Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Kanada 2013 (offiziell Formula 1 Grand Prix du Canada 2013) fand am 9. Juni auf dem Circuit Gilles-Villeneuve in Montreal statt und war das siebte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013.

Flag of Canada.svg Großer Preis von Kanada 2013
Renndaten
7. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013
Streckenprofil
Name: Formula 1 Grand Prix du Canada 2013
Datum: 9. Juni 2013
Ort: Montreal
Kurs: Circuit Gilles-Villeneuve
Länge: 305,27 km in 70 Runden à 4,361 km

Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:25,425 min
Schnellste Runde
Fahrer: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:16,182 min (Runde 69)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zweiter: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Monaco führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 21 Punkten vor Kimi Räikkönen und mit 29 Punkten vor Fernando Alonso an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 41 Punkten vor Ferrari und mit 52 Punkten vor Lotus-Renault.

Beim Großen Preis von Kanada stellt Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß) und P Zero Supersoft (rot) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Mit Lewis Hamilton (dreimal), Räikkönen, Alonso und Jenson Button (jeweils einmal) treten vier ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Garry Connelly (AUS), Martin Donnelly (GBR), Mike Kaerne (CAN) und Radovan Novak (CZE).

TrainingBearbeiten

Das freie Training fand unter nassen Bedingungen statt. Die schnellste Zeit fuhr dort Paul di Resta vor Jenson Button und Romain Grosjean. Im zweiten freien Training war die Strecke trocken. Alonso fuhr dort die schnellste Zeit vor Hamilton und Grosjean. Das dritte freie Training beendete Mark Webber mit der schnellsten Zeit vor Adrian Sutil und Hamilton.

QualifyingBearbeiten

Zu Beginn des Qualifyings war die Strecke nass, trocknete dann jedoch stetig ab. Die Bestzeiten wurden jedoch mit den Intermediates gefahren.

Im ersten Abschnitt des Qualifyings fuhr Sebastian Vettel die schnellste Zeit. Die Caterham- und Marussia-Piloten, sowie Romain Grosjean und Paul di Resta schieden aus. Das zweite Segment wurde knapp zwei Minuten vor Schluss unterbrochen, da Felipe Massa die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und in die Streckenbegrenzung einschlug. Die restliche Zeit reichte lediglich noch für eine gezeitete Runde, in denen sich einige Fahrer noch verbesserten. Massa, Esteban Gutierrez, Button, Pastor Maldonado, Sergio Perez und Nico Hülkenberg schieden aus.

Im dritten Abschnitt fuhr Vettel erneut die schnellste Runde und sicherte sich seinen 39. Pole-Position seiner Karriere. Zweitschnellster war Lewis Hamilton vor Valtteri Bottas.

Im Anschluss an das Qualifying wurden Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo jeweils um zwei Plätze zurückgesetzt, da sie während des Abbruchs im zweiten Qualifyingabschnitt ihre Fahrzeuge nicht richtig abgestellt hatten.[2]

RennenBearbeiten

Vettel gewann das Rennen vor Alonso und Hamilton. Während Vettel stets einen größeren Vorsprung auf seinen Konkurrenten hatte, gab es im restlichen Feld einige Überholmanöver.

Nach dem Ende des Rennens ereignete sich ein Unfall beim Rücktransport des Sauber von Gutiérrez, bei dem ein Marshal tödlich verletzt wurde. Der Marshal wurde von dem Traktor, der das Fahrzeug von Gutiérrez zurück in die Boxengasse bringen sollte, überfahren und erlag seinen Verletzungen wenig später im Krankenhaus. Es war der erste Todesfall an einem Formel-1-Wochenende seit dem Großen Preis von Australien 2001. Damals kam ebenfalls ein Marshal ums Leben.[3]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Infiniti Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB9 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Italien  Scuderia Ferrari 03 Spanien  Fernando Alonso Ferrari F138 Ferrari 2.4 V8 P
04 Brasilien  Felipe Massa
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren MP4-28 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
06 Mexiko  Sergio Pérez
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 07 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus E21 Renault 2.4 V8 P
08 Frankreich  Romain Grosjean
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 09 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes F1 W04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
10 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Schweiz  Sauber F1 Team 11 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber C32 Ferrari 2.4 V8 P
12 Mexiko  Esteban Gutiérrez
Indien  Sahara Force India F1 Team 14 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India VJM06 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
15 Deutschland  Adrian Sutil
Vereinigtes Konigreich  Williams F1 Team 16 Venezuela  Pastor Maldonado Williams FW35 Renault 2.4 V8 P
17 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Scuderia Toro Rosso 18 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso STR8 Ferrari 2.4 V8 P
19 Australien  Daniel Ricciardo
Malaysia  Caterham F1 Team 20 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi[# 1] Caterham CT03 Renault 2.4 V8 P
Frankreich  Charles Pic[# 1]
21 Niederlande  Giedo van der Garde
Russland  Marussia F1 Team 22 Frankreich  Jules Bianchi Marussia MR02 Cosworth 2.4 V8 P
23 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton
Anmerkungen
  1. a b Rossi fuhr den Caterham mit der Nummer 20 im ersten freien Training. Pic übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:22,318 1:28,166 1:25,425 01
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:23,801 1:27,649 1:25,512 02
03 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:23,446 1:28,419 1:25,897 03
04 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:23,840 1:28,420 1:26,008 04
05 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 1:23,247 1:28,145 1:26,208 05
06 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 1:23,224 1:28,788 1:26,504 06
07 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:24,159 1:28,527 1:26,543 07
08 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 1:24,551 1:28,799 1:27,348 08
09 Finnland  Kimi Räikkönen[# 1] Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:24,451 1:28,667 1:27,432 10
10 Australien  Daniel Ricciardo[# 2] Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:24,770 1:29,359 1:27,946 11
11 Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 1:23,899 1:29,435 09
12 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:24,176 1:29,761 12
13 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:24,776 1:29,917 13
14 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:24,021 1:30,068 14
15 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 1:24,408 1:30,315 15
16 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 1:23,735 1:30,354 16
17 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes 1:24,908 17
18 Frankreich  Charles Pic Malaysia  Caterham-Renault 1:25,626 18
19 Frankreich  Romain Grosjean[# 3] Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:25,716 22
20 Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Cosworth 1:26,508 19
21 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Cosworth 1:27,062 20
22 Niederlande  Giedo van der Garde Malaysia  Caterham-Renault 1:27,110 21
107-Prozent-Zeit: 1:28,080 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:22,318 min)
Anmerkungen
  1. Kimi Räikkönen wurde wegen falsch abgestellten Fahrzeugs während des Qualifyingabbruchs um zwei Plätze nach hinten versetzt.
  2. Daniel Ricciardo wurde wegen falsch abgestellten Fahrzeugs während des Qualifyingabbruchs um zwei Plätze nach hinten versetzt.
  3. Romain Grosjean wurde wegen des Verursachens einer Kollision beim Großen Preis von Monaco um zehn Plätze nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 70 2 1:32:09,143 01 1:16,561 (55.)
02 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 70 2 + 14,408 06 1:16,203 (69.)
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 70 2 + 15,942 02 1:16,354 (69.)
04 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 70 2 + 25,731 05 1:16,182 (69.)
05 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 70 3 + 1:09,725 04 1:16,534 (70.)
06 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 69 2 + 1 Runde 07 1:17,909 (61.)
07 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes 69 1 + 1 Runde 17 1:17,841 (63.)
08 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 69 2 + 1 Runde 16 1:16,939 (69.)
09 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 69 1 + 1 Runde 10 1:17,766 (61.)
10 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 69 3 + 1 Runde 08 1:17,694 (68.)
11 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 69 2 + 1 Runde 12 1:17,369 (69.)
12 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 69 1 + 1 Runde 14 1:17,458 (68.)
13 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 69 2 + 1 Runde 22 1:17,607 (62.)
14 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 69 2 + 1 Runde 03 1:18,004 (63.)
15 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari 68 2 + 2 Runden 11 1:18,257 (68.)
16 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 68 3 + 2 Runden 13 1:18,105 (68.)
17 Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Cosworth 68 1 + 2 Runden 19 1:18,873 (68.)
18 Frankreich  Charles Pic Malaysia  Caterham-Renault 67 2 + 3 Runden 18 1:19,380 (60.)
19 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Cosworth 67 1 + 3 Runden 20 1:19,566 (67.)
20 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 63 2 DNF 15 1:19,478 (52.)
Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 45 2 DNF 09 1:19,056 (40.)
Niederlande  Giedo van der Garde Malaysia  Caterham-Renault 43 4 DNF 21 1:21,811 (42.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 132
02 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 96
03 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus-Renault 88
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 77
05 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 69
06 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 57
07 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 49
08 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 34
09 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Renault 26
10 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 25
11 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 17
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Ferrari 13
13 Mexiko  Sergio Pérez McLaren-Mercedes 12
14 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso-Ferrari 7
15 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber-Ferrari 5
16 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Renault 0
17 Mexiko  Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 0
18 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Renault 0
19 Frankreich  Jules Bianchi Marussia-Cosworth 0
20 Frankreich  Charles Pic Caterham-Renault 0
21 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Marussia-Cosworth 0
22 Niederlande  Giedo van der Garde Caterham-Renault 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 201
02 Italien  Ferrari 145
03 Deutschland  Mercedes 134
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 114
05 Indien  Force India-Mercedes 51
06 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 37
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Toro Rosso-Ferrari 20
08 Schweiz  Sauber-Ferrari 5
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 0
10 Russland  Marussia-Cosworth 0
11 Malaysia  Caterham-Renault 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Norman Fischer: „Ab Barcelona: Pirelli ändert härteste Mischung“. Motorsport-Total.com, 25. April 2013, abgerufen am 3. Mai 2013.
  2. Zwei Plätze zurück: Strafen gegen Räikkönen und Ricciardo
  3. Stephan Heublein, Kerstin Hasenbichler: „Formel 1 - Streckenposten verstarb nach Rennende“. Vom Traktor überfahren. Motorsport-Magazin.com, 10. Juni 2013, abgerufen am 10. Juni 2013.