deutschland  BMW Sauber 72 3 + 4 Runden 12 1:20,251 (72.)
Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Ferrari 67 1 DNF 18 1:22,039 (60.)
Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 59 4 DNF 06 1:21,270 (58.)
Brasilien  Nelson Piquet jr. Frankreich  Renault 47 1 DNF 17 1:31,187 (40.)
Italien  Giancarlo Fisichella Indien  Force India-Ferrari 36 0 DNF 20 1:32,849 (33.)
Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Osterreich  Red Bull-Renault 7 0 DNF 15 1:42,112 (07.)
Frankreich  Sébastien Bourdais Italien  Toro Rosso-Ferrari 7 0 DNF 16 1:41,150 (07.)

WM-Stände nach dem Rennen

Bearbeiten

Die ersten acht des Rennens bekamen 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung

Bearbeiten
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 38
02 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 35
03 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 34
04 Polen  Robert Kubica BMW Sauber 32
05 Deutschland  Nick Heidfeld BMW Sauber 20
06 Finnland  Heikki Kovalainen McLaren-Mercedes 15
07 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 15
08 Italien  Jarno Trulli Toyota 9
09 Spanien  Fernando Alonso Renault 9
10 Deutschland  Nico Rosberg Williams-Toyota 8
11 Japan  Kazuki Nakajima Williams-Toyota 7
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Brasilien  Nelson Piquet jr. Renault 4
13 Deutschland  Sebastian Vettel Toro Rosso-Ferrari 4
14 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Honda 3
15 Brasilien  Rubens Barrichello Honda 3
16 Frankreich  Sébastien Bourdais Toro Rosso-Ferrari 2
17 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Red Bull-Renault 0
18 Deutschland  Timo Glock Toyota 0
19 Italien  Giancarlo Fisichella Force India-Ferrari 0
20 Japan  Takuma Satō Super Aguri-Honda 0
21 Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson Super Aguri-Honda 0
22 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Ferrari 0

Konstrukteurswertung

Bearbeiten
Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 63
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 59
03 Deutschland  BMW Sauber 52
04 Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 15
05 Osterreich  Red Bull-Renault 15
06 Japan  Toyota 9
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Frankreich  Renault 9
08 Japan  Honda 6
09 Italien  Toro Rosso-Ferrari 6
10 Indien  Force India-Ferrari 0
11 Japan  Super Aguri-Honda 0
Bearbeiten
Commons: Großer Preis von Monaco 2008 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Monaco: Rot und Silber geben den Ton an. Abgerufen am 15. November 2022.
  2. Großer Preis von Monaco 2008 in Monte Carlo: Ergebnis 2. Freies Training. Abgerufen am 15. November 2022.
  3. Großer Preis von Monaco 2008 in Monte Carlo: Ergebnis 3. Freies Training. Abgerufen am 15. November 2022.
  4. Qualifying: Massa besiegt Räikkönen und Hamilton. Abgerufen am 15. November 2022.
  5. Hamilton gewinnt beim Regenroulette in Monaco. Abgerufen am 15. November 2022.