Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Kanada 2000

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Kanada 2000 fand am 18. Juni auf dem Circuit Gilles-Villeneuve in Montreal statt und war das achte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2000. Sieger wurde Michael Schumacher (Ferrari) vor Rubens Barrichello (Ferrari) und Giancarlo Fisichella (Benetton-Supertec).

Flag of Canada.svg Großer Preis von Kanada 2000
Renndaten
8. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2000
Streckenprofil
Name: XXXIIX Grand Prix Air Canada
Datum: 18. Juni 2000
Ort: Montreal
Kurs: Circuit Gilles-Villeneuve
Länge: 305,049 km in 69 Runden à 4,421 km

Wetter: trocken, später Regen
Zuschauer: ~ 105.000
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:18,439 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:19,049 min (Runde 37)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zweiter: BrasilienBrasilien Rubens Barrichello ItalienItalien Ferrari
Dritter: ItalienItalien Giancarlo Fisichella ItalienItalien Benetton-Supertec

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

 
David Coulthard im McLaren MP4/15
 
Pedro Diniz im Sauber C19

Nach dem Großen Preis von Monaco führte Michael Schumacher die Fahrerwertung mit 12 Punkten vor David Coulthard und mit 17 Punkten vor Mika Häkkinen an. Ferrari führte in der Konstrukteurswertung mit 5 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 53 Punkten vor Williams-BMW.

Mit Michael Schumacher (dreimal), Jean Alesi und Häkkinen (jeweils einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien erzielte Coulthard vor Michael Schumacher und Rubens Barrichello die schnellste Zeit.[1] Im zweiten freien Training blieben die ersten drei Positionen unverändert.[2]

QualifyingBearbeiten

Im Qualifying war Michael Schumacher der schnellste Pilot, der somit die Pole-Position übernahm. Coulthard folgte auf dem zweiten Platz vor Barrichello.

Warm UpBearbeiten

Im Warm Up kam es zu einer Doppelführung der Ferrari-Piloten. Michael Schumacher führte die Zeitentabelle vor Barrichello und Häkkinen an.[3]

RennenBearbeiten

Kurz vor dem Start starb der Motor von Coulthard ab. Die Mechaniker starteten den Motor noch mal neu und Coulthard ging von seiner ursprünglichen Startposition ins Rennen. Beim Start kam Coulthard besser ins Rennen als der von der Pole-Position startende Michael Schumacher. Allerdings zog der Ferrari-Pilot herüber und behielt so die Führung. Hinter den ersten beiden hatten mehrere Piloten keinen guten Start, so dass Jacques Villeneuve die dritte Position einnahm. Von dem guten Start Villeneuves profitierte auch Barrichello, der zunächst von Häkkinen überholt wurde, aber in dem Pulk wieder an ihm vorbeifuhr und die vierte Position belegte.

Michael Schumacher und Coulthard setzten sich an der Spitze sukzessive ab, da Villeneuve auf der dritten Position das restliche Fahrerfeld aufhielt. Häkkinen versuchte, Barrichello zu überholen, war aber nicht erfolgreich. In der elften Runde wurde Coulthard mit einer 10 Sekunden Stop-and-Go-Strafe belegt, da sich die Mechaniker beim Neustart des Motors nicht rechtzeitig vom Auto entfernt hatten. Er fiel auf den zehnten Platz zurück und befand sich in einem Pulk, das sich hinter Ricardo Zonta gebildet hatte.

Nachdem Johnny Herbert in der 15. Runde mit einem Getriebeschaden ausgefallen war, gelang es Barrichello schließlich in der 17. Runde, an Villeneuve vorbei zu fahren. Sein Rückstand auf den führenden Teamkollegen betrug schon 19 Sekunden. In der 24. Runde versuchte Coulthard Jos Verstappen, zu überholen. Dabei berührten sich beide. Verstappen fiel auf den 19., Coulthard auf den 12. Platz zurück. In derselben Runde gelang es Jarno Trulli, Zonta zu überholen und er holte auf Heinz-Harald Frentzen auf. Während an der Spitze Michael Schumacher seinen Vorsprung von 20 Sekunden hielt, überholte Trulli seinen Teamkollegen Frentzen in der 27. Runde. Eine Runde später gelang es auch Häkkinen, an Villeneuve vorbei zu fahren und die dritte Position einzunehmen. Nachdem Michael Schumacher auf einmal pro Runde Zeit verlor, entschied sich das Team zu einem Boxenstopp. Barrichello übernahm damit die Führung. Schumacher behielt die Position vor Häkkinen, der aufholte. Da es Häkkinen aber nicht gelang, seinen Rivalen zu überholen, fuhr er in der 42. Runde an die Box. In der nächsten Runde absolvierte schließlich auch Barrichello seinen Boxenstopp und Michael Schumacher ging abermals in Führung. In der Zwischenzeit waren Frentzen, Nick Heidfeld, Alesi und Mika Salo mit technischen Problemen ausgefallen.

In der 44. Runde begann es schließlich, zu regnen. Villeneuve und Giancarlo Fisichella kamen zu diesem Zeitpunkt an die Box. Während Fisichella sich für die Regenreifen entschied, behielt Villeneuve Trockenreifen. Häkkinen kam erneut an die Box und lag nach seinem Boxenstopp fast eine Minute hinter Michael Schumacher zurück. Schumacher absolvierte seinen Stopp in der nächsten Runde und behielt die Führung. Barrichello fuhr ebenfalls an die Box und musste etwas warten. Er fiel infolgedessen hinter Fisichella, der den zweiten Platz übernahm, zurück, blieb allerdings vor Häkkinen.

Nachdem Pedro de la Rosa nach einer Kollision mit Pedro Diniz ausgeschieden war, machte Fisichella in der 50. Runde einen Fehler und Barrichello nahm den zweiten Platz ein. In der 56. Runde übernahm Verstappen den fünften Platz von Trulli. Während Barrichello auf Michael Schumacher aufholte, kam es in der 64. Runde zu einem Duell zwischen Villeneuve und Coulthard. Zunächst überholte Villeneuve Coulthard, wurde aber direkt wieder von Coulthard überholt. Beim nächsten Überholversuchs Villeneuves bremste er so spät, dass er mit Ralf Schumacher kollidierte. Beide Piloten schieden aus, genauso wie Marc Gené, der sich in derselben Runde von der Strecke drehte. Coulthard versuchte seinerseits, an Wurz vorbei zu fahren. Beim Überholversuch berührte er Wurz, der daraufhin an die Box musste. Coulthard fuhr weiter und schloss auf Trulli auf. Ein weiteres Überholmanöver gelang ihm aber nicht.

Michael Schumacher gewann das Rennen schließlich mit knappem Vorsprung auf Barrichello. Fisichella wurde Dritter. Die weiteren Punkte gingen an Häkkinen, Verstappen und Trulli.

In der Fahrerweltmeisterschaft baute Michael Schumacher den Vorsprung auf Coulthard weiter aus und auch Ferrari vergrößerte den Vorsprung in der Konstrukteurswertung.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 1 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/15 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
2 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 3 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F1-2000 Ferrari 3.0 V10 B
4 Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigtes Konigreich  Benson and Hedges Jordan 5 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan EJ10 Mugen-Honda 3.0 V10 B
6 Italien  Jarno Trulli
Vereinigtes Konigreich  Jaguar Racing 7 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar R1 Cosworth 3.0 V10 B
8 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  BMW Williams F1 Team 9 Deutschland  Ralf Schumacher Williams FW22 BMW 3.0 V10 B
10 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Italien  Mild Seven Benetton Playlife 11 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B200 Supertec 3.0 V10 B
12 Osterreich  Alexander Wurz
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot 14 Frankreich  Jean Alesi Prost AP03 Peugeot 3.0 V10 B
15 Deutschland  Nick Heidfeld
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 16 Brasilien  Pedro Diniz Sauber C19 Petronas 3.0 V10 B
17 Finnland  Mika Salo
Vereinigtes Konigreich  Arrows F1 Team 18 Spanien  Pedro de la Rosa Arrows A21 Supertec 3.0 V10 B
19 Niederlande  Jos Verstappen
Italien  Telefonica Minardi Fondmetal 20 Spanien  Marc Gené Minardi M02 Fondmetal 3.0 V10 B
21 Argentinien  Gastón Mazzacane
Vereinigtes Konigreich  Lucky Strike Reynard BAR Honda 22 Kanada  Jacques Villeneuve BAR 002 Honda 3.0 V10 B
23 Brasilien  Ricardo Zonta

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:18,439 01
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:18,537 02
03 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 1:18,801 03
04 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:18,985 04
05 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 1:19,483 05
06 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:19,544 06
07 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 1:19,581 07
08 Brasilien  Ricardo Zonta Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:19,742 08
09 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 1:19,912 09
10 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Supertec 1:19,932 10
11 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:19,954 11
12 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:20,073 12
13 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 1:20,107 13
14 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Supertec 1:20,113 14
15 Finnland  Mika Salo Schweiz  Sauber-Petronas 1:20,445 15
16 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:20,500 16
17 Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Peugeot 1:20,512 17
18 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:20,534 18
19 Brasilien  Pedro Diniz Schweiz  Sauber-Petronas 1:20,692 19
20 Spanien  Marc Gené Italien  Minardi-Fondmetal 1:21,058 20
21 Deutschland  Nick Heidfeld Frankreich  Prost-Peugeot 1:21,680 21
22 Argentinien  Gastón Mazzacane Italien  Minardi-Fondmetal 1:22,091 22

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 69 2 1:41:12,313 01 1:19,812 (30.)
02 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 69 2 + 0,174 03 1:19,235 (38.)
03 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Supertec 69 1 + 15,365 10 1:20,399 (37.)
04 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 69 2 + 18,561 04 1:19,049 (37.)
05 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 69 2 + 52,208 13 1:20,693 (34.)
06 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 69 2 + 1:01,687 07 1:20,479 (31.)
07 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 69 3 + 1:02,216 02 1:19,947 (38.)
08 Brasilien  Ricardo Zonta Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 69 2 + 1:10,455 08 1:20,686 (38.)
09 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Supertec 69 2 + 1:19,899 14 1:20,625 (39.)
10 Brasilien  Pedro Diniz Schweiz  Sauber-Petronas 69 2 + 1:54,544 19 1:20,494 (36.)
11 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 68 2 + 1 Runde 18 1:20,781 (37.)
12 Argentinien  Gastón Mazzacane Italien  Minardi-Fondmetal 68 2 + 1 Runde 22 1:21,196 (37.)
13 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 66 2 + 3 Runden 16 1:20,693 (34.)
14 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 64 2 DNF 12 1:20,520 (38.)
15 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 64 2 DNF 06 1:20,533 (39.)
16 Spanien  Marc Gené Italien  Minardi-Fondmetal 64 2 DNF 20 1:20,547 (38.)
Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 48 3 DNF 09 1:20,842 (35.)
Finnland  Mika Salo Schweiz  Sauber-Petronas 42 1 DNF 15 1:20,696 (37.)
Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Peugeot 38 1 DNF 17 1:20,889 (20.)
Deutschland  Nick Heidfeld Frankreich  Prost-Peugeot 34 1 DNF 21 1:21,096 (31.)
Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 32 0 DNF 05 1:21,110 (21.)
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 14 0 DNF 11 1:22,369 (10.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 56
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 34
03 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 32
04 Brasilien  Rubens Barrichello Ferrari 28
05 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Supertec 18
06 Deutschland  Ralf Schumacher Williams-BMW 12
07 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan-Mugen 5
08 Kanada  Jacques Villeneuve BAR-Honda 5
09 Italien  Jarno Trulli Jordan-Mugen 5
10 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar-Cosworth 3
11 Finnland  Mika Salo Sauber-Petronas 3
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Williams-BMW 3
13 Niederlande  Jos Verstappen Arrows-Supertec 2
14 Brasilien  Ricardo Zonta BAR-Honda 1
15 Spanien  Pedro de la Rosa Arrows-Supertec 1
16 Brasilien  Pedro Diniz Sauber-Petronas 0
17 Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Supertec 0
18 Deutschland  Nick Heidfeld Prost-Peugeot 0
19 Argentinien  Gastón Mazzacane Minardi-Fondmetal 0
20 Spanien  Marc Gené Minardi-Fondmetal 0
21 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Jaguar-Cosworth 0
22 Frankreich  Jean Alesi Prost-Peugeot 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 84
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 66
03 Italien  Benetton-Supertec 18
04 Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 15
05 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 10
06 Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 6
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 3
08 Schweiz  Sauber-Petronas 3
09 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 3
10 Italien  Minardi-Fondmetal 0
11 Frankreich  Prost-Peugeot 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „1. Freies Training“ (Memento des Originals vom 15. Juni 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Februar 2011)
  2. „2. Freies Training“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Februar 2011)
  3. „4. Warm up“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Februar 2011)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Kanada 2000 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien