Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Südafrika 1984

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Südafrika 1984 fand am 7. April auf dem Kyalami Grand Prix Circuit statt und war das zweite Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1984.

Flag of South Africa (1928–1994).svg Großer Preis von Südafrika 1984
Renndaten
2. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1984
Streckenprofil
Name: XVIII Grand Prix of South Africa
Datum: 7. April 1984
Ort: Midrand
Kurs: Kyalami Grand Prix Circuit
Länge: 307,8 km in 75 Runden à 4,104 km

Wetter: sonnig und warm
Zuschauer: ~ 50.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:04,871 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Patrick Tambay FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:08,877 min
Podium
Erster: OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick FrankreichFrankreich Renault

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach weniger als sechs Monaten fand wieder ein Großer Preis von Südafrika statt, da das Rennen 1983 ausnahmsweise am Ende der Saison stattgefunden hatte. Das Teilnehmerfeld war im Vergleich zum Großen Preis von Brasilien zwei Wochen zuvor unverändert.

TrainingBearbeiten

Nelson Piquet sicherte sich die Pole-Position vor Keke Rosberg, Nigel Mansell und Patrick Tambay. Alain Prost teilte sich die dritte Startreihe mit Teo Fabi. Es folgten Elio de Angelis und Niki Lauda.[1]

Während des Warm-Ups vor dem Rennen ereignete sich ein schwerer Unfall. Piercarlo Ghinzani kam mit seinem Osella FA1F von der Strecke ab. Der Einschlag in die Leitplanken war derart heftig, dass der Wagen in zwei Teile gerissen wurde. Diese schleuderten zurück auf die Strecke, wo sich das auslaufende Benzin entzündete. Ghinzani erlitt leichte Brandverletzungen an den Händen, blieb ansonsten jedoch unverletzt. Da er auf die Teilnahme am Rennen verzichten musste, konnte der eigentlich nicht qualifizierte Thierry Boutsen in die Startaufstellung nachrücken.

RennenBearbeiten

Als Prosts Wagen in der Startaufstellung nicht ansprang, rannte der Franzose in die Boxengasse, bestieg das T-Car und nahm das Rennen unerlaubterweise zu früh damit auf. Am Ende der Runde steuerte er die Boxengasse wieder an, da der Start aufgrund eines Motorproblems am Wagen von Nigel Mansell abgebrochen worden war. Beim zweiten Startversuch ging Prost regulär aus der Boxengasse ins Rennen.

Mansell gelang der beste Start, sodass er vor Piquet in Führung gehen konnte. Da er jedoch nach wenigen Metern erneut mit technischen Problemen zu kämpfen hatte, wurde er vom gesamten Feld überholt. Rosberg übernahm daraufhin die Spitzenposition, verlor sie jedoch im zweiten Umlauf an Piquet.

In der dritten Runde zog Fabi an Rosberg vorbei. Dieser folgte vor Niki Lauda, Derek Warwick und Patrick Tambay. Der zu diesem Zeitpunkt auf dem 16. Rang fahrende Ayrton Senna verlor einen Teil seiner Frontverkleidung und des daran befestigten Flügels, was ihn jedoch nicht daran hinderte, das Rennen nahezu unbeeindruckt fortzusetzen.

In Runde vier übernahm Lauda den dritten Rang von Rosberg. Warwick holte zwar ebenfalls rasch auf den Finnen auf, schaffte es jedoch aufgrund seiner geringeren Motorleistung nicht, auf der langen Start-Ziel-Geraden vorbeizuziehen.

Kurz nachdem Lauda in der 10. Runde den bis dato Zweitplatzierten Fabi überholt hatte, steuerte dieser die Box an, um neue Reifen montieren zu lassen. Gleiches tat in der 21. Runde auch Piquet, wodurch Lauda in Führung gelangte. Vom vierten Rang, auf den Piquet durch seinen Boxenstopp zurückgefallen war, kämpfte er sich innerhalb von vier Runden wieder bis auf die zweite Position nach vorn, schied jedoch in der 29. Runde aufgrund eines Turboladerschadens aus.

Nachdem alle Piloten an der Spitze ihre Boxenstopps erledigt hatten, lag Niki Lauda weiterhin in Führung. Ihm folgte Alain Prost vor Jacques Laffite, Michele Alboreto und Patrick Tambay. In der 60. Runde schied Laffite aus, woraufhin Tambay, der zuvor Alboreto überholt hatte, den dritten Rang einnahm. Da Tambay ähnlich wie zwei Wochen zuvor in Brasilien aufgrund von Kraftstoffmangel ausfiel, belegte letztendlich sein Teamkollege Warwick den dritten Platz hinter den beiden McLaren-Piloten. Hinter Riccardo Patrese und Andrea de Cesaris erzielte Ayrton Senna trotz des defekten Frontflügels seinen ersten WM-Punkt.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  MRD International 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT53 BMW M12/13 1.5 L4t M
2 Italien  Teo Fabi
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 012 Ford Cosworth DFY 3.0 V8 G
4 Deutschland  Stefan Bellof
Vereinigtes Konigreich  Williams Grand Prix Engineering 5 Frankreich  Jacques Laffite Williams FW09 Honda RA163-E 1.5 V6t G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/2 TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t M
8 Osterreich  Niki Lauda
Vereinigtes Konigreich  Skoal Bandit Formula 1 Team 9 Frankreich  Philippe Alliot RAM 02 Hart 415T 1.5 L4t P
10 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer RAM 01
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 95T Renault EF4 1.5 V6t G
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Deutschland  Team ATS 14 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D7 BMW M12/13 1.5 L4t P
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Patrick Tambay Renault RE50 Renault EF4 1.5 V6t M
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich  Barclay Nordica Arrows BMW 17 Schweiz  Marc Surer Arrows A6 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
18 Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  Toleman Group Motorsport 19 Brasilien 1968  Ayrton Senna Toleman TG183B Hart 415T 1.5 L4t P
20 Venezuela 1954  Johnny Cecotto
Vereinigtes Konigreich  Spirit Racing 21 Italien  Mauro Baldi Spirit 101B P
Italien  Benetton Team Alfa Romeo 22 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 184T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
23 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Italien  Osella Squadra Corse 24 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1F P
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  François Hesnault Ligier JS23 Renault EF4 1.5 V6t M
26 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari 126C4 Ferrari 031 1.5 V6t G
28 Frankreich  René Arnoux

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:05,280 226,324 km/h 1:04,871 227,750 km/h 01
02 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:05,127 226,855 km/h 1:05,058 227,096 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:05,792 224,562 km/h 1:05,125 226,862 km/h 03
04 Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 1:05,588 225,261 km/h 1:05,339 226,119 km/h 04
05 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:06,576 221,918 km/h 1:05,354 226,067 km/h 05
06 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:05,923 224,116 km/h 1:07,236 219,739 km/h 06
07 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:06,305 222,825 km/h 1:05,953 224,014 km/h 07
08 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:06,238 223,050 km/h 1:06,043 223,709 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 1:06,056 223,665 km/h 1:06,491 222,202 km/h 09
10 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:07,404 219,192 km/h 1:06,323 222,764 km/h 10
11 Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:07,142 220,047 km/h 1:06,762 221,300 km/h 11
12 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 1:06,974 220,599 km/h 1:07,417 219,149 km/h 12
13 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:07,657 218,372 km/h 1:06,981 220,576 km/h 13
14 Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 1:09,132 213,713 km/h 1:07,245 219,710 km/h 14
15 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:07,514 218,835 km/h 1:07,345 219,384 km/h 15
16 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 1:07,704 218,220 km/h 1:07,993 217,293 km/h 16
17 Frankreich  François Hesnault Frankreich  Ligier-Renault 1:09,909 211,338 km/h 1:07,787 217,953 km/h 17
18 Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 1:08,399 216,003 km/h 1:08,042 217,136 km/h 18
19 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:09,892 211,389 km/h 1:08,298 216,323 km/h 19
20 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:10,829 208,593 km/h 1:09,609 212,248 km/h DNS
21 Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart 1:10,450 209,715 km/h 1:09,923 211,295 km/h 20
22 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart keine Zeit 1:10,383 209,914 km/h 21
23 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart keine Zeit 1:10,619 209,213 km/h 22
24 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:12,227 204,555 km/h 1:11,808 205,749 km/h 23
25 Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:12,322 204,286 km/h 1:12,022 205,137 km/h 24
26 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:12,233 204,538 km/h 1:12,453 203,917 km/h 25
27 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:12,326 204,275 km/h 1:12,274 204,422 km/h 26

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 75 1 1:29:23,430 08 1:09,666
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 75 1 + 1:05,950 05 1:08,961
03 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 74 2 + 1 Runde 09 1:09,526
04 Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 73 1 + 2 Runden 18 1:11,385
05 Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 73 1 + 2 Runden 14 1:12,510
06 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 72 0 + 3 Runden 13 1:12,124
07 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 71 2 + 4 Runden 07 1:10,150
08 Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart 71 0 + 4 Runden 20 1:13,267
09 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 71 1 + 4 Runden 23 1:14,090
10 Frankreich  François Hesnault Frankreich  Ligier-Renault 71 0 + 4 Runden 17 1:13,054
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford1 71 0 + 4 Runden 25 1:13,578 disqualifiziert
12 (11) Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 70 0 DNF 10 1:11,828 Motoraussetzer
13 (12) Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 70 0 + 5 Runden 26 1:14,906
Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 66 2 DNF 04 1:08,877 Kraftstoffmangel
Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 60 0 DNF 11 1:11,790 verlorenes Rad
Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford1 59 0 DSQ 24 1:12,421 disqualifiziert
Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 53 3 DNF 12 1:12,527 Turboladerschaden
Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 51 1 DNF 02 1:10,600 defekte Kraftübertragung
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 51 0 DNF 03 1:11,825 Ladedruckverlust
Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 40 0 DNF 15 1:11,421 defekte Kraftstoffzufuhr
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 29 1 DNF 01 1:10,132 Turboladerschaden
Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 26 0 DNF 19 1:12,523 Aufhängungsschaden
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 24 0 DNF 22 1:14,943 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 22 0 DNF 21 1:14,927 Motorschaden
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 18 1 DNF 06 1:10,345 Turboladerschaden
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 04 0 DNF 16 1:14,046 defekter Wasserkühler

1 Aufgrund von Verstößen gegen das Reglement wurden das Team Tyrrell sowie die Fahrer Martin Brundle und Stefan Bellof im September 1984 rückwirkend für die gesamte Saison 1984 disqualifiziert. Zudem wurde dem Team die Teilnahme an den letzten drei Rennen des Jahres untersagt.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

(Ergebnisse nach der Disqualifikation des Teams Tyrrell)

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren 15
02 Osterreich  Niki Lauda McLaren 9
03 Finnland  Keke Rosberg Williams 6
04 Italien  Elio de Angelis Lotus 4
05 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Renault 4
06 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Alfa Romeo 3
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
07 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 3
08 Frankreich  Patrick Tambay Renault 2
09 Italien  Andrea de Cesaris Ligier 2
10 Brasilien 1968  Ayrton Senna Toleman 1
11 Belgien  Thierry Boutsen Arrows 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren 24
02 Frankreich  Renault 6
03 Vereinigtes Konigreich  Williams 6
04 Italien  Alfa Romeo 6
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus 4
06 Frankreich  Ligier 2
07 Vereinigtes Konigreich  Toleman 1
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Übersicht“ (Memento des Originals vom 23. Januar 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 30. Dezember 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 30. Dezember 2012)
  3. „WM-Stände“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 30. Dezember 2012)

WeblinksBearbeiten