Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Spanien 1991

14. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1991

Der Große Preis von Spanien 1991 fand am 29. September in Montmeló nördlich von Barcelona statt und war das 14. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1991.

Flag of Spain.svg Großer Preis von Spanien 1991
Renndaten
14. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1991
Streckenprofil
Name: Gran Premio Tío Pepe de España
Datum: 29. September 1991
Ort: Montmeló
Kurs: Circuit de Catalunya
Länge: 308,555 km in 65 Runden à 4,747 km

Wetter: vereinzelte Regenschauer
Zuschauer: ~ 70.000
Pole-Position
Fahrer: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:18,751 min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:22,837 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost ItalienItalien Ferrari
Dritter: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Am Wochenende nach dem Großen Preis von Portugal fand der Spanien-GP erstmals auf dem wenige Tage zuvor eröffneten Circuit de Catalunya statt. Zu diesem Ortswechsel hatte man sich unter anderem infolge des schweren Unfalls von Martin Donnelly im Vorjahr auf dem Circuito Permanente de Jerez entschieden.

Max Mosley löste in der Woche zwischen den beiden Rennen Jean-Marie Balestre als Präsident der FIA und der FISA ab.

Da Johnny Herbert erneut aufgrund anderweitiger Verpflichtungen fehlte, übernahm Michael Bartels bereits zum vierten Mal in dieser Saison dessen Wagen. Die Piloten Gabriele Tarquini und Olivier Grouillard tauschten ihre Plätze zwischen den Teams Fondmetal und AGS.

Nach 13-maligem Scheitern in der Vorqualifikation entschied sich Pedro Chaves, seine Formel-1-Karriere zu beenden, ohne an einem regulären Qualifying, geschweige denn an einem Grand Prix, teilgenommen zu haben. Da kurzfristig kein Ersatzfahrer gefunden wurde, nahm das Coloni-Team nicht am Rennwochenende teil. Zugunsten des Debütanten Alessandro Zanardi musste Roberto Moreno bereits zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit sein Cockpit räumen, nachdem er aufgrund der Verpflichtung Michael Schumachers von Benetton zu Jordan gewechselt war.

TrainingBearbeiten

Gerhard Berger qualifizierte sich für die Pole-Position vor Nigel Mansell, der durch eine Verletzung, die er sich beim Fußballspielen zugezogen hatte, nur geringfügig behindert wurde. Ayrton Senna und Riccardo Patrese bildeten die zweite Startreihe vor Michael Schumacher, Alain Prost, Jean Alesi und Ivan Capelli.[1]

RennenBearbeiten

Kurz vor dem Start befand sich die Strecke nach einem Regenschauer in einem noch feuchten, aber rasch abtrocknenden Zustand. Prosts Wunsch nach einem Start auf Slicks wurde seitens der Scuderia Ferrari nicht stattgegeben.

Während Berger seine Pole-Position in eine Führung umsetzte, konnte sich Mansell aufgrund eines schlechten Starts nicht gegen Senna und Schumacher verteidigen. Weiter hinten im Feld kollidierte Ivan Capelli mit Emanuele Pirro. Während dieser das Rennen nach einem Boxenstopp mit großem Rückstand fortsetzen konnte, musste Capelli aufgeben. Éric Bernard und Thierry Boutsen schieden infolge einer Kollision ebenfalls bereits nach wenigen Metern aus.

In der zweiten Runde übernahm Mansell den dritten Rang von Schumacher und schloss zu Senna auf. Im Bereich der Start-Ziel-Geraden lagen beide gleichauf, seitlich nur wenige Zentimeter voneinander getrennt. Am Ende der Geraden gab Senna nach und überließ somit Mansell den zweiten Rang.

Als die Strecke nahezu trocken war, suchten fast alle Piloten ihre Boxen auf, um Slicks installieren zu lassen. Die Führung wechselte dadurch mehrfach. Bergers Stopp dauerte deutlich länger als der seines Teamkollegen Senna, wodurch dieser in Führung lag, als alle Kontrahenten ihre Reifenwechsel absolviert hatten. Im zwölften Umlauf verdrängte Berger Senna von der Spitze und Mansell schloss abermals zum Führenden der Weltmeisterschaftswertung auf. Als es erneut zu regnen begann, drehte sich Senna und verlor dadurch zwei Plätze an Mansell und Schumacher, der zuvor Prost überholt hatte. Nach erneutem Abtrocknen überholte Mansell den führenden Berger. Schumachers Versuch, ebenfalls an Berger vorbeizuziehen, endete mit einem Dreher, der ihn auf den sechsten Platz zurückwarf. Somit lag Prost zu diesem Zeitpunkt auf dem dritten Rang vor Senna und Alesi, der allerdings aufgrund eines Frühstarts mit einer 10-Sekunden-Strafe zu rechnen hatte.

In der 33. Runde schied Berger bereits zum wiederholten Mal in dieser Saison in aussichtsreicher Position liegend aufgrund eines technischen Defektes aus. Mansell siegte dadurch vor Prost und Patrese, der ebenso wie Alesi an Senna vorbeigezogen war. Schumacher erhielt als Sechster den letzten WM-Punkt des Tages.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/6 Honda RA121E 3.5 V12 G
2 Osterreich  Gerhard Berger
Vereinigtes Konigreich  Braun Tyrrell Honda 3 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell 020 Honda RA101E 3.5 V10 P
4 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW14 Renault RS3 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham BT60Y Yamaha OX99 3.5 V12 P
8 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Vereinigtes Konigreich  Footwork Grand Prix International 9 Italien  Michele Alboreto Footwork FA12B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Italien  Alex Caffi
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Finnland  Mika Häkkinen Lotus 102B Judd EV 3.5 V8 G
12 Deutschland  Michael Bartels
Italien  Fondmetal 14 Italien  Gabriele Tarquini Fondmetal GR01 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House Racing 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Leyton House CG911 Ilmor 2175A 3.5 V10 G
16 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  AGS Racing 17 Frankreich  Olivier Grouillard AGS JH27 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
18 Italien  Fabrizio Barbazza
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 19 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B191 Ford Cosworth HB5 3.5 V8 P
20 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Emanuele Pirro Dallara 191 Judd GV 3.5 V10 P
22 Finnland  JJ Lehto
Italien  Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M191 Ferrari 037 3.5 V12 G
24 Italien  Gianni Morbidelli
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Belgien  Thierry Boutsen Ligier JS35B Lamborghini 3512 3.5 V12 G
26 Frankreich  Érik Comas
Italien  Scuderia Ferrari SpA 27 Frankreich  Alain Prost Ferrari 643 Ferrari 037 3.5 V12 G
28 Frankreich  Jean Alesi
Frankreich  Larrousse F1 29 Frankreich  Éric Bernard Lola LC91 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
30 Japan  Aguri Suzuki
Irland  Team 7Up Jordan 32 Italien  Alessandro Zanardi Jordan 191 Ford Cosworth HB4 3.5 V8 G
33 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Modena Team 34 Italien  Nicola Larini Lambo 291 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
35 Belgien  Eric van de Poele

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:18,751 217,003 km/h 1:21,208 210,437 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:18,970 216,401 km/h 1:19,971 213,692 km/h 02
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:19,474 215,029 km/h 1:19,064 216,144 km/h 03
04 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:19,643 214,573 km/h 1:20,392 212,573 km/h 04
05 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:19,733 214,330 km/h 1:20,779 211,555 km/h 05
06 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 1:20,245 212,963 km/h 1:19,936 213,786 km/h 06
07 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:20,197 213,090 km/h 1:20,690 211,788 km/h 07
08 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 1:21,682 209,216 km/h 1:20,584 212,067 km/h 08
09 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Judd 1:21,250 210,329 km/h 1:20,651 211,891 km/h 09
10 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:20,853 211,361 km/h 1:20,676 211,825 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 1:21,504 209,673 km/h 1:21,415 209,902 km/h 1:20,677 211,822 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 1:21,727 209,101 km/h 1:21,021 210,923 km/h 1:20,724 211,699 km/h 12
13 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 1:21,319 210,150 km/h 1:20,743 211,649 km/h 13
14 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 1:20,788 211,531 km/h 1:21,576 209,488 km/h 14
15 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Judd 1:22,249 207,774 km/h 1:20,967 211,064 km/h 15
16 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Ferrari 1:21,801 208,912 km/h 1:22,523 207,084 km/h 16
17 Italien  Andrea de Cesaris Irland  Jordan-Ford 1:21,865 208,749 km/h 1:22,992 205,914 km/h 17
18 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 1:22,480 207,192 km/h 1:22,114 208,116 km/h 18
19 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ferrari 1:22,575 206,954 km/h 1:22,510 207,117 km/h 19
20 Italien  Alessandro Zanardi Irland  Jordan-Ford 1:22,580 206,941 km/h 1:23,448 204,789 km/h 20
21 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:22,646 206,776 km/h 1:23,407 204,889 km/h 21
22 Italien  Gabriele Tarquini Italien  Fondmetal-Ford 1:23,994 203,457 km/h 1:22,837 206,299 km/h 1:26,214 198,218 km/h 22
23 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:22,944 206,033 km/h 1:23,883 203,727 km/h 23
24 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 1:23,744 204,065 km/h 1:23,145 205,535 km/h 1:23,868 203,763 km/h 24
25 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Lamborghini 1:23,359 205,007 km/h 1:23,755 204,038 km/h 25
26 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Lamborghini 1:23,553 204,531 km/h 1:23,623 204,360 km/h 26
DNQ Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:24,211 202,933 km/h 1:26,346 197,915 km/h
DNQ Italien  Nicola Larini Italien  Lambo-Lamborghini 1:25,330 200,272 km/h 1:26,109 198,460 km/h
DNQ Deutschland  Michael Bartels Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:25,640 199,547 km/h 1:25,392 200,126 km/h
DNQ Belgien  Eric van de Poele Italien  Lambo-Lamborghini 1:27,501 195,303 km/h 1:27,566 195,158 km/h
DNPQ Italien  Alex Caffi Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 1:24,056 203,307 km/h
DNPQ Italien  Fabrizio Barbazza Frankreich  AGS-Ford 1:24,744 201,657 km/h
DNPQ Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  AGS-Ford 1:25,305 200,331 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 65 1 1:38:41,541 02 1:23,293
02 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 65 1 + 11,331 06 1:23,729
03 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 65 1 + 15,909 04 1:22,837
04 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 65 2 + 22,772 07 1:22,978
05 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 65 1 + 1:02,402 03 1:24,771
06 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 65 2 + 1:19,468 05 1:25,546
07 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 64 1 + 1 Runde 13 1:23,915
08 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Judd 64 1 + 1 Runde 15 1:24,310
09 Italien  Alessandro Zanardi Irland  Jordan-Ford 64 1 + 1 Runde 20 1:24,997
10 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 63 1 + 2 Runden 11 1:25,396
11 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 63 3 + 2 Runden 10 1:25,120
12 Italien  Gabriele Tarquini Italien  Fondmetal-Ford 63 1 + 2 Runden 22 1:27,108
13 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ferrari 63 1 + 2 Runden 19 1:25,020
14 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Ferrari 62 1 DNF 16 1:26,606 Kollision
15 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Judd 62 1 + 3 Runden 09 1:25,308
16 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 62 1 + 3 Runden 14 1:25,224
17 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 62 1 + 3 Runden 18 1:26,905
Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 49 1 DNF 12 1:25,373 Motorschaden
Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Lamborghini 36 1 DNF 25 1:29,807 defekte Zündung
Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 33 1 DNF 01 1:26,078 Elektrikschaden
Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Ford 23 1 DNF 24 1:33,079 Motorschaden
Italien  Andrea de Cesaris Irland  Jordan-Ford 22 1 DNF 17 1:31,399 Elektrikdefekt
Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 05 0 DNF 21 1:43,739 Kollision
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 01 0 DNF 08 1:56,083 Kollision
Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 00 0 DNF 23 Kollision
Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Lamborghini 00 0 DNF 26 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 85
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Renault 69
03 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 48
04 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 31
05 Frankreich  Alain Prost Ferrari 31
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Benetton-Ford 25
07 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 21
08 Italien  Stefano Modena Tyrrell-Honda 9
09 Italien  Andrea de Cesaris Jordan-Ford 9
10 Brasilien 1968  Roberto Moreno Benetton-Ford 8
11 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ferrari 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Finnland  JJ Lehto Dallara-Judd 4
13 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 4
14 Belgien  Bertrand Gachot Jordan-Ford 4
15 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell-Honda 2
16 Finnland  Mika Häkkinen Lotus-Judd 2
17 Italien  Emanuele Pirro Dallara-Judd 1
18 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Lotus-Judd 1
19 Japan  Aguri Suzuki Lola-Ford 1
20 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Brabham-Yamaha 1
21 Frankreich  Éric Bernard Lola-Ford 1
22 Italien  Ivan Capelli Leyton House-Ilmor 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 117
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 116
03 Italien  Ferrari 52
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 37
05 Irland  Jordan-Ford 13
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Honda 11
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Minardi-Ferrari 6
08 Italien  Dallara-Judd 5
09 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 3
10 Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 2
11 Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Ilmor 1
12 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Yamaha 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 6. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 10. Dezember 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 6. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)

WeblinksBearbeiten