Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Ungarn 1991 fand am 11. August auf dem Hungaroring in Mogyoród in der Nähe von Budapest statt und war das zehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1991.

Flag of Hungary.svg Großer Preis von Ungarn 1991
Renndaten
10. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1991
Name: Magyar Nagydij
Datum: 11. August 1991
Ort: Mogyoród
Kurs: Hungaroring
Länge: 305,536 km in 77 Runden à 3,968 km

Wetter: heiß
Zuschauer: ~ 70.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:16,147 min
Schnellste Runde
Fahrer: BelgienBelgien Bertrand Gachot IrlandIrland Jordan-Ford
Zeit: 1:21,547 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Dritter: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Da Johnny Herbert weiterhin an Formel-3000-Rennen in Japan teilnahm, konnte Michael Bartels einen weiteren Versuch unternehmen, sich als Paydriver eines Lotus 102B für einen Grand Prix zu qualifizieren. Auch sonst gab es keine Veränderungen bei den Teilnehmern im Vergleich zum Großen Preis von Deutschland zwei Wochen zuvor.

TrainingBearbeiten

Ayrton Senna qualifizierte sich überlegen für die Pole-Position vor den beiden Williams-Piloten Riccardo Patrese und Nigel Mansell, die trotz Schwierigkeiten am Freitag die Startplätze zwei und drei erreichten. Alain Prost folgte vor Gerhard Berger, Jean Alesi und Emanuele Pirro. Hinter Tyrrell-Pilot Stefano Modena qualifizierte sich Ivan Capelli im Leyton House CG911 mit deutlich modifizierter vorderer Radaufhängung durch den neuen technischen Direktor Gustav Brunner für den neunten Startplatz.[1]

RennenBearbeiten

Infolge eines guten Starts lag Patrese in der ersten Kurve gleichauf mit Senna, der die Führung durch ein hartes Manöver verteidigte. Mansell folgte vor Prost, Berger, Alesi und Capelli. Senna konnte sich von seinen vier direkten Verfolgern zwar nicht absetzen, jedoch gelang es diesen im Gegenzug auch nicht, einen Angriff auf den Führenden zu unternehmen.

In Runde 25 ließ Alesi an der Box neue Reifen montieren und fiel dadurch kurzzeitig auf den achten Rang zurück. Kurz darauf schied Prost infolge eines Motorschadens aus.

Als Mansell auf Patrese aufschloss, entschied sich dieser, seinen in der Weltmeisterschaftswertung aussichtsreich positionieren Teamkollegen vorbeizulassen, um ihm die Chance zu geben, Senna anzugreifen. Trotz einiger schneller Runden gelang dies dem Briten nicht. Somit siegte Senna vor Mansell, Patrese, Berger, Alesi und Capelli.[2]

Zum ersten und einzigen Mal fuhr Bertrand Gachot die schnellste Rennrunde eines Grand Prix, die zugleich die erste für das Team Jordan war.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/6 Honda RA121E 3.5 V12 G
2 Osterreich  Gerhard Berger
Vereinigtes Konigreich  Braun Tyrrell Honda 3 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell 020 Honda RA101E 3.5 V10 P
4 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW14 Renault RS3 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham BT60Y Yamaha OX99 3.5 V12 P
8 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Vereinigtes Konigreich  Footwork Grand Prix International 9 Italien  Michele Alboreto Footwork FA12B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Italien  Alex Caffi
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Finnland  Mika Häkkinen Lotus 102B Judd EV 3.5 V8 G
12 Deutschland  Michael Bartels
Italien  Fondmetal 14 Frankreich  Olivier Grouillard Fondmetal GR01 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House Racing 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Leyton House CG911 Ilmor 2175A 3.5 V10 G
16 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  AGS Racing 17 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH25B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
18 Italien  Fabrizio Barbazza
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 19 Brasilien 1968  Roberto Moreno Benetton B191 Ford Cosworth HB5 3.5 V8 P
20 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Emanuele Pirro Dallara 191 Judd GV 3.5 V10 P
22 Finnland  JJ Lehto
Italien  Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M191 Ferrari 037 3.5 V12 G
24 Italien  Gianni Morbidelli
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Belgien  Thierry Boutsen Ligier JS35B Lamborghini 3512 3.5 V12 G
26 Frankreich  Érik Comas
Italien  Scuderia Ferrari SpA 27 Frankreich  Alain Prost Ferrari 643 Ferrari 037 3.5 V12 G
28 Frankreich  Jean Alesi
Frankreich  Larrousse F1 29 Frankreich  Éric Bernard Lola LC91 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
30 Japan  Aguri Suzuki
Italien  Coloni Racing 31 Portugal  Pedro Chaves Coloni C4 G
Irland  Team 7Up Jordan 32 Belgien  Bertrand Gachot Jordan 191 Ford Cosworth HB4 3.5 V8 G
33 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Modena Team 34 Italien  Nicola Larini Lambo 291 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
35 Belgien  Eric van de Poele

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:18,549 181,858 km/h 1:16,147 187,595 km/h 01
02 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:20,103 178,330 km/h 1:17,379 184,608 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:19,818 178,967 km/h 1:17,389 184,584 km/h 03
04 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 1:19,326 180,077 km/h 1:17,690 183,869 km/h 04
05 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:18,238 182,581 km/h 1:17,705 183,834 km/h 05
06 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:19,552 179,566 km/h 1:18,410 182,181 km/h 06
07 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Judd 1:21,751 174,735 km/h 1:19,334 180,059 km/h 07
08 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 1:20,488 177,477 km/h 1:19,748 179,124 km/h 08
09 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 1:21,068 176,208 km/h 1:19,794 179,021 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 1:23,716 170,634 km/h 1:21,345 175,608 km/h 1:19,976 178,614 km/h 10
11 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:21,542 175,183 km/h 1:19,984 178,596 km/h 11
12 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Judd 1:21,991 174,224 km/h 1:20,014 178,529 km/h 12
13 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 1:21,549 175,168 km/h 1:20,024 178,506 km/h 13
14 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 1:22,992 172,123 km/h 1:20,565 177,308 km/h 14
15 Brasilien 1968  Roberto Moreno Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:22,077 174,041 km/h 1:20,584 177,266 km/h 15
16 Belgien  Bertrand Gachot Irland  Jordan-Ford 1:21,884 174,452 km/h 1:20,655 177,110 km/h 16
17 Italien  Andrea de Cesaris Irland  Jordan-Ford 1:22,143 173,902 km/h 1:20,805 176,781 km/h 17
18 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ferrari 1:22,429 173,298 km/h 1:20,823 176,742 km/h 18
19 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Lamborghini 1:22,408 173,342 km/h 1:20,870 176,639 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 1:22,290 173,591 km/h 1:21,125 176,084 km/h 1:20,954 176,456 km/h 20
21 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:22,680 172,772 km/h 1:21,267 175,776 km/h 21
22 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:22,762 172,601 km/h 1:21,601 175,057 km/h 22
23 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Ferrari 1:23,201 171,690 km/h 1:21,654 174,943 km/h 23
24 Italien  Nicola Larini Italien  Lambo-Lamborghini 1:24,316 169,420 km/h 1:21,896 174,426 km/h 24
25 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Lamborghini 1:24,464 169,123 km/h 1:22,258 173,658 km/h 25
26 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:25,224 167,615 km/h 1:22,335 173,496 km/h 26
DNQ Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Fondmetal-Ford 1:24,816 168,421 km/h 1:23,593 170,885 km/h 1:22,438 173,279 km/h
DNQ Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 1:25,045 167,968 km/h 1:24,593 168,865 km/h 1:22,521 173,105 km/h
DNQ Belgien  Eric van de Poele Italien  Lambo-Lamborghini 1:27,339 163,556 km/h 1:23,162 171,771 km/h
DNQ Deutschland  Michael Bartels Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:24,746 168,560 km/h 1:23,248 171,593 km/h
DNPQ Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:25,230 167,603 km/h
DNPQ Italien  Alex Caffi Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 1:26,637 164,881 km/h
DNPQ Italien  Fabrizio Barbazza Frankreich  AGS-Ford 1:26,740 164,685 km/h
DNPQ Portugal  Pedro Chaves Italien  Coloni-Ford 1:26,945 164,297 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 77 0 1:49:12,796 01 1:22,392
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 77 0 + 4,599 03 1:22,574
03 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 77 0 + 15,594 02 1:22,878
04 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 77 0 + 21,856 05 1:23,954
05 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 77 1 + 31,389 06 1:23,065
06 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 76 0 + 1 Runde 09 1:23,962
07 Italien  Andrea de Cesaris Irland  Jordan-Ford 76 0 + 1 Runde 17 1:24,146
08 Brasilien 1968  Roberto Moreno Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 76 0 + 1 Runde 15 1:23,943
09 Belgien  Bertrand Gachot Irland  Jordan-Ford 76 1 + 1 Runde 16 1:21,547
10 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Lamborghini 75 0 + 2 Runden 25 1:25,029
11 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 75 0 + 2 Runden 13 1:24,230
12 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 75 0 + 2 Runden 08 1:24,576
13 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Ferrari 75 0 + 2 Runden 23 1:24,128
14 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 74 0 + 3 Runden 26 1:24,594
15 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 74 0 + 3 Runden 14 1:26,078
16 Italien  Nicola Larini Italien  Lambo-Lamborghini 74 0 + 3 Runden 24 1:25,322
17 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Lamborghini 71 0 DNF 19 1:23,066 Öldruckverlust
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ferrari 65 0 DNF 18 1:23,824 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 62 0 DNF 20 1:23,467 Dreher
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 59 0 DNF 10 1:24,573 Aufgabe
Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Judd 49 0 DNF 12 1:25,697 Motorschaden
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 38 0 DNF 11 1:25,889 Getriebeschaden
Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 38 0 DNF 21 1:25,713 Motorschaden
Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 38 0 DNF 22 1:25,548 Motorschaden
Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Judd 37 0 DNF 07 1:26,554 Öldruckverlust
Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 28 0 DNF 04 1:23,305 Motorschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 61
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Renault 49
03 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 32
04 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 22
05 Frankreich  Alain Prost Ferrari 21
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Benetton-Ford 18
07 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 14
08 Italien  Andrea de Cesaris Jordan-Ford 9
09 Italien  Stefano Modena Tyrrell-Honda 9
10 Brasilien 1968  Roberto Moreno Benetton-Ford 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Belgien  Bertrand Gachot Jordan-Ford 4
12 Finnland  JJ Lehto Dallara-Judd 4
13 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ferrari 3
14 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell-Honda 2
15 Finnland  Mika Häkkinen Lotus-Judd 2
16 Japan  Aguri Suzuki Lola-Ford 1
17 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Lotus-Judd 1
18 Italien  Emanuele Pirro Dallara-Judd 1
19 Frankreich  Éric Bernard Lola-Ford 1
20 Italien  Ivan Capelli Leyton House-Ilmor 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 83
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 81
03 Italien  Ferrari 35
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 23
05 Irland  Jordan-Ford 13
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 11
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Dallara-Judd 5
08 Italien  Minardi-Ferrari 3
09 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 3
10 Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 2
11 Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 6. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 10. Dezember 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 6. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)

WeblinksBearbeiten