Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Korea 2011

Rennen der Formel-1 in Südkorea

Der Große Preis von Korea 2011 fand am 16. Oktober auf dem Korean International Circuit in Yeongam, Südkorea statt und war das 16. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2011.

Flag of South Korea.svg Großer Preis von Korea 2011
Renndaten
16. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2011
Streckenprofil
Name: II Korean Grand Prix
Datum: 16. Oktober 2011
Ort: Yeongam
Kurs: Korean International Circuit
Länge: 308,63 km in 55 Runden à 5,615 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:35,820 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:39,605 min (Runde 55)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Dritter: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Japan führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 114 Punkten vor Jenson Button und mit 122 Punkten vor Fernando Alonso an. Vettel stand bereits vorzeitig als Weltmeister fest. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 130 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 226 Punkten vor Ferrari.

Bei Force India kam es vor diesem Grand Prix zu einer Veränderung der Anteilseigner. Das indische Unternehmen Sahara India Pariwar übernahm 42,5 % der Anteile. Teamchef Vijay Mallya reduzierte seinen Anteil von 50 % auf 42,5 % und die niederländische Mol-Familie von 50 % auf 15 %.[1]

Beim Großen Preis von Korea stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen Soft (gelb) und Supersoft (rot), sowie für nasse Bedingungen Intermediates (hellblau) und Full-Wets (orange) zur Verfügung.[2]

Mit Alonso trat der bisher einzige Sieger zu diesem Grand Prix an.

McLaren feierte bei diesem Grand Prix seinen 700., Sauber seinen 250. Formel-1-Start.[3]

TrainingBearbeiten

Das erste freie Training fand unter regnerischen Bedingungen statt, weshalb es nur wenig Fahrbetrieb gab. Michael Schumacher erzielte unter diesen Bedingungen die schnellste Rundenzeit vor Vettel und Paul di Resta. Jean-Éric Vergne übernahm in diesem Training den Toro Rosso von Jaime Alguersuari und kam damit erstmals an einem Grand-Prix-Wochenende zum Einsatz. Darüber hinaus übernahm Karun Chandhok den Lotus von Jarno Trulli und Narain Karthikeyan den HRT von Vitantonio Liuzzi.[4] Das zweite freie Training fand erneut auf nasser Strecke statt. Zwar wechselten einige Piloten zum Ende des Trainings auf die superweichen Reifen, die schnellsten Runden wurden jedoch auf Intermediates erzielt.[5] Lewis Hamilton war der schnellste Pilot vor seinem Teamkollegen Button und Vettel.[6] Im dritten freien Training übernahm Button die erste Position vor Hamilton und Mark Webber.[7] Jérôme D’Ambrosio und Liuzzi erzielten in keinem Training eine Zeit innerhalb der 107-Prozent-Regel.

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings erzielte Hamilton die beste Zeit. Daniel Ricciardo erzielte keine Zeit und scheiterte somit an der Qualifikation. Er wurde nachträglich zum Rennen zugelassen. Neben ihm schieden Liuzzi, die Virgin- und Lotus-Piloten sowie Rubens Barrichello aus. Im zweiten Abschnitt behielt Hamilton die Führungsposition. Die Sauber- und Toro Rosso-Piloten sowie Pastor Maldonado, Bruno Senna und Schumacher schieden aus. Im finalen Segment war Hamilton erneut der schnellste und erzielte die Pole-Position. Es war das erste Mal seit dem Großen Preis von Brasilien 2010, dass kein Red Bull-Renault auf der Pole-Position stand. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Vettel und Button.

RennenBearbeiten

Vettel gewann den Grand Prix vor Hamilton und Webber. Vettel übernahm von Platz zwei startend in der Anfangsphase des Rennens die Führung vor Hamilton und blieb anschließend stets vor ihm. Außergewöhnlich für einen Grand Prix fuhr Sebastian Vettel unbedrängt in der letzten Rennrunde die schnellste Runde des Rennens.

Red Bull-Renault entschied bei diesem Rennen die Konstrukteursweltmeisterschaft vorzeitig für sich.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB7 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren MP4-26 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
04 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Italien  Scuderia Ferrari 05 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 150° Italia Ferrari 2.4 V8 P
06 Brasilien  Felipe Massa
Deutschland  Mercedes GP Petronas F1 Team 07 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes MGP W02 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
08 Deutschland  Nico Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Lotus Renault GP 09 Brasilien  Bruno Senna Renault R31 Renault 2.4 V8 P
10 Russland  Witali Petrow
Vereinigtes Konigreich  AT&T Williams 11 Brasilien  Rubens Barrichello Williams FW33 Cosworth 2.4 V8 P
12 Venezuela  Pastor Maldonado
Indien  Force India F1 Team 14 Deutschland  Adrian Sutil Force India VJM04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
15 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta
Schweiz  Sauber F1 Team 16 Japan  Kamui Kobayashi Sauber C30 Ferrari 2.4 V8 P
17 Mexiko  Sergio Pérez
Italien  Scuderia Toro Rosso 18 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso STR6 Ferrari 2.4 V8 P
19 Frankreich  Jean-Éric Vergne[# 1]
Spanien  Jaime Alguersuari[# 1]
Malaysia  Team Lotus 20 Finnland  Heikki Kovalainen Lotus T128 Renault 2.4 V8 P
21 Indien  Karun Chandhok[# 2]
Italien  Jarno Trulli[# 2]
Spanien  HRT F1 Team 22 Australien  Daniel Ricciardo HRT F111 Cosworth 2.4 V8 P
23 Indien  Narain Karthikeyan[# 3]
Italien  Vitantonio Liuzzi[# 3]
Russland  Marussia Virgin Racing 24 Deutschland  Timo Glock Virgin MVR-02 Cosworth 2.4 V8 P
25 Belgien  Jérôme D’Ambrosio
Anmerkungen
  1. a b Vergne fuhr den Toro Rosso mit der Nummer 19 im ersten freien Training. Alguersuari übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  2. a b Chandhok fuhr den Lotus mit der Nummer 21 im ersten freien Training. Trulli übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  3. a b Karthikeyan fuhr den HRT mit der Nummer 23 im ersten freien Training. Liuzzi übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:37,525 1:36,526 1:35,820 01
02 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:39,093 1:37,285 1:36,042 02
03 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:37,929 1:37,302 1:36,126 03
04 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:39,071 1:37,292 1:36,468 04
05 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 1:38,670 1:37,313 1:36,831 05
06 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 1:38,393 1:37,352 1:36,980 06
07 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 1:38,426 1:37,892 1:37,754 07
08 Russland  Witali Petrow Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 1:38,378 1:38,186 1:38,124 08
09 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:38,549 1:38,254 keine Zeit 09
10 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:38,789 1:38,219 keine Zeit 10
11 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:39,392 1:38,315 11
12 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 1:38,502 1:38,354 12
13 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:39,352 1:38,508 13
14 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:39,464 1:38,775 14
15 Brasilien  Bruno Senna Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 1:39,316 1:38,791 15
16 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 1:39,436 1:39,189 16
17 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:39,097 1:39,443 17
18 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 1:39,538 18
19 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Renault 1:40,522 19
20 Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Renault 1:41,101 20
21 Deutschland  Timo Glock Russland  Virgin-Cosworth 1:42,091 21
22 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Russland  Virgin-Cosworth 1:43,483 22
23 Italien  Vitantonio Liuzzi Spanien  HRT-Cosworth 1:43,758 23
107-Prozent-Zeit: 1:44,351 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:37,525 min)
DNQ Australien  Daniel Ricciardo Spanien  HRT-Cosworth keine Zeit 24
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Rennwagen mit KERS

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 55 2 1:38:01,994 02 1:39,605 (55.)
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 55 2 + 12,019 01 1:40,459 (54.)
03 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 55 2 + 12,477 04 1:40,294 (55.)
04 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 55 2 + 14,694 03 1:40,709 (55.)
05 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 55 2 + 15,689 06 1:40,547 (41.)
06 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 55 2 + 25,133 05 1:40,541 (51.)
07 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 55 2 + 49,538 11 1:40,940 (55.)
08 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 55 2 + 54,053 07 1:41,770 (49.)
09 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 55 2 + 1:02,762 13 1:40,537 (50.)
10 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 55 2 + 1:08,602 09 1:42,102 (50.)
11 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes[# 1] 55 2 + 1:11,229 10 1:42,014 (49.)
12 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 55 2 + 1:33,068 18 1:42,371 (54.)
13 Brasilien  Bruno Senna Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 54 2 + 1 Runde 15 1:42,549 (41.)
14 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Renault 54 2 + 1 Runde 19 1:42,456 (52.)
15 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 54 3 + 1 Runde 14 1:42,080 (45.)
16 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 54 3 + 1 Runde 17 1:42,425 (39.)
17 Italien  Jarno Trulli Malaysia  Lotus-Renault 54 2 + 1 Runde 20 1:43,009 (46.)
18 Deutschland  Timo Glock Russland  Virgin-Cosworth 54 2 + 1 Runde 21 1:44,536 (53.)
19 Australien  Daniel Ricciardo Spanien  HRT-Cosworth 54 2 + 1 Runde 24 1:44,870 (53.)
20 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Russland  Virgin-Cosworth 54 2 + 1 Runde 22 1:44,746 (53.)
21 Italien  Vitantonio Liuzzi Spanien  HRT-Cosworth 52 3 + 3 Runden 23 1:46,173 (45.)
Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 30 3 DNF 16 1:44,689 (26.)
Russland  Witali Petrow Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 16 1 DNF 08 1:45,469 (10.)
Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 15 1 DNF 12 1:45,327 (13.)
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Rennwagen mit KERS

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 349
02 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 222
03 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 212
04 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 209
05 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 196
06 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 98
07 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 67
08 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes 60
09 Russland  Witali Petrow Renault 36
10 Deutschland  Nick Heidfeld Renault 34
11 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 28
12 Japan  Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 27
13 Spanien  Jaime Alguersuari Toro Rosso-Ferrari 22
14 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 21
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
15 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 15
16 Mexiko  Sergio Pérez Sauber-Ferrari 13
17 Brasilien  Rubens Barrichello Williams-Cosworth 4
18 Brasilien  Bruno Senna Renault 2
19 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Cosworth 1
20 Spanien  Pedro de la Rosa Sauber-Ferrari 0
21 Italien  Jarno Trulli Lotus-Renault 0
22 Finnland  Heikki Kovalainen Lotus-Renault 0
23 Italien  Vitantonio Liuzzi HRT-Cosworth 0
24 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Virgin-Cosworth 0
25 Deutschland  Timo Glock Virgin-Cosworth 0
26 Indien  Narain Karthikeyan HRT-Cosworth 0
27 Australien  Daniel Ricciardo HRT-Cosworth 0
28 Indien  Karun Chandhok Lotus-Renault 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 558
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 418
03 Italien  Ferrari 310
04 Deutschland  Mercedes 127
05 Vereinigtes Konigreich  Renault 72
06 Indien  Force India-Mercedes 49
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Schweiz  Sauber-Ferrari 40
08 Italien  Toro Rosso-Ferrari 37
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 5
10 Malaysia  Lotus-Renault 0
11 Spanien  HRT-Cosworth 0
12 Russland  Virgin-Cosworth 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Force India ab sofort mit neuem Namen“ (Motorsport-Total.com am 12. Oktober 2011)
  2. „Pirelli legt Reifenvarianten für Japan und Südkorea fest“ (Motorsport-Total.com am 16. September 2011)
  3. „Whitmarsh: 700 Starts ‚großartige Leistung‘“ (Motorsport-Total.com am 14. Oktober 2011)
  4. „GP Südkorea in Yeongam / 1. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 14. Oktober 2011)
  5. „Hamilton und Button dominieren Schlechtwetter-Fahrt“ (Motorsport-Total.com am 14. Oktober 2011)
  6. „GP Südkorea in Yeongam / 2. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 14. Oktober 2011)
  7. „GP Südkorea in Yeongam / 3. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 15. Oktober 2011)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Korea 2011 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien