Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Kanada 1969

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Kanada 1969 fand am 20. September statt und war das neunte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1969.

Flag of Canada.svg Großer Preis von Kanada 1969
Renndaten
9. von 11 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1969
Streckenprofil
Name: Canadian Grand Prix
Datum: 20. September 1969
Ort: Bowmanville
Kurs: Mosport Park
Länge: 356,04 km in 90 Runden à 3,956 km

Wetter: sonnig und warm
Pole-Position
Fahrer: BelgienBelgien Jacky Ickx Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:17,4 min
Schnellste Runde
Fahrer: BelgienBelgien Jacky Ickx
AustralienAustralien Jack Brabham
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:18,1 min
Podium
Erster: BelgienBelgien Jacky Ickx Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zweiter: AustralienAustralien Jack Brabham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Dritter: OsterreichÖsterreich Jochen Rindt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Das Teilnehmerfeld für den Kanada-GP wurde durch mehrere lokale Gaststarter ergänzt, die allerdings teilweise mit veraltetem, nicht mehr konkurrenzfähigem Material antraten. So führte etwa Al Pease den letzten Grand-Prix-Einsatz eines Eagle-Rennwagens durch, indem er einen privaten Eagle T1G mit Climax-Motor anmeldete. Sein Landsmann John Cordts verwendete den gleichen Motor in einem Brabham BT23B. Da zudem mehrere Werksteams einen dritten Wagen einsetzten, kam die im Vergleich zu den bisherigen Saisonrennen relativ hohe Teilnehmerzahl von 20 Fahrzeugen zustande.

Ferrari trat in diesem und den beiden folgenden Übersee-Rennen in den USA und Mexiko nicht als Werksteam an. Die Einsätze mit Pedro Rodríguez als Fahrer wurden stattdessen vom North American Racing Team durchgeführt.

TrainingBearbeiten

Obwohl er keine Chancen mehr auf den Titelgewinn hatte, präsentierte sich Jacky Ickx das ganze Wochenende in guter Form und sicherte sich die Pole-Position. Mit einer halben Sekunde Rückstand erreichten Jean-Pierre Beltoise, Jochen Rindt und der bereits als Weltmeister feststehende Jackie Stewart mit untereinander identischen Rundenzeiten die Startplätze zwei bis vier.[1]

RennenBearbeiten

Rindt übernahm zunächst die Führung vor Ickx und Beltoise. Stewart erkämpfte sich in der zweiten Runde den dritten Platz, in Runde fünf den zweiten und überholte in der sechsten Runde Rindt, um in Führung zu gehen. Auch Ickx konnte wenig später Rindt überholen und duellierte sich fortan mit Stewart um die Spitzenposition. Der viertplatzierte Beltoise fiel etwas zurück, da er während eines Überrundungsmanövers mit Al Pease kollidiert war. Nachdem die Führungsgruppe Pease bereits in Runde 22 zum vierten Mal überrundet hatte, wurde dieser wegen mangelnder Konkurrenzfähigkeit disqualifiziert.

Im Kampf um die Führung kollidierten Ickx und Stewart, sodass sich beide Fahrzeuge drehten. Daraufhin konnte Ickx das Rennen als Führender fortsetzen, während Stewart sein Fahrzeug nicht mehr in Gang bekam und ausschied. Währenddessen hatte sich Jack Brabham vorbei an Rindt auf Platz zwei vorgearbeitet und komplettierte somit einen Doppelsieg seines eigenen Teams.[2]

Mit dem dritten Matra-Werksfahrer Johnny Servoz-Gavin, der einen MS84 pilotierte und damit Sechster wurde, erhielt zum ersten und einzigen Mal in der Formel-1-Geschichte ein Fahrer mit einem allradgetriebenen Rennwagen einen WM-Punkt.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Gold Leaf Team Lotus 1 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Lotus 49B Ford Cosworth DFV 3.0 V8 F
2 Osterreich  Jochen Rindt
3 Vereinigtes Konigreich  John Miles Lotus 63
Vereinigtes Konigreich  Bruce McLaren Motor Racing 4 Neuseeland  Bruce McLaren McLaren M7C G
5 Neuseeland  Denis Hulme McLaren M7A
Vereinigte Staaten  North American Racing Team 6 Mexiko  Pedro Rodríguez Ferrari 312 (1969) Ferrari 255C 3.0 V12 F
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team 9 Schweiz  Jo Siffert Lotus 49B Ford Cosworth DFV 3.0 V8 F
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 11 Belgien  Jacky Ickx Brabham BT26A G
12 Australien  Jack Brabham
Vereinigtes Konigreich  Owen Racing Organisation 14 Vereinigtes Konigreich  John Surtees BRM P139 BRM P142 3.0 V12 D
15 Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver
16 Kanada  Bill Brack BRM P138
Vereinigtes Konigreich  Matra International (Tyrrell) 17 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Matra MS80 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 D
18 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise
19 Frankreich  Johnny Servoz-Gavin Matra MS84
Schweiz  Silvio Moser Racing Team 20 Schweiz  Silvio Moser Brabham BT24 G
Vereinigtes Konigreich  Frank Williams Racing Cars 21 Vereinigtes Konigreich  Piers Courage Brabham BT26A D
Vereinigte Staaten  Pete Lovely Volkswagen Inc. 25 Vereinigte Staaten  Pete Lovely Lotus 49B F
Kanada  Paul Seitz 26 Kanada  John Cordts Brabham BT23B Climax FPF 2.8 L4 D
Kanada  John Maryon 69 Kanada  Al Pease Eagle T1G F

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:17,4 184,000 km/h 01
02 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Frankreich  Matra-Ford 1:17,9 182,819 km/h 02
03 Osterreich  Jochen Rindt Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:17,9 182,819 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Frankreich  Matra-Ford 1:17,9 182,819 km/h 04
05 Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:18,0 182,585 km/h 05
06 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:18,0 182,585 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:18,3 181,885 km/h 07
08 Schweiz  Jo Siffert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:18,5 181,422 km/h 08
09 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:18,5 181,422 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Piers Courage Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:19,5 179,140 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  John Miles Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:20,0 178,020 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:20,2 177,576 km/h 12
13 Mexiko  Pedro Rodríguez Italien  Ferrari 1:20,5 176,914 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:20,6 176,695 km/h 14
15 Frankreich  Johnny Servoz-Gavin Frankreich  Matra-Ford 1:21,4 174,958 km/h 15
16 Vereinigte Staaten  Pete Lovely Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:22,9 171,793 km/h 16
17 Kanada  Al Pease Vereinigte Staaten  Eagle-Climax 1:28,5 160,922 km/h 17
18 Kanada  Bill Brack Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:28,7 160,559 km/h 18
19 Kanada  John Cordts Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 1:29,7 158,769 km/h 19
20 Schweiz  Silvio Moser Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:41,4 140,450 km/h 20

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 90 0 1:59:25,7 01 1:18,1
02 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 90 0 + 46,2 06 1:18,1
03 Osterreich  Jochen Rindt Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 90 0 + 52,0 03 1:18,8
04 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Frankreich  Matra-Ford 89 0 + 1 Runde 02 1:19,8
05 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 87 0 + 3 Runden 09 1:20,3
06 Frankreich  Johnny Servoz-Gavin Frankreich  Matra-Ford 84 0 + 6 Runden 15 1:24,1
07 Vereinigte Staaten  Pete Lovely Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 81 0 + 9 Runden 16 1:26,1
Kanada  Bill Brack Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 80 0 NC 18 1:27,3 nicht gewertet
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 42 0 DNF 07 1:19,2 Motorschaden
Schweiz  Jo Siffert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 40 0 DNF 08 1:19,4 gebrochene Antriebswelle
Vereinigtes Konigreich  John Miles Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 40 0 DNF 11 1:21,8 Getriebeschaden
Mexiko  Pedro Rodríguez Italien  Ferrari 37 0 DNF 13 1:21,0 Öldruckverlust
Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Frankreich  Matra-Ford 32 0 DNF 04 1:18,8 Unfall
Kanada  Al Pease Vereinigte Staaten  Eagle-Climax 22 0 DSQ 17 1:33,1 disqualifiziert
Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 15 0 DNF 14 1:22,8 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Piers Courage Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 13 0 DNF 10 1:21,2 Treibstoffleck
Kanada  John Cordts Vereinigtes Konigreich  Brabham-Climax 10 0 DNF 19 1:31,2 Ölverlust
Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 09 0 DNF 05 1:20,3 Verteilerschaden
Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 02 0 DNF 12 1:23,4 Motorschaden
Schweiz  Silvio Moser Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 00 0 DNF 20 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Matra 60
02 Belgien  Jacky Ickx Brabham 31
03 Neuseeland  Bruce McLaren McLaren 26
04 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Matra 19
05 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Lotus 19
06 Schweiz  Jo Siffert Lotus 15
07 Osterreich  Jochen Rindt Lotus 13
08 Neuseeland  Denis Hulme McLaren 11
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Vereinigtes Konigreich  Piers Courage Brabham 10
10 Australien  Jack Brabham Brabham 7
11 Neuseeland  Chris Amon Ferrari 4
12 Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood Lotus 3
13 Vereinigtes Konigreich  Vic Elford McLaren 3
14 Vereinigtes Konigreich  John Surtees B.R.M. 2
15 Mexiko  Pedro Rodríguez Ferrari 1
16 Frankreich  Johnny Servoz-Gavin Matra 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Matra 63
02 Vereinigtes Konigreich  Brabham 39
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 38
Pos. Konstrukteur Punkte
04 Vereinigtes Konigreich  McLaren 29
05 Italien  Ferrari 5
06 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 22. März 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 18. Juni 2011)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 18. Juni 2011)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 22. März 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 18. Juni 2011)