Großer Preis von Monaco 2021

fünftes Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2021

Der Große Preis von Monaco 2021 (offiziell Formula 1 Grand Prix de Monaco 2021) fand am 23. Mai auf dem Circuit de Monaco in Monte Carlo statt und war das fünfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2021.

Flag of Monaco.svg Großer Preis von Monaco 2021
Renndaten
5. von 22 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2021
Streckenprofil
Name: Formula 1 Grand Prix de Monaco 2021
Datum: 23. Mai 2021
Ort: Monte Carlo
Kurs: Circuit de Monaco
Länge: 260,286 km in 78 Runden à 3,337 km

Wetter: Sonnig
Pole-Position
Fahrer: MonacoMonaco Charles Leclerc ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:10,346 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:12,909 min (Runde 69)
Podium
Erster: NiederlandeNiederlande Max Verstappen OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-Honda
Zweiter: SpanienSpanien Carlos Sainz jr. ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lando Norris Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes

BerichteBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Der Große Preis von Monaco war nach ursprünglicher Planung das sechste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2021. Aufgrund von Einreisebeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie wurde der ursprünglich als Saisonauftakt vorgesehene Große Preis von Australien auf November verschoben, womit der Große Preis von Monaco an die fünfte Stelle im Rennkalender vorrückte; das Datum am 23. Mai wurde dabei allerdings beibehalten.

Nach dem Großen Preis von Spanien führte Lewis Hamilton in der Fahrerwertung mit 14 Punkten vor Max Verstappen und mit 47 Punkten vor Valtteri Bottas. Mercedes führte in der Konstrukteurswertung mit 29 Punkten vor Red Bull Racing und mit 76 Punkten vor McLaren.

Beim Großen Preis von Monaco stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (weiß, Mischung C3), P Zero Medium (gelb, C4) und P Zero Soft (rot, C5), sowie für nasse Bedingungen Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.

Hamilton, George Russell (jeweils sechs), Lando Norris, Sebastian Vettel (jeweils fünf), Sergio Pérez, Kimi Räikkönen, Lance Stroll (jeweils vier), Antonio Giovinazzi, Charles Leclerc (jeweils drei), Nikita Masepin (zwei), Pierre Gasly, Esteban Ocon, Daniel Ricciardo, Carlos Sainz jr. und Yuki Tsunoda (jeweils einer) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.[1]

Mit Hamilton (dreimal), Fernando Alonso, Vettel (jeweils zweimal), Räikkönen und Ricciardo (jeweils einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Rennkommissare waren José Abed (MEX), Eric Barrabino (MCO), Dennis Dean (USA), Vitantonio Liuzzi (ITA) und Nish Shetty (SIN).

Freies TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training war Pérez mit einer Rundenzeit von 1:12,487 Minuten Schnellster vor Sainz und Verstappen.

Im zweiten freien Training fuhr Leclerc in 1:11,684 Minuten die Bestzeit vor Sainz und Hamilton. Das Training wurde nach einem Unfall von Mick Schumacher vorzeitig beendet.

Im dritten freien Training war Verstappen in 1:11,294 Minuten Schnellster vor Sainz und Leclerc. Auch dieses Training wurde nach einem Unfall von Schumacher vorzeitig beendet.

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Bottas war Schnellster. Schumacher erzielte nach seinem Unfall im dritten freien Training keine Rundenzeit und qualifizierte sich nicht für den Grand Prix. Neben ihm schieden Masepin, Nicholas Latifi, Alonso und Tsunoda aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings und mussten mit den hier verwendeten Reifen das Rennen starten, alle anderen hatten freie Reifenwahl für den Rennstart. Leclerc war Schnellster. Russell, Räikkönen, Stroll, Ricciardo und Ocon schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Leclerc fuhr mit 1:10,346 Minuten die Bestzeit vor Verstappen und Bottas, verursachte allerdings mit einem Unfall auch den vorzeitigen Abbruch des Qualifyings. Es war die achte Pole-Position für Leclerc in der Formel-1-Weltmeisterschaft und die erste seit dem Großen Preis von Mexiko 2019.

RennenBearbeiten

Auf dem Weg in die Startaufstellung wurde bei Leclerc ein Defekt an der Antriebswelle festgestellt. Er startete somit nicht zum Rennen, sein Platz in der Startaufstellung blieb leer.

Verstappen gewann das Rennen vor Sainz und Norris. Es war der zwölfte Sieg für Verstappen in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Sainz erzielte seine erste Podestplatzierung für Ferrari, für Norris war es die zweite Podestplatzierung der Saison. Die übrigen Punkteplatzierungen belegten Pérez, Vettel, Gasly, Hamilton, Stroll, Ocon und Giovinazzi. Da Hamilton die schnellste Rennrunde fuhr und das Rennen unter den ersten Zehn beendete, erhielt er einen zusätzlichen Punkt.

In der Fahrerwertung übernahm Verstappen die Führung vor Hamilton, Norris war nun wieder Dritter. In der Konstrukteurswertung übernahm Red Bull Racing die Führung vor Mercedes, McLaren blieb Dritter.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Mercedes-AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes-AMG F1 W12 E Performance Mercedes-AMG F1 M12 E Performance P
77 Finnland  Valtteri Bottas
Osterreich  Red Bull Racing Honda 33 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing RB16B Honda RA621H P
11 Mexiko  Sergio Pérez
Vereinigtes Konigreich  McLaren F1 Team 03 Australien  Daniel Ricciardo McLaren MCL35M Mercedes-AMG F1 M12 E Performance P
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Cognizant F1 Team 18 Kanada  Lance Stroll Aston Martin AMR21 Mercedes-AMG F1 M12 E Performance P
05 Deutschland  Sebastian Vettel
Frankreich  Alpine F1 Team 14 Spanien  Fernando Alonso Alpine A521 Renault E-Tech 20B P
31 Frankreich  Esteban Ocon
Italien  Scuderia Ferrari Mission Winnow 16 Monaco  Charles Leclerc Ferrari SF21 Ferrari 065/6 P
55 Spanien  Carlos Sainz jr.
Italien  Scuderia AlphaTauri Honda 22 Japan  Yuki Tsunoda AlphaTauri AT02 Honda RA621H P
10 Frankreich  Pierre Gasly
Schweiz  Alfa Romeo Racing Orlen 07 Finnland  Kimi Räikkönen Alfa Romeo Racing C41 Ferrari 065/6 P
99 Italien  Antonio Giovinazzi
Vereinigte Staaten  Uralkali Haas F1 Team 09   Nikita Masepin Haas VF-21 Ferrari 065/6 P
47 Deutschland  Mick Schumacher
Vereinigtes Konigreich  Williams Racing 63 Vereinigtes Konigreich  George Russell Williams FW43B Mercedes-AMG F1 M12 E Performance P
06 Kanada  Nicholas Latifi

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1:11,113 1:10,597 1:10,346 01
02 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:11,124 1:10,650 1:10,576 02
03 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 1:10,938 1:10,695 1:10,601 03
04 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 1:11,324 1:10,806 1:10,611 04
05 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:11,321 1:11,031 1:10,620 05
06 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-Honda 1:11,560 1:11,179 1:10,900 06
07 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:11,622 1:11,116 1:11,095 07
08 Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 1:12,078 1:11,309 1:11,419 08
09 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:11,644 1:11,019 1:11,573 09
10 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:11,658 1:11,409 1:11,779 10
11 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 1:11,740 1:11,486 11
12 Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:11,747 1:11,598 12
13 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 1:11,979 1:11,600 13
14 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:11,899 1:11,642 14
15 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:12,016 1:11,830 15
16 Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-Honda 1:12,096 16
17 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 1:12,205 17
18 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:12,366 18
19   Nikita Masepin Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:12,958 19
107-Prozent-Zeit: 1:15,904 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:10,938 min)
20 Deutschland  Mick Schumacher[# 1] Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari keine Zeit 20

Anmerkungen

  1. Schumacher wurde erlaubt zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell gefahren war.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 78 1 1:38:56,820 02 1:14,649 (58.)
02 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 78 1 + 8,968 04 1:14,621 (35.)
03 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 78 1 + 19,427 05 1:14,670 (76.)
04 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-Honda 78 1 + 20,490 09 1:14,552 (32.)
05 Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 78 1 + 52,591 08 1:15,316 (33.)
06 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-Honda 78 1 + 53,896 06 1:15,412 (71.)
07 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 78 2 + 1:08,231 07 1:12,909 (69.)
08 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 77 1 + 1 Runde 13 1:14,674 (74.)
09 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 77 1 + 1 Runde 11 1:15,316 (41.)
10 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 77 1 + 1 Runde 10 1:15,331 (41.)
11 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 77 1 + 1 Runde 14 1:14,971 (55.)
12 Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 77 1 + 1 Runde 12 1:14,578 (43.)
13 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 77 1 + 1 Runde 17 1:15,026 (70.)
14 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 77 1 + 1 Runde 15 1:15,539 (59.)
15 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 77 1 + 1 Runde 18 1:15,573 (66.)
16 Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-Honda 77 1 + 1 Runde 16 1:14,037 (66.)
17   Nikita Masepin Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 75 1 + 3 Runden 19 1:16,866 (64.)
18 Deutschland  Mick Schumacher Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 75 1 + 3 Runden 20 1:16,425 (54.)
Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 29 1 DNF 03 1:15,706 (18.)
Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 00 0 DNS 01

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es einen Punkt für die schnellste Rennrunde, da der Fahrer unter den ersten Zehn landete.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-Honda 105
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 101
03 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris McLaren-Mercedes 56
04 Finnland  Valtteri Bottas Mercedes 47
05 Mexiko  Sergio Pérez Red Bull Racing-Honda 44
06 Monaco  Charles Leclerc Ferrari 40
07 Spanien  Carlos Sainz jr. Ferrari 38
08 Australien  Daniel Ricciardo McLaren-Mercedes 24
09 Frankreich  Pierre Gasly AlphaTauri-Honda 16
10 Frankreich  Esteban Ocon Alpine-Renault 12
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Deutschland  Sebastian Vettel Aston Martin-Mercedes 10
12 Kanada  Lance Stroll Aston Martin-Mercedes 9
13 Spanien  Fernando Alonso Alpine-Renault 5
14 Japan  Yuki Tsunoda AlphaTauri-Honda 2
15 Italien  Antonio Giovinazzi Alfa Romeo Racing-Ferrari 1
16 Finnland  Kimi Räikkönen Alfa Romeo Racing-Ferrari 0
17 Vereinigtes Konigreich  George Russell Williams-Mercedes 0
18 Kanada  Nicholas Latifi Williams-Mercedes 0
19 Deutschland  Mick Schumacher Haas-Ferrari 0
20   Nikita Masepin Haas-Ferrari 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Osterreich  Red Bull Racing-Honda 149
2 Deutschland  Mercedes 148
3 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 80
4 Italien  Ferrari 78
5 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 19
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Italien  AlphaTauri-Honda 18
07 Frankreich  Alpine-Renault 17
08 Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 0
10 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Formel-1-Strafpunkte 2021: Die Übersicht zum aktuellen Stand. Motorsport.com, abgerufen am 24. Mai 2021.