Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Deutschland 2011

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Deutschland 2011 fand am 24. Juli auf dem Nürburgring in Nürburg statt und war das zehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2011.

Flag of Germany.svg Großer Preis von Deutschland 2011
Renndaten
10. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2011
Streckenprofil
Name: LXXII Großer Preis Santander von Deutschland
Datum: 24. Juli 2011
Ort: Nürburg
Kurs: Nürburgring
Länge: 308,863 km in 60 Runden à 5,148 km

Wetter: stark bewölkt
Zuschauer: ~ 68.000
Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zeit: 1:30,079 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:34,302 min (Runde 59)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari
Dritter: AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Großbritannien führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 80 Punkten vor Mark Webber und mit 92 Punkten vor Fernando Alonso an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 110 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 164 Punkten vor Ferrari.

Das ein Rennen zuvor eingeführte Zwischengas-Verbot wurde ab diesem Rennen wieder abgeschafft und die Regelung, die beim Großen Preis von Europa galt, trat wieder in Kraft.[1]

Beim Großen Preis von Deutschland stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen Medium (weiß) und Soft (gelb), sowie für nasse Bedingungen Intermediates (hellblau) und Full-Wets (orange) zur Verfügung.[2] Am Freitag erhielten die Teams zu Testzwecken außerdem eine neue Variante des Reifentyps Soft.[3] Darüber hinaus wurde zu diesem Rennwochenende eine Regeländerung beschlossen, nach der die Fahrer für den Freitag einen zusätzlichen Satz Intermediates erhalten, sodass sie ihre Reifen unter nassen Bedingungen nicht sparen müssen.[4]

Karun Chandhok kehrte an diesem Wochenende als Einsatzfahrer in die Formel 1 zurück und vertrat Jarno Trulli bei Lotus-Renault für einen Grand Prix.[5]

Mit Michael Schumacher (viermal), Fernando Alonso (zweimal), Rubens Barrichello, Lewis Hamilton und Webber (je einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training erzielte Alonso die schnellste Runde vor Webber und Vettel. In diesem Training übernahm Nico Hülkenberg den Force India von Paul di Resta und Narain Karthikeyan den HRT von Vitantonio Liuzzi.[6] Im zweiten freien Training war Webber der schnellste Pilot vor Alonso und Vettel.[7] Im dritten freien Training fuhr Vettel die Bestzeit vor Webber und Alonso.[8]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings erzielte Massa die schnellste Runde. Die HRT-, Virgin- und Lotus-Piloten sowie Kamui Kobayashi schieden aus. Im zweiten Qualifikationssegment setzte sich Hamilton an die Spitze des Feldes. Die Toro-Rosso- und Williams-Piloten sowie Sergio Pérez, di Resta und Nick Heidfeld schieden aus. Im letzten Abschnitt fuhr Webber die schnellste Zeit und erzielte die Pole-Position vor Hamilton und seinem Teamkollegen Vettel.

Nach der technischen Überprüfung der Rennfahrzeuge wurde festgestellt, dass der Treibstoff im Fahrzeug von Sébastien Buemi nicht regelkonform war. Buemi wurde daraufhin aus der Wertung genommen und musste vom Ende des Feldes starten. Die Teams müssen vor der Saison eine Benzinprobe abgeben, die im Laufe der Saison stichpunktartig überprüft wird.[9]

RennenBearbeiten

Hamilton gewann das Rennen vor Alonso und Webber. Das Rennen fand durchgängig bei trockenem Wetter statt.

Die ersten drei Piloten wechselten im Laufe des Rennens öfter ihre Positionen und lagen größtenteils in Schlagdistanz zu ihren Kontrahenten. Hinter ihnen bildete sich eine größere Lücke und es kamen nur drei weitere Piloten innerhalb der Führungsrunde ins Ziel.

Vettel beendete dieses Rennen zum ersten Mal in der Saison nicht auf den ersten zwei Positionen und kam auf dem vierten Platz ins Ziel.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich  Red Bull Racing 01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull RB7 Renault 2.4 V8 P
02 Australien  Mark Webber
Vereinigtes Konigreich  Vodafone McLaren Mercedes 03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren MP4-26 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
04 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Italien  Scuderia Ferrari 05 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 150° Italia Ferrari 2.4 V8 P
06 Brasilien  Felipe Massa
Deutschland  Mercedes GP Petronas F1 Team 07 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes MGP W02 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
08 Deutschland  Nico Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Lotus Renault GP 09 Deutschland  Nick Heidfeld Renault R31 Renault 2.4 V8 P
10 Russland  Witali Petrow
Vereinigtes Konigreich  AT&T Williams 11 Brasilien  Rubens Barrichello Williams FW33 Cosworth 2.4 V8 P
12 Venezuela  Pastor Maldonado
Indien  Force India F1 Team 14 Deutschland  Adrian Sutil Force India VJM04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
15 Deutschland  Nico Hülkenberg[# 1]
Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta[# 1]
Schweiz  Sauber F1 Team 16 Japan  Kamui Kobayashi Sauber C30 Ferrari 2.4 V8 P
17 Mexiko  Sergio Pérez
Italien  Scuderia Toro Rosso 18 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso STR6 Ferrari 2.4 V8 P
19 Spanien  Jaime Alguersuari
Malaysia  Team Lotus 20 Finnland  Heikki Kovalainen Lotus T128 Renault 2.4 V8 P
21 Indien  Karun Chandhok
Spanien  HRT F1 Team 22 Australien  Daniel Ricciardo HRT F111 Cosworth 2.4 V8 P
23 Indien  Narain Karthikeyan[# 2]
Italien  Vitantonio Liuzzi[# 2]
Russland  Marussia Virgin Racing 24 Deutschland  Timo Glock Virgin MVR-02 Cosworth 2.4 V8 P
25 Belgien  Jérôme D’Ambrosio
Anmerkungen
  1. a b Hülkenberg fuhr den Force India mit der Nummer 15 im ersten freien Training. Di Resta übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.
  2. a b Karthikeyan fuhr den HRT mit der Nummer 23 im ersten freien Training. Liuzzi übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:33,096 1:31,311 1:30,079 01
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:32,934 1:30,998 1:30,134 02
03 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 1:32,973 1:31,017 1:30,216 03
04 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 1:32,916 1:31,150 1:30,442 04
05 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 1:31,826 1:31,582 1:30,910 05
06 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 1:32,785 1:31,343 1:31,263 06
07 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 1:33,224 1:31,532 1:31,288 07
08 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:32,286 1:31,809 1:32,010 08
09 Russland  Witali Petrow Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 1:33,187 1:31,958 1:32,187 09
10 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 1:32,603 1:32,180 1:32,482 10
11 Deutschland  Nick Heidfeld Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 1:32,505 1:32,215 11
12 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 1:32,651 1:32,560 12
13 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 1:33,003 1:32,635 13
14 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 1:33,664 1:33,043 14
15 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:33,295 1:33,176 15
Schweiz  Sébastien Buemi[# 2] Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:33,635 1:33,546 24
16 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 1:33,658 1:33,698 16
17 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 1:33,786 17
18 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Renault 1:35,599 18
19 Deutschland  Timo Glock Russland  Virgin-Cosworth 1:36,400 19
20 Indien  Karun Chandhok Malaysia  Lotus-Renault 1:36,422 20
21 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Russland  Virgin-Cosworth 1:36,641 21
22 Italien  Vitantonio Liuzzi[# 3] Spanien  HRT-Cosworth 1:37,011 23
23 Australien  Daniel Ricciardo Spanien  HRT-Cosworth 1:37,036 22
107-Prozent-Zeit: 1:38,253 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:31,826 min)
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Rennwagen mit KERS
  2. Sébastien Buemi wurde aus der Wertung genommen, da der Treibstoff in seinem Fahrzeug nicht regelkonform war.
  3. Vitantonio Liuzzi wurde wegen eines Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 60 3 1:37:30,334 02 1:34,302 (59.)
02 Spanien  Fernando Alonso Italien  Ferrari[# 1] 60 3 + 3,980 04 1:34,626 (60.)
03 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 60 3 + 9,788 01 1:34,468 (60.)
04 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault[# 1] 60 3 + 47,921 03 1:34,587 (47.)
05 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari[# 1] 60 3 + 52,252 05 1:34,609 (51.)
06 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes[# 1] 60 2 + 1:26,208 08 1:36,653 (57.)
07 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes[# 1] 59 3 + 1 Runde 06 1:36,181 (51.)
08 Deutschland  Michael Schumacher Deutschland  Mercedes[# 1] 59 3 + 1 Runde 10 1:35,628 (49.)
09 Japan  Kamui Kobayashi Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 59 2 + 1 Runde 17 1:36,659 (50.)
10 Russland  Witali Petrow Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 59 2 + 1 Runde 09 1:36,186 (50.)
11 Mexiko  Sergio Pérez Schweiz  Sauber-Ferrari[# 1] 59 2 + 1 Runde 15 1:37,033 (53.)
12 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 59 2 + 1 Runde 16 1:37,415 (59.)
13 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Indien  Force India-Mercedes[# 1] 59 2 + 1 Runde 12 1:36,715 (54.)
14 Venezuela  Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 59 2 + 1 Runde 13 1:37,568 (50.)
15 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari[# 1] 59 2 + 1 Runde 24 1:37,863 (48.)
16 Finnland  Heikki Kovalainen Malaysia  Lotus-Renault 58 2 + 2 Runden 18 1:39,050 (54.)
17 Deutschland  Timo Glock Russland  Virgin-Cosworth 57 2 + 3 Runden 19 1:39,982 (57.)
18 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Russland  Virgin-Cosworth 57 2 + 3 Runden 21 1:39,787 (57.)
19 Australien  Daniel Ricciardo Spanien  HRT-Cosworth 57 2 + 3 Runden 22 1:40,489 (57.)
20 Indien  Karun Chandhok Malaysia  Lotus-Renault 56 3 + 4 Runden 20 1:40,435 (56.)
Italien  Vitantonio Liuzzi Spanien  HRT-Cosworth 37 1 DNF 23 1:40,683 (28.)
Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes[# 1] 35 1 DNF 07 1:36,258 (53.)
Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth[# 1] 16 0 DNF 14 1:39,679 (08.)
Deutschland  Nick Heidfeld Vereinigtes Konigreich  Renault[# 1] 09 0 DNF 11 1:39,452 (07.)
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Rennwagen mit KERS

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 216
02 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 139
03 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 134
04 Spanien  Fernando Alonso Ferrari 130
05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Mercedes 109
06 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 62
07 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 46
08 Deutschland  Nick Heidfeld Renault 34
09 Russland  Witali Petrow Renault 32
10 Deutschland  Michael Schumacher Mercedes 32
11 Japan  Kamui Kobayashi Sauber-Ferrari 27
12 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 18
13 Spanien  Jaime Alguersuari Toro Rosso-Ferrari 9
14 Mexiko  Sergio Pérez Sauber-Ferrari 8
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
15 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 8
16 Brasilien  Rubens Barrichello Williams-Cosworth 4
17 Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Force India-Mercedes 2
18 Spanien  Pedro de la Rosa Sauber-Ferrari 0
19 Italien  Jarno Trulli Lotus-Renault 0
20 Italien  Vitantonio Liuzzi HRT-Cosworth 0
21 Venezuela  Pastor Maldonado Williams-Cosworth 0
22 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Virgin-Cosworth 0
23 Finnland  Heikki Kovalainen Lotus-Renault 0
24 Deutschland  Timo Glock Virgin-Cosworth 0
25 Indien  Narain Karthikeyan HRT-Cosworth 0
26 Australien  Daniel Ricciardo HRT-Cosworth 0
27 Indien  Karun Chandhok Lotus-Renault 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Red Bull-Renault 355
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 243
03 Italien  Ferrari 192
04 Deutschland  Mercedes 78
05 Vereinigtes Konigreich  Renault 66
06 Schweiz  Sauber-Ferrari 35
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Indien  Force India-Mercedes 20
08 Italien  Toro Rosso-Ferrari 17
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 4
10 Malaysia  Lotus-Renault 0
11 Spanien  HRT-Cosworth 0
12 Russland  Virgin-Cosworth 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „FIA beendet Zwischengas-Diskussion“ (zeit.de am 14. Juli 2011)
  2. „Pirelli: Soft/Hard für Silverstone“ (Motorsport-Total.com am 29. Juni 2011)
  3. „Pirelli bringt neuen weichen Reifen zum Nürburgring“ (Motorsport-Total.com am 18. Juli 2011)
  4. „Regeländerung: Ab sofort mehr Intermediates“ (Motorsport-Total.com am 21. Juli 2011)
  5. „Formel 1 - Chandhok ersetzt Trulli in Deutschland“ (Motorsport-Magazin.com am 21. Juli 2011)
  6. „GP Deutschland in Nürburgring / 1. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 22. Juli 2011)
  7. „GP Deutschland in Nürburgring / 2. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 22. Juli 2011)
  8. „GP Deutschland in Nürburgring / 3. Freies Training“ (Motorsport-Total.com am 23. Juli 2011)
  9. „Benzin illegal: Buemi disqualifiziert“ (Motorsport-Total.com am 23. Juli 2011)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Deutschland 2011 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien