Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Ungarn 1989 fand am 13. August auf dem Hungaroring in Mogyoród in der Nähe von Budapest statt und war das zehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989.

Flag of Hungary.svg Großer Preis von Ungarn 1989
Renndaten
10. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989
Streckenprofil
Name: Pop84 Magyar Nagydij
Datum: 13. August 1989
Ort: Mogyoród
Kurs: Hungaroring
Länge: 305,536 km in 77 Runden à 3,968 km

Wetter: bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 90.000
Pole-Position
Fahrer: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:19,726 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:22,637 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Es traten dieselben Piloten an, die auch den Großen Preis von Deutschland zwei Wochen bestritten hatten.

TrainingBearbeiten

Dadurch, dass Williams-Pilot Riccardo Patrese als einziger eine Rundenzeit unter 1:20 min erzielte und somit schneller war, als Ayrton Senna, stand zum ersten Mal in der Saison 1989 nicht einer der beiden McLaren-Piloten auf der Pole-Position. Für den dritten Startplatz qualifizierte sich überraschend Alex Caffi vor Thierry Boutsen, Alain Prost und Gerhard Berger.[1]

RennenBearbeiten

Patrese konnte seine Spitzenposition zunächst gegen Senna verteidigen. Auch Caffi hielt seine dritte Position bis zur vierten Runde, fiel dann jedoch hinter Berger und vier Umläufe später hinter Prost zurück, da die Pirelli-Reifen zwar im Qualifying für einzelne schnelle Runden sehr gut geeignet waren, im Rennen jedoch Schwächen aufwiesen.

Nigel Mansell, der vom zwölften Platz aus gestartet war, machte einige Positionen gut und erreichte dadurch in der 41. Runde den dritten Rang. Als Patrese in Runde 53 aufgrund eines Kühlerschadens ausschied, befand sich Mansell auf dem zweiten Platz hinter Senna. Just in dem Moment, als die beiden auf den zu überrundenden Stefan Johansson aufliefen, verlangsamte dieser aufgrund von Getriebeproblemen abrupt. Senna reagierte zwar schnell, verlor jedoch etwas an Geschwindigkeit, was Mansell ausnutzte, um vorbeizuziehen. Der Brite erreichte schließlich seinen zweiten Saisonsieg. Ayrton Senna wurde Zweiter vor Thierry Boutsen, Alain Prost, Eddie Cheever und Nelson Piquet.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/5 Honda RA109E 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 018 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
4 Frankreich  Jean Alesi
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Belgien  Thierry Boutsen Williams FW12C Renault RS1 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham BT58 Judd EV 3.5 V8 P
8 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Arrows Grand Prix International 9 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A11 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus 11 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 101 Judd CV 3.5 V8 G
12 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March CG891 G
16 Italien  Ivan Capelli
Italien  Osella Squadra Corse 17 Italien  Nicola Larini Osella FA1M Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
18 Italien  Piercarlo Ghinzani
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B189 G
20 Italien  Emanuele Pirro
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Alex Caffi Dallara BMS 189 P
22 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Minardi Team SpA 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M189 P
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS33 G
26 Frankreich  Olivier Grouillard
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 640 Ferrari 035/5 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Équipe Larrousse 29 Italien  Michele Alboreto Lola LC89 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Brasilien 1968  Roberto Moreno Coloni FC189 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
32 Frankreich  Pierre-Henri Raphanel
Italien  EuroBrun Racing 33 Schweiz  Gregor Foitek EuroBrun ER189 Judd CV 3.5 V8 P
Deutschland  West Zakspeed Racing 34 Deutschland  Bernd Schneider Zakspeed 891 Yamaha OX88 3.5 V8 P
35 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Moneytron Onyx Formula One 36 Schweden  Stefan Johansson Onyx ORE-1 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
37 Belgien  Bertrand Gachot
Deutschland  Rial Racing 38 Deutschland  Christian Danner Rial ARC2 G
39 Deutschland  Volker Weidler
Frankreich  AGS Racing 40 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH24 G
41 Frankreich  Yannick Dalmas AGS JH23B

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:19,726 179,174 km/h 1:20,644 177,134 km/h 01
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:21,576 175,110 km/h 1:20,039 178,473 km/h 02
03 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 1:21,040 176,269 km/h 1:20,704 177,002 km/h 03
04 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:23,492 171,092 km/h 1:21,001 176,353 km/h 04
05 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:21,076 176,190 km/h 1:22,267 173,639 km/h 05
06 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:21,304 175,696 km/h 1:21,270 175,770 km/h 06
07 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:21,448 175,386 km/h 1:21,301 175,703 km/h 07
08 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:23,090 171,920 km/h 1:21,472 175,334 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:23,111 171,876 km/h 1:21,617 175,022 km/h 09
10 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:21,746 174,746 km/h 1:32,546 154,354 km/h 10
11 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:23,853 170,355 km/h 1:21,799 174,633 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 1:22,544 173,057 km/h 1:21,951 174,309 km/h 12
13 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:22,949 172,212 km/h 1:22,083 174,029 km/h 13
14 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:22,445 173,265 km/h 1:22,088 174,018 km/h 14
15 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:22,970 172,168 km/h 1:22,296 173,578 km/h 15
16 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:23,251 171,587 km/h 1:22,374 173,414 km/h 16
17 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:22,837 172,445 km/h 1:22,406 173,347 km/h 17
18 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 1:23,463 171,151 km/h 1:22,410 173,338 km/h 18
19 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:24,670 168,711 km/h 1:22,578 172,986 km/h 19
20 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:23,996 170,065 km/h 1:22,630 172,877 km/h 20
21 Belgien  Bertrand Gachot Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:24,412 169,227 km/h 1:22,634 172,868 km/h 1:23,720 170,626 km/h 21
22 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Ford 1:24,086 169,883 km/h 1:23,091 171,918 km/h 1:22,763 172,599 km/h 22
23 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 1:23,017 172,071 km/h 1:24,188 169,677 km/h 23
24 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:22,836 172,447 km/h 1:23,372 171,338 km/h 1:23,148 171,800 km/h 24
25 Italien  Emanuele Pirro Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:23,772 170,520 km/h 1:23,399 171,283 km/h 25
26 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:24,323 169,406 km/h 1:23,733 170,599 km/h 1:25,660 166,762 km/h 26
DNQ Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Ford 1:25,862 166,369 km/h 1:24,003 170,051 km/h
DNQ Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  Ligier-Ford 1:24,702 168,648 km/h 1:25,169 167,723 km/h
DNQ Deutschland  Christian Danner Deutschland  Rial-Ford 1:26,485 165,171 km/h 1:25,017 168,023 km/h
DNQ Deutschland  Volker Weidler Deutschland  Rial-Ford 1:26,320 165,487 km/h
DNPQ Italien  Nicola Larini Italien  Osella-Ford 1:24,601 168,849 km/h
DNPQ Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:24,928 168,199 km/h
DNPQ Frankreich  Yannick Dalmas Frankreich  AGS-Ford 1:25,571 166,935 km/h
DNPQ Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed-Yamaha 1:25,613 166,853 km/h
DNPQ Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:25,685 166,713 km/h
DNPQ Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  Coloni-Ford 1:26,903 164,376 km/h
DNPQ Schweiz  Gregor Foitek Italien  EuroBrun-Judd 1:27,478 163,296 km/h
DNPQ Japan  Aguri Suzuki Deutschland  Zakspeed-Yamaha 1:28,113 162,119 km/h
DNPQ Frankreich  Pierre-Henri Raphanel Italien  Coloni-Ford 1:45,971 134,799 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 77 0 1:49:38,650 12 1:22,637
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 77 0 + 25,967 02 1:23,313
03 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 77 0 + 38,354 04 1:23,396
04 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 77 1 + 44,177 05 1:22,654
05 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 77 0 + 45,106 16 1:23,894
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 77 0 + 1:12,039 17 1:23,620
07 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 77 0 + 1:24,225 03 1:24,075
08 Italien  Emanuele Pirro Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 76 0 + 1 Runde 25 1:24,305
09 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 76 0 + 1 Runde 11 1:24,741
10 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 76 0 + 1 Runde 09 1:24,197
11 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 76 0 + 1 Runde 08 1:25,149
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 75 0 + 2 Runden 15 1:23,442
13 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 73 0 + 4 Runden 19 1:24,166
Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 57 0 DNF 23 1:26,185 Unfall
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 56 1 DNF 06 1:23,214 Getriebeschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 54 0 DNF 01 1:24,559 Motorschaden
Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 48 0 DNF 24 1:24,464 Getriebeschaden
Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 46 0 DNF 07 1:23,702 Getriebeschaden
Belgien  Bertrand Gachot Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 38 0 DNF 21 1:25,207 gebrochenes Schaltgestänge
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 33 0 DNF 20 1:24,903 Unfall
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 27 0 DNF 13 1:24,664 Elektrikschaden
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 26 0 DNF 14 1:25,710 Aufhängungsschaden
Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 26 0 DNF 26 1:27,840 Öldruckverlust
Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Ford 20 0 DNF 22 1:27,012 Elektrikschaden
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 19 0 DNF 10 1:26,691 Bremsdefekt
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 00 0 DNF 18 Kupplungsschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 56
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 42
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 34
04 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 25
05 Belgien  Thierry Boutsen Williams-Renault 17
06 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 12
07 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus-Judd 9
08 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows-Ford 6
09 Italien  Michele Alboreto Tyrrell-Ford 6
10 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Benetton-Ford 5
11 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Ford 5
12 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March-Judd 4
13 Italien  Alex Caffi Dallara-Ford 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
14 Italien  Stefano Modena Brabham-Judd 4
15 Italien  Andrea de Cesaris Dallara-Ford 4
16 Deutschland  Christian Danner Rial-Ford 3
17 Frankreich  Jean Alesi Tyrrell-Ford 3
18 Frankreich  René Arnoux Ligier-Ford 2
19 Schweden  Stefan Johansson Onyx-Ford 2
20 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ford 2
21 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham-Judd 1
22 Italien  Gabriele Tarquini AGS-Ford 1
23 Frankreich  Olivier Grouillard Ligier-Ford 1
24 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 1
25 Spanien  Luis Pérez-Sala Minardi-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 98
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 42
03 Italien  Ferrari 34
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 17
05 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 11
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 10
07 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 9
08 Italien  Dallara-Ford 8
Pos. Konstrukteur Punkte
09 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 5
10 Vereinigtes Konigreich  March-Judd 4
11 Deutschland  Rial-Ford 3
12 Italien  Minardi-Ford 3
13 Frankreich  Ligier-Ford 3
14 Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 2
15 Frankreich  AGS-Ford 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 17. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. September 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 23. September 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 17. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. September 2013)

WeblinksBearbeiten