Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Großbritannien 2013 (offiziell 2013 Formula 1 Santander British Grand Prix) fand am 30. Juni auf dem Silverstone Circuit in Silverstone statt und war das achte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013.

Flag of the United Kingdom.svg Großer Preis von Großbritannien 2013
Renndaten
8. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013
Streckenprofil
Name: 2013 Formula 1 Santander British Grand Prix
Datum: 30. Juni 2013
Ort: Silverstone
Kurs: Silverstone Circuit
Länge: 306,198 km in 52 Runden à 5,891 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:29,607 min
Schnellste Runde
Fahrer: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:33,401 min (Runde 52)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Dritter: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Kanada führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 36 Punkten vor Fernando Alonso und mit 44 Punkten vor Kimi Räikkönen an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 56 Punkten vor Ferrari und mit 67 Punkten vor Mercedes.

Beim Großen Preis von Großbritannien stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (orange) und P Zero Medium (weiß) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Mit Alonso, Mark Webber (jeweils zweimal), Räikkönen, Lewis Hamilton und Vettel (jeweils einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Paolo Longoni (ITA), Nigel Mansell (GBR), Ron McCabe (GBR) und Lars Österlind (SWE).

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training regnete es. Aus diesem Grund verzichteten elf Piloten auf eine gezeitete Runde. Räikkönen ging sogar überhaupt nicht auf die Strecke. Daniel Ricciardo erzielte die schnellste Runde vor Nico Hülkenberg und Pastor Maldonado. Ricciardo war zudem der erste Pilot, der nach 75 Minuten eine Rundenzeit setzte. Kurz vorm Trainingsende beschädigte sich Charles Pic den Frontflügel bei einem Mauerkontakt.[2][3] Ursprünglich sollte James Rossiter in diesem Training den Force India von Adrian Sutil übernehmen. Aufgrund des schlechten Wetters verzichtete der Rennstall aber auf einen Einsatz Rossiters und ließ Sutil in dem Auto fahren.[4] Im zweiten freien Training trocknete die Strecke ab, sodass die Piloten auf Slicks wechselten. Nico Rosberg war der schnellste Pilot vor Webber und Vettel. Felipe Massa beendete das Training nach einem Unfall in der Stowe vorzeitig. Massa schaffte am Freitag als einziger Fahrer keine 107-Prozent-Zeit.[5][6]

Im dritten freien Training war die Strecke trocken. Rosberg fuhr die Bestzeit vor seinem Teamkollegen Hamilton und Vettel.[7][8]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings erzielte Hamilton die schnellste Runde. Die Marussia- und Caterham-Piloten sowie Esteban Gutiérrez und Valtteri Bottas schieden aus. Im zweiten Segment war Vettel vorne. Die McLaren-Piloten sowie Maldonado, Hülkenberg, Jean-Éric Vergne und Massa schafften es nicht in den Schlussabschnitt. Im finalen Segment fuhr Hamilton die Bestzeit und erzielte die Pole-Position vor seinem Teamkollegen Rosberg und Vettel.

Im Anschluss an das Qualifying wurde Paul di Resta, der den fünften Platz belegt hatte, aus der Wertung ausgeschlossen. Das Gesamtgewicht des Fahrzeugs inklusive Fahrers war 1,5 kg zu gering. Dies war ein Verstoß gegen das sportliche Reglement Artikel 26.1 und gegen das technische Reglement Artikel 4.1. Di Resta durfte nun vom letzten Startplatz ins Rennen gehen.[9]

RennenBearbeiten

 
Sebastian Vettel nach seinem Ausfall
 
Sergio Pérez nach seinem Reifenschaden auf dem Weg zur Box
 
Nico Rosberg beim Podiums-Interview nach dem Rennen

Nach dem Start führte Lewis Hamilton vor Vettel, es folgte Rosberg. Webber hatte einen schlechten Start und beschädigte seinen Frontflügel nach einem Kontakt mit Romain Grosjean in Kurve 1. In Runde 7 erlitt Hamilton einen Reifenschaden am linken Hinterrad und fiel auf den letzten Platz als er zurück. In der elften Runde erlitt Massa, nachdem er in der ersten Runde von Platz elf auf Rang fünf vorgerückt war, ebenfalls einen Reifenschaden. Kurz darauf bekam Vergne auch einen Reifenschaden und das Safety Car wurde zum Reinigen auf die Strecke geschickt. Vettel führte bis zur 42. Runde das Rennen an, als er einen Getriebeschaden erlitt und in der Nähe der Start-Ziel-Linie anhielt. Dies brachte ein zweites Safety-Car hervor. Rosberg, Webber und Alonso gingen an die Box und holten sich neue Reifen, Kimi Räikkönen blieb draußen. Das Rennen wurde in Runde 46 mit Rosberg in Führung liegend wieder aufgenommen. Webber und Alonso überholten Räikkönen. In der vorletzten Runde wurde er auch von Hamilton überholt. Nico Rosberg gewann sein drittes Formel 1 Rennen vor Mark Webber und Fernando Alonso.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Infiniti Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB9 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Italien  Scuderia Ferrari 03 Spanien  Fernando Alonso Ferrari F138 Ferrari 2.4 V8 P
04 Brasilien  Felipe Massa
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren MP4-28 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
06 Mexiko  Sergio Pérez
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 07 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus E21 Renault 2.4 V8 P
08 Frankreich  Romain Grosjean
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 09 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes F1 W04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
10 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Schweiz  Sauber F1 Team 11 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber C32 Ferrari 2.4 V8 P
12 Mexiko  Esteban Gutiérrez
Indien  Sahara Force India F1 Team 14 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India VJM06 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
15 Deutschland  Adrian Sutil
Vereinigtes Konigreich  Williams F1 Team 16 Venezuela  Pastor Maldonado Williams FW35 Renault 2.4 V8 P
17 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Scuderia Toro Rosso 18 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso STR8 Ferrari 2.4 V8 P
19 Australien  Daniel Ricciardo
Malaysia  Caterham F1 Team 20 Frankreich  Charles Pic Caterham CT03 Renault 2.4 V8 P
21 Niederlande  Giedo van der Garde
Russland  Marussia F1 Team 22 Frankreich  Jules Bianchi Marussia MR02 Cosworth 2.4 V8 P
23 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:30,995 1:31,224 1:29,607 01
02 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:31,355 1:31,028 1:30,059 02
03 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:31,559 1:30,990 1:30,211 03
04 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 1:31,605 1:31,002 1:30,220 04
05 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:32,097 1:31,182 1:30,757 05
06 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 1:32,002 1:31,097 1:30,908 06
07 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:31,466 1:31,530 1:30,955 07
08 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:31,400 1:31,592 1:30,962 08
09 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 1:32,266 1:31,387 1:30,979 09
10 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:31,979 1:31,649 10
11 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 1:32,241 1:31,779 11
12 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:32,105 1:31,785 12
13 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:31,953 1:32,082 13
14 Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 1:32,168 1:32,211 14
15 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:32,512 1:32,359 15
16 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:32,664 16
17 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 1:32,666 17
18 Frankreich  Charles Pic Malaysia  Caterham-Renault 1:33,866 18
19 Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Cosworth 1:34,108 19
20 Niederlande  Giedo van der Garde[# 1] Malaysia  Caterham-Renault 1:35,481 22
21 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Cosworth 1:35,858 20
107-Prozent-Zeit: 1:37,364 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:30,995 min)
EX Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta[# 2] Indien  Force India-Mercedes 1:32,062 1:31,291 1:30,736 21
Anmerkungen
  1. Van der Garde wurde aufgrund zweier Vergehen um je fünf Plätze zurückversetzt. Zum einen aufgrund gefährlichen Fahrens in Kanada, zum anderen wegen eines vorzeitigen Getriebewechsels.
  2. Di Resta wurde aus dem Qualifying-Ergebnis ausgeschlossen, da sein Fahrzeug zu leicht war. Dies war ein Verstoß des Artikels 26.1 des sportlichen und des Artikels 4.1 des technischen Reglements. Ihm wurde erlaubt, vom letzten Platz zu starten.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 52 3 1:32:59,456 02 1:33,531 (50.)
02 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 52 3 + 0,765 04 1:33,401 (52.)
03 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 52 3 + 7,124 09 1:34,090 (50.)
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 52 2 + 7,756 01 1:34,159 (51.)
05 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 52 2 + 11,257 08 1:35,384 (49.)
06 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 52 4 + 14,573 11 1:35,273 (51.)
07 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 52 2 + 16,335 06 1:35,961 (35.)
08 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari 52 2 + 16,543 05 1:35,927 (37.)
09 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes 52 3 + 17,943 21 1:35,330 (52.)
10 Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 52 3 + 19,709 14 1:36,013 (48.)
11 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 52 2 + 21,135 15 1:35,907 (52.)
12 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 52 2 + 25,094 16 1:36,312 (52.)
13 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 52 2 + 25,969 10 1:36,356 (39.)
14 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 52 4 + 26,285 17 1:36,439 (32.)
15 Frankreich  Charles Pic Malaysia  Caterham-Renault 52 2 + 31,613 18 1:37,091 (52.)
16 Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Cosworth 52 2 + 36,097 19 1:37,978 (51.)
17 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Cosworth 52 2 + 1:07,660 20 1:39,156 (50.)
18 Niederlande  Giedo van der Garde Malaysia  Caterham-Renault 52 3 + 1:07,759 22 1:38,722 (50.)
19 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 51 3 DNF 07 1:35,614 (48.)
20 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 46 2 DNF 13 1:36,131 (37.)
Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 41 2 DNF 03 1:35,018 (37.)
Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 35 2 DNF 12 1:38,370 (30.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 132
02 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 111
03 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus-Renault 98
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 89
05 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 87
06 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 82
07 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 57
08 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 36
09 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Renault 26
10 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 25
11 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 23
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Ferrari 13
13 Mexiko  Sergio Pérez McLaren-Mercedes 12
14 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso-Ferrari 11
15 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber-Ferrari 6
16 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Renault 0
17 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Renault 0
18 Mexiko  Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 0
19 Frankreich  Jules Bianchi Marussia-Cosworth 0
20 Frankreich  Charles Pic Caterham-Renault 0
21 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Marussia-Cosworth 0
22 Niederlande  Giedo van der Garde Caterham-Renault 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 219
02 Deutschland  Mercedes 171
03 Italien  Ferrari 168
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 124
05 Indien  Force India-Mercedes 59
06 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 37
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Toro Rosso-Ferrari 24
08 Schweiz  Sauber-Ferrari 6
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 0
10 Russland  Marussia-Cosworth 0
11 Malaysia  Caterham-Renault 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stefan Ziegler: „Pirelli gibt weitere Reifenzuordnungen bekannt“. Motorsport-Total.com, 13. Juni 2013, abgerufen am 28. Juni 2013.
  2. Christian Nimmervoll: „Erstes Training in Silverstone fällt ins Wasser“. Motorsport-Total.com, 28. Juni 2013, abgerufen am 28. Juni 2013.
  3. „GP Großbritannien in Silverstone / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 28. Juni 2013, abgerufen am 28. Juni 2013.
  4. Christian Nimmervoll: „Regen: Doch kein Freitagseinsatz für Rossiter“. Motorsport-Total.com, 28. Juni 2013, abgerufen am 28. Juni 2013.
  5. Christian Nimmervoll: „Training in Silverstone: Rosberg vor Red Bull“. Motorsport-Total.com, 28. Juni 2013, abgerufen am 28. Juni 2013.
  6. „GP Großbritannien in Silverstone / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 28. Juni 2013, abgerufen am 28. Juni 2013.
  7. Christian Nimmervoll: „Mercedes voran: Bestzeit für Rosberg in Silverstone“. Motorsport-Total.com, 29. Juni 2013, abgerufen am 29. Juni 2013.
  8. „GP Großbritannien in Silverstone / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 29. Juni 2013, abgerufen am 29. Juni 2013.
  9. Annika Kläsener: „Formel 1 - Aufgeflogen: Di Resta und sein Auto zu leicht“. Fünfter Startplatz futsch. Motorsport-Magazin.com, 29. Juni 2013, abgerufen am 30. Juni 2013.