Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Kanada 2015 (offiziell Formula 1 Grand Prix du Canada 2015) fand am 7. Juni auf dem Circuit Gilles-Villeneuve in Montreal statt und war das siebte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2015.

Flag of Canada.svg Großer Preis von Kanada 2015
Renndaten
7. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2015
Streckenprofil
Name: Formula 1 Grand Prix du Canada 2015
Datum: 7. Juni 2015
Ort: Montreal
Kurs: Circuit Gilles-Villeneuve
Länge: 305,27 km in 70 Runden à 4,361 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:14,393 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:16,987 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Dritter: FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Monaco führte Lewis Hamilton in der Fahrerwertung mit zehn Punkten Vorsprung vor Nico Rosberg und mit 28 Punkten vor Sebastian Vettel. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes mit 84 Punkten vor Ferrari und mit 161 Punkten vor Williams.

Beim Großen Preis von Kanada stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Soft (gelb) und P Zero Supersoft (rot), sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Vor dem Rennen wurde bekannt, dass Ferrari und Honda beim Rennen weiterentwickelte Versionen ihrer Motoren verwendeten. Ferrari benutzte dafür drei der noch zur Verfügung stehenden Token.[2] Das Kundenteam Sauber trat noch mit der alten Motorenversion an und sollte die weiterentwickelten Motoren erst beim Großen Preis von Belgien im August erhalten.[3] Neben Änderungen, die im Hinsicht auf die Zuverlässigkeit vorgenommen wurden, investierte Honda zwei der zur Verfügung stehenden Token für eine Überarbeitung des Hybridsystems.[4]

Manor Marussia trat beim Großen Preis von Kanada erstmals mit Sponsorenlogos auf den Fahrzeugen an, vor dem Rennen wurde Airbnb als neuer Sponsor vorgestellt.[5]

Im Vergleich zum Vorjahr wurden kleinere Veränderungen an der Strecke vorgenommen. In der Auslaufzone von Kurve 10 wurden die Streckenbegrenzung und die Fangzäune erneuert, zudem wurden dort und in Kurve 12 die Leitplanken durch Mauern auf beiden Streckenseiten ersetzt. In der Auslaufzone der Schikane vor der Start-und-Ziel-Geraden wurden Pfähle aufgestellt.[6] Hier müssen die Piloten einer vorgegebenen Streckenführung folgen, falls sie sich vor der Schikane verbremsen. In der Vergangenheit hatte es mehrfach Diskussionen gegeben, da sich Fahrer durch das Auslassen der Schikane einen Vorteil verschafft hatten.[7]

Es gab zwei DRS-Zonen, die im Vergleich zum Vorjahr unverändert blieben. Die erste Zone begann nach der Pits Hairpin, genau 55 Meter vor der darauffolgenden Vollgas-Kurve. Die zweite Zone befand sich auf der Start-und-Ziel-Geraden und begann 70 Meter nach der letzten Kurve. Für beide DRS-Zonen gab es, genau wie beim Saisonauftakt in Australien, nur einen Messpunkt, so dass bei einem erfolgreichen Überholmanöver in der ersten Zone der dann vorausfahrende Fahrer in der zweiten Zone das DRS erneut verwenden durfte.[6]

Pastor Maldonado, Sergio Pérez (jeweils vier), Marcus Ericsson (drei), Jenson Button, Romain Grosjean, Nico Hülkenberg, Roberto Merhi und Max Verstappen (jeweils zwei) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Hamilton (dreimal), Kimi Räikkönen, Fernando Alonso, Button, Vettel und Daniel Ricciardo (jeweils einmal) traten sechs ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Silvia Bellot (ESP), Garry Connelly (AUS), Alan Jones (AUS) und Mike Kaerne (CAN).[8]

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Hamilton in 1:16,212 Minuten die Bestzeit vor Rosberg und Grosjean.[9] Im zweiten freien Training fuhr Hamilton in 1:15,988 Minuten die Bestzeit vor Vettel und Räikkönen.[10] Gegen Mitte des Trainings begann es zu regnen, so dass die meisten Fahrer an der Box blieben. Hamilton war einer der wenigen Fahrer, die trotzdem auf die Strecke gingen. Da trotz starken Regens nur Intermediates auf seinem Wagen montiert waren, kam er aufgrund von Aquaplaning in Kurve 10 von der Strecke ab und prallte in die Streckenbegrenzung, dabei wurden der Frontflügel und die Fahrzeugnase seines Mercedes beschädigt.[11]

Im dritten freien Training fuhr Rosberg in 1:15,660 Minuten die Bestzeit vor Räikkönen und Grosjean.[12] Das Training musste zweimal unterbrochen werden. Zu der ersten Unterbrechung führte ein Unfall von Felipe Nasr, der beim Zickzack-Fahren, um die Reifen aufzuwärmen, mit aktiviertem DRS die Kontrolle über seinen Wagen verlor und gegen die Streckenbegrenzung prallte. Die zweite Unterbrechung verursachte Button, der seinen Wagen mit einem Motorschaden am Streckenrand abstellen musste.[13] Nachdem die Marshals rote Flaggen schwenkten, überholte Vettel Roberto Merhi auf dem Weg zurück in die Box. Da er dabei mehr als 300 km/h schnell fuhr, erhielt eine Startplatzstrafe in Höhe von fünf Plätzen und wurde mit drei Strafpunkten belegt.[14]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Grosjean fuhr die schnellste Rundenzeit. Button konnte wegen eines Motorwechsels nicht am Qualifying teilnehmen und qualifizierte sich somit nicht für das Rennen. Die Rennkommissare erlaubten ihm, am Rennen teilzunehmen und von Platz 20 zu starten. Die Manor-Piloten, Felipe Massa und Vettel schieden aus. Massa klagte am Teamfunk über Leistungsverlust,[15] Vettel konnte wegen eines defekten Transistors nicht die volle Leistung seines Antriebs abrufen.[16]

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Hamilton war Schnellster. Die Sauber-Piloten, Alonso und die Toro-Rosso-Fahrer schafften es nicht in den letzten Teil des Zeitentrainings.

Der finale Abschnitt ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Hamilton fuhr die Bestzeit vor Rosberg und Räikkönen. Er errang damit seine sechste Pole-Position in diesem Jahr.[17]

Verstappen, dem für das Verursachen einer Kollision beim Großen Preis von Monaco bereits eine Startplatzstrafe auferlegt wurde, erhielt eine zusätzliche Startplatzstrafe in Höhe von zehn Plätzen, da bei seinem Fahrzeug der fünfte Verbrennungsmotor eingebaut wurde. Da er nicht genügend Startplätze rückversetzt werden konnte, erhielt er eine Zehn-Sekunden-Strafe, die er bei seinem ersten Boxenstopp im Rennen absitzen musste. Da Button in seinem Wagen die fünfte MGU-H und den fünften Turbolader verwendete, jedoch bereits vom letzten Platz startete, wurde die fällige Startplatzstrafe in eine Durchfahrtstrafe im Rennen umgewandelt.[18]

RennenBearbeiten

 
Hamilton behält beim Start die Führung vor Rosberg

Hamilton gewann das Rennen vor Rosberg und Valtteri Bottas. Es war Hamiltons vierter Sieg und der vierte Doppelsieg für Mercedes im Jahr 2015. Für Bottas und Williams war es der erste Podestplatz in der Saison, es war somit der erste Grand Prix, bei dem nicht beide Mercedes-Piloten und ein Ferrari-Pilot auf dem Podium standen. Die Top 10 komplettierten Räikkönen, Vettel, Massa, Maldonado, Hülkenberg, Daniil Kwjat und Grosjean.

In der Fahrer- und der Konstrukteursweltmeisterschaft blieben die ersten drei Positionen unverändert.

MeldelisteBearbeiten

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:15,895 1:14,661 1:14,393 01
02 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:15,893 1:14,673 1:14,702 02
03 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 1:16,259 1:15,348 1:15,014 03
04 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:16,552 1:15,506 1:15,102 04
05 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mercedes 1:15,833 1:15,187 1:15,194 05
06 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mercedes 1:16,098 1:15,622 1:15,329 06
07 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes 1:16,186 1:15,706 1:15,614 07
08 Russland  Daniil Kwjat Osterreich  Red Bull-Renault 1:16,415 1:15,891 1:16,079 08
09 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-Renault 1:16,410 1:16,006 1:16,114 09
10 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 1:16,827 1:15,974 1:16,338 10
11 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Toro Rosso-Renault 1:16,611 1:16,042 11
12 Niederlande  Max Verstappen[# 1] Italien  Toro Rosso-Renault 1:16,361 1:16,245 19
13 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 1:16,796 1:16,262 12
14 Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:17,012 1:16,276 13
15 Brasilien  Felipe Nasr Schweiz  Sauber-Ferrari 1:16,968 1:16,620 14
16 Deutschland  Sebastian Vettel[# 2] Italien  Ferrari 1:17,344 18
17 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:17,886 15
18 Spanien  Roberto Merhi Vereinigtes Konigreich  Marussia-Ferrari 1:19,133 16
19 Vereinigtes Konigreich  Will Stevens Vereinigtes Konigreich  Marussia-Ferrari 1:19,157 17
107-Prozent-Zeit: 1:21,141 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:15,833 min)
DNQ Vereinigtes Konigreich  Jenson Button[# 3] Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda keine Zeit 20
Anmerkungen
  1. Verstappen wurde wegen des Verursachens einer Kollision und der Verwendung des fünften Verbrennungsmotors um insgesamt fünfzehn Startpositionen nach hinten versetzt.
  2. Vettel wurde wegen Überholens unter roten Flaggen um fünf Startpositionen nach hinten versetzt.
  3. Button wurde wegen der Verwendung der fünften MGU-H um zehn Startpositionen nach hinten versetzt. Die Strafe wurde in eine Zehn-Sekunden-Zeitstrafe umgewandelt.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 151
02 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 134
03 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari 108
04 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 72
05 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Mercedes 57
06 Brasilien  Felipe Massa Williams-Mercedes 47
07 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull-Renault 35
08 Russland  Daniil Kwjat Red Bull-Renault 19
09 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Mercedes 17
10 Brasilien  Felipe Nasr Sauber-Ferrari 16
11 Mexiko  Sergio Pérez Force India-Mercedes 11
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Deutschland  Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 10
13 Spanien  Carlos Sainz jr. Toro Rosso-Renault 9
14 Niederlande  Max Verstappen Toro Rosso-Renault 6
15 Venezuela  Pastor Maldonado Lotus-Mercedes 6
16 Schweden  Marcus Ericsson Sauber-Ferrari 5
17 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Honda 4
18 Spanien  Fernando Alonso McLaren-Honda 0
19 Spanien  Roberto Merhi Marussia-Ferrari 0
20 Vereinigtes Konigreich  Will Stevens Marussia-Ferrari 0
Danemark  Kevin Magnussen McLaren-Honda 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 285
2 Italien  Ferrari 180
3 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 104
4 Osterreich  Red Bull-Renault 54
5 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Mercedes 23
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Schweiz  Sauber-Ferrari 21
07 Indien  Force India-Mercedes 21
08 Italien  Toro Rosso-Renault 15
09 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 4
10 Vereinigtes Konigreich  Marussia-Ferrari 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norman Fischer: Pirelli wird (super)weich: Dreimal Supersoft in vier Rennen. Motorsport-Total.com, 22. April 2015, abgerufen am 22. April 2015.
  2. Mario Fritzsche: Vettel offenbart: Ferrari in Kanada mit Motoren-Upgrade. Motorsport-Total.com, 4. Juni 2015, abgerufen am 4. Juni 2015.
  3. Dominik Sharaf: Kein Antriebsupdate: Ferrari lässt Sauber zwei Monate warten. Motorsport-Total.com, 4. Juni 2015, abgerufen am 4. Juni 2015.
  4. Dominik Sharaf: McLaren rüstet auf: Schneller wird's trotzdem nicht. Motorsport-Total.com, 4. Juni 2015, abgerufen am 4. Juni 2015.
  5. Mario Fritzsche: Manor-Marussia zieht Hauptsponsor an Land. Motorsport-Total.com, 4. Juni 2015, abgerufen am 4. Juni 2015.
  6. a b Maria Reyer: Kanada-Grand-Prix: Sicherheitsbegrenzungen erneuert. Motorsport-Total.com, 2. Juni 2015, abgerufen am 3. Juni 2015.
  7. Dominik Sharaf: Abkürzen in der Schlussschikane: FIA verhängt Strafslalom. Motorsport-Total.com, 4. Juni 2015, abgerufen am 4. Juni 2015.
  8. Maria Reyer: Alan Jones auch in Kanada FIA-Rennkommissar. Motorsport-Total.com, 2. Juni 2015, abgerufen am 3. Juni 2015.
  9. GP Kanada in Montreal / 1. Freies Training. Motorsport-Total.com, 5. Juni 2015, abgerufen am 5. Juni 2015.
  10. GP Kanada in Montreal / 2. Freies Training. Motorsport-Total.com, 5. Juni 2015, abgerufen am 6. Juni 2015.
  11. Dominik Sharaf: Formel 1 Kanada 2015: Abflug und Bestzeit für Lewis Hamilton. Motorsport-Total.com, 5. Juni 2015, abgerufen am 6. Juni 2015.
  12. GP Kanada in Montreal / 3. Freies Training. Motorsport-Total.com, 6. Juni 2015, abgerufen am 6. Juni 2015.
  13. Fabian Hust: Formel 1 Kanada 2015: Droht Sebastian Vettel eine Strafe? Motorsport-Total.com, 6. Juni 2015, abgerufen am 6. Juni 2015.
  14. Roman Wittemeier: Überholen bei Rot: Sebastian Vettel fünf Startplätze zurück. Motorsport-Total.com, 6. Juni 2015, abgerufen am 6. Juni 2015.
  15. Ryk Fechner: Massas Motor vereitelt Qualifying: Heftige Reaktionen am Funk. Motorsport-Total.com, 6. Juni 2015, abgerufen am 6. Juni 2015.
  16. Dieter Rencken, Rebecca Friese: Wegen 10-Euro Teil: Sebastian Vettel scheidet in Q1 aus. Motorsport-Total.com, 6. Juni 2015, abgerufen am 6. Juni 2015.
  17. GP Kanada in Montreal / Qualifying. Motorsport-Total.com, 6. Juni 2015, abgerufen am 6. Juni 2015.
  18. Norman Fischer: Jenson Button: Große Strafe vor der Brust, 2011 im Kopf. Motorsport-Total.com, 7. Juni 2015, abgerufen am 7. Juni 2015.