Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Korea 2012

Rennen der Formel-1 in Südkorea

Der Große Preis von Korea 2012 fand am 14. Oktober auf dem Korean International Circuit in Yeongam statt und war das 16. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2012.

Flag of South Korea.svg Großer Preis von Korea 2012
Renndaten
16. von 20 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2012
Streckenprofil
Name: 2012 Formula 1 Korean Grand Prix
Datum: 14. Oktober 2012
Ort: Yeongam
Kurs: Korean International Circuit
Länge: 308,63 km in 55 Runden à 5,615 km

Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:37,242 min
Schnellste Runde
Fahrer: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:42,037 min (Runde 54)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zweiter: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Dritter: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Japan führte Fernando Alonso die Fahrerwertung mit 4 Punkten Vorsprung auf Sebastian Vettel und 37 Punkten auf Kimi Räikkönen an. In der Konstrukteurswertung führte Red Bull-Renault mit 41 Punkten Vorsprung auf McLaren-Mercedes und 61 Punkten auf Ferrari.

Beim Großen Preis von Korea stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Soft (gelb) und P Zero Supersoft (rot) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Mit Alonso und Vettel traten alle ehemaligen Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Martin Donnelly (GBR), Paul Gutjahr (SUI), Jang Sung Kuk (KOR) und Vincenzo Spano (VEN).

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Lewis Hamilton die schnellste Runde vor Alonso und Mark Webber. In diesem Training übernahm Jules Bianchi den Force India von Nico Hülkenberg, Valtteri Bottas den Williams von Bruno Senna, Giedo van der Garde den Caterham von Witali Petrow und Dani Clos den HRT von Narain Karthikeyan.[2][3] Im zweiten freien Training war Vettel der schnellste Pilot vor seinem Teamkollegen Webber und Alonso.[4][5] Im dritten freien Training blieb Vettel vorne. Hamilton wurde Zweiter vor seinem Teamkollegen Jenson Button.[6][7]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings erzielte Vettel die schnellste Runde. Die HRT-, Marussia- und Caterham-Piloten sowie Senna schieden aus. Im zweiten Segment blieb Vettel vorne. Die Toro-Rosso- und Sauber-Piloten sowie Pastor Maldonado, Paul di Resta und Button schieden aus. Im dritten Abschnitt sicherte sich Webber die Pole-Position vor Vettel und Hamilton.

RennenBearbeiten

Bereits vor der ersten Kurve ging Vettel von Platz zwei startend an seinem Teamkollegen Webber vorbei. Zwar versuchte Webber auf der folgenden Geraden einen Gegenangriff, er war jedoch auf der falschen Seite und blieb somit auf der zweiten Position. Durch den Zweikampf der Red-Bull-Piloten wurde Hamilton, der gut gestartet war, behindert, sodass Alonso die dritte Position übernahm. Im Mittelfeld wurde Kamui Kobayashi vor der dritten Kurve zwischen Button und Nico Rosberg eingeklemmt, verschätzte sich mit dem Bremspunkt und kollidierte mit den beiden. Button schied mit defekter Radaufhängung direkt aus, Rosberg erlitt eine Runde später einen Kühlerschaden und fiel aus, Kobayashi gab nach 16 gefahrenen Runden an der Box auf. Zuvor wurde Kobayashi mit einer Durchfahrtsstrafe belegt.[8]

Vettel setzte sich an der Spitze etwas von Webber ab, dahinter bildete sich eine etwas größere Lücke zum drittplatzierten Alonso. Die Phase der ersten Boxenstopps änderte nichts an den vorderen Positionen, wobei Vettel seinen Vorsprung auf Webber sukzessive ausbaute. In der Spitzengruppe lag auch Sergio Pérez, der noch nicht beim Reifenwechsel war und bis zu seinem Boxenstopp von mehreren Piloten auf neuen Reifen überholt wurde. Während Pedro de la Rosa aus Sicherheitsgründen – sein DRS klappte nicht mehr zu – das Rennen aufgab, setzte sich Felipe Massa im vorderen Teil des Feldes gegen Hamilton durch und übernahm die vierte Position. Kurz darauf fiel Hamilton auch hinter Räikkönen zurück, allerdings gelang es ihm, zu kontern und die Position zurückzuholen. Wenig später ging Hamilton an die Box und zog seinen Boxenstopp vor.[8]

Etwa acht Runden nach Hamilton absolvierte die Spitzengruppe ihre zweiten Boxenstopps. Vettel blieb am längsten draußen und behielt die Führung. Vettel hatte einen Vorsprung von fast neun Sekunden auf Webber. Hinter den ersten vier Piloten bildete sich eine größere Lücke. Massa, der auf dem vierten Platz hinter Alonso lag, zeigte sich mit schnellen Runden, allerdings wurde er von seinem Renningenieur Rob Smedley indirekt aufgefordert, nicht zu nah an Alonso heranzufahren.[8][9] Alonso hatte Graining und fuhr zur Schonung der Reifen etwas langsamer.[9] In der Zwischenzeit gelang es Hülkenberg mit einem Überholmanöver gleichzeitig an Romain Grosjean und Hamilton vorbeizufahren.[9] Hamilton absolvierte kurz darauf einen weiteren Boxenstopp.[8]

In der Schlussphase des Rennens arbeiten die Toro-Rosso-Piloten zusammen. Daniel Ricciardo lag auf dem achten Platz vor Jean-Éric Vergne und Hamilton. Da Ricciardo etwas abbaute, ließ er Vergne ohne Probleme ziehen, um seinem Team die achte Position zu ermöglichen. Da Hamilton kurz darauf ein Stück des Rasenteppichs mit dem Seitenkasten mitnahm, was sich negativ auf seine Leistung auswirkte, wäre der Platztausch der Toro-Rosso-Fahrer nicht notwendig gewesen. Vettel wurde in Führung liegend von seinem Team mehrfach ermahnt, nicht mehr so schnell zu fahren, um keinen Reifenschaden zu provozieren.[8]

Vettel erzielte schließlich einen Start-Ziel-Sieg vor Webber, Alonso und Massa. Mit größerem Abstand folgten in den Punkterängen Räikkönen, Hülkenberg, Grosjean, Vergne, Ricciardo und Hamilton. Es war Vettels 25. Sieg in der Formel 1.[9]

Vettel übernahm mit dem Sieg die Führung in der Weltmeisterschaft von Alonso, der auf den zweiten Platz zurückfiel. Räikkönen blieb unverändert auf der dritten Position. Bei den Konstrukteuren blieb Red Bull-Renault in Führung. Ferrari ging an McLaren-Mercedes vorbei auf die zweite Position.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB8 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 03 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren MP4-27 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Italien  Scuderia Ferrari 05 Spanien  Fernando Alonso Ferrari F2012 Ferrari 2.4 V8 P
06 Brasilien  Felipe Massa
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 07 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes F1 W03 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
08 Deutschland  Nico Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Lotus F1 Team 09 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus E20 Renault 2.4 V8 P
10 Frankreich  Romain Grosjean
Indien  Sahara Force India F1 Team 11 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India VJM05 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
12 Frankreich  Jules Bianchi[# 1]
Deutschland  Nico Hülkenberg[# 1]
Schweiz  Sauber F1 Team 14 Japan  Kamui Kobayashi Sauber C31 Ferrari 2.4 V8 P
15 Mexiko  Sergio Pérez
Italien  Scuderia Toro Rosso 16 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso STR7 Ferrari 2.4 V8 P
17 Frankreich  Jean-Éric Vergne
Vereinigtes Konigreich  Williams F1 Team 18 Venezuela  Pastor Maldonado Williams FW34 Renault 2.4 V8 P
19 Finnland  Valtteri Bottas[# 2]
Brasilien  Bruno Senna[# 2]
Malaysia  Caterham F1 Team 20 Finnland  Heikki Kovalainen Caterham CT01 Renault 2.4 V8 P
21 Niederlande  Giedo van der Garde[# 3]
Russland  Witali Petrow[# 3]
Spanien  HRT F1 Team 22 Spanien  Pedro de la Rosa HRT F112 Cosworth 2.4 V8 P
23 Spanien  Dani Clos[# 4]
Indien  Narain Karthikeyan[# 4]
Russland  Marussia F1 Team 24 Deutschland  Timo Glock Marussia MR01 Cosworth 2.4 V8 P
25 Frankreich  Charles Pic
Anmerkungen
  1. a b Bianchi fuhr den Force India mit der Nummer 12 im ersten freien Training. Hülkenberg übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  2. a b Bottas fuhr den Williams mit der Nummer 19 im ersten freien Training. Senna übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  3. a b Van der Garde fuhr den Caterham mit der Nummer 21 im ersten freien Training. Petrow übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  4. a b Clos fuhr den HRT mit der Nummer 23 im ersten freien Training. Karthikeyan übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:38,397 1:38,220 1:37,242 01
02 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:38,208 1:37,767 1:37,316 02
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:39,180 1:38,000 1:37,469 03
04 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 1:39,144 1:37,987 1:37,534 04
05 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 1:38,887 1:38,227 1:37,625 05
06 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 1:38,937 1:38,253 1:37,884 06
07 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 1:38,863 1:38,275 1:37,934 07
08 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:38,981 1:38,428 1:38,266 08
09 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 1:38,999 1:38,417 1:38,361 09
10 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 1:38,808 1:38,436 1:38,513 10
11 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:38,615 1:38,441 11
12 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:38,630 1:38,460 12
13 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:38,719 1:38,594 13
14 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:38,942 1:38,643 14
15 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 1:39,024 1:38,725 15
16 Australien  Daniel Ricciardo[# 2] Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:38,784 1:39,084 21
17 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:38,744 1:39,340 16
18 Brasilien  Bruno Senna Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 1:39,443 17
19 Russland  Witali Petrow Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 1:40,207 18
20 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 1:40,333 19
21 Frankreich  Charles Pic[# 3] Russland  Marussia-Cosworth 1:41,317 24
22 Deutschland  Timo Glock Russland  Marussia-Cosworth 1:41,371 20
23 Spanien  Pedro de la Rosa Spanien  HRT-Cosworth 1:42,881 22
107-Prozent-Zeit: 1:45,082 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:38,208 min)
DNQ Indien  Narain Karthikeyan Spanien  HRT-Cosworth keine Zeit 23
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Rennwagen mit KERS
  2. Daniel Ricciardo wurde aufgrund eines Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.
  3. Charles Pic wurde aufgrund des Einsatzes des neunten Motors in dieser Saison um zehn Positionen nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 55 2 1:36:28,651 02 1:42,499 (55.)
02 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 55 2 + 8,231 01 1:42,037 (54.)
03 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 55 2 + 13,944 04 1:42,442 (52.)
04 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 55 2 + 20,168 06 1:42,242 (48.)
05 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 55 2 + 36,739 05 1:42,822 (51.)
06 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes[# 1] 55 2 + 45,301 08 1:42,645 (54.)
07 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault[# 1] 55 2 + 54,812 07 1:42,783 (44.)
08 Frankreich  Jean-Éric Vergne Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 55 2 + 1:09,589 16 1:42,721 (48.)
09 Australien  Daniel Ricciardo Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 55 2 + 1:11,787 21 1:43,148 (45.)
10 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 55 3 + 1:19,692 03 1:42,721 (49.)
11 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 55 2 + 1:20,062 12 1:42,495 (49.)
12 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 55 2 + 1:24,448 14 1:43,517 (48.)
13 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 55 2 + 1:29,241 10 1:43,184 (49.)
14 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 55 1 + 1:34,924 15 1:42,679 (55.)
15 Brasilien  Bruno Senna Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault[# 1] 55 2 + 1:36,902 17 1:43,411 (49.)
16 Russland  Witali Petrow Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 54 2 + 1 Runde 18 1:45,013 (50.)
17 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Caterham-Renault[# 1] 54 2 + 1 Runde 19 1:44,955 (43.)
18 Deutschland  Timo Glock Russland  Marussia-Cosworth 54 2 + 1 Runde 20 1:45,236 (42.)
19 Frankreich  Charles Pic Russland  Marussia-Cosworth 53 2 + 2 Runden 24 1:44,462 (52.)
20 Indien  Narain Karthikeyan Spanien  HRT-Cosworth 53 1 + 2 Runden 23 1:47,068 (39.)
Spanien  Pedro de la Rosa Spanien  HRT-Cosworth 16 0 DNF 22 1:49,861 (09.)
Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 16 2 DNF 13 1:47,066 (03.)
Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 01 0 DNF 09
Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 00 0 DNF 11
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Rennwagen mit KERS

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 215
02 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 209
03 Finnland  Kimi Räikkönen Lotus-Renault 167
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 153
05 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 152
06 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 131
07 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 93
08 Frankreich  Romain Grosjean Lotus-Renault 88
09 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 81
10 Mexiko  Sergio Pérez Sauber-Ferrari 66
11 Japan  Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 50
12 Deutschland  Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 45
13 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 44
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
14 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes 43
15 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Renault 33
16 Brasilien  Bruno Senna Williams-Renault 25
17 Frankreich  Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Ferrari 12
18 Australien  Daniel Ricciardo Toro Rosso-Ferrari 9
19 Deutschland  Timo Glock Marussia-Cosworth 0
20 Finnland  Heikki Kovalainen Caterham-Renault 0
21 Russland  Witali Petrow Caterham-Renault 0
22 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Lotus-Renault 0
23 Frankreich  Charles Pic Marussia-Cosworth 0
24 Indien  Narain Karthikeyan HRT-Cosworth 0
25 Spanien  Pedro de la Rosa HRT-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 367
02 Italien  Ferrari 290
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 284
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 255
05 Deutschland  Mercedes 136
06 Schweiz  Sauber-Ferrari 116
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Indien  Force India-Mercedes 89
08 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 58
09 Italien  Toro Rosso-Ferrari 21
10 Russland  Marussia-Cosworth 0
11 Malaysia  Caterham-Renault 0
12 Spanien  HRT-Cosworth 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Pirelli bringt weichste Mischungen nach Südkorea“. Motorsport-Total.com, 9. Oktober 2012, abgerufen am 12. Oktober 2012.
  2. „GP Südkorea in Yeongam / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 12. Oktober 2012, abgerufen am 12. Oktober 2012.
  3. Christian Nimmervoll: „Auftakt in Südkorea: Hamilton knapp vor Alonso“. Motorsport-Total.com, 12. Oktober 2012, abgerufen am 12. Oktober 2012.
  4. „GP Südkorea in Yeongam / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 12. Oktober 2012, abgerufen am 12. Oktober 2012.
  5. Christian Nimmervoll: „Bestzeit für Vettel: Red Bull gibt das Tempo vor“. Motorsport-Total.com, 12. Oktober 2012, abgerufen am 12. Oktober 2012.
  6. „GP Südkorea in Yeongam / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 13. Oktober 2012, abgerufen am 13. Oktober 2012.
  7. Christian Nimmervoll: „Pole-Favorit: Vettel dominiert Abschlusstraining“. Motorsport-Total.com, 13. Oktober 2012, abgerufen am 13. Oktober 2012.
  8. a b c d e „GP Südkorea in Yeongam / Rennen“. Motorsport-Total.com, 14. Oktober 2012, abgerufen am 10. März 2013.
  9. a b c d Christian Nimmervoll: „WM-Führung: Vettel siegt im ‚Gangnam-Style‘“. Motorsport-Total.com, 14. Oktober 2012, abgerufen am 10. März 2013.