Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Ungarn 1993 fand am 15. August auf dem Hungaroring in Mogyoród in der Nähe von Budapest statt und war das elfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993.

Flag of Hungary.svg Großer Preis von Ungarn 1993
Renndaten
11. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993
Name: Marlboro Magyar Nagydij
Datum: 15. August 1993
Ort: Mogyoród
Kurs: Hungaroring
Länge: 305,536 km in 77 Runden à 3,968 km

Wetter: sonnig und heiß
Zuschauer: ~ 50.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:14,631 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:19,633 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Dritter: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Ein im Vergleich zum Großen Preis von Deutschland drei Wochen zuvor unverändertes Teilnehmerfeld trat auch zum elften WM-Lauf des Jahres in Ungarn an.

TrainingBearbeiten

Alain Prost sicherte sich die Pole-Position vor seinem Williams-Teamkollegen Damon Hill sowie Michael Schumacher, Ayrton Senna, Riccardo Patrese und Gerhard Berger. Pierluigi Martini und Jean Alesi bildeten die vierte Startreihe vor den beiden Footwork-Piloten Derek Warwick und Aguri Suzuki.[1]

RennenBearbeiten

Da Prost seinen Motor beim Start zur Einführungsrunde abwürgte, musste er vom letzten Startplatz aus ins Rennen gehen.

Hill übernahm die Führung vor Senna, Berger, Patrese und Schumacher. In der zehnten Runde fiel Schumacher durch einen Dreher auf den zehnten Rang zurück. Wegen eines Elektronikdefektes musste Senna das Rennen nach 17 Runden aufgeben.

Prost, der zwischenzeitlich wieder bis auf den vierten Rang nach vorn gelangt war, musste aufgrund einer Beschädigung an seinem Heckflügel einen längeren Reparaturstopp in der Box einlegen. Mit sieben Runden Rückstand auf seinen führenden Teamkollegen Hill nahm er das Rennen wieder auf.

Während seines zweiten Boxenstopps musste der zu diesem Zeitpunkt zweitplatzierte Schumacher das Rennen wegen eines Motorproblems aufgeben. Hill erreichte seinen ersten Grand-Prix-Sieg vor Patrese und Berger. Derek Warwick wurde Vierter vor Martin Brundle und Karl Wendlinger.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 0 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams FW15C Renault RS5 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Japan  Ukyō Katayama Tyrrell 021 Yamaha OX10A 3.5 V10 G
4 Italien  Andrea de Cesaris
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 5 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B193B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren 7 Vereinigte Staaten  Michael Andretti McLaren MP4/8 G
8 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda 9 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Footwork FA14 Mugen-Honda MF-351HB 3.5 V10 G
10 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Italien  Alessandro Zanardi Lotus 107B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Irland  Sasol Jordan 14 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Jordan 193 Hart 1035 3.5 V10 G
15 Belgien  Thierry Boutsen
Frankreich  Larrousse F1 19 Frankreich  Philippe Alliot Larrousse LH93 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
20 Frankreich  Érik Comas
Italien  Lola BMS Scuderia Italia 21 Italien  Michele Alboreto Lola T93/30 Ferrari 040 3.5 V12 G
22 Italien  Luca Badoer
Italien  Minardi Team 23 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi M193 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
24 Italien  Pierluigi Martini
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Ligier JS39 Renault RS5 3.5 V10 G
26 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari F93A Ferrari 041 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Schweiz  Lighthouse Sauber 29 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber C12 Sauber 2175 3.5 V10 G
30 Finnland  JJ Lehto

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:15,488 189,233 km/h 1:14,631 191,406 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:16,135 187,625 km/h 1:14,835 190,884 km/h 02
03 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:16,003 187,950 km/h 1:15,228 189,887 km/h 03
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:18,260 182,530 km/h 1:16,451 186,849 km/h 04
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:17,755 183,716 km/h 1:16,561 186,581 km/h 05
06 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:19,379 179,957 km/h 1:16,939 185,664 km/h 06
07 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:19,129 180,525 km/h 1:17,366 184,639 km/h 07
08 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:19,438 179,823 km/h 1:17,480 184,368 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:20,780 176,836 km/h 1:17,682 183,888 km/h 09
10 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:19,533 179,608 km/h 1:17,693 183,862 km/h 10
11 Vereinigte Staaten  Michael Andretti Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:20,088 178,364 km/h 1:18,107 182,888 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 1:20,770 176,858 km/h 1:18,388 182,232 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 1:19,277 180,188 km/h 1:18,392 182,223 km/h 13
14 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 1:20,953 176,458 km/h 1:18,446 182,097 km/h 14
15 Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 1:24,596 168,859 km/h 1:18,638 181,653 km/h 15
16 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 1:20,658 177,103 km/h 1:18,721 181,461 km/h 16
17 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 1:20,590 177,253 km/h 1:18,840 181,187 km/h 17
18 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:21,049 176,249 km/h 1:19,305 180,125 km/h 18
19 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:20,959 176,445 km/h 1:19,320 180,091 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:20,527 177,391 km/h 1:19,444 179,810 km/h 20
21 Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:19,673 179,293 km/h 1:19,485 179,717 km/h 21
22 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:22,489 173,172 km/h 1:19,560 179,548 km/h 22
23 Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:22,668 172,797 km/h 1:20,270 177,959 km/h 23
24 Belgien  Thierry Boutsen Irland  Jordan-Hart 1:21,484 175,308 km/h 1:20,482 177,491 km/h 24
25 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:23,560 170,953 km/h 1:21,502 175,269 km/h 25
26 Italien  Luca Badoer Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:23,543 170,987 km/h 1:22,655 172,824 km/h 26

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 77 2 1:47:39,098 02 1:20,441
02 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 77 2 + 1:11,915 05 1:21,101
03 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 77 2 + 1:18,042 06 1:20,917
04 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 76 1 + 1 Runde 09 1:23,202
05 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 76 2 + 1 Runde 13 1:20,702
06 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 76 2 + 1 Runde 17 1:22,745
07 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 76 2 + 1 Runde 12 1:22,275
08 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 75 2 + 2 Runden 19 1:22,757
09 Belgien  Thierry Boutsen Irland  Jordan-Hart 75 2 + 2 Runden 24 1:22,754
10 Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 73 3 + 4 Runden 23 1:23,764
11 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 72 2 + 5 Runden 22 1:23,478
12 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 70 2 + 7 Runden 01 1:19,633
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 59 2 DNF 07 1:21,939 Unfall
Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 54 2 DNF 18 1:22,628 Motorschaden
Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 45 3 DNF 21 1:23,876 Getriebeschaden
Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 41 1 DNF 10 1:23,749 Dreher
Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 39 1 DNF 25 1:27,289 defekter Wasserkühler
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 38 1 DNF 20 1:23,800 Dreher
Italien  Luca Badoer Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 37 1 DNF 26 1:24,568 Dreher
Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 26 1 DNF 03 1:22,031 Kraftstoffdruckverlust
Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 22 0 DNF 14 1:24,850 Kollisionsfolgeschaden
Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 22 1 DNF 08 1:24,020 Kollision
Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 18 0 DNF 15 1:25,444 Motorschaden
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 17 0 DNF 04 1:22,838 defektes elektronisches Gaspedal
Vereinigte Staaten  Michael Andretti Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 15 0 DNF 11 1:24,667 defektes elektronisches Gaspedal
Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 00 0 DNF 16 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost Williams-Renault 77
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Ford 50
03 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams-Renault 38
04 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 36
05 Italien  Riccardo Patrese Benetton-Ford 17
06 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Ligier-Renault 11
07 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Ligier-Renault 10
08 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 10
09 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Ford 9
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi-Ford 5
11 Finnland  JJ Lehto Sauber 5
12 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 4
13 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Footwork-Mugen-Honda 4
14 Vereinigte Staaten  Michael Andretti McLaren-Ford 3
15 Italien  Fabrizio Barbazza Minardi-Ford 2
16 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber 2
17 Frankreich  Philippe Alliot Larrousse-Lamborghini 2
18 Italien  Alessandro Zanardi Lotus-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 115
02 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 53
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 53
04 Frankreich  Ligier-Renault 21
05 Italien  Ferrari 14
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 10
07 Italien  Minardi-Ford 7
08 Schweiz  Sauber 7
09 Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 4
10 Frankreich  Larrousse-Lamborghini 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 10. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 15. Juni 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 15. Juni 2014)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 10. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 15. Juni 2014)

WeblinksBearbeiten