Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Spanien 1988

14. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988

Der Große Preis von Spanien 1988 fand am 2. Oktober in Jerez de la Frontera statt und war das 14. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988.

Flag of Spain.svg Großer Preis von Spanien 1988
Renndaten
14. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988
Streckenprofil
Name: Gran Premio Tío Pepe de España
Datum: 2. Oktober 1988
Ort: Jerez de la Frontera
Kurs: Circuito Permanente de Jerez
Länge: 303,696 km in 72 Runden à 4,218 km

Wetter: sonnig und heiß
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:24,067 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:27,845 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Judd
Dritter: ItalienItalien Alessandro Nannini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Am Wochenende nach dem Großen Preis von Portugal fand mit unveränderter Fahrerbesetzung der 14. WM-Lauf des Jahres in Spanien statt.

TrainingBearbeiten

Wie so oft in dieser Saison wurde die erste Startreihe durch Ayrton Senna und Alain Prost gebildet. Nigel Mansell teilte sich die zweite Reihe mit Thierry Boutsen. Dahinter folgten Alessandro Nannini und Ivan Capelli. Nach einem gefährlichen Manöver gegen Julian Bailey, das zu einem Unfall des Briten führte, wurde der siebtplatzierte Riccardo Patrese zu einer Geldstrafe verurteilt.[1]

RennenBearbeiten

Während Prost die Führung übernahm, fiel Senna hinter Mansell auf den dritten Rang zurück. Dieser schien den Brasilianer zunächst merklich aufzuhalten, sodass sich Prost einen Vorsprung herausfahren konnte.

Durch Fehlmeldungen seiner Tankanzeige irritiert, wurde Senna langsamer, wodurch Capelli und Patrese aufholen konnten. In der 36. Runde zog Capelli an ihm vorbei, schied jedoch kurz darauf wegen technischer Probleme aus. Nannini hatte unterdessen seinen Landsmann Patrese überholt und gelangte in Runde 48 an Senna vorbei auf den dritten Rang.

Alain Prost siegte vor Nigel Mansell, Alessandro Nannini, Ayrton Senna, Riccardo Patrese und Gerhard Berger. Aufgrund der damals gültigen Streichresultate-Regel erhielt Prost für seinen Sieg nicht die üblichen neun, sondern nur drei Punkte und somit genauso viele, wie sein WM-Konkurrent Senna für den vierten Platz.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus Honda 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 100T Honda RA168E 1.5 V6t G
2 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 017 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
4 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW12 Judd CV 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Deutschland  West Zakspeed Racing 9 Italien  Piercarlo Ghinzani Zakspeed 881 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
10 Deutschland  Bernd Schneider
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 11 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/4 Honda RA168E 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  AGS Racing 14 Frankreich  Philippe Streiff AGS JH23 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March 881 Judd CV 3.5 V8 G
16 Italien  Ivan Capelli
Vereinigtes Konigreich  USF&G Arrows Megatron 17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A10B Megatron M12/13 1.5 L4t G
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B188 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
20 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Nicola Larini Osella FA1L Osella 890T 1.5 V8t G
Deutschland  Rial Racing 22 Italien  Andrea de Cesaris Rial ARC1 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Italien  Lois Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M188 G
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS31 Judd CV 3.5 V8 G
26 Schweden  Stefan Johansson
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1-87/88C Ferrari 033E 1.5 V6t G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 29 Frankreich  Yannick Dalmas Lola LC88 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Italien  Gabriele Tarquini Coloni FC188 G
Italien  EuroBrun Racing 32 Argentinien  Oscar Larrauri EuroBrun ER188 G
33 Italien  Stefano Modena
Italien  BMS Scuderia Italia 36 Italien  Alex Caffi Dallara F188 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:24,775 179,119 km/h 1:24,067 180,627 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:26,735 175,071 km/h 1:24,134 180,484 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:25,898 176,777 km/h 1:24,269 180,194 km/h 03
04 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:24,904 178,847 km/h 04
05 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:26,673 175,196 km/h 1:25,032 178,577 km/h 05
06 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:26,221 176,115 km/h 1:25,115 178,403 km/h 06
07 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:27,504 173,533 km/h 1:25,217 178,190 km/h 07
08 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:27,796 172,955 km/h 1:25,466 177,671 km/h 08
09 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:28,015 172,525 km/h 1:25,648 177,293 km/h 09
10 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:29,034 170,551 km/h 1:26,447 175,654 km/h 10
11 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:27,414 173,711 km/h 1:26,578 175,389 km/h 11
12 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:27,927 172,698 km/h 1:26,832 174,876 km/h 12
13 Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 1:28,099 172,361 km/h 1:26,971 174,596 km/h 13
14 Italien  Nicola Larini Italien  Osella 1:29,293 170,056 km/h 1:28,417 171,741 km/h 1:27,012 174,514 km/h 14
15 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:28,840 170,923 km/h 1:27,171 174,196 km/h 15
16 Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:29,688 169,307 km/h 1:27,187 174,164 km/h 16
17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:28,473 171,632 km/h 1:27,240 174,058 km/h 17
18 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 1:28,378 171,817 km/h 1:27,907 172,737 km/h 1:27,350 173,839 km/h 18
19 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Judd 1:29,157 170,315 km/h 1:27,351 173,837 km/h 19
20 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:27,826 172,896 km/h 1:27,407 173,725 km/h 20
21 Schweden  Stefan Johansson Frankreich  Ligier-Judd 1:28,009 172,537 km/h 1:27,474 173,592 km/h 21
22 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:27,582 173,378 km/h 1:27,548 173,445 km/h 22
23 Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 1:28,315 171,939 km/h 1:27,798 172,952 km/h 23
24 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 1:28,694 171,204 km/h 1:27,833 172,883 km/h 24
25 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:29,305 170,033 km/h 1:27,859 172,831 km/h 25
26 Italien  Stefano Modena Italien  EuroBrun-Ford 1:30,419 167,938 km/h 1:30,759 167,309 km/h 1:27,977 172,600 km/h 26
DNQ Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed 1:31,144 166,602 km/h 1:28,194 172,175 km/h
DNQ Argentinien  Oscar Larrauri Italien  EuroBrun-Ford 1:30,003 168,714 km/h 1:31,366 166,197 km/h 1:28,664 171,262 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:30,125 168,486 km/h 1:29,066 170,489 km/h
DNQ Italien  Piercarlo Ghinzani Deutschland  Zakspeed 1:29,824 169,051 km/h 1:29,503 169,657 km/h
DNPQ Italien  Gabriele Tarquini Italien  Coloni-Ford 1:30,459 167,864 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 72 1 1:48:43,851 02 1:27,845
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 72 0 + 26,232 03 1:27,999
03 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 72 1 + 35,446 05 1:28,576
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 72 1 + 46,710 01 1:28,273
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 72 0 + 47,430 07 1:28,861
06 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 72 1 + 51,813 08 1:28,716
07 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 72 0 + 1:15,964 11 1:29,890
08 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 72 0 + 1:17,309 09 1:29,304
09 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 72 0 + 1:17,655 04 1:28,711
10 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 71 0 + 1 Runde 18 1:30,039
11 Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 71 0 + 1 Runde 16 1:31,063
12 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 70 0 + 2 Runden 24 1:31,246
13 Italien  Stefano Modena Italien  EuroBrun-Ford 70 0 + 2 Runden 26 1:32,263
14 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 69 0 + 3 Runden 12 1:30,366
Schweden  Stefan Johansson Frankreich  Ligier-Judd 62 0 DNF 21 1:31,511 defektes Rad
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 60 0 DNF 25 1:30,186 defekter Unterboden
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 45 0 DNF 06 1:29,197 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 41 0 DNF 17 1:30,390 defektes Monocoque
Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 37 0 DNF 23 1:30,363 Motorschaden
Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 16 0 DNF 13 1:31,853 Motorschaden
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 15 0 DNF 10 1:31,310 Motorschaden
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 15 0 DNF 20 1:32,017 Getriebeschaden
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 14 0 DNF 15 1:32,296 Fahrfehler
Italien  Nicola Larini Italien  Osella 09 0 DNF 14 1:32,303 Aufhängungsschaden
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 04 0 DNF 22 1:32,315 defekter Wasserkühler
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Judd 00 0 DNF 19 gerissener Gaszug

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 84
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 79
03 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 38
04 Italien  Michele Alboreto Ferrari 24
05 Belgien  Thierry Boutsen Benetton-Ford 21
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus-Honda 18
07 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Megatron 17
08 Italien  Ivan Capelli March-Judd 16
09 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Judd 12
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 10
11 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows-Megatron 6
12 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 5
13 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March-Judd 5
14 Italien  Riccardo Patrese Williams-Judd 4
15 Italien  Andrea de Cesaris Rial-Ford 3
16 Japan  Satoru Nakajima Lotus-Honda 1
17 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 169
02 Italien  Ferrari 62
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 31
04 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 23
05 Vereinigtes Konigreich  March-Judd 21
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 19
07 Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 16
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 5
09 Deutschland  Rial-Ford 3
10 Italien  Minardi-Ford 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 21. September 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 7. September 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 21. September 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)

WeblinksBearbeiten