Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Frankreich

Formel-1-Rennen
Großer Preis von Frankreich
Flag of France.svg Circuit Paul Ricard
Streckenprofil
Streckendaten
Hauptsponsor: Pirelli (seit 2018)
im Rennkalender: 1950–1954, 1956–2008, ab 2018
Streckenlänge: 5,842 km
Rennlänge: 309,626 km in 53 Runden
Rekorde
Rundenrekord: 1:34,225
(2018, Valtteri Bottas, Mercedes)
Rundenrekord Qualifikation: 1:30,029
(2018, Lewis Hamilton, Mercedes)
Die meisten Siege: Michael Schumacher (8)
Die meisten Poles: Michael Schumacher (4)
Webseite

Der Große Preis von Frankreich (Grand Prix de France, bis 1967 auch Grand Prix de l’A.C.F.) ist eine seit 1906 durchgeführte französische Motorsportveranstaltung.[1] Bis 1967 wurden die Rennen um „den“ französischen Grand Prix offiziell immer als Grand Prix de l’Automobile Club de France (kurz: „Grand Prix de l’A.C.F.“) bezeichnet. Auch zuvor waren jedoch schon vereinzelt auch Rennen unter dem Titel Grand Prix de France gelaufen, die jedoch nicht an den Stellenwert des Grand Prix de l’ACF als ein Grande Épreuve heranreichten.

Der erste Formel-1-Weltmeisterschaftslauf, noch als Grand Prix de l’A.C.F., fand am 1. Juli 1950 auf dem Circuit de Reims-Gueux in Reims im Département Marne im Nordosten Frankreichs statt. 1952 wurde dieser Große Preis des französischen Automobilclubs auf der Strecke Rouen-les-Essarts ausgetragen. Bis 1968 war Rouen fünfmal der Veranstaltungsort dieses Großen Preises und des Großen Preises von Frankreich im unregelmäßigen Wechsel mit dem Circuit de Reims-Gueux. In der Saison 1967 wurde der Formel-1-Grand-Prix zum einzigen Mal in Le Mans veranstaltet.

Von 1969 bis 1973 fanden die Rennen abwechselnd auf dem Circuit de Charade bei Clermont-Ferrand und auf dem Circuit Paul Ricard bei Bandol nahe Toulon im Département Var statt. 1974 bis 1984 wechselten sich der Circuit de Dijon-Prenois bei Dijon im Département Côte-d’Or und der Circuit Paul Ricard ab. Von 1985 bis 1990 wurde ausschließlich auf dem Circuit Paul Ricard gefahren.

Ab 1991 war der Circuit de Nevers Magny-Cours, etwa 15 Kilometer südlich von Nevers im Département Nièvre im Burgund, regelmäßiger Austragungsort. Am 24. Juli 2007 gab Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone nach einem Treffen mit dem französischen Premierminister François Fillon bekannt, dass die Strecke auch 2008 und – falls keine Alternative gefunden werde – auch 2009 in den Kalender aufgenommen werde.[2] Im Mai 2008 erklärte Ecclestone in einem Interview mit der französischen Sportzeitung L’Équipe, Magny-Cours werde am 22. Juni 2008 das letzte Mal Austragungsort für ein Formel-1-WM-Rennen sein, dies war dann vorerst auch der letzte Große Preis von Frankreich.

2018 kehrte der Grand Prix in den Kalender zurück. Das Rennen fand auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet statt, wo zuletzt 1990 ein Großer Preis von Frankreich ausgetragen wurde.[3]

ErgebnisseBearbeiten

Veranstaltungen mit dem offiziellen Titel „Grand Prix de l’A.C.F.“
Auflage Jahr Strecke Klasse Sieger Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Runde
(1)[A 1] 1895 Paris–Bordeaux–Paris GP Dritte Französische Republik  Paul Koechlin (Panhard & Levassor)[A 2] Dritte Französische Republik  Auguste Doriot (Peugeot) Dritte Französische Republik  Hans Thum (Peugeot) Intervallstart Distanzrennen
(2)[A 1] 1896 Paris–Marseille–Paris GP Dritte Französische Republik  Émile Mayade (Panhard & Levassor) Dritte Französische Republik  Merkel (Panhard & Levassor) Dritte Französische Republik  Paul Viet (De Dion-Bouton) Intervallstart Distanzrennen
1897 kein Großer Preis von Frankreich
(3)[A 1] 1898 Paris–Amsterdam–Paris GP Dritte Französische Republik  Fernand Charron (Panhard & Levassor) Dritte Französische Republik  Léonce Girardot (Panhard & Levassor) Dritte Französische Republik  Etienne Giraud (Amédée Bollée) Intervallstart Distanzrennen
(4)[A 1] 1899 Tour de France Automobile GP Dritte Französische Republik  René de Knyff (Panhard & Levassor) Dritte Französische Republik  Léonce Girardot (Panhard & Levassor) Dritte Französische Republik  Gaston de Chasseloup-Laubat (Panhard & Levassor) Intervallstart Distanzrennen
(5)[A 1] 1900 Paris–Toulouse–Paris GP Dritte Französische Republik  „Levegh“ (Mors) Dritte Französische Republik  Pinson (Panhard & Levassor) Dritte Französische Republik  Carl Voigt (Panhard & Levassor) Intervallstart Distanzrennen
(6)[A 1] 1901 Paris–Berlin GP Dritte Französische Republik  Henri Fournier (Mors) Dritte Französische Republik  Léonce Girardot (Panhard & Levassor) Dritte Französische Republik  René de Knyff (Panhard & Levassor) Intervallstart Distanzrennen
(7)[A 1] 1902 Paris–Wien GP Dritte Französische Republik  Marcel Renault (Renault) Dritte Französische Republik  Henri Farman (Panhard & Levassor) Dritte Französische Republik  „Edmond“[4] (Darracq) Intervallstart Distanzrennen
(8)[A 1] 1903 Paris–Madrid GP Dritte Französische Republik  Fernand Gabriel (Mors) Dritte Französische Republik  Louis Renault (Renault) Dritte Französische Republik  Jacques Salleron (Mors) Intervallstart Distanzrennen
1904
bis
1905
kein Großer Preis von Frankreich
(9) 1906 Le Mans GP Ungarn 1867  Ferenc Szisz (Renault) Italien 1861  Felice Nazzaro (Fiat) Dritte Französische Republik  Albert Clément (Clément-Bayard) gesetzt Dritte Französische Republik  Paul Baras (Brasier)
(10) 1907 Dieppe GP Italien 1861  Felice Nazzaro (Fiat) Ungarn 1867  Ferenc Szisz (Renault) Dritte Französische Republik  Paul Baras (Brasier) Italien 1861  Vincenzo Lancia (Fiat) Belgien  Arthur Duray (Lorraine-Dietrich)
(11) 1908 Dieppe GP Deutsches Reich  Christian Friedrich Lautenschlager (Mercedes) Dritte Französische Republik  Victor Hémery (Benz) Dritte Französische Republik  René Hanriot (Benz) gesetzt Deutsches Reich  Otto Salzer (Mercedes)
1909
bis
1910
kein Großer Preis von Frankreich
(–)[A 3] 1911 Le Mans FL Dritte Französische Republik  Victor Hémery (Fiat) Dritte Französische Republik  Ernest Friederich (Bugatti) Dritte Französische Republik  Fernand Gabriel (Rolland-Pilain) unbekannt unbekannt
(12)[A 3] 1912 Dieppe GP Dritte Französische Republik  Georges Boillot (Peugeot) Dritte Französische Republik  Louis Wagner (Fiat) Dritte Französische Republik  Victor Rigal (Sunbeam) gesetzt Vereinigte Staaten  David Bruce-Brown (Fiat)
(13)[A 3] 1913 Amiens GP Dritte Französische Republik  Georges Boillot (Peugeot) Dritte Französische Republik  Jules Goux (Peugeot) Dritte Französische Republik  Jean Chassagne (Sunbeam) gesetzt Dritte Französische Republik  Paul Bablot (Delage)
(14) 1914 Lyon GP Deutsches Reich  Christian Friedrich Lautenschlager (Mercedes) Dritte Französische Republik  Louis Wagner (Mercedes) Deutsches Reich  Otto Salzer (Mercedes) gesetzt Deutsches Reich  Max Sailer (Mercedes)
1915
bis
1920
kein Großer Preis von Frankreich
(15) 1921 Le Mans GP Vereinigte Staaten  Jimmy Murphy (Duesenberg) Vereinigte Staaten  Ralph DePalma (Ballot) Dritte Französische Republik  Jules Goux (Ballot) Vereinigte Staaten  Ralph DePalma (Ballot) Vereinigte Staaten  Jimmy Murphy (Duesenberg)
(16) 1922 Straßburg GP Italien 1861  Felice Nazzaro (Fiat) Spanien 1875  Pierre de Vizcaya (Bugatti) Dritte Französische Republik  Pierre Marco (Bugatti) Italien 1861  Felice Nazzaro (Fiat) Italien 1861  Pietro Bordino (Fiat)
(17) 1923 Tours GP Vereinigtes Konigreich  Henry Segrave (Sunbeam) Dritte Französische Republik  Albert Divo (Sunbeam) Dritte Französische Republik  Ernest Friederich (Bugatti) Dritte Französische Republik  René Thomas (Delage) Italien 1861  Pietro Bordino (Fiat)
(18)[A 4] 1924 Lyon GP Italien 1861  Giuseppe Campari Dritte Französische Republik  Albert Divo Dritte Französische Republik  Robert Benoist gesetzt Vereinigtes Konigreich  Henry Segrave
(19) 1925 Linas-Montlhéry GP Dritte Französische Republik  Robert Benoist
Dritte Französische Republik  Albert Divo
Dritte Französische Republik  Louis Wagner
Dritte Französische Republik  Paul Torchy
Italien 1861  Giulio Masetti Vereinigtes Konigreich  Henry Segrave Dritte Französische Republik  Albert Divo
(20) 1926 Miramas GP Dritte Französische Republik  Jules Goux Italien 1861  Bartolomeo Costantini Dritte Französische Republik  Jules Goux Dritte Französische Republik  Jules Goux
(21) 1927 Linas-Montlhéry GP Dritte Französische Republik  Robert Benoist Dritte Französische Republik  Edmond Bourlier Dritte Französische Republik  André Morel Vereinigtes Konigreich  George Eyston Dritte Französische Republik  Robert Benoist
(22) 1928 Saint-Gaudens SW[A 5] Vereinigtes Konigreich  W. Williams Dritte Französische Republik  André Rousseau Dritte Französische Republik  Édouard Brisson unbekannt Vereinigtes Konigreich  W. Williams
(23) 1929 Le Mans GP Vereinigtes Konigreich  W. Williams Dritte Französische Republik  André Boillot Italien 1861  Caberto Conelli Dritte Französische Republik  Raoul de Rovin Vereinigtes Konigreich  W. Williams
(24) 1930 Pau FL[A 6] Dritte Französische Republik  Philippe Étancelin Dritte Französische Republik  Tim Birkin Chile  Juan Zanelli Frankreich  Louis Casali Vereinigtes Konigreich  W. Williams
(25) 1931 Linas-Montlhéry GP Monaco  Louis Chiron
Italien 1861  Achille Varzi
Italien 1861  Giuseppe Campari
Italien 1861  Baconin Borzacchini
Italien 1861  Clemente Biondetti
Italien 1861  Luigi Parenti
Vereinigtes Konigreich  William Scott Italien 1861  Luigi Fagioli
(26) 1932 Reims-Gueux GP Italien 1861  Tazio Nuvolari Italien 1861  Baconin Borzacchini Deutsches Reich  Rudolf Caracciola Dritte Französische Republik  Jean Gaupillat Italien 1861  Tazio Nuvolari
(27) 1933 Linas-Montlhéry GP Italien 1861  Giuseppe Campari Dritte Französische Republik  Philippe Étancelin Vereinigtes Konigreich  George Eyston Vereinigtes Konigreich  Earl Howe Italien 1861  Giuseppe Campari
(28) 1934 Linas-Montlhéry GP Monaco  Louis Chiron Italien 1861  Achille Varzi Italien 1861  Carlo Felice Trossi NS-Staat  Hans Stuck Monaco  Louis Chiron
(29) 1935 Linas-Montlhéry GP Deutsches Reich NS  Rudolf Caracciola Deutsches Reich NS  Manfred von Brauchitsch Italien 1861  Goffredo Zehender Italien 1861  Achille Varzi Italien 1861  Tazio Nuvolari
(30) 1936 Linas-Montlhéry SW[A 5] Dritte Französische Republik  Jean-Pierre Wimille
Dritte Französische Republik  Raymond Sommer
Dritte Französische Republik  Marcel Mongin
Dritte Französische Republik  „Michel Paris“
Italien 1861  Goffredo Zehender
Dritte Französische Republik  Robert Brunet
unbekannt Dritte Französische Republik  René Dreyfus
(31) 1937 Linas-Montlhéry SW[A 5] Monaco  Louis Chiron Italien 1861  Gianfranco Comotti Dritte Französische Republik  Albert Divo Dritte Französische Republik  Raymond Sommer Monaco  Louis Chiron
(32) 1938 Reims-Gueux GP Deutsches Reich NS  Manfred von Brauchitsch Deutsches Reich NS  Rudolf Caracciola Deutsches Reich NS  Hermann Lang Deutsches Reich NS  Hermann Lang Deutsches Reich NS  Hermann Lang
(33) 1939 Reims-Gueux GP Deutsches Reich NS  Hermann Paul Müller Deutsches Reich NS  Georg Meier Dritte Französische Republik  René Le Bègue Deutsches Reich NS  Hermann Lang Deutsches Reich NS  Hermann Lang
1940
bis
1946
kein Großer Preis von Frankreich
(34) 1947 Lyon-Parilly GP Monaco  Louis Chiron Dritte Französische Republik  Henri Louveau Dritte Französische Republik  Eugène Chaboud Dritte Französische Republik  Henri Louveau Italien  Alberto Ascari
Italien  Luigi Villoresi
Dritte Französische Republik  „Raph“
(35) 1948 Reims-Gueux F1 Dritte Französische Republik  Jean-Pierre Wimille Italien  Consalvo Sanesi Italien  Alberto Ascari Dritte Französische Republik  Jean-Pierre Wimille Dritte Französische Republik  Jean-Pierre Wimille
(–)[A 7] 1949 Reims-Gueux F1 Monaco  Louis Chiron Thailand  Prinz Bira Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead Italien  Luigi Villoresi Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead
(36)[A 7] 1949 Saint-Gaudens SW[A 5] Dritte Französische Republik  Charles Pozzi Vereinigtes Konigreich  John Heath Dritte Französische Republik  José Scaron Dritte Französische Republik  Raymond Sommer Monaco  Louis Chiron
37[5] 1950 Reims-Gueux F1 Argentinien  Juan Manuel Fangio Italien  Luigi Fagioli Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead Argentinien  Juan Manuel Fangio Argentinien  Juan Manuel Fangio
38 1951 Reims-Gueux F1 Argentinien  Juan Manuel Fangio Argentinien  José Froilán González Italien  Luigi Villoresi Argentinien  Juan Manuel Fangio Argentinien  Juan Manuel Fangio
39[6] 1952 Rouen-les-Essarts F2[A 8] Italien  Alberto Ascari Italien  Giuseppe Farina Italien  Piero Taruffi Italien  Alberto Ascari Italien  Alberto Ascari
40 1953 Reims-Gueux F2[A 8] Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Argentinien  Juan Manuel Fangio Argentinien  José Froilán González Italien  Alberto Ascari Italien  Alberto Ascari

Argentinien  Juan Manuel Fangio

41 1954 Reims-Gueux F1 Argentinien  Juan Manuel Fangio Deutschland  Karl Kling Frankreich  Frankreich Argentinien  Juan Manuel Fangio Deutschland  Hans Herrmann
1955 kein Großer Preis von Frankreich
42 1956 Reims-Gueux F1 Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Italien  Eugenio Castellotti Frankreich  Jean Behra Argentinien  Juan Manuel Fangio Argentinien  Juan Manuel Fangio
43 1957 Rouen-les-Essarts F1 Argentinien  Juan Manuel Fangio Italien  Luigi Musso Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Argentinien  Juan Manuel Fangio Italien  Luigi Musso
44 1958 Reims-Gueux F1 Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Deutschland  W. von Trips Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn Vereinigtes Konigreich  Mike Hawthorn
45 1959 Reims-Gueux F1 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  Phil Hill Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss
46[7] 1960 Reims-Gueux F1 Australien  Jack Brabham Belgien  Olivier Gendebien Neuseeland  Bruce McLaren Australien  Jack Brabham Australien  Jack Brabham
47 1961 Reims-Gueux F1 Italien  Giancarlo Baghetti Vereinigte Staaten  Dan Gurney Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Phil Hill Vereinigtes Konigreich  Phil Hill
48 1962 Rouen-les-Essarts F1 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Sudafrika 1961  Tony Maggs Vereinigte Staaten  Richie Ginther Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
49 1963 Reims-Gueux F1 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Sudafrika 1961  Tony Maggs Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Jim Clark
50 1964 Rouen-les-Essarts F1 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Australien  Jack Brabham
51 1965 Charade F1 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Jim Clark
52 1966 Reims-Gueux F1 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes Neuseeland  Denis Hulme Italien  Lorenzo Bandini Italien  Lorenzo Bandini
53 1967 Le Mans F1 Australien  Jack Brabham Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Neuseeland  Chris Amon
Veranstaltungen mit dem offiziellen Titel „Grand Prix de France“
54 1968 Rouen-les-Essarts F1 Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Osterreich  Jochen Rindt Mexiko  Pedro Rodríguez
55 1969 Charade F1 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Brasilien  Emerson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart
56 1970 Charade F1 Osterreich  Jochen Rindt Neuseeland  Chris Amon Australien  Jack Brabham Belgien  Jacky Ickx Australien  Jack Brabham
57 1971 Paul Ricard F1 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Frankreich  François Cevert Brasilien  Emerson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart
58 1972 Charade F1 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Brasilien  Emerson Fittipaldi Neuseeland  Chris Amon Neuseeland  Chris Amon Neuseeland  Chris Amon
59 1973 Paul Ricard F1 Schweden  Ronnie Peterson Frankreich  François Cevert Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Neuseeland  Denis Hulme
60 1974 Dijon-Prenois F1 Schweden  Ronnie Peterson Osterreich  Niki Lauda Schweiz  Clay Regazzoni Osterreich  Niki Lauda Sudafrika 1961  Jody Scheckter
61 1975 Paul Ricard F1 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  James Hunt Deutschland  Jochen Mass Osterreich  Niki Lauda Deutschland  Jochen Mass
62 1976 Paul Ricard F1 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  James Hunt Osterreich  Niki Lauda
63 1977 Dijon-Prenois F1 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigte Staaten  Mario Andretti
64 1978 Paul Ricard F1 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  John Watson Argentinien  Carlos Reutemann
65 1979 Dijon-Prenois F1 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Kanada  Gilles Villeneuve Frankreich  René Arnoux Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  René Arnoux
66 1980 Paul Ricard F1 Australien  Alan Jones Frankreich  Didier Pironi Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Jacques Laffite Australien  Alan Jones
67 1981 Dijon-Prenois F1 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  John Watson Brasilien  Nelson Piquet Frankreich  René Arnoux Frankreich  Alain Prost
68 1982 Paul Ricard F1 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Alain Prost Frankreich  Didier Pironi Frankreich  René Arnoux Italien  Riccardo Patrese
69 1983 Paul Ricard F1 Frankreich  Alain Prost Brasilien  Nelson Piquet Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Alain Prost Frankreich  Alain Prost
70 1984 Dijon-Prenois F1 Osterreich  Niki Lauda Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Alain Prost
71 1985 Paul Ricard F1 Brasilien  Nelson Piquet Finnland  Keke Rosberg Frankreich  Alain Prost Finnland  Keke Rosberg Finnland  Keke Rosberg
72[8] 1986 Paul Ricard F1 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Frankreich  Alain Prost Brasilien  Nelson Piquet Brasilien  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
73 1987 Paul Ricard F1 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Brasilien  Nelson Piquet Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Brasilien  Nelson Piquet
74 1988 Paul Ricard F1 Frankreich  Alain Prost Brasilien  Ayrton Senna Italien  Michele Alboreto Frankreich  Alain Prost Frankreich  Alain Prost
75 1989 Paul Ricard F1 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Riccardo Patrese Frankreich  Alain Prost Brasilien  Maurício Gugelmin
76 1990 Paul Ricard F1 Frankreich  Alain Prost Italien  Ivan Capelli Brasilien  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
77 1991 Magny-Cours F1 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Frankreich  Alain Prost Brasilien  Ayrton Senna Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
78 1992 Magny-Cours F1 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
79 1993 Magny-Cours F1 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Deutschland  Michael Schumacher
80 1994 Magny-Cours F1 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Damon Hill
81 1995 Magny-Cours F1 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Deutschland  Michael Schumacher
82 1996 Magny-Cours F1 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Kanada  Jacques Villeneuve Frankreich  Jean Alesi Deutschland  Michael Schumacher Kanada  Jacques Villeneuve
83 1997 Magny-Cours F1 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Michael Schumacher
84 1998 Magny-Cours F1 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Finnland  Mika Häkkinen Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
85 1999 Magny-Cours F1 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Finnland  Mika Häkkinen Brasilien  Rubens Barrichello Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
86 2000 Magny-Cours F1 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Finnland  Mika Häkkinen Brasilien  Rubens Barrichello Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
87 2001 Magny-Cours F1 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Ralf Schumacher Brasilien  Rubens Barrichello Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
88 2002 Magny-Cours F1 Deutschland  Michael Schumacher Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
89 2003 Magny-Cours F1 Deutschland  Ralf Schumacher Kolumbien  Juan Pablo Montoya Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Ralf Schumacher Kolumbien  Juan Pablo Montoya
90 2004 Magny-Cours F1 Deutschland  Michael Schumacher Spanien  Fernando Alonso Brasilien  Rubens Barrichello Spanien  Fernando Alonso Deutschland  Michael Schumacher
91 2005 Magny-Cours F1 Spanien  Fernando Alonso Finnland  Kimi Räikkönen Deutschland  Michael Schumacher Spanien  Fernando Alonso Finnland  Kimi Räikkönen
92 2006 Magny-Cours F1 Deutschland  Michael Schumacher Spanien  Fernando Alonso Brasilien  Felipe Massa Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Michael Schumacher
93 2007 Magny-Cours F1 Finnland  Kimi Räikkönen Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Brasilien  Felipe Massa Brasilien  Felipe Massa
94 2008 Magny-Cours F1 Brasilien  Felipe Massa Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Jarno Trulli Finnland  Kimi Räikkönen Finnland  Kimi Räikkönen
2009 bis 2017 kein Großer Preis von Frankreich
95 2018 Paul Ricard F1 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Niederlande  Max Verstappen Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Finnland  Valtteri Bottas
Legende
Abkürzung Klasse Kommentar
F1 Formel 1 Formel-1-Weltmeisterschaft ab 1950
F2 Formel 2
FL Formula libre Fahrzeugklasse in der Regel vom Veranstalter ausgeschrieben
SW Sportwagen
TW Tourenwagen
GP Grand-Prix-Fahrzeuge
↓ Durchgehende graue Linien zeigen an, wann in der Geschichte auf einem neuen Kurs gefahren wurde. ↓
Einträge mit hellrotem Hintergrund waren keine Läufe zur Automobil- bzw. Formel-1-Weltmeisterschaft.
Einträge mit gelbem Hintergrund waren Läufe zur Europameisterschaft.
  1. a b c d e f g h Das erste als Grand Prix de l’ACF organisierte Rennen fand 1906 statt. In den 1920er Jahren wurden jedoch rückwirkend auch den "großen" Stadt-zu-Stadt-Rennen der Frühzeit zwischen 1895 und 1903 dieser Titel verliehen (siehe formula1results.co.za, abgerufen am 28. Mai 2015), obwohl das Gründungsdatum des ACF sogar erst nach dem Rennen Paris-Bordeaux-Paris 1895 liegt. Durch diese Zählweise wurde die Veranstaltung von 1906 zum offiziell neunten Grand Prix de l’A.C.F., und später damit auch zum neunten Grand Prix de la France. Der 1950er Grand Prix startete offiziell mit der 37. Auflage, ab diesem Jahr sind die Auflagennummern belegt. Diese Nummerierung wurde auch nach der 1968er Umbenennung des Grand Prix de l’ACF zum Grand Prix de France durchgängig weiter fortgeführt.
  2. Schnellste im Ziel waren der Panhard von Émile Levassor und der Peugeot von Louis Rigolot. Diese wurden jedoch nicht gewertet, da es sich nicht wie in der Ausschreibung gefordert um zweisitzige Wagen handelte (siehe teamdan.com (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.teamdan.com, abgerufen am 28. Mai 2015)
  3. a b c Der Automobile Club de l’Ouest veranstaltete 1911, 1912 und 1913 unter dem Titel Grand Prix de France drei Rennen in Le Mans (Quelle: Paul Sheldon: A Record of Grand Prix and Voiturette Racing. Band 1 1900–1925; ebenso formula1results.co.za, formula1results.co.za und formula1results.co.za, jeweils abgerufen am 28. Mai 2015). Diese Veranstaltungen besaßen aber nicht denselben Stellenwert wie die Grands Prix de l’ACF und werden bis heute nicht vom Automobile Club de France, dessen Veranstaltungen bis 1967 auch den Titel Grand Prix de l’A.C.F. trugen, gezählt.
  4. Der Große Preis von Frankreich 1924 hatte auch den AIACR-Ehrentitel Großer Preis von Europa.
  5. a b c d Der Grand Prix de l’ACF wurde 1928, 1936, 1937und 1949 als Sportwagenrennen ausgetragen
  6. Der Grand Prix de l’ACF wurde 1930 als formelfreies Rennen ausgetragen
  7. a b Das Formel-1-Rennen von 1949 lief unter dem Titel Grand Prix de France und war kein Grande Épreuve! Der 36. Grand Prix de l’ACF war ein Sportwagenrennen, ausgetragen auf dem Circuit du Comminges in Saint-Gaudens (Quelle: Paul Sheldon, "A Record of Grand Prix and Voiturette Races", Vol. 4 1937–1949; sowie silhouet.com, abgerufen am 29. Mai 2015)
  8. a b Die Rennen der Automobilweltmeisterschaft wurden 1952 und 1953 nach dem Reglement der Formel 2 ausgetragen.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Frankreich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grand Prix du Centenaire (Memento vom 29. März 2006 im Internet Archive), auf gpfrancef1.com, abgerufen am 2. September 2013.
  2. „Saison 2008 – Zukunft für Magny-Cours“ (Eurosport-Meldung am 24. Juli 2007)
  3. Sven Haidinger: Formel 1 kehrt ab 2018 nach Frankreich zurück. Motorsport-Total.com, 5. Dezember 2016, abgerufen am 5. Dezember 2016.
  4. Entgegen anderslautenden Publikationen ist aktueller Stand der Forschung, dass „Edmond“ ein Pseudonym gewesen ist; siehe forums.autosport.com, abgerufen am 29. Mai 2015.
  5. Plakat: XXXVIIe Grand Prix de l’A.C.F., abgerufen am 2. September 2013.
  6. Plakat: XXXIX° Grand Prix de l’A.C.F., abgerufen am 2. September 2013.
  7. Plakat: XLVI Grand Prix de l’A.C.F. (Memento des Originals vom 17. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/passionautomobile.kazeo.com abgerufen am 2. September 2013.
  8. Plakat: 72e Grand Prix de france, abgerufen am 2. September 2013.

Koordinaten: 46° 51′ 47,4″ N, 3° 9′ 56,3″ O