Hauptmenü öffnen

Großer Preis des Pazifiks

Rennsportveranstaltung der Formel 1 in Japan
Großer Preis des Pazifiks
Flag of the Pacific Community.svg Tanaka International Circuit
Streckenprofil
Streckendaten
Hauptsponsor: Marlboro (1995)
im Rennkalender: 1994, 1995
Streckenlänge: 3,703 km
Rennlänge: 307,349 km in 83 Runden
Rekorde
Rundenrekord: 1:14,023
(1994, Michael Schumacher, Benetton-Ford)
Rundenrekord Qualifikation: 1:10,218
(1994, Ayrton Senna, Williams-Renault)
Die meisten Siege: Michael Schumacher (2)
Die meisten Poles: David Coulthard, Ayrton Senna (1)

Als Großer Preis des Pazifiks wurde in den Saisons 1994 und 1995 ein Formel-1-Rennen in Japan auf dem Tanaka International Circuit in Aida nahe Kōbe in der Präfektur Okayama ausgetragen.

Der Hauptinitiator dieser Veranstaltung war Hajime Tanaka, der den Kurs 1990 bauen ließ und dessen größter Wunsch es war, die Formel 1 als Gast zu haben. Tanaka erhielt Unterstützung von der Präfektur Okayama, welche in dem Rennen eine Möglichkeit sah, für die Region zu werben.

Das zweite Rennen im Jahr 1995 musste kurzfristig vom ursprünglichen Termin im April auf den Oktober verlegt werden, da das Große Hanshin-Erdbeben die ohnehin nur schwer zugängliche Strecke für die erwartete Zuschauermenge unerreichbar machte.

Bei den Fahrern war der Grand Prix eher unbeliebt, da der Kurs als zu langsam und überholfeindlich angesehen wurde.

Der Name Großer Preis des Pazifiks wurde gewählt, da sowohl 1994 als auch 1995 ein weiteres Rennen im Formel-1-Kalender als Großer Preis von Japan ausgetragen wurde.

Bereits von 1960 bis 1963 wurde im kalifornischen Laguna Seca der Große Preis des Pazifiks ausgetragen. Die Rennen zählten jedoch nicht zur Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft.

ErgebnisseBearbeiten

Auflage Jahr Strecke Sieger Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Runde
1 1960 Vereinigte Staaten  Monterey Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss (Lotus-Climax) nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt
2 1961 Vereinigte Staaten  Monterey Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss (Lotus-Climax) Vereinigte Staaten  Dan Gurney (Lotus-Climax) Australien  Jack Brabham (Cooper-Climax) nicht bekannt Vereinigte Staaten  Dan Gurney (Lotus-Climax)
3 1962 Vereinigte Staaten  Monterey Vereinigte Staaten  Roger Penske (Zerex Special-Climax) Vereinigte Staaten  Lloyd Ruby (Lotus-Climax) Neuseeland  Bruce McLaren (Cooper-Climax) nicht bekannt nicht bekannt
4 1963 Vereinigte Staaten  Monterey Vereinigte Staaten  Dave MacDonald (Cooper-Ford) Vereinigte Staaten  A. J. Foyt (Scarab-Oldsmobile) Vereinigte Staaten  Jim Hall (Chaparral-Chevrolet) nicht bekannt Vereinigte Staaten  Dave MacDonald (Cooper-Ford)
1964 bis 1993 kein Großer Preis des Pazifiks
111 1994 Japan  Mimasaka Deutschland  Michael Schumacher (Benetton-Ford) Osterreich  Gerhard Berger (Ferrari) Brasilien  Rubens Barrichello (Jordan-Hart) Brasilien  Ayrton Senna (Williams-Renault) Deutschland  Michael Schumacher (Benetton-Ford)
2 1995 Japan  Mimasaka Deutschland  Michael Schumacher (Benetton-Renault) Vereinigtes Konigreich  David Coulthard (Williams-Renault) Vereinigtes Konigreich  Damon Hill (Williams-Renault) Vereinigtes Konigreich  David Coulthard (Williams-Renault) Deutschland  Michael Schumacher (Benetton-Renault)
seit 1996 kein Großer Preis des Pazifiks
Legende
Abkürzung Klasse Kommentar
F1 Formel 1 Formel-1-Weltmeisterschaft ab 1950
F2 Formel 2
FL Formula libre Fahrzeugklasse in der Regel vom Veranstalter ausgeschrieben
SW Sportwagen
TW Tourenwagen
GP Grand-Prix-Fahrzeuge
↓ Durchgehende graue Linien zeigen an, wann in der Geschichte auf einem neuen Kurs gefahren wurde. ↓
Einträge mit hellrotem Hintergrund waren keine Läufe zur Automobil- bzw. Formel-1-Weltmeisterschaft.
Einträge mit gelbem Hintergrund waren Läufe zur Europameisterschaft.

1 Die Nummerierung wurde 1994 neu begonnen.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis des Pazifiks – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien