Hauptmenü öffnen

Der Große Preis der USA 2013 (offiziell 2013 Formula 1 United States Grand Prix) fand am 17. November auf dem Circuit of The Americas in Austin statt und war das 18. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013.

Flag of the United States.svg Großer Preis der USA 2013
Renndaten
18. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013
Streckenprofil
Name: 2013 Formula 1 United States Grand Prix
Datum: 17. November 2013
Ort: Austin
Kurs: Circuit of The Americas
Länge: 308,405 km in 56 Runden à 5,513 km

Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:36,338 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:39,856 min (Runde 54)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zweiter: FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault
Dritter: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Abu Dhabi führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 130 Punkten Vorsprung auf Fernando Alonso und 164 Punkten Vorsprung auf Kimi Räikkönen an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 179 Punkten Vorsprung auf Mercedes und 190 Punkten Vorsprung auf Ferrari. Vettel und Red Bull-Renault standen bereits vorzeitig als Weltmeister fest.

Bei Lotus kam es aus gesundheitlichen Gründen zu einem Fahrerwechsel. Räikkönen entschied sich, nachdem er über längere Zeit unter starken Rückenschmerzen gelitten hatte, zu einer Operation, die seine Saison vorzeitig beendete.[1] Lotus unterbreitete zunächst Sauber-Pilot Nico Hülkenberg ein Angebot für die letzten zwei Saisonrennen 2013; Hülkenberg lehnte dieses Angebot jedoch ab[2], nachdem Sauber einen Teil von Hülkenbergs ausstehenden Gehaltes zahlte.[3] Heikki Kovalainen erhielt schließlich das Cockpit und wechselte damit von Caterham zu Lotus. Er war 2013 bei Caterham als Testfahrer aktiv und hatte sechsmal – zuletzt in Abu Dhabi – am freien Training teilgenommen. Seinen letzten Renneinsatz hatte Kovalainen beim Großen Preis von Brasilien 2012 für Caterham.[4]

Beim Großen Preis der USA stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (orange) und P Zero Medium (weiß) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[5]

Mit Lewis Hamilton (zweimal) trat ein ehemaliger Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten José Abed (MEX), Paul Gutjahr (SUI), Nigel Mansell (GBR) und Tim Mayer (USA).

TrainingBearbeiten

Aufgrund von Nebel wurde das erste freie Training verspätet begonnen und auf 60 Minuten gekürzt. Da kein Rettungshubschrauber an der Strecke war, hätte das Training gar nicht beginnen dürfen, allerdings fiel dies erst nach 15 Minuten auf, woraufhin das Training unterbrochen wurde. Nachdem der Rettungshubschrauber schließlich da war, blieben etwa 31 Minuten übrig. Alonso war der schnellste Pilot vor Jenson Button und Valtteri Bottas. Daniil Kwjat übernahm in diesem Training den Toro Rosso von Jean-Éric Vergne und kam damit zum ersten Mal an einem Formel-1-Wochenende zum Einsatz. Darüber hinaus übernahm in diesem Training Alexander Rossi den Caterham von Giedo van der Garde und Rodolfo González den Marussia von Jules Bianchi.[6][7] Im zweiten freien Training übernahm Vettel die Führung vor Mark Webber und Nico Rosberg.[8][9]

Im dritten freien Training blieb Vettel vor Webber. Hamilton übernahm die dritte Position.[10][11]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings war Bottas der schnellste Pilot. Adrian Sutil blieb in der Endphase mit einem Bremsdefekt stehen.[12] Er scheiterte an dem Sprung in den nächsten Teil des Zeitentrainings. Neben ihm schieden die Marussia- und Caterham-Piloten sowie Pastor Maldonado aus. Im zweiten Segment ging Vettel in Führung. Die Toro-Rosso-Piloten sowie Felipe Massa, Rosberg, Button und Paul di Resta schieden aus. Im finalen Abschnitt blieb Vettel vorne und erzielte die 44. Pole-Position seiner Karriere vor Webber und Romain Grosjean.

Charles Pic wurde wegen eines Getriebewechsels um fünf Positionen,[13] Button wegen Überholens unter roten Flaggen im ersten freien Training um drei Positionen in der Startaufstellung nach hinten versetzt.[14] Esteban Gutiérrez wurde aufgrund eines Blockademanövers gegen Maldonado im ersten Qualifying-Abschnitt um zehn Plätze nach hinten versetzt.[15] Max Chilton wurde – ebenfalls wegen Blockens – mit einer Durchfahrtsstrafe für das Rennen belegt, die er innerhalb der ersten fünf Runden absolvieren muss.[15]

RennenBearbeiten

Vettel gewann das Rennen vor Grosjean und Webber. Vettel führte das Rennen boxenstoppbereinigt durchgängig an.

Es war Vettels achter Sieg in Folge in einer Saison. Damit stellte er einen neuen Rekord an aufeinander folgenden Siegen innerhalb einer Saison auf.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Infiniti Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB9 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Italien  Scuderia Ferrari 03 Spanien  Fernando Alonso Ferrari F138 Ferrari 2.4 V8 P
04 Brasilien  Felipe Massa
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren MP4-28 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
06 Mexiko  Sergio Pérez
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 07 Finnland  Heikki Kovalainen Lotus E21 Renault 2.4 V8 P
08 Frankreich  Romain Grosjean
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 09 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes F1 W04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
10 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Schweiz  Sauber F1 Team 11 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber C32 Ferrari 2.4 V8 P
12 Mexiko  Esteban Gutiérrez
Indien  Sahara Force India F1 Team 14 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India VJM06 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
15 Deutschland  Adrian Sutil
Vereinigtes Konigreich  Williams F1 Team 16 Venezuela  Pastor Maldonado Williams FW35 Renault 2.4 V8 P
17 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Scuderia Toro Rosso 18 Russland  Daniil Kwjat[# 1] Toro Rosso STR8 Ferrari 2.4 V8 P
Frankreich  Jean-Éric Vergne[# 1]
19 Australien  Daniel Ricciardo
Malaysia  Caterham F1 Team 20 Frankreich  Charles Pic Caterham CT03 Renault 2.4 V8 P
21 Vereinigte Staaten  Alexander Rossi[# 2]
Niederlande  Giedo van der Garde[# 2]
Russland  Marussia F1 Team 22 Venezuela  Rodolfo González[# 3] Marussia MR02 Cosworth 2.4 V8 P
Frankreich  Jules Bianchi[# 3]
23 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton
Anmerkungen
  1. a b Kwjat fuhr den Toro Rosso mit der Nummer 18 im ersten freien Training. Vergne übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  2. a b Rossi fuhr den Caterham mit der Nummer 21 im ersten freien Training. Van der Garde übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  3. a b González fuhr den Marussia mit der Nummer 22 im ersten freien Training. Bianchi übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:38,516 1:37,065 1:36,338 01
02 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 1:38,161 1:37,312 1:36,441 02
03 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:38,676 1:37,523 1:37,155 03
04 Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 1:38,339 1:37,828 1:37,296 04
05 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:37,959 1:37,854 1:37,345 05
06 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 1:38,929 1:37,368 1:37,376 06
07 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:38,367 1:38,040 1:37,452 07
08 Finnland  Heikki Kovalainen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:38,375 1:38,078 1:37,715 08
09 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:37,821 1:37,439 1:37,836 09
10 Mexiko  Esteban Gutiérrez[# 1] Schweiz  Sauber-Ferrari 1:38,082 1:38,031 1:38,034 20
11 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:38,882 1:38,131 10
12 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes 1:38,894 1:38,139 11
13 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button[# 2] Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:38,588 1:38,217 15
14 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:38,743 1:38,364 12
15 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 1:39,094 1:38,592 13
16 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:38,880 1:38,696 14
17 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 1:39,250 16
18 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:39,351 17
19 Niederlande  Giedo van der Garde Malaysia  Caterham-Renault 1:40,491 18
20 Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Cosworth 1:40,528 19
21 Frankreich  Charles Pic[# 3] Malaysia  Caterham-Renault 1:40,596 22
22 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Cosworth 1:41,401 21
107-Prozent-Zeit: 1:44,668 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:37,821 min)
Anmerkungen
  1. Esteban Gutiérrez wurde wegen Blockieren im Qualifying um zehn Positionen nach hinten versetzt.
  2. Jenson Button wurde aufgrund eines Überholmanövers unter roten Flaggen im ersten Training um drei Positionen nach hinten versetzt.
  3. Charles Pic wurde aufgrund eines Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 56 1:39:17,148 01 1:39,856 (54.)
02 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 56 + 6,284 03 1:40,445 (52.)
03 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 56 + 8,396 02 1:40,591 (52.)
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 56 + 27,358 05 1:40,818 (50.)
05 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 56 + 29,592 06 1:41,186 (52.)
06 Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 56 + 30,400 04 1:40,952 (54.)
07 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 56 + 46,692 07 1:41,830 (47.)
08 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 56 + 54,509 09 1:40,492 (54.)
09 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 56 + 59,141 12 1:41,133 (51.)
10 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 56 + 1:17,278 15 1:41,285 (50.)
11 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari 56 + 1:21,004 10 1:42,119 (45.)
12 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 56 + 1:26,914 13 1:41,209 (53.)
13 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 56 + 1:31,707 20 1:41,401 (51.)
14 Finnland  Heikki Kovalainen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 56 + 1:35,063 08 1:41,028 (52.)
15 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes 56 + 1:36,853 11 1:41,148 (54.)
16 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 56 + 1:44,574 14 1:41,320 (52.)
17 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 55 + 1 Runde 17 1:43,058 (42.)
18 Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Cosworth 55 + 1 Runde 19 1:43,419 (45.)
19 Niederlande  Giedo van der Garde Malaysia  Caterham-Renault 55 + 1 Runde 18 1:43,933 (45.)
20 Frankreich  Charles Pic Malaysia  Caterham-Renault 55 + 1 Runde 22 1:43,968 (48.)
21 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Cosworth 54 + 2 Runden 21 1:43,775 (48.)
Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 00 DNF 16

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 372
02 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 227
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 187
04 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus-Renault 183
05 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 181
06 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 161
07 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Renault 132
08 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 106
09 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 61
10 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 48
11 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber-Ferrari 47
12 Mexiko  Sergio Pérez McLaren-Mercedes 41
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 29
14 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso-Ferrari 19
15 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Ferrari 13
16 Mexiko  Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 6
17 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Renault 4
18 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Renault 1
19 Frankreich  Jules Bianchi Marussia-Cosworth 0
20 Frankreich  Charles Pic Caterham-Renault 0
21 Niederlande  Giedo van der Garde Caterham-Renault 0
22 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Marussia-Cosworth 0
23 Finnland  Heikki Kovalainen Lotus-Renault 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 553
02 Deutschland  Mercedes 348
03 Italien  Ferrari 333
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 315
05 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 102
06 Indien  Force India-Mercedes 77
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Schweiz  Sauber-Ferrari 53
08 Italien  Toro Rosso-Ferrari 32
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 5
10 Russland  Marussia-Cosworth 0
11 Malaysia  Caterham-Renault 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stefan Ziegler: „Lotus bestätigt: Räikkönen fährt 2013 nicht mehr“. Motorsport-Total.com, 10. November 2013, abgerufen am 12. November 2013.
  2. Mario Fritzsche: „Hülkenberg schlägt Lotus-Angebot (vorerst) in den Wind“. Motorsport-Total.com, 12. November 2013, abgerufen am 12. November 2013.
  3. Christian Nimmervoll: Sauber & Hülkenberg: "Haben auch Geld gezahlt". Motorsport-Total.com, 15. November 2013, abgerufen am 16. November 2013.
  4. Pablo Elizalde: “Lotus confirms Heikki Kovalainen to replace Kimi Raikkonen”. autosport.com, 14. November 2013, abgerufen am 14. November 2013 (englisch).
  5. „Konservativ, konservativer, Pirelli: Hart und Medium in Austin“. Motorsport-Total.com, 12. November 2013, abgerufen am 12. November 2013.
  6. Roman Wittemeier: „Austin: Der etwas andere Trainingsauftakt“. Motorsport-Total.com, 15. November 2013, abgerufen am 16. November 2013.
  7. „GP USA in Austin / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 15. November 2013, abgerufen am 16. November 2013.
  8. Roman Wittemeier: „Nachmittag in Austin: Red Bull ist wieder da“. Motorsport-Total.com, 15. November 2013, abgerufen am 16. November 2013.
  9. „GP USA in Austin / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 15. November 2013, abgerufen am 16. November 2013.
  10. Roman Wittemeier: „Abschlusstraining: Red Bull vorn, Hülkenberg stark“. Motorsport-Total.com, 16. November 2013, abgerufen am 16. November 2013.
  11. „GP USA in Austin / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 16. November 2013, abgerufen am 16. November 2013.
  12. Fabian Hust: „Force India: Sutil durch Bremsscheibendefekt gestoppt“. Motorsport-Total.com, 16. November 2013, abgerufen am 17. November 2013.
  13. Roman Wittemeier: „Getriebewechsel: Strafe für Pic“. Motorsport-Total.com, 16. November 2013, abgerufen am 16. November 2013.
  14. Roman Wittemeier: „Überholen unter Rot: Strafe für Button“. Motorsport-Total.com, 15. November 2013, abgerufen am 16. November 2013.
  15. a b Roman Wittemeier: „Blockieren: Strafen für Gutierrez und Chilton“. Motorsport-Total.com, 16. November 2013, abgerufen am 17. November 2013.