Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Spanien 1993

5. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993

Der Große Preis von Spanien 1993 fand am 9. Mai in Montmeló nördlich von Barcelona statt und war das fünfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993.

Flag of Spain.svg Großer Preis von Spanien 1993
Renndaten
5. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993
Streckenprofil
Name: Gran Premio de España
Datum: 9. Mai 1993
Ort: Montmeló
Kurs: Circuit de Catalunya
Länge: 308,555 km in 65 Runden à 4,747 km

Wetter: bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 50.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:17,809 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Zeit: 1:20,989 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford
Dritter: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Dasselbe Teilnehmerfeld, das zwei Wochen zuvor den Großen Preis von San Marino bestritten hatte, trat auch zum fünften WM-Lauf des Jahres in Spanien an.

TrainingBearbeiten

Die beiden Williams-Piloten Alain Prost und Damon Hill qualifizierten sich für die erste Startreihe vor Ayrton Senna und Michael Schumacher. Riccardo Patrese und Karl Wendlinger bildeten die dritte Reihe vor Michael Andretti und Jean Alesi.[1]

RennenBearbeiten

Johnny Herbert verfehlte den Start zur Einführungsrunde und musste das Rennen vom letzten Platz aus aufnehmen. Obwohl die Ampelanlage nicht richtig funktionierte und anstatt des zur damaligen Zeit üblichen grünen Lichtzeichens gelbes Blinklicht signalisierte, absolvierten alle Piloten den Start problemlos, weshalb auf einen Abbruch verzichtet wurde. Hill ging zunächst vor Prost, Senna, Schumacher, Patrese, Andretti und Alesi in Führung. In der elften Runde übernahm Prost die Spitzenposition von seinem Teamkollegen.

Nachdem sich Prost zunächst einen Vorsprung verschafft hatte, wurde er gegen Ende des Rennens durch Handlingprobleme langsamer, sodass Hill wieder zu ihm aufschließen konnte, jedoch mit Motorschaden in Runde 41 ausschied. Prost siegte vor Senna, Schumacher und Patrese. Michael Andretti erzielte als Fünfter die ersten WM-Punkte seiner Formel-1-Karriere. Gerhard Berger erreichte das Ziel als Sechster.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 0 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams FW15C Renault RS5 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Japan  Ukyō Katayama Tyrrell 020C Yamaha OX10A 3.5 V10 G
4 Italien  Andrea de Cesaris
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 5 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B193B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren 7 Vereinigte Staaten  Michael Andretti McLaren MP4/8 G
8 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda 9 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Footwork FA14 Mugen-Honda MF-351HB 3.5 V10 G
10 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Italien  Alessandro Zanardi Lotus 107B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Irland  Sasol Jordan 14 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Jordan 193 Hart 1035 3.5 V10 G
15 Belgien  Thierry Boutsen
Frankreich  Larrousse F1 19 Frankreich  Philippe Alliot Larrousse LH93 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
20 Frankreich  Érik Comas
Italien  Lola BMS Scuderia Italia 21 Italien  Michele Alboreto Lola T93/30 Ferrari 040 3.5 V12 G
22 Italien  Luca Badoer
Italien  Minardi Team 23 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi M193 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
24 Italien  Fabrizio Barbazza
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Ligier JS39 Renault RS5 3.5 V10 G
26 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari F93A Ferrari 041 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Schweiz  Lighthouse Sauber 29 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber C12 Sauber 2175 3.5 V10 G
30 Finnland  JJ Lehto

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:19,599 214,691 km/h 1:17,809 219,630 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:20,400 212,552 km/h 1:18,346 218,125 km/h 02
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:20,221 213,027 km/h 1:19,722 214,360 km/h 03
04 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:21,148 210,593 km/h 1:20,520 212,235 km/h 04
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:21,880 208,710 km/h 1:20,600 212,025 km/h 05
06 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 1:23,696 204,182 km/h 1:21,203 210,450 km/h 06
07 Vereinigte Staaten  Michael Andretti Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:22,286 207,681 km/h 1:21,360 210,044 km/h 07
08 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:23,614 204,382 km/h 1:21,767 208,999 km/h 08
09 Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 1:22,801 206,389 km/h 1:22,047 208,285 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:23,541 204,561 km/h 1:22,470 207,217 km/h 10
11 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:24,346 202,608 km/h 1:22,655 206,753 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 1:24,107 203,184 km/h 1:22,708 206,621 km/h 12
13 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:26,698 197,112 km/h 1:22,887 206,175 km/h 13
14 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:24,995 201,061 km/h 1:22,904 206,132 km/h 14
15 Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:23,579 204,468 km/h 1:23,026 205,829 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:23,971 203,513 km/h 1:23,086 205,681 km/h 16
17 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 1:24,708 201,742 km/h 1:23,232 205,320 km/h 17
18 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 1:24,748 201,647 km/h 1:23,357 205,012 km/h 18
19 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:24,158 203,061 km/h 1:23,432 204,828 km/h 19
20 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 1:24,304 202,709 km/h 1:23,449 204,786 km/h 20
21 Belgien  Thierry Boutsen Irland  Jordan-Hart 1:24,476 202,297 km/h 1:23,464 204,749 km/h 21
22 Italien  Luca Badoer Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:26,851 196,765 km/h 1:24,268 202,796 km/h 22
23 Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:25,607 199,624 km/h 1:24,291 202,741 km/h 23
24 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:27,724 194,806 km/h 1:24,358 202,579 km/h 24
25 Italien  Fabrizio Barbazza Italien  Minardi-Ford 1:25,616 199,603 km/h 1:24,399 202,481 km/h 25
DNQ Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:26,813 196,851 km/h 1:25,396 200,117 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 65 0 1:32:27,685 01 1:22,923
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 65 1 + 16,873 03 1:21,717
03 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 65 1 + 27,125 04 1:20,989
04 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 64 0 + 1 Runde 05 1:24,785
05 Vereinigte Staaten  Michael Andretti Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 64 1 + 1 Runde 07 1:23,791
06 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 63 1 + 2 Runden 11 1:25,065
07 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 63 0 + 2 Runden 12 1:25,543
08 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 63 0 + 2 Runden 20 1:25,816
09 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 63 0 + 2 Runden 14 1:26,381
10 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 63 1 + 2 Runden 19 1:27,006
11 Belgien  Thierry Boutsen Irland  Jordan-Hart 62 0 + 3 Runden 21 1:25,824
12 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 62 1 + 3 Runden 17 1:24,085
13 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 62 1 + 3 Runden 16 1:25,795
14 Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 60 0 DNF 15 1:25,246 Motorschaden
Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 53 0 DNF 09 1:25,824 Motorschaden
Italien  Luca Badoer Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 43 0 DNF 22 1:28,633 defekter Wasserkühler
Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 42 0 DNF 06 1:24,933 Kraftstoffdruckverlust
Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 42 1 DSQ 24 1:27,268 disqualifiziert
Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 41 0 DNF 02 1:22,840 Motorschaden
Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 40 0 DNF 08 1:25,729 Motorschaden
Italien  Fabrizio Barbazza Italien  Minardi-Ford 37 0 DNF 25 1:27,899 Dreher
Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 26 0 DNF 13 1:27,453 defekte Kraftübertragung
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 11 0 DNF 18 1:29,805 Dreher
Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 11 1 DNF 23 1:29,569 Aufhängungsschaden
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 02 0 DNF 10 1:38,480 Aufhängungsschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost Williams-Renault 34
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Ford 32
03 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 14
04 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams-Renault 12
05 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Ford 6
06 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Ligier-Renault 6
07 Italien  Riccardo Patrese Benetton-Ford 5
08 Finnland  JJ Lehto Sauber 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Ligier-Renault 4
10 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi-Ford 3
11 Italien  Fabrizio Barbazza Minardi-Ford 2
12 Frankreich  Philippe Alliot Larrousse-Lamborghini 2
13 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 2
14 Vereinigte Staaten  Michael Andretti McLaren-Ford 2
15 Italien  Alessandro Zanardi Lotus-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 46
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 34
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 19
04 Frankreich  Ligier-Renault 10
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 7
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Italien  Minardi-Ford 5
07 Schweiz  Sauber 5
08 Frankreich  Larrousse-Lamborghini 2
09 Italien  Ferrari 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 20. März 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 4. März 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 4. März 2014)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 20. März 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 4. März 2014)

WeblinksBearbeiten