Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Kanada 1993 fand am 13. Juni in Montreal statt und war das siebte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993.

Flag of Canada.svg Großer Preis von Kanada 1993
Renndaten
7. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993
Streckenprofil
Name: Grand Prix Molson du Canada
Datum: 13. Juni 1993
Ort: Montreal
Kurs: Circuit Gilles Villeneuve
Länge: 305,67 km in 69 Runden à 4,43 km

Wetter: heiß
Zuschauer: ~ 70.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:18,987 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Zeit: 1:21,500 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Dasselbe Teilnehmerfeld, das drei Wochen zuvor den Großen Preis von Monaco bestritten hatte, trat auch zum siebten WM-Lauf des Jahres in Kanada an.

Im Vorfeld des Rennens gab es Diskussionen über ein künftiges Verbot der inzwischen von einigen Teams eingesetzten Traktionskontrollen und aktiven Radaufhängungen.

TrainingBearbeiten

Die beiden Williams-Piloten Alain Prost und Damon Hill qualifizierten sich für die erste Startreihe vor den beiden Benetton von Michael Schumacher und Riccardo Patrese sowie den beiden Ferrari von Gerhard Berger und Jean Alesi. Martin Brundle folgte auf dem siebten Platz vor Ayrton Senna.[1]

RennenBearbeiten

Hill gelangte infolge eines gegenüber seinem Teamkollegen Prost besseren Starts an diesem vorbei in Führung. Bereits während der ersten Runde überholte Senna sowohl Brundle und Schumacher als auch Patrese und Alesi. An dessen Teamkollegen Berger zog er im zweiten Umlauf vorbei und lag dadurch auf dem dritten Rang hinter den beiden Williams-Piloten.

In der sechsten Runde übernahm Prost die Führung. Hill verteidigte sich zunächst erfolgreich gegen Senna. Hinter diesem folgte Schumacher.

Durch Probleme beim Boxenstopp fiel Hill in Runde 30 auf den vierten Rang zurück. Patrese drehte sich während des 44. Umlaufs ins Aus. Sieben Runden vor dem Ende des Rennens musste Senna wegen eines technischen Defektes aufgeben.

Prost siegte vor Schumacher, Hill, Berger und Brundle. Karl Wendlinger erhielt als Sechster den letzten WM-Punkt des Tages.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 0 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams FW15C Renault RS5 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Japan  Ukyō Katayama Tyrrell 020C Yamaha OX10A 3.5 V10 G
4 Italien  Andrea de Cesaris
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 5 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B193B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren 7 Vereinigte Staaten  Michael Andretti McLaren MP4/8 G
8 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda 9 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Footwork FA14 Mugen-Honda MF-351HB 3.5 V10 G
10 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Italien  Alessandro Zanardi Lotus 107B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Irland  Sasol Jordan 14 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Jordan 193 Hart 1035 3.5 V10 G
15 Belgien  Thierry Boutsen
Frankreich  Larrousse F1 19 Frankreich  Philippe Alliot Larrousse LH93 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
20 Frankreich  Érik Comas
Italien  Lola BMS Scuderia Italia 21 Italien  Michele Alboreto Lola T93/30 Ferrari 040 3.5 V12 G
22 Italien  Luca Badoer
Italien  Minardi Team 23 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi M193 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
24 Italien  Fabrizio Barbazza
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Ligier JS39 Renault RS5 3.5 V10 G
26 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari F93A Ferrari 041 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Schweiz  Lighthouse Sauber 29 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber C12 Sauber 2175 3.5 V10 G
30 Finnland  JJ Lehto

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:18,987 201,907 km/h 1:19,135 201,529 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:19,491 200,626 km/h 1:20,145 198,989 km/h 02
03 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:20,808 197,357 km/h 1:20,945 197,023 km/h 03
04 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:20,948 197,015 km/h 1:23,268 191,526 km/h 04
05 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:21,278 196,215 km/h 1:21,513 195,650 km/h 05
06 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:21,414 195,888 km/h 1:21,660 195,298 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 1:21,603 195,434 km/h 1:22,026 194,426 km/h 07
08 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:21,706 195,188 km/h 1:21,891 194,747 km/h 08
09 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 1:21,936 194,640 km/h 1:21,813 194,932 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 1:22,097 194,258 km/h 1:22,622 193,024 km/h 10
11 Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 1:22,198 194,019 km/h 1:22,428 193,478 km/h 11
12 Vereinigte Staaten  Michael Andretti Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:22,751 192,723 km/h 1:22,229 193,946 km/h 12
13 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:22,263 193,866 km/h 1:22,977 192,198 km/h 13
14 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 1:23,152 191,793 km/h 1:22,509 193,288 km/h 14
15 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:22,983 192,184 km/h 1:22,819 192,565 km/h 15
16 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:22,891 192,397 km/h 1:22,999 192,147 km/h 16
17 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 1:24,559 188,602 km/h 1:23,119 191,869 km/h 17
18 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:23,518 190,953 km/h 1:23,185 191,717 km/h 18
19 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:23,268 191,526 km/h 1:23,185 191,717 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:23,341 191,358 km/h 1:23,223 191,630 km/h 20
21 Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:23,240 191,591 km/h 1:25,027 187,564 km/h 21
22 Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:24,391 188,977 km/h 1:23,824 190,256 km/h 22
23 Italien  Fabrizio Barbazza Italien  Minardi-Ford 1:23,946 189,979 km/h 1:24,375 189,013 km/h 23
24 Belgien  Thierry Boutsen Irland  Jordan-Hart 1:24,632 188,439 km/h 1:23,960 189,948 km/h 24
25 Italien  Luca Badoer Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:25,212 187,157 km/h 1:24,357 189,054 km/h 25
DNQ Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:24,382 188,998 km/h 1:24,391 188,977 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 69 1 1:36:41,822 01 1:21,613
02 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 69 1 + 14,527 03 1:21,500
03 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 69 1 + 38,158 02 1:22,101
04 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 68 1 + 1 Runde 05 1:22,776
05 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 68 1 + 1 Runde 07 1:22,842
06 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 68 1 + 1 Runde 09 1:23,377
07 Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 68 1 + 1 Runde 11 1:23,447
08 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 68 0 + 1 Runde 13 1:24,791
09 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 67 0 + 2 Runden 17 1:24,674
10 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 67 1 + 2 Runden 20 1:24,359
11 Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 67 1 + 2 Runden 21 1:25,038
12 Belgien  Thierry Boutsen Irland  Jordan-Hart 67 1 + 2 Runden 24 1:24,874
13 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 66 2 + 3 Runden 16 1:25,614
14 Vereinigte Staaten  Michael Andretti Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 66 1 + 3 Runden 12 1:22,957
15 Italien  Luca Badoer Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 65 1 + 4 Runden 25 1:26,440
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 65 2 + 4 Runden 18 1:26,657
17 Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 64 2 + 5 Runden 22 1:25,833
18 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 62 1 DNF 08 1:22,015 defekte Lichtmaschine
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 52 2 DNF 04 1:23,778 Aufgabe
Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 45 2 DNF 19 1:25,763 Dreher
Italien  Fabrizio Barbazza Italien  Minardi-Ford 33 0 DNF 23 1:25,832 Getriebeschaden
Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 23 0 DNF 06 1:24,745 defekter Wasserkühler
Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 13 0 DNF 10 1:26,236 Unfall
Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 10 0 DNF 14 1:26,579 Elektrikschaden
Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 08 0 DNF 15 1:26,825 Getriebeschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost Williams-Renault 47
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Ford 42
03 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams-Renault 22
04 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 20
05 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Ligier-Renault 7
06 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Ligier-Renault 6
07 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Ford 6
08 Italien  Riccardo Patrese Benetton-Ford 5
09 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi-Ford 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Finnland  JJ Lehto Sauber 5
11 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 5
12 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 4
13 Italien  Fabrizio Barbazza Minardi-Ford 2
14 Frankreich  Philippe Alliot Larrousse-Lamborghini 2
15 Vereinigte Staaten  Michael Andretti McLaren-Ford 2
16 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber 1
17 Italien  Alessandro Zanardi Lotus-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 69
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 44
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 25
04 Frankreich  Ligier-Renault 13
05 Italien  Ferrari 9
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Italien  Minardi-Ford 7
07 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 7
08 Schweiz  Sauber 6
09 Frankreich  Larrousse-Lamborghini 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 23. Juli 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 15. Juni 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 15. Juni 2014)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 20. Juli 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 15. Juni 2014)

WeblinksBearbeiten