Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Monaco 1978

Formel-1-Rennen in Monte Carlo

Der Große Preis von Monaco 1978 fand am 7. Mai statt und war das fünfte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1978.

Flag of Monaco.svg Großer Preis von Monaco 1978
Renndaten
5. von 16 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1978
Streckenprofil
Name: XXXVI Grand Prix Automobile de Monaco
Datum: 7. Mai 1978
Ort: Monaco
Kurs: Circuit de Monaco
Länge: 248,4 km in 75 Runden à 3,312 km

Wetter: bewölkt, aber trocken
Zuschauer: ~ 70.000
Pole-Position
Fahrer: ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:28,34 min
Schnellste Runde
Fahrer: OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:28,65 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Patrick Depailler Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell
Zweiter: OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Dritter: Sudafrika 1961Südafrika Jody Scheckter KanadaKanada Wolf

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Mit dem fünften WM-Lauf des Jahres startete die Formel 1 in die Europasaison. Das Teilnehmerfeld war im Vergleich zum Grand Prix von Long Beach einen Monat zuvor nahezu unverändert. Eine der wenigen Ausnahmen war das Formel-1-Comeback von Jacky Ickx nach rund einem Jahr Unterbrechung anstelle von Lamberto Leoni bei Ensign. Außerdem trat das Martini-Team wieder an.

Das Team Surtees setzte erstmals ein Exemplar des neuen Wagens vom Typ TS20 ein. Das Fahrzeug wurde von Vittorio Brambilla pilotiert.

TrainingBearbeiten

Aufgrund einer Starterbegrenzung auf 20 Fahrzeuge wurde angesichts der Meldeliste, die 30 potentielle Teilnehmer umfasste, erneut eine Vorqualifikation nötig, an deren Ende die sechs langsamsten Piloten ausschieden. Vier weitere Nicht-Teilnehmer wurden während des regulären Trainings ermittelt.

Carlos Reutemann sicherte sich zum zweiten Mal in Folge die Pole-Position, dicht gefolgt von den beiden Brabham-Piloten John Watson und Niki Lauda sowie Mario Andretti auf Lotus. Die dritte Startreihe bildeten Patrick Depailler und James Hunt.[1]

RennenBearbeiten

Die besten Starts gelangen Watson, der die Führung übernahm, sowie Depailler, der Rang zwei belegte. Reutemann duellierte sich mit Lauda um den dritten Platz vor Hunt auf Rang fünf. Während der ersten Runde kam es zu einer Berührung der beiden Duellanten. Hunt musste ausweichen und touchierte dabei die Mauer. Während Lauda das Rennen auf dem dritten Platz vor Mario Andretti, Jody Scheckter und Alan Jones fortsetzen konnte, mussten Reutemann und Hunt die Box ansteuern, um Reparaturen durchführen zu lassen.

In der 38. Runde musste Watson die Führung nach einem Fahrfehler an Depailler abgeben. Auch Lauda gelangte an Watson vorbei, musste jedoch kurze Zeit später aufgrund eines Reifenschadens die Box aufsuchen.

Patrick Depailler gewann zum ersten Mal einen Grand Prix und übernahm dadurch die Führung in der WM-Wertung. Niki Lauda gelangte bis zum Ende des Rennens wieder bis auf den zweiten Platz nach vorn vor Jody Scheckter, John Watson, Didier Pironi und Riccardo Patrese.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 1 Osterreich  Niki Lauda Brabham BT46 Alfa Romeo 115-12 3.0 F12 G
2 Vereinigtes Konigreich  John Watson
Vereinigtes Konigreich  Elf Team Tyrrell 3 Frankreich  Didier Pironi Tyrrell 008 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
4 Frankreich  Patrick Depailler
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 5 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 78 G
6 Schweden  Ronnie Peterson
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 7 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren M26 G
8 Frankreich  Patrick Tambay
Deutschland  ATS Racing Team 9 Deutschland  Jochen Mass ATS HS1 G
10 Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 11 Argentinien  Carlos Reutemann Ferrari 312T3 Ferrari 015 3.0 F12 M
12 Kanada  Gilles Villeneuve
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 14 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi F5A Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Renault RS01 Renault EF1 1.5 V6t M
Vereinigtes Konigreich  Shadow Racing Team 16 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Shadow DN9 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
17 Schweiz  Clay Regazzoni
Vereinigtes Konigreich  Durex Team Surtees 18 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Surtees TS19 G
Vereinigtes Konigreich  Beta Team Surtees 19 Italien  Vittorio Brambilla Surtees TS20
Kanada  Walter Wolf Racing 20 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Wolf WR1 G
Vereinigtes Konigreich  Team Tissot Ensign 22 Belgien  Jacky Ickx Ensign N177 G
Vereinigtes Konigreich  Olympus Cameras/Hesketh Racing 24 Irland  Derek Daly Hesketh 308E G
Mexiko  Team Rebaque 25 Mexiko  Héctor Rebaque Lotus 78 G
Frankreich  Ligier Gitanes 26 Frankreich  Jacques Laffite Ligier JS9 Matra MS78 3.0 V12 G
Vereinigtes Konigreich  Williams Grand Prix Engineering 27 Australien  Alan Jones Williams FW06 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Liggett Group/BS Fabrications 30 Vereinigte Staaten  Brett Lunger McLaren M26 G
Frankreich  Automobiles Martini 31 Frankreich  René Arnoux Martini MK23 G
Hongkong 1959  Theodore Racing Hong Kong 32 Finnland  Keke Rosberg Theodore TR1 G
Vereinigtes Konigreich  Arrows Racing Team 35 Italien  Riccardo Patrese Arrows FA1 G
36 Deutschland  Rolf Stommelen
Italien  Team Merzario 37 Italien  Arturo Merzario Merzario A1 G

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 1:28,34 134,969 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:28,83 134,225 km/h 02
03 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:28,84 134,210 km/h 03
04 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:29,10 133,818 km/h 04
05 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:29,14 133,758 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:29,22 133,638 km/h 06
07 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:29,23 133,623 km/h 07
08 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:29,40 133,369 km/h 08
09 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford 1:29,50 133,220 km/h 09
10 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:29,51 133,205 km/h 10
11 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:30,08 132,362 km/h 11
12 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 1:30,18 132,216 km/h 12
13 Frankreich  Didier Pironi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:30,55 131,675 km/h 13
14 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:30,59 131,617 km/h 14
15 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:30,60 131,603 km/h 15
16 Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:30,72 131,429 km/h 16
17 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:31,30 130,594 km/h 17
18 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:31,31 130,579 km/h 18
19 Deutschland  Rolf Stommelen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:31,31 130,579 km/h 19
20 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:31,36 130,508 km/h 20
DNQ Deutschland  Jochen Mass Deutschland  ATS-Ford 1:31,40 130,451 km/h
DNQ Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:31,61 130,152 km/h
DNQ Frankreich  Jean-Pierre Jarier Deutschland  ATS-Ford 1:32,11 129,445 km/h
DNQ Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:32,46 128,955 km/h
DNPQ Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:33,07 128,110 km/h
DNPQ Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 1:33,55 127,453 km/h
DNPQ Frankreich  René Arnoux Frankreich  Martini-Ford 1:33,72 127,222 km/h
DNPQ Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:34,59 126,051 km/h
DNPQ Vereinigte Staaten  Brett Lunger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:34,86 125,693 km/h
DNPQ Italien  Arturo Merzario Italien  Merzario-Ford 1:49,43 108,957 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 75 0 1:55:14,66 05 1:30,97
02 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 75 1 + 22,45 03 1:28,65
03 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford 75 0 + 32,29 09 1:31,09
04 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 75 0 + 33,53 02 1:31,59
05 Frankreich  Didier Pironi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 75 0 + 1:08,06 13 1:31,38
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 75 0 + 1:08,77 14 1:30,57
07 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 74 0 + 1 Runde 11 1:32,32
08 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 74 1 + 1 Runde 01 1:31,19
09 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 74 0 + 1 Runde 20 1:31,89
10 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 71 0 + 4 Runden 12 1:33,04
11 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 69 0 + 6 Runden 04 1:31,83
Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 62 0 DNF 08 1:31,57 Unfall
Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 55 0 DNF 07 1:31,08 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 42 1 DNF 06 1:31,47 Aufhängungsschaden
Deutschland  Rolf Stommelen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 36 0 DNF 19 1:34,84 Aufgabe
Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 29 0 DNF 10 1:31,30 Motorschaden
Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 26 0 DNF 16 1:33,15 Bremsdefekt
Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 24 1 DNF 17 1:33,25 Kollisionsfolgeschaden
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 11 0 DNF 15 1:33,51 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 08 0 DNF 18 1:33,51 defekte Kraftübertragung

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Patrick Depailler Tyrrell 23
02 Argentinien  Carlos Reutemann Ferrari 18
03 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 18
04 Osterreich  Niki Lauda Brabham 16
05 Schweden  Ronnie Peterson Lotus 14
06 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham 7
07 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi 6
08 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Wolf 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Frankreich  Didier Pironi Tyrrell 4
10 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 4
11 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren 3
12 Australien  Alan Jones Williams 3
13 Schweiz  Clay Regazzoni Shadow 2
14 Italien  Riccardo Patrese Arrows 2
15 Frankreich  Patrick Tambay McLaren 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lotus 27
02 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 24
03 Vereinigtes Konigreich  Brabham 20
04 Italien  Ferrari 18
05 Brasilien 1968  Fittipaldi 6
06 Kanada  Wolf 4
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Frankreich  Ligier 4
08 Vereinigtes Konigreich  Williams 3
09 Vereinigtes Konigreich  McLaren 3
10 Vereinigtes Konigreich  Shadow 2
11 Vereinigtes Konigreich  Arrows 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 5. August 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 5. August 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 29. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 5. August 2012)

WeblinksBearbeiten