Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Kanada 1984

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Kanada 1984 fand am 17. Juni in Montreal statt und war das siebte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1984.

Flag of Canada.svg Großer Preis von Kanada 1984
Renndaten
7. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1984
Streckenprofil
Name: XXIII Grand Prix du Canada
Datum: 17. Juni 1984
Ort: Montreal
Kurs: Circuit Gilles Villeneuve
Länge: 308,7 km in 70 Runden à 4,41 km

Wetter: sonnig und warm
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:25,442 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:28,763 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zweiter: OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Dritter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Bei RAM Racing wurde Stammfahrer Jonathan Palmer, der am zeitgleich stattfindenden 24-Stunden-Rennen von Le Mans teilnahm, von Mike Thackwell vertreten. Das Team Spirit Racing trat mit dem niederländischen Debütanten Huub Rothengatter anstelle von Mauro Baldi an.

TrainingBearbeiten

Obwohl er sich bei einer Kollision mit seinem Teamkollegen Derek Warwick in der Startphase des Großen Preises von Monaco zwei Wochen zuvor Beinverletzungen zugezogen hatte, wurde Patrick Tambay für den Kanada-GP gemeldet. Er stellte jedoch während des ersten freien Trainings fest, dass ihm das Fahren zu große Schmerzen bereitete und verzichtete daher auf die Teilnahme am weiteren Verlauf des Wochenendes.

Nelson Piquet sicherte sich zum dritten Mal in der laufenden Saison die Pole-Position. Es folgte Alain Prost vor Elio de Angelis und Derek Warwick. Die beiden Ferrari-Piloten René Arnoux und Michele Alboreto bildeten die dritte Startreihe vor Nigel Mansell und Niki Lauda.[1]

RennenBearbeiten

Der amtierende Weltmeister Nelson Piquet ging von der Pole aus in Führung und verteidigte diese Position bis ins Ziel. Zudem konnte er die schnellste Rennrunde für sich verbuchen und erzielte somit an diesem Wochenende einen Grand Slam. Es handelte sich allerdings zugleich um sein erstes Punkte-Resultat in der laufenden Saison, wodurch eine erfolgreiche Titelverteidigung zu diesem Zeitpunkt bereits fraglich war.

Prost hielt bis zur 44. Runde den zweiten Rang. Dann wurde er jedoch von seinem Teamkollegen Lauda überholt, der sich vom achten Platz aus bis zur 14. Runde auf den dritten Rang nach vorn gekämpft hatte. De Angelis erreichte das Ziel als Vierter vor Arnoux und Mansell.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  MRD International 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT53 BMW M12/13 1.5 L4t M
2 Italien  Corrado Fabi
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 012 Ford Cosworth DFY 3.0 V8 G
4 Deutschland  Stefan Bellof
Vereinigtes Konigreich  Williams Grand Prix Engineering 5 Frankreich  Jacques Laffite Williams FW09 Honda RA163-E 1.5 V6t G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/2 TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t M
8 Osterreich  Niki Lauda
Vereinigtes Konigreich  Skoal Bandit Formula 1 Team 9 Frankreich  Philippe Alliot RAM 02 Hart 415T 1.5 L4t P
10 Neuseeland  Mike Thackwell
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 95T Renault EF4 1.5 V6t G
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Deutschland  Team ATS 14 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D7 BMW M12/13 1.5 L4t P
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Patrick Tambay Renault RE50 Renault EF4 1.5 V6t M
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich  Barclay Nordica Arrows BMW 17 Schweiz  Marc Surer Arrows A6 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
18 Belgien  Thierry Boutsen Arrows A7 BMW M12/13 1.5 L4t
Vereinigtes Konigreich  Toleman Group Motorsport 19 Brasilien 1968  Ayrton Senna Toleman TG184 Hart 415T 1.5 L4t M
20 Venezuela 1954  Johnny Cecotto
Vereinigtes Konigreich  Spirit Racing 21 Niederlande  Huub Rothengatter Spirit 101B P
Italien  Benetton Team Alfa Romeo 22 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 184T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
23 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Italien  Osella Squadra Corse 24 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1F P
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  François Hesnault Ligier JS23 Renault EF4 1.5 V6t M
26 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari 126C4 Ferrari 031 1.5 V6t G
28 Frankreich  René Arnoux

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:27,154 182,160 km/h 1:25,442 185,810 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:26,477 183,586 km/h 1:26,198 184,181 km/h 02
03 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:27,139 182,192 km/h 1:26,306 183,950 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 1:29,682 177,025 km/h 1:26,420 183,707 km/h 04
05 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:27,917 180,579 km/h 1:26,549 183,434 km/h 05
06 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:28,604 179,179 km/h 1:26,764 182,979 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:28,277 179,843 km/h 1:27,246 181,968 km/h 07
08 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:28,548 179,293 km/h 1:27,392 181,664 km/h 08
09 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:29,282 177,819 km/h 1:27,448 181,548 km/h 09
10 Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 1:29,618 177,152 km/h 1:27,922 180,569 km/h 10
11 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 1:29,418 177,548 km/h 1:28,032 180,344 km/h 11
12 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 1:32,311 171,984 km/h 1:28,909 178,565 km/h 12
13 Frankreich  François Hesnault Frankreich  Ligier-Renault 1:31,146 174,182 km/h 1:29,187 178,008 km/h 13
14 Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 1:29,205 177,972 km/h 1:30,064 176,275 km/h 14
15 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:29,423 177,538 km/h 1:29,284 177,815 km/h 15
16 Italien  Corrado Fabi Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:30,831 174,786 km/h 1:29,764 176,864 km/h 16
17 Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:30,115 176,175 km/h 1:29,915 176,567 km/h 17
18 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:30,887 174,678 km/h 1:30,073 176,257 km/h 18
19 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:32,189 172,211 km/h 1:30,918 174,619 km/h 19
20 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:34,731 167,590 km/h 1:31,459 173,586 km/h 20
21 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:33,945 168,992 km/h 1:31,785 172,969 km/h 21
22 Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:34,309 168,340 km/h 1:31,797 172,947 km/h 22
23 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:33,014 170,684 km/h 1:32,756 171,159 km/h 23
24 Niederlande  Huub Rothengatter Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart 1:35,217 166,735 km/h 1:32,920 170,857 km/h 24
25 Neuseeland  Mike Thackwell Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:34,921 167,255 km/h 1:33,750 169,344 km/h 25
26 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:35,286 166,614 km/h 1:36,900 163,839 km/h 26
DNS Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 70 0 1:46:23,748 01 1:28,763
02 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 70 0 + 2,612 08 1:29,083
03 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 70 0 + 1:28,032 02 1:29,433
04 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 69 0 + 1 Runde 03 1:31,305
05 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 68 1 + 2 Runden 05 1:30,210
06 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 68 0 + 2 Runden 07 1:30,503
07 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 68 0 + 2 Runden 09 1:31,822
08 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 68 0 + 2 Runden 12 1:31,071
09 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 68 0 + 2 Runden 20 1:32,537
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford1 68 1 DSQ 21 1:32,385 disqualifiziert
11 (10) Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 65 0 + 5 Runden 26 1:35,498
12 (11) Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 63 0 DNF 11 1:30,628 Kraftstoffmangel
Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 59 0 DNF 23 1:33,858 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 57 2 DNF 04 1:30,560 defekte Heckverschalung
Niederlande  Huub Rothengatter Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart 56 0 NC 24 1:37,209 nicht gewertet
Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford1 52 1 DSQ 22 1:32,428 disqualifiziert
Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 40 0 DNF 10 1:32,591 Bremsdefekt
Italien  Corrado Fabi Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 39 1 DNF 16 1:31,767 Ladedruckverlust
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 38 0 DNF 18 1:33,069 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 37 0 DNF 14 1:32,716 Kollision
Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 32 0 DNF 15 1:31,647 Elektrikschaden
Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 31 0 DNF 17 1:32,124 Turboladerschaden
Neuseeland  Mike Thackwell Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 29 0 DNF 25 1:37,157 Motorschaden
Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 11 0 DNF 19 1:34,664 Getriebeschaden
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 10 0 DNF 06 1:30,990 Motorschaden
Frankreich  François Hesnault Frankreich  Ligier-Renault 07 0 DNF 13 1:35,176 Kraftstoffdruckverlust

1 Aufgrund von Verstößen gegen das Reglement wurden das Team Tyrrell sowie die Fahrer Martin Brundle und Stefan Bellof im September 1984 rückwirkend für die gesamte Saison 1984 disqualifiziert. Zudem wurde dem Team die Teilnahme an den letzten drei Rennen des Jahres untersagt.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

(Ergebnisse nach der Disqualifikation des Teams Tyrrell)

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren 32,5
02 Osterreich  Niki Lauda McLaren 24,0
03 Frankreich  René Arnoux Ferrari 17,0
04 Italien  Elio de Angelis Lotus 16,0
05 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Renault 13,0
06 Finnland  Keke Rosberg Williams 11,5
07 Italien  Michele Alboreto Ferrari 9,5
08 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 9,0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Frankreich  Patrick Tambay Renault 8,0
10 Brasilien 1968  Ayrton Senna Toleman 5,0
11 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 4,0
12 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Alfa Romeo 3,0
13 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 3,0
14 Italien  Andrea de Cesaris Ligier 3,0
15 Belgien  Thierry Boutsen Arrows 3,0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren 56,5
02 Italien  Ferrari 26,5
03 Frankreich  Renault 21,0
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus 21,0
05 Vereinigtes Konigreich  Williams 11,5
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Brabham 9,0
07 Italien  Alfa Romeo 6,0
08 Vereinigtes Konigreich  Toleman 5,0
09 Vereinigtes Konigreich  Arrows 3,0
10 Frankreich  Ligier 3,0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Übersicht“ (Memento des Originals vom 2. Juli 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 12. Januar 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 26. November 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2013)

WeblinksBearbeiten