Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Großbritannien 1997

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Großbritannien 1997 (offiziell L RAC British Grand Prix) fand am 13. Juli auf dem Silverstone Circuit in Silverstone statt und war das neunte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1997. Den ersten Platz holte sich Jacques Villeneuve vor Jean Alesi und Alexander Wurz.

Flag of the United Kingdom.svg Großer Preis von Großbritannien 1997
Renndaten
9. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1997
Streckenprofil
Name: L RAC British Grand Prix
Datum: 13. Juli 1997
Ort: Silverstone
Kurs: Silverstone Circuit
Länge: 303,26 km in 59 Runden à 5,14 km

Geplant: 308,4 km in 60 Runden à 5,14 km
Wetter: sonnig und trocken, aber windig
Zuschauer: ~ 90.000[1]
Pole-Position
Fahrer: KanadaKanada Jacques Villeneuve Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:21,598 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:24,480 min (Runde 34)
Podium
Erster: KanadaKanada Jacques Villeneuve Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Benetton-Renault
Dritter: OsterreichÖsterreich Alexander Wurz ItalienItalien Benetton-Renault

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Da Gerhard Bergers Vater verstorben ist, sprang Alexander Wurz nochmals für seinen Landsmann ein und bestritt ein weiteres Rennen.

Vor dreißig Jahren gab Renault beim Großen Preis von Großbritannien 1967 sein Debüt als Motorenhersteller.[2]

TrainingBearbeiten

 
Johnny Herbert vor dem Rennwochenende

FreitagstrainingBearbeiten

Mika Häkkinen konnte sich mit 1:22,935 die Bestzeit vor den Williams von Jacques Villeneuve und Heinz-Harald Frentzen sichern. Michael Schumacher lag eine Sekunde dahinter auf Platz sieben.

Alle Fahrer waren innerhalb von fünf Sekunden platziert.[3][4]

SamstagstrainingBearbeiten

Mit einem Vorsprung von sechs Hundertstel konnte sich wie am Vortag erneut Häkkinen vor Villeneuve durchsetzen. Schumacher konnte sich ebenfalls von sieben auf drei verbessern und lag nurmehr eine halbe Sekunde hinter dem Finnen.

Alle Fahrer waren innerhalb von dreieinhalb Sekunden platziert.[5]

QualifyingBearbeiten

Diesmal konnten sich das Team Williams durchsetzen und mit Villeneuve und Frentzen die erste Reihe besetzen, der starke Häkkinen musste sich mit 2 Zehntel Rückstand auf den Kanadier mit Platz drei geschlagen geben. Dahinter folgen die Schumacher-Brüder Michael und Ralf auf vier und fünf.

Alle Fahrer, bis auf Norberto Fontana, der keine Zeit setzte, waren innerhalb von vier Sekunden.[6]

Warm-UpBearbeiten

Um drei Zehntel war Damon Hill schneller als der Nordire Eddie Irvine. Der starke Häkkinen konnte nur den neunten Platz belegen.

Alle Fahrer waren innerhalb von fünfeinhalb Sekunden platziert.[7]

RennenBearbeiten

 
Damon Hill im Arrows während des Rennens
 
Alexander Wurz passiert eine gelbe Flagge während des Rennens
 
Villeneuve passiert die Start-Ziel-Gerade

Villeneuve konnte beim Start die Führung vor Schumacher behaupten, während der zweite Williams, Frentzen, von hinten starten musste und dort ins Chaos geriet. Jos Verstappen krachte in sein Auto und er musste das Rennen, ohne eine Runde zurückgelegt zu haben, aufgeben. Der Niederländer konnte das Rennen fortsetzen, musste jedoch in Runde 45 seinen Wagen ebenfalls abstellen. Auch vor der ersten zu Ende gefahrenen Runde war es für Ukyo Katayama aus, da er ebenfalls in einen Unfall verwickelt wurde.

In Runde 23 konnte Schumacher an Villeneuve vorbei gehen und die Führung übernehmen. Doch er blieb nur für 15 Runden vorne, da er in Runde 38 infolge eines Radlagerschadens aufgeben musste. Sein ärgster Rivale im Kampf um die Weltmeisterschaft, Jacques Villeneuve, setzte sich erneut an die Spitze. Dort verweilte er bis zu seinem desaströsen Boxenstopp, danach konnte kurz Häkkinen die Führung genießen, bis er in Runde 53 wieder vom Kanadier überholt wurde, da der Mercedes-Motor den Geist aufgab.

Das Rennen selbst war gezeichnet von vielen Motorschäden, so fielen neben Schumacher und Häkkinen noch Rubens Barrichello, Mika Salo, Jos Verstappen, Jan Magnussen und Shinji Nakano dadurch aus. Für Ford eines der bittersten Wochenenden, da alle vier Ford-Aggregate im Rennen einen Motorschaden erlitten.

Villeneuve konnte die letzten Runde zu Ende fahren und sich den Sieg vor den Benettons sichern. Für Alexander Wurz bedeutet der dritte Platz seine erste Podiumsplatzierung in seiner noch jungen Formel 1-Karriere. Da in den letzten Runden noch Nakano ausschied, konnte Damon Hill sich den ersten Punkt in dieser Saison für sich und seinem Team Arrows holen.

Es ist Williams 100. Grand Prix-Sieg, 28 Jahre nachdem Clay Regazzoni, ebenfalls in Silverstone, den ersten Sieg für das Team holte.[8][2][9]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Danka Arrows Yamaha 1 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Arrows A18 Yamaha 3.0 V10 B
2 Brasilien  Pedro Diniz
Vereinigtes Konigreich  Rothmans Williams Renault 3 Kanada  Jacques Villeneuve Williams FW19 Renault 3.0 V10 G
4 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 5 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F310B Ferrari 3.0 V10 G
6 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Italien  Mild Seven Benetton Renault 7 Frankreich  Jean Alesi Benetton B197 Renault 3.0 V10 G
8 Osterreich  Alexander Wurz
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 9 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/12 Mercedes-Benz 3.0 V10 G
10 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Irland  B&H Total Jordan Peugeot 11 Deutschland  Ralf Schumacher Jordan 197 Peugeot 3.0 V10 G
12 Italien  Giancarlo Fisichella
Frankreich  Prost Gauloises Peugeot 14 Italien  Jarno Trulli Prost JS45 Mugen-Honda 3.0 V10 B
15 Japan  Shinji Nakano
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 16 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Sauber C16 Petronas 3.0 V10 G
17 Argentinien  Norberto Fontana
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 18 Niederlande  Jos Verstappen Tyrrell 025 Ford ED5 3.0 V8 G
19 Finnland  Mika Salo
Italien  Minardi Team 20 Japan  Ukyō Katayama Minardi M197 Hard 3.0 V8 B
21 Brasilien  Tarso Marques
Vereinigtes Konigreich  Stewart Ford 22 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart SF01 Ford Zetec-R 3.0 V10 B
23 Danemark  Jan Magnussen

KlassifikationBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:21,598 01
02 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:21,732 02
03 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:21,797 03
04 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:21,977 04
05 Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Peugeot 1:22,277 05
06 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:22,279 06
07 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 1:22,342 07
08 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Renault 1:22,344 08
09 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 1:22,368 09
10 Italien  Giancarlo Fisichella Irland  Jordan-Peugeot 1:22,371 10
11 Frankreich  Jean Alesi Italien  Benetton-Renault 1:22,392 11
12 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Arrows-Yamaha 1:23,271 12
13 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Mugen-Honda 1:23,366 13
14 Japan  Shinji Nakano Frankreich  Prost-Mugen-Honda 1:23,887 14
15 Danemark  Jan Magnussen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:24,067 15
16 Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows-Yamaha 1:24,239 16
17 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:24,478 17
18 Japan  Ukyo Katayama Italien  Minardi-Hart 1:24,553 18
19 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:25,010 19
20 Brasilien  Tarso Marques Italien  Minardi-Hart 1:25,154 20
21 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:25,525 21
107-Prozent-Zeit: 1:27,310 min (bezogen auf die Bestzeit von 1:21,598 min)
22 Argentinien  Norberto Fontana Schweiz  Sauber-Petronas 22

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 59 2 1:28:01,665 01 1:25,082
02 Frankreich  Jean Alesi Italien  Benetton-Renault 59 1 +10,205 11 1:26,260
03 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Renault 59 1 +11,296 08 1:26,429
04 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 59 1 +31,229 06 1:26,475
05 Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Peugeot 59 2 +31,880 05 1:25,872
06 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Arrows-Yamaha 59 2 +1:13,552 12 1:26,471
07 Italien  Giancarlo Fisichella Irland  Jordan-Peugeot 58 2 + 1 Runde 10 1:26,119
08 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Mugen-Honda 58 2 + 1 Runde 13 1:26,610
09 Argentinien  Norberto Fontana Schweiz  Sauber-Petronas 58 2 + 1 Runde 22 1:27,783
10 Brasilien  Tarso Marques Italien  Minardi-Hart 58 1 + 1 Runde 20 1:29,100
11 Japan  Shinji Nakano Frankreich  Prost-Mugen-Honda 57 2 DNF 14 1:26,778
Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 52 1 DNF 03 1:25,988
Danemark  Jan Magnussen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 50 2 DNF 15 1:27,586
Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 45 2 DNF 19 1:29,137
Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 44 2 DNF 07 1:25,238
Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 44 2 DNF 17 1:28,053
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 42 4 DNF 09 1:26,232
Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 38 2 DNF 04 1:24,475
Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 37 1 DNF 21 1:27,877
Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows-Yamaha 29 1 DNF 16 1:27,111
Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 00 DNF 02
Japan  Ukyo Katayama Italien  Minardi-Hart 00 DNF 18

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 47
02 Vereinigtes Konigreich  Jacques Villeneuve Williams-Renault 43
03 Frankreich  Jean Alesi Benetton-Renault 21
04 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Williams-Renault 19
05 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Ferrari 18
06 Frankreich  Olivier Panis Prost-Mugen-Honda 15
07 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 14
08 Osterreich  Gerhard Berger Benetton-Renault 10
08 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 10
10 Italien  Giancarlo Fisichella Jordan-Peugeot 8
11 Deutschland  Ralf Schumacher Jordan-Peugeot 7
11 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Sauber-Petronas 7
13 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart-Ford 6
14 Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Renault 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
15 Finnland  Mika Salo Tyrrell-Ford 2
16 Italien  Nicola Larini Sauber-Petronas 1
16 Japan  Shinji Nakano Prost-Mugen-Honda 1
16 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Arrows-Yamaha 1
Italien  Jarno Trulli Prost-Mugen-Honda 0
Brasilien  Pedro Diniz Arrows-Yamaha 0
Danemark  Jan Magnussen Stewart-Ford 0
Japan  Ukyō Katayama Minardi-Hart 0
Niederlande  Jos Verstappen Tyrrell-Ford 0
Italien  Gianni Morbidelli Sauber-Petronas 0
Argentinien  Norberto Fontana Sauber-Petronas 0
Brasilien  Tarso Marques Minardi-Hart 0
Italien  Vincenzo Sospiri Lola-Ford 0
Brasilien  Ricardo Rosset Lola-Ford 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 65
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 62
03 Italien  Benetton-Renault 35
04 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 24
05 Frankreich  Prost-Mugen-Honda 16
06 Irland  Jordan-Peugeot 15
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Schweiz  Sauber-Petronas 8
08 Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 6
09 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 2
10 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Yamaha 1
Italien  Minardi-Hart 0
Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. motorsportarchiv.de Übersicht Großbritannien 1997 (Memento vom 22. Juni 2008 im Internet Archive)
  2. a b motorsportarchiv.de Statistik Großbritannien 1997 (Memento vom 23. März 2008 im Internet Archive)
  3. motorsportarchiv.de Freitagstraining Großbritannien 1997 (Memento vom 23. März 2008 im Internet Archive)
  4. motorsport-magazin.com Freitagstraining Großbritannien 1997
  5. motorsport-magazin.com Samstagstraining Großbritannien 1997
  6. motorsport-magazin.com Qualifying Großbritannien 1997
  7. motorsport-magazin.com Warm-Up Großbritannien 1997
  8. motorsportarchiv.de Rennen Großbritannien 1997 (Memento vom 23. März 2008 im Internet Archive)
  9. motorsport-magazin.com Rennen Großbritannien 1997

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Großbritannien 1997 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien