Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Ungarn 1988 fand am 7. August auf dem Hungaroring in Mogyoród in der Nähe von Budapest statt und war das zehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988.

Flag of Hungary.svg Großer Preis von Ungarn 1988
Renndaten
10. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988
Streckenprofil
Name: Pop84 Magyar Nagydij
Datum: 7. August 1988
Ort: Mogyoród
Kurs: Hungaroring
Länge: 305,064 km in 76 Runden à 4,014 km

Wetter: bewölkt und schwül
Zuschauer: ~ 100.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:27,635 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:30,639 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Hinsichtlich des Teilnehmerfeldes gab es keine Veränderung im Vergleich zum Großen Preis von Deutschland zwei Wochen zuvor.

TrainingBearbeiten

Obwohl die übrigen Teams hofften, auf dem vergleichsweise winkligen Hungaroring ähnliche Chancen zu haben wie die bis dato in der Saison beispiellos dominierenden McLaren, erreichte Ayrton Senna erneut die Pole-Position, allerdings mit einer nur um rund eine Zehntelsekunde besseren Rundenzeit als Nigel Mansell. Thierry Boutsen und Ivan Capelli bildeten die zweite Startreihe vor Alessandro Nannini und Riccardo Patrese. Alain Prost, der sonst meist einen Startplatz in der ersten Reihe erreicht hatte, belegte den siebten Platz vor Maurício Gugelmin.[1]

RennenBearbeiten

Mansell startete zwar minimal besser als Senna, jedoch konnte dieser die zusätzliche Kraft seines Turbomotors nutzen, um bereits vor der ersten Kurve wieder in Führung zu gehen. Erneut verteidigte er diese Position bis ins Ziel. Mansell folgte vor seinem Williams-Teamkollegen Patrese sowie den beiden Benetton-Piloten Boutsen und Nannini.

Prost, der nach dem Start auf den neunten Rang zurückgefallen war, benötigte auf dem Kurs, der relativ wenige Möglichkeiten zum Überholen bot, bis zur 47. Runde, um die in dieser Saison fast gewohnte McLaren-Doppelführung herzustellen. Er schloss auf seinen Teamkollegen auf und gelangte sogar kurz an diesem vorbei. Senna konterte allerdings umgehend erfolgreich, wobei er einen kleinen Fehler Prosts ausnutzte.

Prost kreuzte mit weniger als einer Sekunde Rückstand auf Senna die Ziellinie. Boutsen wurde Dritter vor Berger, Gugelmin und Patrese.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus Honda 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 100T Honda RA168E 1.5 V6t G
2 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 017 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
4 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW12 Judd CV 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Deutschland  West Zakspeed Racing 9 Italien  Piercarlo Ghinzani Zakspeed 881 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
10 Deutschland  Bernd Schneider
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 11 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/4 Honda RA168E 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  AGS Racing 14 Frankreich  Philippe Streiff AGS JH23 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March 881 Judd CV 3.5 V8 G
16 Italien  Ivan Capelli
Vereinigtes Konigreich  USF&G Arrows Megatron 17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A10B Megatron M12/13 1.5 L4t G
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B188 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
20 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Nicola Larini Osella FA1L Osella 890T 1.5 V8t G
Deutschland  Rial Racing 22 Italien  Andrea de Cesaris Rial ARC1 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Italien  Lois Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M188 G
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS31 Judd CV 3.5 V8 G
26 Schweden  Stefan Johansson
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1-87/88C Ferrari 033E 1.5 V6t G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 29 Frankreich  Yannick Dalmas Lola LC88 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Italien  Gabriele Tarquini Coloni FC188 G
Italien  EuroBrun Racing 32 Argentinien  Oscar Larrauri EuroBrun ER188 G
33 Italien  Stefano Modena
Italien  BMS Scuderia Italia 36 Italien  Alex Caffi Dallara F188 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:30,422 159,811 km/h 1:27,635 164,893 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:30,151 160,291 km/h 1:27,743 164,690 km/h 02
03 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:30,780 159,180 km/h 1:27,970 164,265 km/h 03
04 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:32,675 155,926 km/h 1:28,350 163,559 km/h 04
05 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:29,779 160,955 km/h 1:28,493 163,294 km/h 05
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:30,382 159,881 km/h 1:28,569 163,154 km/h 06
07 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:29,589 161,297 km/h 1:28,778 162,770 km/h 07
08 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:35,237 151,731 km/h 1:29,099 162,184 km/h 08
09 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:31,192 158,461 km/h 1:29,244 161,920 km/h 09
10 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 2:01,593 118,842 km/h 1:32,887 155,570 km/h 1:29,891 160,755 km/h 10
11 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 1:33,494 154,560 km/h 1:30,103 160,376 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:32,514 156,197 km/h 1:30,185 160,231 km/h 12
13 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:35,346 151,557 km/h 1:30,405 159,841 km/h 13
14 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:32,569 156,104 km/h 1:30,908 158,956 km/h 14
15 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:32,304 156,552 km/h 1:31,052 158,705 km/h 15
16 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:33,597 154,390 km/h 1:31,123 158,581 km/h 16
17 Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:33,192 155,061 km/h 1:31,200 158,447 km/h 17
18 Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 1:48,994 132,580 km/h 1:31,523 157,888 km/h 18
19 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:34,194 153,411 km/h 1:31,646 157,676 km/h 19
20 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:33,122 155,177 km/h 1:31,719 157,551 km/h 20
21 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:34,001 153,726 km/h 1:31,741 157,513 km/h 21
22 Italien  Gabriele Tarquini Italien  Coloni-Ford 2:03,371 117,130 km/h 1:35,991 150,539 km/h 1:32,160 156,797 km/h 22
23 Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 1:32,973 155,426 km/h 1:32,265 156,618 km/h 23
24 Schweden  Stefan Johansson Frankreich  Ligier-Judd 1:34,843 152,361 km/h 1:32,342 156,488 km/h 24
25 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Judd 1:35,685 151,021 km/h 1:32,477 156,259 km/h 25
26 Italien  Stefano Modena Italien  EuroBrun-Ford 2:04,168 116,378 km/h 1:35,389 151,489 km/h 1:32,614 156,028 km/h 26
DNQ Argentinien  Oscar Larrauri Italien  EuroBrun-Ford 2:03,343 117,156 km/h 1:35,990 150,541 km/h 1:32,987 155,402 km/h
DNQ Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed 1:36,716 149,411 km/h 1:33,357 154,786 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:35,693 151,008 km/h 1:33,694 154,230 km/h
DNQ Italien  Piercarlo Ghinzani Deutschland  Zakspeed 1:36,223 150,176 km/h 1:34,701 152,590 km/h
DNPQ Italien  Nicola Larini Italien  Osella 2:05,626 115,027 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 76 0 1:57:47,081 01 1:30,964
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 76 0 + 0,529 07 1:30,639
03 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 76 0 + 31,410 03 1:31,272
04 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 76 0 + 1:28,670 09 1:32,241
05 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 75 0 + 1 Runde 08 1:32,235
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 75 0 + 1 Runde 06 1:32,569
07 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 73 0 + 3 Runden 19 1:34,138
08 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 73 1 + 3 Runden 13 1:32,783
09 Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 73 0 + 3 Runden 17 1:34,120
10 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 72 0 + 4 Runden 11 1:33,615
11 Italien  Stefano Modena Italien  EuroBrun-Ford 72 0 + 4 Runden 26 1:35,536
12 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 72 0 + 4 Runden 20 1:35,432
13 Italien  Gabriele Tarquini Italien  Coloni-Ford 71 0 + 5 Runden 22 1:36,008
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 65 0 DNF 12 1:34,078 Bremsdefekt
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 60 2 DNF 02 1:31,735 Aufgabe
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 55 0 DNF 14 1:34,226 Bremsdefekt
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 40 0 DNF 15 1:33,080 Elektronikausfall
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Judd 32 0 DNF 25 1:35,940 Motorschaden
Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 28 0 DNF 18 1:33,529 gebrochenes Antriebswellengelenk
Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 24 0 DNF 05 1:32,564 Kühlwasserverlust
Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 22 0 DNF 10 1:33,761 Motorschaden
Schweden  Stefan Johansson Frankreich  Ligier-Judd 19 0 DNF 24 1:35,759 Kupplungsschaden
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 08 0 DNF 16 1:34,897 Aufhängungsschaden
Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 08 0 DNF 23 1:36,339 Aufhängungsschaden
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 05 0 DNF 04 1:44,982 Elektronikausfall
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 03 0 DNF 21 1:36,660 Elektrikdefekt

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 66
02 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 66
03 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 28
04 Belgien  Thierry Boutsen Benetton-Ford 16
05 Italien  Michele Alboreto Ferrari 16
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus-Honda 15
07 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Megatron 9
08 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Judd 6
09 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March-Judd 5
11 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 5
12 Italien  Ivan Capelli March-Judd 4
13 Italien  Andrea de Cesaris Rial-Ford 3
14 Italien  Riccardo Patrese Williams-Judd 2
15 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows-Megatron 1
16 Japan  Satoru Nakajima Lotus-Honda 1
17 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 132
02 Italien  Ferrari 44
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 22
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 16
05 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 10
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  March-Judd 9
07 Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 8
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 5
09 Deutschland  Rial-Ford 3
10 Italien  Minardi-Ford 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 9. April 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 7. September 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 9. April 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)

WeblinksBearbeiten