Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Kanada 1983

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Kanada 1983 fand am 12. Juni in Montreal statt und war das achte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1983.

Flag of Canada.svg Großer Preis von Kanada 1983
Renndaten
8. von 15 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1983
Streckenprofil
Name: XXII Grand Prix du Canada
Datum: 12. Juni 1983
Ort: Montreal
Kurs: Circuit Gilles Villeneuve
Länge: 308,7 km in 70 Runden à 4,41 km

Wetter: sonnig
Zuschauer: ~ 85.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich René Arnoux ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:28,729 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Patrick Tambay ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:30,851 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich René Arnoux ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever FrankreichFrankreich Renault
Dritter: FrankreichFrankreich Patrick Tambay ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Eine Woche nach dem Großen Preis der USA Ost war RAM Racing beim achten WM-Lauf des Jahres wieder vertreten. Jacques Villeneuve, der Bruder des im Vorjahr tödlich verunglückten Gilles Villeneuve, nach dem die Rennstrecke in seiner Heimat inzwischen benannt worden war, trat als Gaststarter für das Team an, verfehlte jedoch ebenso wie bei seinen ersten beiden Versuchen für Arrows beim Großen Preis von Kanada 1981 und dem darauffolgenden Großen Preis von Las Vegas die Qualifikation. Es war das letzte Mal, dass er für einen Grand Prix gemeldet wurde.

TrainingBearbeiten

René Arnoux sicherte zum zweiten Mal innerhalb einer Woche die Pole-Position. In der Startaufstellung folgten ihm Alain Prost, Nelson Piquet, Patrick Tambay, Riccardo Patrese und Eddie Cheever.[1]

RennenBearbeiten

Arnoux setzte seine Startposition in eine Führung vor Patrese, Prost und Piquet um. Lediglich von der 35. bis zur 38. Runde lag mit Patrese ein anderer Pilot an der Spitze, nachdem Arnoux durch einen Boxenstopp kurzzeitig auf den vierten Rang zurückgefallen war. Dadurch, dass auch die übrigen Fahrer Boxenstopps einlegten, gelangte Arnoux wieder an die Spitze und siegte souverän. Ein Getriebeschaden in Runde 57 verhinderte, dass Patrese Zweiter wurde. Stattdessen belegte am Ende Cheever diesen Rang vor Tambay. Keke Rosberg, Alain Prost und John Watson waren die übrigen Punktegewinner des Tages.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  TAG Williams Team 1 Finnland  Keke Rosberg Williams FW08C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Frankreich  Jacques Laffite
Vereinigtes Konigreich  Benetton Tyrrell Team 3 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 011B G
4 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan
Vereinigtes Konigreich  Fila Sport 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT52 BMW M12/13 1.5 L4t M
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
8 Osterreich  Niki Lauda
Deutschland  Team ATS 9 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D6 BMW M12/13 1.5 L4t G
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 93T Renault EF1 1.5 V6t P
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 92 Ford Cosworth DFV 3.0 V8
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE40 Renault EF1 1.5 V6t M
16 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  RAM Automotive Team March 17 Kanada  Jacques Villeneuve RAM 01 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 183T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t M
23 Italien  Mauro Baldi
Frankreich  Équipe Ligier Gitanes 25 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Ligier JS21 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
26 Brasilien 1968  Raul Boesel
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 126C2B Ferrari 021 1.5 V6t G
28 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Arrows Racing Team 29 Schweiz  Marc Surer Arrows A6 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
30 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 31 Italien  Corrado Fabi Osella FA1D M
32 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1E Alfa Romeo 1260 3.0 V12
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Kolumbien  Roberto Guerrero Theodore N183 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
34 Venezuela 1954  Johnny Cecotto
Vereinigtes Konigreich  Candy Toleman Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Toleman TG183B Hart 415T 1.5 L4t P
36 Italien  Bruno Giacomelli

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:28,984 178,414 km/h 1:28,729 178,927 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:29,942 176,514 km/h 1:28,830 178,723 km/h 02
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:30,366 175,686 km/h 1:28,887 178,609 km/h 03
04 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 1:28,992 178,398 km/h 1:29,658 177,073 km/h 04
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:31,227 174,027 km/h 1:29,549 177,288 km/h 05
06 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Renault 1:30,255 175,902 km/h 1:29,863 176,669 km/h 06
07 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 1:31,756 173,024 km/h 1:30,966 174,527 km/h 07
08 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 1:31,813 172,917 km/h 1:31,173 174,130 km/h 08
09 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:31,583 173,351 km/h 1:31,480 173,546 km/h 09
10 Italien  Bruno Giacomelli Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:32,208 172,176 km/h 1:31,586 173,345 km/h 10
11 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:33,231 170,287 km/h 1:31,822 172,900 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:32,351 171,909 km/h 1:32,116 172,348 km/h 12
13 Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:32,185 172,219 km/h 1:32,632 171,388 km/h 13
14 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:32,931 170,836 km/h 1:32,540 171,558 km/h 14
15 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:32,643 171,368 km/h 1:32,576 171,492 km/h 15
16 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Frankreich  Ligier-Ford 1:34,403 168,173 km/h 1:32,642 171,369 km/h 16
17 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:33,664 169,499 km/h 1:33,175 170,389 km/h 17
18 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:33,588 169,637 km/h 1:34,010 168,876 km/h 18
19 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:34,452 168,085 km/h 1:33,671 169,487 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:34,008 168,879 km/h 1:33,705 169,425 km/h 20
21 Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:35,283 166,619 km/h 1:33,721 169,396 km/h 21
22 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:34,680 167,681 km/h 1:33,791 169,270 km/h 22
23 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:36,260 164,928 km/h 1:34,314 168,331 km/h 23
24 Brasilien 1968  Raul Boesel Frankreich  Ligier-Ford 1:34,967 167,174 km/h 1:34,486 168,025 km/h 24
25 Italien  Corrado Fabi Italien  Osella-Ford 1:35,554 166,147 km/h 1:34,544 167,922 km/h 25
26 Italien  Mauro Baldi Italien  Alfa Romeo 1:34,988 167,137 km/h 1:34,755 167,548 km/h 26
DNQ Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  RAM-Ford 1:37,858 162,235 km/h 1:35,133 166,882 km/h
DNQ Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:35,493 166,253 km/h 1:35,171 166,816 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 70 1 1:48:31,838 01 1:31,041
02 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Renault 70 1 + 42,029 06 1:31,504
03 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 70 1 + 52,610 04 1:30,851
04 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 70 1 + 1:17,048 09 1:31,785
05 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 69 2 + 1 Runde 02 1:31,497
06 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 69 0 + 1 Runde 20 1:33,229
07 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 69 0 + 1 Runde 15 1:32,898
08 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 68 0 + 2 Runden 17 1:34,364
Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 68 1 DSQ 22 1:32,589 disqualifiziert
10 (9) Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 67 2 + 3 Runden 07 1:33,834
11 (10) Italien  Mauro Baldi Italien  Alfa Romeo 67 1 + 3 Runden 26 1:34,785
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 57 1 DNF 05 1:31,400 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 47 2 DNF 12 1:34,432 Turboladerschaden
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 44 6 DNF 18 1:36,026 Reifenschaden
Italien  Bruno Giacomelli Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 43 1 DNF 10 1:33,962 Motorschaden
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 43 1 DNF 08 1:34,350 Motorschaden
Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 38 1 DNF 13 1:32,607 Getriebeschaden
Brasilien 1968  Raul Boesel Frankreich  Ligier-Ford 32 0 DNF 24 1:35,909 gebrochene Antriebswelle
Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 27 0 DNF 21 1:34,996 Motorschaden
Italien  Corrado Fabi Italien  Osella-Ford 27 1 DNF 25 1:36,650 überhitzter Motor
Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 18 0 DNF 23 1:35,343 gebrochene Antriebswelle
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 16 0 DNF 03 1:31,733 gerissener Gaszug
Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 11 0 DNF 19 1:36,071 Dreher
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 02 0 DNF 11 1:48,434 defektes Gaspedal
Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 00 0 DNF 14 gebrochene Antriebswelle
Frankreich  Jean-Pierre Jarier Frankreich  Ligier-Ford 00 0 DNF 16 gebrochene Antriebswelle

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost Renault 30
02 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 27
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 27
04 Finnland  Keke Rosberg Williams 25
05 Frankreich  René Arnoux Ferrari 17
06 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 16
07 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Renault 14
08 Osterreich  Niki Lauda McLaren 10
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Frankreich  Jacques Laffite Williams 10
10 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 9
11 Schweiz  Marc Surer Arrows 4
12 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Tyrrell 2
13 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Theodore 1
14 Italien  Mauro Baldi Alfa Romeo 1
15 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Renault 44
02 Italien  Ferrari 44
03 Vereinigtes Konigreich  Williams 35
04 Vereinigtes Konigreich  Brabham 27
05 Vereinigtes Konigreich  McLaren 26
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 11
07 Vereinigtes Konigreich  Arrows 4
08 Vereinigtes Konigreich  Theodore 1
09 Vereinigtes Konigreich  Lotus 1
10 Italien  Alfa Romeo 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. Dezember 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 9. Dezember 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 13. März 2006 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. Dezember 2012)

WeblinksBearbeiten