Der Große Preis von Singapur 2013 (offiziell 2013 Formula 1 Singtel Singapore Grand Prix) fand am 22. September auf dem Marina Bay Street Circuit in Singapur statt und war das 13. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013.

 Großer Preis von Singapur 2013
Renndaten
13. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013
Streckenprofil
Name: 2013 Formula 1 Singtel Singapore Grand Prix
Datum: 22. September 2013
Ort: Singapur
Kurs: Marina Bay Street Circuit
Länge: 309,102 km in 61 Runden à 5,065 km

Pole-Position
Fahrer: Deutschland Sebastian Vettel Osterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:42,841 min
Schnellste Runde
Fahrer: Deutschland Sebastian Vettel Osterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:48,574 min (Runde 46)
Podium
Erster: Deutschland Sebastian Vettel Osterreich Red Bull-Renault
Zweiter: Spanien Fernando Alonso Italien Ferrari
Dritter: Finnland Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich Lotus-Renault

Berichte

Bearbeiten

Hintergrund

Bearbeiten

Nach dem Großen Preis von Italien führte Sebastian Vettel in der Fahrerwertung mit 53 Punkten vor Fernando Alonso und mit 81 Punkten vor Lewis Hamilton. In der Konstrukteurswertung führte Red Bull-Renault mit 104 Punkten vor Ferrari und mit 107 Punkten vor Mercedes.

Im Vergleich zum Vorjahr gab es eine Änderung an der Strecke. Die Schikane in der Singapore Sling wurde durch eine Linkskurve ersetzt.

Beim Großen Preis von Singapur stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß) und P Zero Supersoft (rot) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Mit Alonso, Vettel (jeweils zweimal) und Hamilton (einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Paul Gutjahr (SUI), Nish Shetty (SIN), Vincenzo Spano (VEN) und Derek Warwick (GBR).

Training

Bearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Hamilton die schnellste Runde vor Mark Webber und Vettel.[2][3]

Im zweiten freien Training übernahm Vettel die Führung vor Webber und Nico Rosberg. Vettel hatte über eine Sekunde Vorsprung auf alle Fahrer außer seinem Red-Bull-Teamkollegen Webber. Die Red Bull waren nicht nur auf eine Runde schnell, sondern waren auch auf den Longruns deutlich schneller als die Konkurrenz.[4][5]

Im dritten freien Training blieb Vettel vorne. Romain Grosjean wurde Zweiter vor Rosberg.[6][7]

Qualifying

Bearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings war Hamilton der Schnellste. Die Marussia- und Caterham-Piloten sowie Pastor Maldonado und Paul di Resta schieden aus. Im zweiten Abschnitt setzte Vettel die schnellste Rundenzeit. Valtteri Bottas, Adrian Sutil, Sergio Pérez, Kimi Räikkönen, Jean-Éric Vergne und Nico Hülkenberg schieden aus. Esteban Gutiérrez gelang es erstmals seinen Teamkollegen zu schlagen und in die Top-10 einzuziehen. Im finalen Segment behielt Vettel die Führung und sicherte sich die Pole-Position vor Rosberg und Grosjean.

Sutil war der einzige Fahrer, der mit der mittleren Reifenmischung startete, alle anderen Fahrer starteten auf den Supersoft.

Rosberg erwischte in der ersten Kurve einen besseren Start als Vettel, kam aber neben die Strecke und erlaubte Vettel, wieder durchzukommen. Alonso, der als Siebter startete, erwischte auch einen guten Start und rückte bis auf den dritten Platz vor. Vettel verschaffte sich in den ersten drei Runden einen Vorsprung von fünf Sekunden vor Rosberg und setzte sich weiter ab, während Rosberg sich ebenfalls von Alonso absetzte. Webber überholte Grosjean früh, indem er DRS nutzte, und rückte auf den vierten Platz vor. Hamilton hatte einen schlechten Start und fiel hinter beide Ferrari zurück. Er überholte Massa kurz darauf wieder, doch die Sportkommissare betrachteten das Überholen als illegal, da es abseits der Strecke stattfand, was bedeutete, dass er die Position zurückgeben musste. Nach den ersten Runden führte Vettel vor Rosberg, Alonso, Webber, Grosjean, Massa, Hamilton, Button, Hülkenberg und Pérez.

Räikkönen, der als 13. startete und einen schlechten Start hatte, rückte schnell in der Rangliste vor und überholte Gutiérrez und Daniel Ricciardo, die beide in den Top 10 starteten. Webber jagte Alonso, bevor er angewiesen wurde, etwa zwei Sekunden hinter Alonso zu bleiben, damit seine Reifen nicht überhitzen oder der Motor. Das Rennen verlief dann größtenteils ereignislos, da Vettel seinen Vorsprung auf etwa sieben Sekunden ausbaute, bevor Räikkönen in Runde 11 als erster Fahrer anhielt. Dies löste eine Kettenreaktion aus, die zeigte, dass die Reifen nicht so lange gehalten hatten wie erwartet. Hamilton überholte Massa in dieser ersten Stopprunde. di Resta fuhr bis zur 21. Runde weiter, bevor er anhielt, um seine abgenutzten Reifen zu wechseln. Dadurch verlangsamte er Alonso und erlaubte Webber, Grosjean und Rosberg, sich hinter Alonso zusammenzuschließen. Räikkönen nutzte seinen frühen Stopp, um vor Hülkenberg, Pérez und Button in die Punkteränge vorzustoßen, aber an der Spitze baute Vettel den Vorsprung noch weiter auf über 10 Sekunden aus, bis Ricciardo, Vettels Red-Bull-Teamkollege für 2014, unter der Tribüne verunfallte und das Safety-Car eingesetzt wurde.

Kurz nach dem Eintreffen des Safety-Cars hatte Grosjean Probleme mit der Luftversorgung seines Motors und musste nach einem gescheiterten Rettungsversuch aufgeben. Vettel setzte sich schnell um etwa zwei Sekunden pro Runde vom Rest ab, bis er an die Box fahren konnte, ohne die Führung zu verlieren. Di Resta lag auf dem zehnten Platz, bevor er in die Leitplanken krachte.

Vettel gewann schlussendlich das Rennen vor Alonso und Räikkönen. Er fuhr zudem die schnellste Rennrunde, führte durchgehend und erzielte damit einen Grand Slam. Für Vettel war es der 33. Grand-Prix-Sieg, mit welchem er seinen Rivalen Alonso überholte und in der ewigen Bestenliste hinter Michael Schumacher (91), Alain Prost (51) und Ayrton Senna (41) auf den vierten Platz vorrückte.

In der Auslaufrunde nahm Ferrari-Pilot Alonso seinen Fahrerkollegen Webber auf den Seitenkasten sitzend mit zurück an die Box, da dieser in der letzten Runde seinen Red Bull abstellen musste. Für diese Fahrlässigkeit wurde Webber von der FIA zum dritten Mal in der Saison verwarnt und für das nächste Rennen um zehn Startplätze strafversetzt.

Nach dem Rennen kam es zu einer Kontroverse, nachdem einige Zuschauer Vettel während der Podiumszeremonie ausgebuht hatten, was den TV-Interviewer Martin Brundle dazu veranlasste, abzubrechen und der johlenden Menge höflich zu sagen, sie solle ruhig sein. Das Verhalten der Menge, das nicht der erste derartige Vorfall gegen Vettel in der Saison 2013 war, wurde unter anderem von Red Bull-Teamchef Christian Horner, seinem Fahrerkollegen Hamilton und dem ehemaligen Weltmeister Niki Lauda verurteilt.[8]

Meldeliste

Bearbeiten
Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Infiniti Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB9 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Italien  Scuderia Ferrari 03 Spanien  Fernando Alonso Ferrari F138 Ferrari 2.4 V8 P
04 Brasilien  Felipe Massa
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren MP4-28 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
06 Mexiko  Sergio Pérez
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 07 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus E21 Renault 2.4 V8 P
08 Frankreich  Romain Grosjean
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 09 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes F1 W04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
10 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Schweiz  Sauber F1 Team 11 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber C32 Ferrari 2.4 V8 P
12 Mexiko  Esteban Gutiérrez
Indien  Sahara Force India F1 Team 14 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India VJM06 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
15 Deutschland  Adrian Sutil
Vereinigtes Konigreich  Williams F1 Team 16 Venezuela  Pastor Maldonado Williams FW35 Renault 2.4 V8 P
17 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Scuderia Toro Rosso 18 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso STR8 Ferrari 2.4 V8 P
19 Australien  Daniel Ricciardo
Malaysia  Caterham F1 Team 20 Frankreich  Charles Pic Caterham CT03 Renault 2.4 V8 P
21 Niederlande  Giedo van der Garde
Russland  Marussia F1 Team 22 Frankreich  Jules Bianchi Marussia MR02 Cosworth 2.4 V8 P
23 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton

Klassifikationen

Bearbeiten

Qualifying

Bearbeiten
Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:45,376 1:42,905 1:42,841 01
02 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:45,208 1:43,892 1:42,932 02
03 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:45,851 1:43,957 1:43,058 03
04 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 1:45,271 1:43,727 1:43,152 04
05 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:44,196 1:43,920 1:43,254 05
06 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 1:45,658 1:44,376 1:43,890 06
07 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 1:45,115 1:44,153 1:43,938 07
08 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:45,009 1:44,497 1:44,282 08
09 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:45,379 1:44,407 1:44,439 09
10 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 1:45,483 1:44,245 keine Zeit 10
11 Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 1:45,381 1:44,555 11
12 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:45,657 1:44,588 12
13 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:45,522 1:44,658 13
14 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:45,164 1:44,752 14
15 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 1:45,960 1:45,185 15
16 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:45,982 1:45,388 16
17 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes 1:46,121 17
18 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:46,619 18
19 Frankreich  Charles Pic Malaysia  Caterham-Renault 1:48,111 19
20 Niederlande  Giedo van der Garde Malaysia  Caterham-Renault 1:48,320 20
21 Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Cosworth 1:48,830 21
22 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Cosworth 1:48,930 22
107-Prozent-Zeit: 1:51,489 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:44,196 min)
Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 61 1:59:13,132 01 1:48,574 (46.)
02 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 61 + 32,627 07 1:51,082 (44.)
03 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 61 + 43,920 13 1:51,140 (55.)
04 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 61 + 51,155 02 1:50,353 (51.)
05 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 61 + 53,159 05 1:49,916 (59.)
06 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 61 + 1:03,877 06 1:50,509 (45.)
07 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 61 + 1:23,354 08 1:51,740 (46.)
08 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 61 + 1:23,820 14 1:51,926 (46.)
09 Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 61 + 1:24,261 11 1:52,186 (47.)
10 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 61 + 1:24,668 15 1:49,656 (43.)
11 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 61 + 1:28,479 18 1:50,708 (46.)
12 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 61 + 1:37,894 10 1:52,007 (37.)
13 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 61 + 1:45,161 16 1:51,706 (53.)
14 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 61 + 1:53,512 12 1:50,328 (45.)
15 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 60 DNF 04 1:49,783 (51.)
16 Niederlande  Giedo van der Garde Malaysia  Caterham-Renault 60 + 1 Runde 20 1:52,472 (44.)
17 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Cosworth 60 + 1 Runde 22 1:53,041 (50.)
18 Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Cosworth 60 + 1 Runde 21 1:52,898 (45.)
19 Frankreich  Charles Pic Malaysia  Caterham-Renault 60 + 1 Runde 19 1:50,990 (58.)
20 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes 54 DNF 17 1:50,739 (45.)
Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 37 DNF 03 1:51,097 (35.)
Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari 23 DNF 09 1:53,052 (23.)

WM-Stände nach dem Rennen

Bearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung

Bearbeiten
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 247
02 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 187
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 151
04 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus-Renault 149
05 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 130
06 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 116
07 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 87
08 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Renault 57
09 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 54
10 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 36
11 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 26
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Mexiko  Sergio Pérez McLaren-Mercedes 22
13 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber-Ferrari 19
14 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso-Ferrari 18
15 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Ferrari 13
16 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Renault 1
17 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Renault 0
18 Mexiko  Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 0
19 Frankreich  Jules Bianchi Marussia-Cosworth 0
20 Frankreich  Charles Pic Caterham-Renault 0
21 Niederlande  Giedo van der Garde Caterham-Renault 0
22 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Marussia-Cosworth 0

Konstrukteurswertung

Bearbeiten
Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 377
02 Italien  Ferrari 274
03 Deutschland  Mercedes 267
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 206
05 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 76
06 Indien  Force India-Mercedes 62
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Toro Rosso-Ferrari 31
08 Schweiz  Sauber-Ferrari 19
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1
10 Russland  Marussia-Cosworth 0
11 Malaysia  Caterham-Renault 0

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Timo Pape: „Singapur: Besondere Konditionen auch für Pirelli“. Motorsport-Total.com, 16. September 2013, abgerufen am 21. September 2013.
  2. Christian Nimmervoll: „Auftakt in Singapur: Mercedes und Red Bull voran“. Motorsport-Total.com, 20. September 2013, abgerufen am 21. September 2013.
  3. „GP Singapur in Singapur / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 20. September 2013, abgerufen am 21. September 2013.
  4. Christian Nimmervoll: „Eine Klasse für sich: Vettel dominiert in Singapur“. Motorsport-Total.com, 20. September 2013, abgerufen am 21. September 2013.
  5. „GP Singapur in Singapur / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 20. September 2013, abgerufen am 21. September 2013.
  6. Christian Nimmervoll: „Abschlusstraining: Vettel als Favorit ins Qualifying“. Motorsport-Total.com, 21. September 2013, abgerufen am 21. September 2013.
  7. „GP Singapur in Singapur / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 21. September 2013, abgerufen am 21. September 2013.
  8. Vettel über Pfiffe: "Singapur 2013 war der Tiefpunkt". Abgerufen am 21. September 2023.