Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Abu Dhabi 2013 (offiziell 2013 Formula 1 Etihad Airways Abu Dhabi Grand Prix) fand am 3. November auf dem Yas Marina Circuit auf der Yas-Insel statt und war das 17. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013.

Flag of the United Arab Emirates.svg Großer Preis von Abu Dhabi 2013
Renndaten
17. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013
Streckenprofil
Name: 2013 Formula 1 Etihad Airways Abu Dhabi Grand Prix
Datum: 3. November 2013
Ort: Yas-Insel
Kurs: Yas Marina Circuit
Länge: 305,355 km in 55 Runden à 5,554 km

Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:39,957 min
Schnellste Runde
Fahrer: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:43,434 min (Runde 55)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zweiter: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Dritter: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Indien führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 115 Punkten Vorsprung auf Fernando Alonso und 139 Punkten Vorsprung auf Kimi Räikkönen an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 157 Punkten Vorsprung auf Mercedes und 161 Punkten Vorsprung auf Ferrari. Vettel und Red Bull-Renault standen bereits vorzeitig als Weltmeister fest.

Beim Großen Preis von Abu Dhabi stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß) und P Zero Soft (gelb) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Lotus setzte bei diesem Grand Prix zwei verschiedene Spezifikationen des Lotus E21 ein. Romain Grosjean fuhr die Variante mit längerem Radstand, die in den vorigen Rennen von beiden Piloten verwendet wurde, Räikkönen nutzte die Version mit kürzerem Radstand, die zu Saisonbeginn zum Einsatz gekommen war.[2]

Mit Vettel (zweimal), Lewis Hamilton und Räikkönen (jeweils einmal) traten alle ehemaligen Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Khaled Bin Shaiban (ARE), Martin Donnelly (GBR), Tim Mayer (USA) und Lars Österlind (SWE).

Während des Rennens war eine partielle Sonnenfinsternis zu beobachten.[3]

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training war Grosjean der schnellste Pilot vor Hamilton und Vettel. In diesem Training übernahm James Calado den Force India von Adrian Sutil, Heikki Kovalainen den Caterham von Giedo van der Garde und Rodolfo González den Marussia von Max Chilton.[4][5] Im zweiten freien Training übernahm Vettel die Führung vor Mark Webber und Hamilton. Mehrere Piloten hatten Probleme mit ihren Bremssystemen.[6][7]

Im dritten freien Training blieben die ersten drei Positionen unverändert.[8][9] Bei einem Unfall in der ersten Kurve beschädigte sich Jules Bianchi sein Fahrzeug so stark, dass das Getriebe gewechselt werden musste, sodass er in der Startaufstellung nach hinten versetzt wurde.[10]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings erzielte Hamilton die Bestzeit. Zwischen dem Zweiten und Achtzehnten lag weniger als eine Sekunde Abstand. Die Marussia- und Caterham-Piloten sowie Adrian Sutil und Esteban Gutiérrez schieden aus. Im zweiten Segment ging Rosberg in Führung. Die Williams-Piloten sowie Jean-Éric Vergne, Jenson Button, Paul di Resta und Alonso schieden aus. Im finalen Abschnitt setzte Webber die schnellste Zeit und erzielte die Pole-Position vor Vettel und Rosberg.[11]

Nach dem Qualifying wurde bei der technischen Kontrolle an Räikkönens Lotus ein nicht regelkonformer Unterboden festgestellt, sodass er aus der Wertung ausgeschlossen wurde. Lotus gab an, dass der Unterboden bei einem Kontakt mit einem Randstein beschädigt worden war. Dies konnte jedoch nicht bewiesen werden. Räikkönen wurde erlaubt, zum Rennen zu starten.[12]

RennenBearbeiten

Vettel gewann das Rennen vor seinem Teamkollegen Webber und Rosberg. Vettel führte das Rennen durchgängig an und kam mit über 30 Sekunden Vorsprung ins Ziel.

Fernando Alonso zog sich leichte Rückenverletzungen zu, nachdem er neben der Strecke über die Randsteine gefahren war.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Infiniti Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB9 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Italien  Scuderia Ferrari 03 Spanien  Fernando Alonso Ferrari F138 Ferrari 2.4 V8 P
04 Brasilien  Felipe Massa
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren MP4-28 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
06 Mexiko  Sergio Pérez
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 07 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus E21 Renault 2.4 V8 P
08 Frankreich  Romain Grosjean
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 09 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes F1 W04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
10 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Schweiz  Sauber F1 Team 11 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber C32 Ferrari 2.4 V8 P
12 Mexiko  Esteban Gutiérrez
Indien  Sahara Force India F1 Team 14 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India VJM06 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
15 Vereinigtes Konigreich  James Calado[# 1]
Deutschland  Adrian Sutil[# 1]
Vereinigtes Konigreich  Williams F1 Team 16 Venezuela  Pastor Maldonado Williams FW35 Renault 2.4 V8 P
17 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Scuderia Toro Rosso 18 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso STR8 Ferrari 2.4 V8 P
19 Australien  Daniel Ricciardo
Malaysia  Caterham F1 Team 20 Frankreich  Charles Pic Caterham CT03 Renault 2.4 V8 P
21 Finnland  Heikki Kovalainen[# 2]
Niederlande  Giedo van der Garde[# 2]
Russland  Marussia F1 Team 22 Frankreich  Jules Bianchi Marussia MR02 Cosworth 2.4 V8 P
23 Venezuela  Rodolfo González[# 3]
Vereinigtes Konigreich  Max Chilton[# 3]
Anmerkungen
  1. a b Calado fuhr den Force India mit der Nummer 15 im ersten freien Training. Sutil übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  2. a b Kovalainen fuhr den Caterham mit der Nummer 21 im ersten freien Training. Van der Garde übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  3. a b González fuhr den Marussia mit der Nummer 23 im ersten freien Training. Chilton übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 1:41,568 1:40,575 1:39,957 01
02 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:41,683 1:40,781 1:40,075 02
03 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:41,420 1:40,473 1:40,419 03
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:40,693 1:40,477 1:40,501 04
05 Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 1:41,631 1:40,931 1:40,576 05
06 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:41,447 1:40,948 1:40,997 06
07 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 1:41,254 1:40,989 1:41,015 07
08 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:41,687 1:40,812 1:41,068 08
09 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:41,884 1:40,852 1:41,111 09
10 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 1:41,397 1:41,093 10
11 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes 1:41,676 1:41,133 11
12 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:41,817 1:41,200 12
13 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:41,692 1:41,279 13
14 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:41,365 1:41,395 14
15 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:41,862 1:41,447 15
16 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 1:41,999 16
17 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 1:42,051 17
18 Niederlande  Giedo van der Garde Malaysia  Caterham-Renault 1:43,252 18
19 Frankreich  Jules Bianchi[# 1] Russland  Marussia-Cosworth 1:43,398 21
20 Frankreich  Charles Pic Malaysia  Caterham-Renault 1:43,528 19
21 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Cosworth 1:44,198 20
107-Prozent-Zeit: 1:47,741 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:40,693 min)
EX Finnland  Kimi Räikkönen[# 2] Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:41,276 1:40,971 1:40,542 22
Anmerkungen
  1. Jules Bianchi wurde aufgrund eines Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.
  2. Kimi Räikkönen wurde aufgrund eines nicht regelkonformen Unterbodens aus der Wertung ausgeschlossen. Ihm wurde erlaubt, zum Rennen zu starten.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 55 2 1:38:06,106 02 1:43,893 (51.)
02 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 55 2 + 30,829 01 1:44,364 (49.)
03 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 55 2 + 33,650 03 1:44,458 (51.)
04 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 55 2 + 34,802 06 1:44,301 (54.)
05 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 55 2 + 1:07,181 10 1:43,434 (55.)
06 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes 55 1 + 1:18,174 11 1:45,786 (55.)
07 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 55 2 + 1:19,267 04 1:45,463 (47.)
08 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 55 2 + 1:22,886 07 1:45,447 (52.)
09 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 55 2 + 1:31,198 08 1:45,435 (51.)
10 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 55 1 + 1:33,257 17 1:45,609 (48.)
11 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 55 2 + 1:35,989 14 1:45,530 (55.)
12 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 55 2 + 1:43,767 12 1:46,336 (43.)
13 Mexiko  Esteban Gutiérrez Schweiz  Sauber-Ferrari 55 2 + 1:44,295 16 1:45,974 (43.)
14 Deutschland  Nico Hülkenberg Schweiz  Sauber-Ferrari 54 3 + 1 Runde 05 1:45,570 (52.)
15 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 54 2 + 1 Runde 15 1:44,351 (54.)
16 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari 54 2 + 1 Runde 09 1:46,042 (46.)
17 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari 54 2 + 1 Runde 13 1:44,517 (53.)
18 Niederlande  Giedo van der Garde Malaysia  Caterham-Renault 54 2 + 1 Runde 18 1:46,592 (48.)
19 Frankreich  Charles Pic Malaysia  Caterham-Renault 54 2 + 1 Runde 19 1:46,432 (50.)
20 Frankreich  Jules Bianchi Russland  Marussia-Cosworth 53 2 + 2 Runden 21 1:47,619 (52.)
21 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Russland  Marussia-Cosworth 53 2 + 2 Runden 20 1:47,707 (52.)
Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 00 0 DNF 22

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 347
02 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 217
03 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus-Renault 183
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 175
05 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 166
06 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 159
07 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Renault 114
08 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 106
09 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 60
10 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 48
11 Deutschland  Nico Hülkenberg Sauber-Ferrari 39
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Mexiko  Sergio Pérez McLaren-Mercedes 35
13 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 29
14 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso-Ferrari 19
15 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Ferrari 13
16 Mexiko  Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 6
17 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Renault 1
18 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Renault 0
19 Frankreich  Jules Bianchi Marussia-Cosworth 0
20 Frankreich  Charles Pic Caterham-Renault 0
21 Niederlande  Giedo van der Garde Caterham-Renault 0
22 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Marussia-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 513
02 Deutschland  Mercedes 334
03 Italien  Ferrari 323
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 297
05 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 95
06 Indien  Force India-Mercedes 77
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Schweiz  Sauber-Ferrari 45
08 Italien  Toro Rosso-Ferrari 32
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1
10 Russland  Marussia-Cosworth 0
11 Malaysia  Caterham-Renault 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mario Fritzsche: „Abu Dhabi: Hembery rechnet mit mehr Stopps als im Vorjahr“. Motorsport-Total.com, 29. Oktober 2013, abgerufen am 1. November 2013.
  2. Christian Menath: „Formel 1 - Grosjean und Räikkönen: Unterschiedliche Autos“. Motorsport-Magazin.com, 1. November 2013, abgerufen am 2. November 2013.
  3. Sophie Jane Evans: „The sun has got his patch on: Rare 'hybrid' solar eclipse excites watchers across the globe“. dailymail.co.uk, 3. November 2013, abgerufen am 4. November 2013.
  4. Roman Wittemeier: „Abu Dhabi: Grosjean setzt die erste Bestzeit“. Motorsport-Total.com, 1. November 2013, abgerufen am 1. November 2013.
  5. „GP Abu Dhabi in Abu Dhabi / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 1. November 2013, abgerufen am 1. November 2013.
  6. Roman Wittemeier: „Freitag in Abu Dhabi: Vettel schnellster, aber...“ Motorsport-Total.com, 1. November 2013, abgerufen am 2. November 2013.
  7. „GP Abu Dhabi in Abu Dhabi / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 1. November 2013, abgerufen am 2. November 2013.
  8. Roman Wittemeier: „Abschlusstraining: Vettel bleibt vorn“. Motorsport-Total.com, 2. November 2013, abgerufen am 2. November 2013.
  9. „GP Abu Dhabi in Abu Dhabi / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 2. November 2013, abgerufen am 2. November 2013.
  10. Roman Wittemeier: „Getriebewechsel: Strafe für Bianchi“. Motorsport-Total.com, 2. November 2013, abgerufen am 3. November 2013.
  11. Roman Wittemeier: „Überraschung in Abu Dhabi: Webber schlägt Vettel“. Motorsport-Total.com, 2. November 2013, abgerufen am 3. November 2013.
  12. Gerald Dirnbeck: „Unterboden nicht regelkonform: Räikkönen disqualifiziert“. Motorsport-Total.com, 2. November 2013, abgerufen am 3. November 2013.