Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Südafrika

Grand-Prix-Weltmeisterschaftslauf der Formel 1
Großer Preis von Südafrika
Flag of South Africa (1928–1994).svg Kyalami
Streckenprofil
Streckendaten
Hauptsponsor: Panasonic[1]
im Rennkalender: 1962, 1963, 1965, 1967–1980, 1982–1985, 1992, 1993
Streckenlänge: 4,261 km
Rennlänge: 306,792 km in 72 Runden
Rekorde
Rundenrekord: 1:17,578
(1992, Nigel Mansell, Williams-Renault)
Rundenrekord Qualifikation: 1:15,486
(1992, Nigel Mansell, Williams-Renault)
Die meisten Siege: Jim Clark (4)
Die meisten Poles: Jim Clark (5)

Der Große Preis von Südafrika ist ein bislang 33 Mal ausgetragenes Automobilrennen.

Das erste Rennen fand im Jahre 1934 auf dem Prince George Circuit in East London statt. Ab 1962 zählte das Rennen 23 Mal zur Formel-1-Weltmeisterschaft. Ab 1967 war der Kyalami Grand Prix Circuit Austragungsort. Rekordsieger ist Jim Clark mit vier Siegen.

Bis 1966 liefen die 12 Rennen unter dem Namen International RAC Grand Prix of South Africa. Seit 1967 ist der Name der Veranstaltung Grand Prix of South Africa. Auch die Nummerierung begann mit der Umbenennung von vorn[2].

StreckenvariantenBearbeiten

ErgebnisseBearbeiten

Auflage Jahr Strecke Klasse Sieger Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Runde
I 1934 East London GP Vereinigte Staaten 48  Vereinigtes Konigreich  Whitney Straight (Maserati) unbekannt  unbekannt unbekannt  unbekannt unbekannt  unbekannt unbekannt  unbekannt
1935 kein Großer Preis von Südafrika
II 1936 East London GP Italien 1861  Mario Massacuratti (Bugatti) Frankreich  Jean-Pierre Wimille (Bugatti) Vereinigtes Konigreich  Pat Fairfield (ERA) unbekannt  unbekannt unbekannt  unbekannt
III 1937 East London GP Vereinigtes Konigreich  Pat Fairfield (ERA) unbekannt  unbekannt unbekannt  unbekannt unbekannt  unbekannt unbekannt  unbekannt
VI 1938 East London GP Vereinigtes Konigreich  Buller Meyer (Riley) unbekannt  unbekannt unbekannt  unbekannt unbekannt  unbekannt unbekannt  unbekannt
V 1939 East London GP Italien 1861  Luigi Villoresi (Maserati) Italien 1861  Franco Cortese (Maserati) Italien 1861  Mario Massacuratti (Maserati) Italien 1861  Luigi Villoresi (Maserati) Italien 1861  Mario Massacuratti (Maserati)
1940 bis 1959 kein Großer Preis von Südafrika
VI 1960 East London Belgien  Paul Frère (Cooper) Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss (Cooper-Borgward) Sudafrika 1928  Syd van der Vyver (Cooper-Alfa Romeo) unbekannt  unbekannt Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss (Cooper-Borgward)
VII 1960 East London Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss (Porsche) Schweden  Jo Bonnier (Porsche) Australien  Jack Brabham (Cooper-Climax) Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss (Porsche) Schweden  Jo Bonnier (Porsche)
VIII 1961 East London Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Climax) Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss (Lotus-Climax) Schweden  Jo Bonnier (Porsche) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Climax) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Climax)
IX 1962 East London F1 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill (B.R.M.) Neuseeland  Bruce McLaren (Cooper-Climax) Sudafrika 1961  Tony Maggs (Cooper-Climax) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Climax) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Climax)
X 1963 East London F1 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Climax) Vereinigte Staaten  Dan Gurney (Brabham-Climax) Vereinigtes Konigreich  Graham Hill (B.R.M.) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Climax) Vereinigte Staaten  Dan Gurney (Brabham-Climax)
1964 kein Großer Preis von Südafrika
XI 1965 East London F1 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Climax) Vereinigtes Konigreich  John Surtees (Ferrari) Vereinigtes Konigreich  Graham Hill (B.R.M.) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Climax) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Climax)
XII 1966 East London F1 Vereinigtes Konigreich  Mike Spence (Lotus-Climax) Schweiz  Jo Siffert (Brabham-B.R.M.) Vereinigtes Konigreich  Peter Arundell (Lotus-Climax) Australien  Jack Brabham (Brabham-Repco) Australien  Jack Brabham (Brabham-Repco)
I 1967 Kyalami F1 Mexiko 1934  Pedro Rodríguez (Cooper-Maserati) Rhodesien Sud 1964  John Love (Cooper-Climax) Vereinigtes Konigreich  John Surtees (Honda) Australien  Jack Brabham (Brabham-Repco) Neuseeland  Denis Hulme (Brabham-Repco)
II 1968 Kyalami F1 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Ford) Vereinigtes Konigreich  Graham Hill (Lotus-Ford) Osterreich  Jochen Rindt (Brabham-Repco) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Ford) Vereinigtes Konigreich  Jim Clark (Lotus-Ford)
III 1969 Kyalami F1 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart (Matra-Ford) Vereinigtes Konigreich  Graham Hill (Lotus-Ford) Neuseeland  Denis Hulme (McLaren-Ford) Australien  Jack Brabham (Brabham-Ford) Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart (Matra-Ford)
IV 1970 Kyalami F1 Australien  Jack Brabham (Brabham-Ford) Neuseeland  Denis Hulme (McLaren-Ford) Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart (March-Ford) Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart (March-Ford) Vereinigtes Konigreich  John Surtees (McLaren-Ford)
V 1971 Kyalami F1 Vereinigte Staaten  Mario Andretti (Ferrari) Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart (Tyrrell-Ford) Schweiz  Clay Regazzoni (Ferrari) Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart (March-Ford) Vereinigte Staaten  Mario Andretti (Ferrari)
VI 1972 Kyalami F1 Neuseeland  Denis Hulme (McLaren-Ford) Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi (Lotus-Ford) Vereinigte Staaten  Peter Revson (McLaren-Ford) Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart (Tyrrell-Ford) Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood (Surtees-Ford)
VII 1973 Kyalami F1 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart (Tyrrell-Ford) Vereinigte Staaten  Peter Revson (McLaren-Ford) Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi (Lotus-Ford) Neuseeland  Denis Hulme (McLaren-Ford) Vereinigtes Konigreich  Emerson Fittipaldi (Lotus-Ford)
VIII 1974 Kyalami F1 Argentinien  Carlos Reutemann (Brabham-Ford) Frankreich  Jean-Pierre Beltoise (B.R.M.) Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood (McLaren-Ford) Osterreich  Niki Lauda (Ferrari) Argentinien  Carlos Reutemann (Brabham-Ford)
IX 1975 Kyalami F1 Sudafrika 1961  Jody Scheckter (Tyrrell-Ford) Argentinien  Carlos Reutemann (Brabham-Ford) Frankreich  Patrick Depailler (Tyrrell-Ford) Brasilien 1968  Carlos Pace (Brabham-Ford) Brasilien 1968  Carlos Pace (Brabham-Ford)
X 1976 Kyalami F1 Osterreich  Niki Lauda (Ferrari) Vereinigtes Konigreich  James Hunt (McLaren-Ford) Deutschland  Jochen Mass (McLaren-Ford) Vereinigtes Konigreich  James Hunt (McLaren-Ford) Osterreich  Niki Lauda (Ferrari)
XI 1977 Kyalami F1 Osterreich  Niki Lauda (Ferrari) Sudafrika 1961  Jody Scheckter (Wolf-Ford) Frankreich  Patrick Depailler (Tyrrell-Ford) Vereinigtes Konigreich  James Hunt (McLaren-Ford) Vereinigtes Konigreich  John Watson (Brabham-Alfa Romeo)
XII 1978 Kyalami F1 Schweden  Ronnie Peterson (Lotus-Ford) Frankreich  Patrick Depailler (Tyrrell-Ford) Vereinigtes Konigreich  John Watson (Brabham-Alfa Romeo) Osterreich  Niki Lauda (Brabham-Alfa Romeo) Italien  Mario Andretti (Lotus-Ford)
XIII 1979 Kyalami F1 Kanada  Gilles Villeneuve (Ferrari) Sudafrika 1928  Jody Scheckter (Ferrari) Frankreich  Jean-Pierre Jarier (Tyrrell-Ford) Frankreich  Jean-Pierre Jabouille (Renault) Kanada  Gilles Villeneuve (Ferrari)
XIV 1980 Kyalami F1 Frankreich  René Arnoux (Renault) Frankreich  Jacques Laffite (Ligier-Ford) Frankreich  Didier Pironi (Ligier-Ford) Frankreich  Jean-Pierre Jabouille (Renault) Frankreich  René Arnoux (Renault)
XV 1981 Kyalami FL Argentinien  Carlos Reutemann (Williams-Ford) Brasilien  Nelson Piquet (Brabham-Ford) Italien  Elio de Angelis (Lotus-Ford) Brasilien  Nelson Piquet (Brabham-Ford) Argentinien  Carlos Reutemann (Williams-Ford)
XVI 1982 Kyalami F1 Frankreich  Alain Prost (Renault) Argentinien  Carlos Reutemann (Williams-Ford) Frankreich  René Arnoux (Renault) Frankreich  René Arnoux (Renault) Frankreich  Alain Prost (Renault)
XVII 1983 Kyalami F1 Italien  Riccardo Patrese (Brabham-BMW) Italien  Andrea de Cesaris (Alfa Romeo) Brasilien 1968  Nelson Piquet (Brabham-BMW) Frankreich  Patrick Tambay (Ferrari) Brasilien 1968  Nelson Piquet (Brabham-BMW)
XVIII 1984 Kyalami F1 Osterreich  Niki Lauda (McLaren-TAG Porsche) Frankreich  Alain Prost (McLaren-TAG Porsche) Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick (Renault) Brasilien 1968  Nelson Piquet (Brabham-BMW) Frankreich  Patrick Tambay (Renault)
XIX 1985 Kyalami F1 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell (Williams-Honda) Finnland  Keke Rosberg (Williams-Honda) Frankreich  Alain Prost (McLaren-TAG Porsche) Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell (Williams-Honda) Finnland  Keke Rosberg (Williams-Honda)
1986 bis 1991 kein Großer Preis von Südafrika
XX 1992 Kyalami F1 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell (Williams-Renault) Italien  Riccardo Patrese (Williams-Renault) Brasilien 1968  Ayrton Senna (McLaren-Honda) Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell (Williams-Renault) Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell (Williams-Renault)
XXI 1993 Kyalami F1 Frankreich  Alain Prost (Williams-Renault) Brasilien 1968  Ayrton Senna (McLaren-Ford) Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell (Ligier-Renault) Frankreich  Alain Prost (Williams-Renault) Frankreich  Alain Prost (Williams-Renault)
seit 1994 kein Großer Preis von Südafrika
Legende
Abkürzung Klasse Kommentar
F1 Formel 1 Formel-1-Weltmeisterschaft ab 1950
F2 Formel 2
FL Formula libre Fahrzeugklasse in der Regel vom Veranstalter ausgeschrieben
SW Sportwagen
TW Tourenwagen
GP Grand-Prix-Fahrzeuge
↓ Durchgehende graue Linien zeigen an, wann in der Geschichte auf einem neuen Kurs gefahren wurde. ↓
Einträge mit hellrotem Hintergrund waren keine Läufe zur Automobil- bzw. Formel-1-Weltmeisterschaft.
Einträge mit gelbem Hintergrund waren Läufe zur Europameisterschaft.

Tödliche UnfälleBearbeiten

1936 wurde eine Zuschauerin von Roy Evans’ Wagen erfasst und tödlich verletzt[3]. Peter Revson kam 1974 bei Testfahrten für den anstehenden Grand Prix mit einem Shadow ums Leben. Ebenfalls für Shadow fuhr Tom Pryce, der beim Rennen 1977 den Streckenposten Frederick Jansen van Vuuren bei voller Fahrt überfuhr und von einem Feuerlöscher am Kopf getroffen wurde, den der Streckenposten mitführte. Beide waren auf der Stelle tot.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bild des Plakats von 1993
  2. statsf1.com: Grand Prix of South Africa
  3. motorsportmemorial.org: unknown