Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Korea 2010

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Korea 2010 fand am 24. Oktober auf dem Korean International Circuit in Yeongam, Südkorea statt und war das 17. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2010.

Flag of South Korea.svg Großer Preis von Korea 2010
Renndaten
17. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2010
Streckenprofil
Name: I Korean Grand Prix
Datum: 24. Oktober 2010
Ort: Yeongam
Kurs: Korean International Circuit
Länge: 308,63 km in 55 Runden à 5,615 km

Wetter: Regen
Zuschauer: ~ 80.000
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:35,585 min
Schnellste Runde
Fahrer: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:50,257 min (Runde 42)
Podium
Erster: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Dritter: BrasilienBrasilien Felipe Massa ItalienItalien Ferrari

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Japan führte Mark Webber die Fahrerwertung mit 14 Punkten vor Fernando Alonso und Sebastian Vettel an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 45 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 92 Punkten vor Ferrari.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training erzielte Lewis Hamilton die schnellste Runde vor Robert Kubica und Nico Rosberg. Bei Virgin-Cosworth übernahm Jérôme D’Ambrosio das Cockpit von Lucas di Grassi.[1] Im zweiten freien Training übernahm Webber die Führungsposition vor Alonso und Hamilton.[2] Im dritten freien Training war Kubica der schnellste Pilot vor Hamilton und Alonso.[3]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Qualifying-Segment war Hamilton der schnellste Pilot. Die HRT-, Virgin- und Lotus-Piloten sowie Vitantonio Liuzzi schieden aus. Im zweiten Abschnitt übernahm Webber die Führungsposition. Die Toro-Rosso- und Sauber-Piloten sowie Witali Petrow, Adrian Sutil und Nico Hülkenberg schieden aus. Im dritten Abschnitt erzielte Vettel die schnellste Zeit für die Pole-Position. Zweiter wurde sein Teamkollege Webber vor Alonso.

RennenBearbeiten

 
Startaufstellung im Mittelfeld

Der Start zum Großen Preis von Korea wurde wegen Regens zunächst um zehn Minuten verschoben und fand schließlich hinter dem Safety Car statt. Da mehrere Piloten darüber klagten, nicht mehr das vor ihnen fahrende Fahrzeug zu sehen, entschied sich die Rennleitung das Rennen nach drei Runden mit der roten Flagge zu unterbrechen. Während der Unterbrechung nutzte Mercedes die Chance das Auto an die nassen Wetterbedingungen anzupassen. Nach circa 49 Minuten wurde der Grand Prix hinter dem Safety Car wieder aufgenommen. Die Piloten meldeten, dass die Bedingungen sich etwas gebessert hätten. Allerdings dauerte es mit der Freigabe des Rennens bis zur 18. Runde.

Beim Restart des Rennens profitierten beide Mercedes-Piloten von ihrem geänderten Setup. Michael Schumacher überholte Kubica und Rosberg ging an Hamilton, der sich zuvor über Boxenfunk öfters über das Hinauszögern der Rennfreigabe beschwert hatte, vorbei. Vettel profitierte von der freien Sicht und setzte sich von seinem Teamkollegen Webber ab. Nachdem sich bereits im hinteren Teil des Feldes einige Fahrzeuge gedreht hatten, verlor auch Webber beim Überfahren eines Randsteins die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er drehte sich, schlug in die Streckenbegrenzung ein und kollidierte beim Zurückrollen auf die Strecke mit Rosberg. Für beide Piloten war das Rennen beendet und es kam zu einer weiteren Safety-Car-Phase. Die Safety-Car-Phase wurde von einigen Piloten im hinteren Teil des Feldes dazu genutzt um auf Intermediate-Reifen zu wechseln.

Beim Restart kam es an der Spitze des Feldes zu keinen Verschiebungen. Im hinteren Teil kam es zu einem weiteren Ausfall, da Jarno Trulli infolge einer Kollision mit Bruno Senna aufgeben musste. Auch di Grassi musste in dieser Phase des Rennens nach einem Unfall aufgeben. Nachdem Schumacher an Button vorbeigefahren war, entschied sich der McLaren-Pilot für einen Wechsel auf Intermediates. Allerdings absolvierte er seinen Boxenstopp zu einem ungünstigen Zeitpunkt und fiel hinter eine größere Gruppe von Piloten, die alle auf Intermediate-Reifen unterwegs waren, zurück.

 
Szene aus dem Rennen

Beim Positionskampf um die zwölfte Position versuchte Sébastien Buemi an Timo Glock vorbeizufahren. Dabei kollidierte Buemi mit Glock und verlor sein linkes Vorderrad. Für beide war das Rennen nach diesem Zwischenfall beendet. Da Buemi sein Auto nicht mehr weiterfahren konnte, musste das Safety Car abermals auf die Strecke. Glock schaffte es noch bis zur Box, nahm das Rennen aber nicht mehr wieder auf. In der Safety-Car-Phase entschieden sich zunächst alle Piloten außer Vettel und Alonso, die schon an der Box vorbeigefahren waren, zu einem Wechsel auf Intermediates. Kubica wäre bei seinem Stopp beinahe mit einem Force India in der Boxengasse kollidiert. Eine Runde später stoppten auch Vettel und Alonso. Während Vettels Stopp ohne Probleme verlief, fiel einem von Alonsos Mechanikern eine Radmutter weg und sein Stopp verzögerte sich um einige Sekunden, sodass er hinter Hamilton zurückfiel.

Die Position vor Alonso hielt Hamilton jedoch nicht lange: Beim Restart verbremste er sich in der ersten Kurve und Alonso zog wieder an ihm vorbei und übernahm den zweiten Platz hinter Vettel. Die beiden führenden Piloten lösten sich vom restlichen Feld. In der 39. Runde kam Petrow in der letzten Kurve von der Strecke ab und schlug in die Begrenzung ein. Sein Auto wurde dabei vollständig zerstört. Er blieb unverletzt. Bis zu seinem Unfall lag Petrow vor seinem Teamkollegen Kubica. Das Safety Car kam dieses Mal allerdings nicht wieder auf die Strecke.

 
Lewis Hamilton unterwegs auf Regenreifen

Nachdem sich Vettel über Funk über zu dunkle Lichtverhältnisse beschwert hatte und Hamilton gesagt hatte, dass das Licht in Ordnung sei, wurde Vettel langsamer. Wenig später blieb er mit einem Motorschaden auf der Strecke stehen. Für Red Bull-Renault kam es somit zu einem Doppelausfall, nachdem das Team das Rennen zunächst mit beiden Autos angeführt hatte. Alonso übernahm die Führung vor Hamilton. Wenig später kam es zu einer Kollision zwischen Sutil und Kamui Kobayashi. Während Kobayashi weiterfuhr, war das Rennen für Sutil, der sich eine Radaufhängung beschädigt hatte, beendet.

Da die Strecke weiter abgetrocknet war, hatten einige Fahrer Probleme mit ihren Intermediates und drehten sich. An der Spitze konnten allerdings alle Piloten das Rennen kontrolliert fahrend beenden.

Schließlich gewann Alonso sein fünftes Saisonrennen vor Hamilton und seinem Teamkollegen Felipe Massa. Schumacher profitierte von seinen Regeneinstellungen und kam auf dem vierten Platz vor Kubica ins Ziel. Liuzzi erzielte mit einem sechsten Platz seine beste Saisonplatzierung. Die restlichen Punkte gingen an Rubens Barrichello, Kobayashi, Nick Heidfeld und Hülkenberg.

Mit seinem Sieg übernahm Alonso die Führung in der Weltmeisterschaft von Webber, der auf den zweiten Platz zurückfiel. Hamilton wurde Dritter. In der Konstrukteursweltmeisterschaft blieben die Positionen unverändert, die Abstände verkürzten sich allerdings, da Red Bull-Renault ohne Punkte blieb.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 01 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren MP4-25 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton
Deutschland  Mercedes GP Petronas F1 Team 03 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes MGP W01 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
04 Deutschland  Nico Rosberg
Osterreich  Red Bull Racing 05 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB6 Renault 2.4 V8 B
06 Australien  Mark Webber
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 07 Brasilien  Felipe Massa Ferrari F10 Ferrari 2.4 V8 B
08 Spanien  Fernando Alonso
Vereinigtes Konigreich  AT&T Williams 09 Brasilien  Rubens Barrichello Williams FW32 Cosworth 2.4 V8 B
10 Deutschland  Nico Hülkenberg
Frankreich  Renault F1 Team 11 Polen  Robert Kubica Renault R30 Renault 2.4 V8 B
12 Russland  Witali Petrow
Indien  Force India F1 Team 14 Deutschland  Adrian Sutil Force India VJM03 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
15 Italien  Vitantonio Liuzzi
Italien  Scuderia Toro Rosso 16 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso STR5 Ferrari 2.4 V8 B
17 Spanien  Jaime Alguersuari
Malaysia  Lotus Racing 18 Italien  Jarno Trulli Lotus T127 Cosworth 2.4 V8 B
19 Finnland  Heikki Kovalainen
Spanien  HRT F1 Team 20 Japan  Sakon Yamamoto HRT F110 Cosworth 2.4 V8 B
21 Brasilien  Bruno Senna
Schweiz  BMW Sauber F1 Team 22 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber C29 Ferrari 2.4 V8 B
23 Japan  Kamui Kobayashi
Vereinigtes Konigreich  Virgin Racing 24 Deutschland  Timo Glock Virgin VR-01 Cosworth 2.4 V8 B
25 Belgien  Jérôme D’Ambrosio[M 1]
Brasilien  Lucas di Grassi[M 1]
  1. a b D’Ambrosio fuhr den Virgin mit der Nummer 25 im ersten freien Training. Di Grassi übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:37,123 1:36,074 1:35,585 01
02 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 1:37,373 1:36,039 1:35,659 02
03 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 1:37,144 1:36,287 1:35,766 03
04 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:37,113 1:36,197 1:36,062 04
05 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:37,708 1:36,791 1:36,535 05
06 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 1:37,515 1:36,169 1:36,571 06
07 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:38,123 1:37,064 1:36,731 07
08 Polen  Robert Kubica Frankreich  Renault 1:37,703 1:37,179 1:36,824 08
09 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes 1:37,980 1:37,077 1:36,950 09
10 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 1:38,257 1:37,511 1:36,998 10
11 Deutschland  Nico Hülkenberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 1:38,115 1:37,620 11
12 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari 1:38,429 1:37,643 12
13 Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Ferrari 1:38,171 1:37,715 13
14 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 1:38,572 1:37,783 14
15 Russland  Witali Petrow1 Frankreich  Renault 1:38,174 1:37,799 20
16 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:38,583 1:37,853 15
17 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:38,621 1:38,594 16
18 Italien  Vitantonio Liuzzi Indien  Force India-Mercedes 1:38,955 17
19 Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Cosworth 1:40,521 18
20 Deutschland  Timo Glock Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 1:40,748 19
21 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Cosworth 1:41,768 21
22 Brasilien  Lucas di Grassi Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 1:42,325 22
23 Japan  Sakon Yamamoto Spanien  HRT-Cosworth 1:42,444 23
24 Brasilien  Bruno Senna Spanien  HRT-Cosworth 1:43,283 24

1 Aufgrund einer Startkollision beim Großen Preis von Japan wurde Witali Petrow um fünf Positionen nach hinten gesetzt.[4]

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari 55 1 2:48:20,810 03 1:50,257 (42.)
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 55 1 + 14,999 04 1:50,430 (42.)
03 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 55 1 + 30,868 06 1:50,502 (44.)
04 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes 55 1 + 39,688 09 1:51,835 (43.)
05 Polen  Robert Kubica Frankreich  Renault 55 1 + 47,734 08 1:51,604 (45.)
06 Italien  Vitantonio Liuzzi Indien  Force India-Mercedes 55 1 + 53,571 17 1:51,371 (45.)
07 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 55 1 + 1:09,257 10 1:51,564 (45.)
08 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari 55 1 + 1:17,889 12 1:53,086 (42.)
09 Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Ferrari 55 1 + 1:20,107 13 1:53,263 (42.)
10 Deutschland  Nico Hülkenberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 55 2 + 1:20,851 11 1:51,982 (43.)
11 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari 55 1 + 1:24,146 15 1:51,962 (43.)
12 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 55 1 + 1:29,939 07 1:52,193 (42.)
13 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Cosworth 54 2 + 1 Runde 21 1:55,018 (43.)
14 Brasilien  Bruno Senna Spanien  HRT-Cosworth 53 2 + 2 Runden 24 1:59,290 (30.)
15 Japan  Sakon Yamamoto Spanien  HRT-Cosworth 53 1 + 2 Runden 23 1:58,313 (36.)
Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 46 1 DNF 14 1:52,601 (40.)
Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 45 1 DNF 01 1:50,375 (44.)
Russland  Witali Petrow Frankreich  Renault 39 2 DNF 20 1:53,031 (39.)
Deutschland  Timo Glock Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 31 0 DNF 19 1:58,102 (29.)
Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari 30 1 DNF 16 1:56,768 (27.)
Brasilien  Lucas di Grassi Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 25 3 DNF 22 2:02,635 (25.)
Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Cosworth 25 2 DNF 18 2:05,161 (20.)
Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 18 0 DNF 02 2:00,025 (18.)
Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 18 0 DNF 05 2:00,652 (18.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 231
02 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 220
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 210
04 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 206
05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 189
06 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 143
07 Polen  Robert Kubica Renault 124
08 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 122
09 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes 66
10 Brasilien  Rubens Barrichello Williams-Cosworth 47
11 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 47
12 Japan  Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 31
13 Italien  Vitantonio Liuzzi Force India-Mercedes 21
14 Russland  Witali Petrow Renault 19
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
15 Deutschland  Nico Hülkenberg Williams-Cosworth 18
16 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 8
17 Spanien  Pedro de la Rosa Sauber-Ferrari 6
18 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber-Ferrari 6
19 Spanien  Jaime Alguersuari Toro Rosso-Ferrari 3
20 Finnland  Heikki Kovalainen Lotus-Cosworth 0
21 Italien  Jarno Trulli Lotus-Cosworth 0
22 Indien  Karun Chandhok HRT-Cosworth 0
23 Brasilien  Bruno Senna HRT-Cosworth 0
24 Brasilien  Lucas di Grassi Virgin-Cosworth 0
25 Deutschland  Timo Glock Virgin-Cosworth 0
26 Japan  Sakon Yamamoto HRT-Cosworth 0
Osterreich  Christian Klien HRT-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 426
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 399
03 Italien  Ferrari 374
04 Deutschland  Mercedes 188
05 Frankreich  Renault 143
06 Indien  Force India-Mercedes 68
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 65
08 Schweiz  Sauber-Ferrari 43
09 Italien  Toro Rosso-Ferrari 11
10 Malaysia  Lotus-Cosworth 0
11 Spanien  HRT-Cosworth 0
12 Vereinigtes Konigreich  Virgin-Cosworth 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „GP Südkorea in Yeongum / 1. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 22. Oktober 2010)
  2. „GP Südkorea in Yeongum / 2. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 22. Oktober 2010)
  3. „GP Südkorea in Yeongum / 3. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 23. Oktober 2010)
  4. „Petrov nach Kollision mit Hülkenberg bestraft“ (Motorsport-Total.com am 10. Oktober 2010)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Korea 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien