Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Korea 2013

14. Rennen der Formel-1-Saison 2013

Der Große Preis von Korea 2013 (offiziell 2013 Formula 1 Korean Grand Prix) fand am 6. Oktober auf dem Korean International Circuit in Yeongam statt und war das 14. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013.

Flag of South Korea.svg Großer Preis von Korea 2013
Renndaten
14. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013
Streckenprofil
Name: 2013 Formula 1 Korean Grand Prix
Datum: 6. Oktober 2013
Ort: Yeongam
Kurs: Korean International Circuit
Länge: 308,63 km in 55 Runden à 5,615 km

Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:37,202 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:41,380 min (Runde 53)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zweiter: FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault
Dritter: FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Singapur führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 60 Punkten Vorsprung auf Fernando Alonso und 96 Punkten Vorsprung auf Lewis Hamilton an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 103 Punkten Vorsprung auf Ferrari und 110 Punkten Vorsprung auf Mercedes.

Im Vergleich zum Vorjahr gab es ein paar Veränderungen an der Strecke. Die Boxenausfahrt wurde modifiziert und führt nun durch die Auslaufzone der ersten Kurve. Die Grünstreifen zwischen Strecke und Auslaufzone wurden überall asphaltiert. Zudem wurden die Randsteine und der Kunstrasen an einigen Stellen modifiziert.[1] Da die Boxenausfahrt über einige Bodenwellen verfügt, wurde sie bereits zu Beginn des ersten Trainings von den Fahrern kritisiert.[2]

Beim Großen Preis von Korea stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß) und P Zero Supersoft (rot) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[3]

Mit Vettel (zweimal) und Alonso (einmal) traten alle ehemaligen Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Silvia Bellot (ESP), Garry Connelly (AUS), Emanuele Pirro (ITA) und Sung Kuk Jang (KOR).

TrainingBearbeiten

Hamilton erzielte im ersten freien Training die Bestzeit vor den Red Bull von Vettel und Mark Webber. James Calado übernahm in diesem Training den Force India von Paul di Resta und Rodolfo González den Marussia von Jules Bianchi. Während die ersten drei Piloten eine Zeit unter 100 Sekunden setzten, blieb González außerhalb der 107-Prozent-Zeit. Mehrere Fahrer fielen mit Ausrutschern und Drehern auf. Bis auf bei González, der dabei seinen Frontflügel verlor und Kimi Räikkönen, der zum Ende des Trainings in die Boxenmauer rutschte, verliefen sie ohne Beschädigungen. Die Fahrer verwendeten ausschließlich die Reifenmischung Medium.[2][4] Im zweiten freien Training blieb Hamilton an der Spitze vor Vettel und seinem Teamkollegen Nico Rosberg. Hamilton war zudem der schnellste Pilot mit vollgetanktem Fahrzeug. Im zweiten freien Training wurden beide Reifenmischungen verwendet. Im ersten freien Training wurde ein Unterschied von einer Sekunde pro Runde zwischen den Reifenmischungen deutlich. Die Haltbarkeit der Supersoft-Mischung wurde anhand des Trainings auf zehn bis zwölf Runden geschätzt.[5][6]

Im dritten freien Training erzielte Vettel die Bestzeit vor seinem Teamkollegen Webber. Rosberg wurde Dritter. Hamilton kam nach den schnellsten Runden in den ersten Trainingssitzungen auf den vierten Platz. Zum Trainingsbeginn hatte er Schaltprobleme und Vibrationen. Das Fahrverhalten seines Fahrzeugs besserte sich durch den Wechsel der Bremsbelege.[7][8]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings war Räikkönen der schnellste Pilot. Die Marussia-, Caterham- und Williams-Piloten schieden aus. Im zweiten Segment erzielte Vettel die Bestzeit. Die Toro-Rosso-, Force-India- und McLaren-Piloten schieden aus. Im finalen Abschnitt behielt Vettel die Führung und erzielte die Pole-Position vor Hamilton und Webber. Wegen drei Verwarnungen aus den vorherigen Rennen wurde Webber um zehn Positionen nach hinten versetzt.

Es war die 208. Pole-Position vom Motorenhersteller Renault. Damit zog Renault in der ewigen Bestenliste mit Ferrari gleich auf die erste Position.

RennenBearbeiten

Vettel gewann das Rennen vor Räikkönen und Grosjean.

Vettel startete von der Pole-Position, führte das Rennen durchgängig an und fuhr die schnellste Rennrunde. Damit gelang ihm ein Grand Slam. Vettel erzielte somit zwei Grand Slams in zwei aufeinanderfolgenden Rennen, dies gelang zuvor nur Alberto Ascari 1952 und Jim Clark 1963.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Infiniti Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB9 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Italien  Scuderia Ferrari 03 Spanien  Fernando Alonso Ferrari F138 Ferrari 2.4 V8 P
04 Brasilien  Felipe Massa
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren MP4-28 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
06 Mexiko  Sergio Pérez
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 07 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus E21 Renault 2.4 V8 P
08 Frankreich  Romain Grosjean
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 09 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes F1 W04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
10 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Schweiz  Sauber F1 Team 11 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber C32 Ferrari 2.4 V8 P
12 Mexiko  Esteban Gutiérrez
Indien  Sahara Force India F1 Team 14 Vereinigtes Konigreich  James Calado[# 1] Force India VJM06 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta[# 1]
15 Deutschland  Adrian Sutil
Vereinigtes Konigreich  Williams F1 Team 16 Venezuela  Pastor Maldonado Williams FW35 Renault 2.4 V8 P
17 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Scuderia Toro Rosso 18 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso STR8 Ferrari 2.4 V8 P
19 Australien  Daniel Ricciardo
Malaysia  Caterham F1 Team 20 Frankreich  Charles Pic Caterham CT03 Renault 2.4 V8 P
21 Niederlande  Giedo van der Garde
Russland  Marussia F1 Team 22 Venezuela  Rodolfo González[# 2] Marussia MR02 Cosworth 2.4 V8 P
Frankreich  Jules Bianchi[# 2]
23 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton
Anmerkungen
  1. a b Calado fuhr den Force India mit der Nummer 14 im ersten freien Training. Di Resta übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  2. a b González fuhr den Marussia mit der Nummer 22 im ersten freien Training. Bianchi übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:38,683 1:37,569 1:37,202 01
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:38,574 1:37,824 1:37,420 02
03 Australien  Mark Webber[# 1] Osterreich  Red Bull-Renault 1:39,138 1:37,840 1:37,464 13
04 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:39,065 1:38,076 1:37,531 03
05 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:38,418 1:38,031 1:37,679 04
06 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 1:38,520 1:37,978 1:38,038 05
07 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 1:38,884 1:38,295 1:38,223 06
08 Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 1:38,427 1:37,913 1:38,237 07
09 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 1:38,725 1:38,327 1:38,405 08
10 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:38,341 1:38,181 1:38,822 09
11 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:39,049 1:38,362 10
12 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:38,882 1:38,365 11
13 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:38,525 1:38,417 12
14 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 1:38,988 1:38,431 14
15 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes 1:39,185 1:38,718 15
16 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:39,075 1:38,781 16
17 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:39,470 17
18 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:39,987 18
19 Frankreich  Charles Pic Malaysia  Caterham-Renault 1:40,864 19
20 Niederlande  Giedo van der Garde Malaysia  Caterham-Renault 1:40,871 20
21 Frankreich  Jules Bianchi[# 2] Russland  Marussia-Cosworth 1:41,169 22
22 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Cosworth 1:41,322 21
107-Prozent-Zeit: 1:45,224 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:38,341 min)
Anmerkungen
  1. Mark Webber wurde wegen drei Verwarnungen aus den vorherigen Rennen um zehn Positionen nach hinten versetzt.
  2. Jules Bianchi wurde wegen des Behinderns von Paul di Resta im ersten Abschnitt des Qualifyings um drei Positionen nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 55 2 1:43:13,701 01 1:41,380 (53.)
02 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 55 2 + 4,224 09 1:41,975 (51.)
03 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 55 2 + 4,927 03 1:41,936 (46.)
04 Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 55 2 + 24,114 07 1:42,608 (53.)
05 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 55 2 + 25,255 02 1:42,539 (53.)
06 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 55 2 + 26,189 05 1:42,709 (54.)
07 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 55 2 + 26,698 04 1:42,471 (54.)
08 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 55 2 + 32,262 11 1:43,073 (45.)
09 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 55 2 + 34,390 06 1:42,954 (47.)
10 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 55 2 + 35,155 10 1:42,973 (47.)
11 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 55 2 + 35,990 08 1:42,744 (55.)
12 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 55 2 + 47,049 17 1:43,869 (44.)
13 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 55 2 + 50,013 18 1:44,136 (43.)
14 Frankreich  Charles Pic Malaysia  Caterham-Renault 55 2 + 1:03,578 19 1:44,477 (54.)
15 Niederlande  Giedo van der Garde Malaysia  Caterham-Renault 55 3 + 1:04,501 20 1:44,375 (55.)
16 Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Cosworth 55 2 + 1:07,970 22 1:44,991 (54.)
17 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Cosworth 55 2 + 1:12,898 21 1:45,408 (48.)
18 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 53 3 DNF 16 1:44,090 (52.)
19 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari 52 2 DNF 12 1:42,947 (52.)
20 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 50 4 DNF 14 1:44,095 (43.)
Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 36 3 DNF 13 1:43,863 (27.)
Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes 24 2 DNF 15 1:46,411 (10.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 272
02 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 195
03 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus-Renault 167
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 161
05 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 130
06 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 122
07 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 89
08 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Renault 72
09 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 58
10 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 36
11 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber-Ferrari 31
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 26
13 Mexiko  Sergio Pérez McLaren-Mercedes 23
14 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso-Ferrari 18
15 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Ferrari 13
16 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Renault 1
17 Mexiko  Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 0
18 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Renault 0
19 Frankreich  Jules Bianchi Marussia-Cosworth 0
20 Frankreich  Charles Pic Caterham-Renault 0
21 Niederlande  Giedo van der Garde Caterham-Renault 0
22 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Marussia-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 402
02 Italien  Ferrari 284
03 Deutschland  Mercedes 283
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 239
05 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 81
06 Indien  Force India-Mercedes 62
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Schweiz  Sauber-Ferrari 31
08 Italien  Toro Rosso-Ferrari 31
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1
10 Russland  Marussia-Cosworth 0
11 Malaysia  Caterham-Renault 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Timo Pape: „Streckenveränderungen in Yeongam“. Motorsport-Total.com, 1. Oktober 2013, abgerufen am 4. Oktober 2013.
  2. a b Christian Nimmervoll: „Hamilton zum Auftakt in Südkorea Schnellster“. Motorsport-Total.com, 4. Oktober 2013, abgerufen am 4. Oktober 2013.
  3. Sven Haidinger: „Reifen nach Singapur: Pirelli geht weiter auf Nummer sicher“. Motorsport-Total.com, 17. September 2013, abgerufen am 24. September 2013.
  4. „GP Südkorea in Yeongam / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 4. Oktober 2013, abgerufen am 4. Oktober 2013.
  5. Christian Nimmervoll: „Keine Red-Bull-Dominanz: Hamilton am Freitag voran“. Motorsport-Total.com, 4. Oktober 2013, abgerufen am 4. Oktober 2013.
  6. „GP Südkorea in Yeongam / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 4. Oktober 2013, abgerufen am 4. Oktober 2013.
  7. Christian Nimmervoll: „Abschlusstraining: Vettel dreht den Spieß um“. Motorsport-Total.com, 5. Oktober 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013.
  8. „GP Südkorea in Yeongam / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 5. Oktober 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013.