Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Frankreich 1988 fand am 3. Juli auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet statt und war das siebte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988.

Flag of France.svg Großer Preis von Frankreich 1988
Renndaten
7. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988
Streckenprofil
Name: Rhône-Poulenc Grand Prix de France
Datum: 3. Juli 1988
Ort: Le Castellet
Kurs: Circuit Paul Ricard
Länge: 305,04 km in 80 Runden à 3,813 km

Wetter: bewölkt, aber trocken
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:07,589 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:11,737 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Hinsichtlich des Teilnehmerfeldes gab es keine Veränderung im Vergleich zum Großen Preis der USA zwei Wochen zuvor.

TrainingBearbeiten

Wie so oft in dieser Saison wurde die erste Startreihe wieder von den beiden McLaren gebildet, allerdings gelang es erstmals Alain Prost, seinen Teamkollegen Ayrton Senna zu schlagen. Für die zweite Reihe qualifizierten sich die beiden Ferrari-Piloten Gerhard Berger und Michele Alboreto vor den beiden Benetton von Thierry Boutsen und Alessandro Nannini. Auch die vierte Startreihe bestand mit Nelson Piquet und Satoru Nakajima aus zwei Teamkollegen.

Beide Ligier-Piloten verfehlten ausgerechnet beim Heimrennen des Teams die Qualifikation.[1]

RennenBearbeiten

Prost ging vor Senna, den beiden Ferrari sowie dem gut gestarteten Piquet in Führung.

Infolge eines Boxenstopps von Prost übernahm Senna in Runde 37 die Spitze. Bald darauf bekam er es mit Getriebeproblemen zu tun, sodass Prost wieder aufschließen konnte, jedoch zunächst keine Gelegenheit zum Überholen fand. Diese ergab sich erst in Runde 61 im Zuge eines Überrundungsmanövers. Während Prost dem Sieg entgegen fuhr, wurde Senna zum Ende des Rennens hin langsamer, da er nicht mehr alle Gänge zur Verfügung hatte. Er erreichte dennoch den zweiten Platz vor Alboreto, Berger, Piquet und Nannini.[2]

Alain Prost beendete seinen Heim-Grand-Prix mit einem Hattrick.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus Honda 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 100T Honda RA168E 1.5 V6t G
2 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 017 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
4 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW12 Judd CV 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Deutschland  West Zakspeed Racing 9 Italien  Piercarlo Ghinzani Zakspeed 881 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
10 Deutschland  Bernd Schneider
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 11 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/4 Honda RA168E 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  AGS Racing 14 Frankreich  Philippe Streiff AGS JH23 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March 881 Judd CV 3.5 V8 G
16 Italien  Ivan Capelli
Vereinigtes Konigreich  USF&G Arrows Megatron 17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A10B Megatron M12/13 1.5 L4t G
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B188 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
20 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Nicola Larini Osella FA1L Osella 890T 1.5 V8t G
Deutschland  Rial Racing 22 Italien  Andrea de Cesaris Rial ARC1 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Italien  Lois Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M188 G
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS31 Judd CV 3.5 V8 G
26 Schweden  Stefan Johansson
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1-87/88C Ferrari 033E 1.5 V6t G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 29 Frankreich  Yannick Dalmas Lola LC88 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Italien  Gabriele Tarquini Coloni FC188 G
Italien  EuroBrun Racing 32 Argentinien  Oscar Larrauri EuroBrun ER188 G
33 Italien  Stefano Modena
Italien  BMS Scuderia Italia 36 Italien  Alex Caffi Dallara F188 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:08,171 201,358 km/h 1:07,589 203,092 km/h 01
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:08,456 200,520 km/h 1:08,067 201,666 km/h 02
03 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:09,032 198,847 km/h 1:08,282 201,031 km/h 03
04 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:09,624 197,156 km/h 1:09,422 197,730 km/h 04
05 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:11,170 192,873 km/h 1:09,587 197,261 km/h 05
06 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:10,743 194,038 km/h 1:09,718 196,890 km/h 06
07 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:09,734 196,845 km/h 1:09,900 196,378 km/h 07
08 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:11,394 192,268 km/h 1:10,250 195,399 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:11,112 193,031 km/h 1:10,337 195,158 km/h 09
10 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:11,779 191,237 km/h 1:10,496 194,717 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:11,339 192,416 km/h 1:10,634 194,337 km/h 11
12 Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 1:12,898 188,301 km/h 1:11,854 191,037 km/h 1:10,861 193,714 km/h 12
13 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:11,567 191,803 km/h 1:10,979 193,392 km/h 13
14 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 1:12,891 188,320 km/h 1:13,144 187,668 km/h 1:11,211 192,762 km/h 14
15 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:11,671 191,525 km/h 1:11,286 192,560 km/h 15
16 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:11,315 192,481 km/h 1:11,404 192,241 km/h 16
17 Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 1:12,004 190,639 km/h 1:11,466 192,075 km/h 17
18 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:12,286 189,896 km/h 1:11,511 191,954 km/h 18
19 Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:12,547 189,213 km/h 1:11,747 191,322 km/h 19
20 Italien  Stefano Modena Italien  EuroBrun-Ford 1:12,805 188,542 km/h 1:12,997 188,046 km/h 1:12,007 190,631 km/h 20
21 Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed 1:13,523 186,701 km/h 1:12,026 190,581 km/h 21
22 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:13,039 187,938 km/h 1:12,268 189,943 km/h 22
23 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:13,053 187,902 km/h 1:12,316 189,817 km/h 23
24 Italien  Nicola Larini Italien  Osella 1:13,037 187,943 km/h 1:12,406 189,581 km/h 24
25 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 1:12,938 188,198 km/h 1:12,525 189,270 km/h 25
26 Argentinien  Oscar Larrauri Italien  EuroBrun-Ford 1:13,452 186,881 km/h 1:13,888 185,778 km/h 1:12,538 189,236 km/h 26
DNQ Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Judd 1:12,654 188,934 km/h 1:12,736 188,721 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:13,839 185,902 km/h 1:12,697 188,822 km/h
DNQ Schweden  Stefan Johansson Frankreich  Ligier-Judd 1:13,629 186,432 km/h 1:12,801 188,552 km/h
DNQ Italien  Piercarlo Ghinzani Deutschland  Zakspeed 1:14,797 183,521 km/h
DNPQ Italien  Gabriele Tarquini Italien  Coloni-Ford 1:14,214 184,962 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 80 1 1:37:37,328 01 1:11,737
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 80 1 + 31,752 02 1:11,856
03 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 80 0 + 1:06,505 04 1:12,002
04 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 79 0 + 1 Runde 03 1:11,866
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 79 0 + 1 Runde 07 1:12,357
06 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 79 0 + 1 Runde 06 1:12,570
07 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 79 0 + 1 Runde 08 1:12,979
08 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 79 0 + 1 Runde 16 1:13,567
09 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 79 0 + 1 Runde 10 1:13,143
10 Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 78 0 + 2 Runden 12 1:12,814
11 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 78 0 + 2 Runden 13 1:13,321
12 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 78 0 + 2 Runden 14 1:12,970
13 Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 78 0 + 2 Runden 19 1:13,968
14 Italien  Stefano Modena Italien  EuroBrun-Ford 77 0 + 3 Runden 20 1:14,319
15 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 77 0 + 3 Runden 22 1:14,551
Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 70 0 NC 25 1:14,198 nicht gewertet
Argentinien  Oscar Larrauri Italien  EuroBrun-Ford 64 0 DNF 26 1:15,487 Kupplungsschaden
Italien  Nicola Larini Italien  Osella 56 0 DNF 24 1:14,741 Motorschaden
Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed 55 0 DNF 21 1:13,844 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 48 0 DNF 09 1:13,671 Aufhängungsschaden
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 46 0 DNF 18 1:14,594 Elektrikschaden
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 40 0 DNF 23 1:15,490 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 35 0 DNF 15 1:15,014 Bremsdefekt
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 28 0 DNF 05 1:13,669 Motorschaden
Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 20 0 DNF 17 1:14,800 Kraftstoffleck
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 11 0 DNF 11 1:14,197 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 54
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 39
03 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 21
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus-Honda 13
05 Italien  Michele Alboreto Ferrari 13
06 Belgien  Thierry Boutsen Benetton-Ford 11
07 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Megatron 8
08 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Italien  Andrea de Cesaris Rial-Ford 3
10 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 2
11 Italien  Ivan Capelli March-Judd 2
12 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows-Megatron 1
13 Japan  Satoru Nakajima Lotus-Honda 1
14 Italien  Riccardo Patrese Williams-Judd 1
15 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 93
02 Italien  Ferrari 34
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 14
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 13
05 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 9
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 5
07 Deutschland  Rial-Ford 3
08 Vereinigtes Konigreich  March-Judd 2
09 Italien  Minardi-Ford 1
10 Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 10. April 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 7. September 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 10. April 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)

WeblinksBearbeiten