Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Kanada 1997 (offiziell Grand Prix Players du Canada) fand am 15. Juni auf dem Circuit Gilles Villeneuve in Montreal statt und war das siebte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1997. Den ersten Platz holte sich Michael Schumacher vor Jean Alesi und Giancarlo Fisichella.

Flag of Canada.svg Großer Preis von Kanada 1997
Renndaten
7. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1997
Streckenprofil
Name: Grand Prix Players du Canada
Datum: 15. Juni 1997
Ort: Montreal
Kurs: Circuit Gilles Villeneuve
Länge: 238,734 km in 54 Runden à 4,421 km

Geplant: 305,049 km in 69 Runden à 4,421 km
Wetter: sonnig warm
Zuschauer: ~ 120.000[1]
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:18,095 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:19,635 min (Runde 37)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zweiter: FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Benetton-Renault
Dritter: ItalienItalien Giancarlo Fisichella IrlandIrland Jordan-Peugeot

Das Rennen war für 69 Runden angesetzt, aber nach 54 Runden abgebrochen. Der Grund war ein schwerer Unfall Olivier Panis, indessen Folge er sich beide Beine brach. Glücklicherweise konnte der Franzose schon nach sieben verpassten Rennen wieder bei einem Rennen teilnehmen. Beim Großen Preis von Luxemburg konnte er gleich wieder eine Position in den Punkten erreichen, aber an seine guten Leistungen wird er nie wieder anknüpfen können.

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Gianni Morbidelli wurde weiterhin als Ersatzfahrer des in Ungnade verfallenen Nicola Larini eingesetzt.

An diesem Wochenende ersetzte der Österreicher Alexander Wurz seinen Landsmann Gerhard Berger bei Benetton, da dieser aufgrund einer schmerzhaften Kieferhöhlenentzündung für drei Rennen pausieren musste. Später kam noch hinzu, dass Bergers Vater bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, und er einige Zeit für sich brauchte.

Vor dem Rennwochenende wurden mit den Teams und Fahrern über neue Regeln für die nächste Saison gesprochen. So äußerte sich unter anderem McLaren dazu, dass man die Wagen schmäler machen muss. Der Plan, ab 1998 Rillenreifen zu verwenden, erzürnte Jacques Villeneuve sehr. Zu einem Journalisten bezeichnete er die Formel 1 als sterbende Rennserie, wenn sie diese – seiner Meinung nach – unnötigen Regeländerungen durchziehen. Aufgrund seiner Wortwahl wurde er am Mittwoch vor dem Rennwochenende von der FIA nach Paris zitiert, wo er eine erste offizielle Verwarnung bekam.

Das Benetton-Team reiste mit vielen Modifikationen an. So wurde ein neues Differential, Stoßdämpfer, Unterboden und neue Aerodynamikteile eingebaut[2].

TrainingBearbeiten

FreitagstrainingBearbeiten

Am ersten Trainingstag holte sich Heinz-Harald Frentzen die Bestzeit mit 1:20,289, dahinter folgen Giancarlo Fisichella sowie Jacques Villeneuve.

Der Neuling Alexander Wurz konnte mit Platz elf und einer Zeit von 1:21,315 überraschen, so konnte er beide McLaren Mika Häkkinen und David Coulthard hinter sich lassen.[3] Allerdings schrottete er seinen Benetton nach seiner schnellsten Runde.

Während des Trainings quälten Villeneuve Probleme mit seinen Stoßdämpfern, welche später auch komplett versagten, aber zu keinem Unfall führten.

Giancarlo Fisichella musste wegen Geschwindigkeitsübertretung in der Box 5.000 Dollar Strafe zahlen[2].

QualifyingBearbeiten

Überraschend konnte Michael Schumacher sich die Pole-Position sichern, mit 13 Tausendstel musste sich Villeneuve geschlagen geben. Dahinter folgten Rubens Barrichello, Heinz-Harald Frentzen und David Coulthard.

Warm-UpBearbeiten

Neben den Problemen vom Freitag gesellte sich ein weiteres Makel bei Villeneuve an: Motorprobleme. Zwar konnte der Motor doch gestartet werden, jedoch konnte nicht garantiert werden, dass dieser das Rennen überstehen wird. Die schnellste Zeit sicherte sich Olivier Panis[2].

RennenBearbeiten

 
Rubens Barrichello auf dem Weg zur Startaufstellung.
 
Olivier Panis (hier ein Jahr später) brach sich bei diesem Rennen beide Beine.

Beim Start krachte Olivier Panis in das Heck des McLarens von Mika Häkkinen, wodurch der Finne mit defektem Heckflügel aufgeben musste. Weiters kollidierten noch Shinji Nakano und Jan Magnussen, wodurch der Däne aufgeben musste, während Nakano am Ende sich sogar um eine Punkteplatzierung freuen kann.

Das Rennen war geprägt von vielen Defekten, so schieden Rubens Barrichello, Alexander Wurz sowie Jos Verstappen an Getriebeschäden, Jarno Trulli und Mika Salo an Motorschäden aus.

Doch das Rennen wurde von den schweren Unfall des jungen Olivier Panis überschattet: In Kurve 7, nach der Pont de la Concorde, verlor Panis die Kontrolle über seinen Boliden und krachte beinahe mit Vollgas in die Reifenstapel. Der Aufprallwinkel war dabei so unglücklich, dass das Auto sich in den Reifenstapel verkantete und so die schlimme Verletzung für Panis verursachte. Später zeigte sich, dass er sich bei diesem Unfall beide Beine brach, das rechte Bein sogar zweimal, und so die Hälfte der Saison außer Gefecht war. Ein Grund für die schlimme Verletzung war der unglückliche Aufprallwinkel, dadurch brach sogar die Überlebenszelle. Diese hat bei Crashtests mit 400 km/h stand gehalten, aber durch den spitze Winkel verkantete sich das Auto unglücklich. Alain Prost, der Teamchef, meinte, die Unfallursache liegt entweder beim Start, wo jemand Panis ins Heck fuhr, oder in Runde 46 wo Panis die Leitplanken touchierte, aber weiterfahren konnte[2].

Das Rennen wurde mit Runde 54 beendet. Kurios ist jedoch, dass David Coulthard lange Zeit in Führung lag, jedoch in Runde 53 in die Box wegen Kupplungsproblemen musste. Bedingt dadurch, dass er eine volle Runde in der Box gestanden, fiel er bis auf Platz sieben zurück und damit schlussendlich gar noch aus den Punkten. So konnte überraschenderweise Michael Schumacher vor Jean Alesi und einem überraschten Giancarlo Fisichella gewinnen.[4]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Danka Arrows Yamaha 1 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Arrows A18 Yamaha 3.0 V10 B
2 Brasilien  Pedro Diniz
Vereinigtes Konigreich  Rothmans Williams Renault 3 Kanada  Jacques Villeneuve Williams FW19 Renault 3.0 V10 G
4 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 5 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F310B Ferrari 3.0 V10 G
6 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Italien  Mild Seven Benetton Renault 7 Frankreich  Jean Alesi Benetton B197 Renault 3.0 V10 G
8 Osterreich  Alexander Wurz
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 9 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/12 Mercedes-Benz 3.0 V10 G
10 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Irland  B&H Total Jordan Peugeot 11 Deutschland  Ralf Schumacher Jordan 197 Peugeot 3.0 V10 G
12 Italien  Giancarlo Fisichella
Frankreich  Prost Gauloises Peugeot 14 Frankreich  Olivier Panis Prost JS45 Mugen-Honda 3.0 V10 B
15 Japan  Shinji Nakano
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 16 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Sauber C16 Petronas 3.0 V10 G
17 Italien  Gianni Morbidelli
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 18 Niederlande  Jos Verstappen Tyrrell 025 Ford ED5 3.0 V8 G
19 Finnland  Mika Salo
Italien  Minardi Team 20 Japan  Ukyō Katayama Minardi M197 Hard 3.0 V8 B
21 Italien  Jarno Trulli
Vereinigtes Konigreich  Stewart Ford 22 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart SF01 Ford Zetec-R 3.0 V10 B
23 Danemark  Jan Magnussen

KlassifikationBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:18,095 01
02 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:18,108 02
03 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:18,388 03
04 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:18,464 04
05 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:18,466 05
06 Italien  Giancarlo Fisichella Irland  Jordan-Peugeot 1:18,750 06
07 Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Peugeot 1:18,869 07
08 Frankreich  Jean Alesi Italien  Benetton-Renault 1:18,899 08
09 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:18,916 09
10 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Mugen-Honda 1:19,034 10
11 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Renault 1:19,286 11
12 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 1:19,503 12
13 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 1:19,622 13
14 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:20,102 14
15 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Arrows-Yamaha 1:20,129 15
16 Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows-Yamaha 1:20,175 16
17 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:20,336 17
18 Italien  Gianni Morbidelli Schweiz  Sauber-Petronas 1:20,357 18
19 Japan  Shinji Nakano Frankreich  Prost-Mugen-Honda 1:20,370 19
20 Italien  Jarno Trulli Italien  Minardi-Hart 1:20,370 20
21 Danemark  Jan Magnussen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:20,491 21
22 Japan  Ukyo Katayama Italien  Minardi-Hart 1:21,034 22
107-Prozent-Zeit: 1:23,562 min (bezogen auf die Bestzeit von 1:18,095 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 54 3 1:17:40,646 01 1:20,171
02 Frankreich  Jean Alesi Italien  Benetton-Renault 54 2 + 2,565 08 1:20,679
03 Italien  Giancarlo Fisichella Irland  Jordan-Peugeot 54 2 + 3,219 06 1:21,013
04 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 54 3 + 3,768 04 1:19,997
05 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 54 2 + 4,716 13 1:20,709
06 Japan  Shinji Nakano Frankreich  Prost-Mugen-Honda 54 1 + 36,701 19 1:22,077
07 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 54 2 + 37,753 05 1:19,635
08 Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows-Yamaha 53 1 + 1 Runde 16 1:22,434
09 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Arrows-Yamaha 53 3 + 1 Runde 15 1:22,435
10 Italien  Gianni Morbidelli Schweiz  Sauber-Petronas 53 2 + 1 Runde 18 1:22,659
11 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Mugen-Honda 51 3 DNF 10 1:20,945
Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 46 3 DNF 17 1:21,622
Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 42 1 DNF 14 1:21,902
Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Renault 35 1 DNF 11 1:21,048
Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 33 2 DNF 03 1:22,366
Italien  Jarno Trulli Italien  Minardi-Hart 32 DNF 20 1:22,712
Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Peugeot 14 DNF 07 1:22,372
Japan  Ukyo Katayama Italien  Minardi-Hart 05 DNF 22 1:24,294
Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 01 DNF 02 1:28,356
Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 00 DNF 09
Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 00 DNF 12
Danemark  Jan Magnussen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 00 DNF 21

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 37
02 Vereinigtes Konigreich  Jacques Villeneuve Williams-Renault 30
03 Frankreich  Olivier Panis Prost-Mugen-Honda 15
04 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Ferrari 14
05 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Williams-Renault 13
05 Frankreich  Jean Alesi Benetton-Renault 13
07 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 11
08 Osterreich  Gerhard Berger Benetton-Renault 10
08 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 10
10 Italien  Giancarlo Fisichella Jordan-Peugeot 8
11 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Sauber-Petronas 7
12 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart-Ford 6
13 Deutschland  Ralf Schumacher Jordan-Peugeot 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
14 Finnland  Mika Salo Tyrrell-Ford 2
15 Italien  Nicola Larini Sauber-Petronas 1
15 Japan  Shinji Nakano Prost-Mugen-Honda 1
Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Renault 0
Italien  Jarno Trulli Minardi-Hart 0
Brasilien  Pedro Diniz Arrows-Yamaha 0
Danemark  Jan Magnussen Stewart-Ford 0
Japan  Ukyō Katayama Minardi-Hart 0
Niederlande  Jos Verstappen Tyrrell-Ford 0
Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Arrows-Yamaha 0
Italien  Gianni Morbidelli Sauber-Petronas 0
Italien  Vincenzo Sospiri Lola-Ford 0
Brasilien  Ricardo Rosset Lola-Ford 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 51
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 43
03 Italien  Benetton-Renault 23
04 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 21
05 Frankreich  Prost-Mugen-Honda 16
06 Irland  Jordan-Peugeot 12
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Schweiz  Sauber-Petronas 8
08 Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 6
09 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 2
Italien  Minardi-Hart 0
Vereinigtes Konigreich  Arrows-Yamaha 0
Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. motorsportarchiv.de Übersicht Kanada 1997 (Memento vom 10. August 2011 im Internet Archive)
  2. a b c d Heinz Prüller: Grand Prix Story 1997, Orac, S. 96ff.
  3. motorsportarchiv.de Freitagstraining Kanada 1997 (Memento vom 23. März 2008 im Internet Archive)
  4. motorsportarchiv.de Rennen Kanada 1997 (Memento vom 23. März 2008 im Internet Archive)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Kanada 1997 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien