Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Deutschland 1987

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Deutschland 1987 fand am 26. Juli auf dem Hockenheimring statt und war das achte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1987.

Flag of Germany.svg Großer Preis von Deutschland 1987
Renndaten
8. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1987
Streckenprofil
Name: Mobil Großer Preis von Deutschland
Datum: 26. Juli 1987
Ort: Hockenheim
Kurs: Hockenheimring
Länge: 299,068 km in 44 Runden à 6,797 km

Wetter: trocken
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:42,616 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:45,716 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zweiter: SchwedenSchweden Stefan Johansson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Dasselbe Teilnehmerfeld, das zwei Wochen zuvor den Großen Preis von Großbritannien bestritten hatte, trat auch in Hockenheim an.

TrainingBearbeiten

Da es während des zweiten Qualifikationstrainings am Samstag regnete, konnte außer Alex Caffi keiner der Piloten seine jeweils am Freitag erzielte Rundenbestzeit unterbieten. Rund die Hälfte der Fahrer verzichtete aufgrund der Wetterbedingungen gänzlich auf eine Teilnahme am zweiten Durchgang.

Nigel Mansell sicherte sich seine sechste Pole-Position im achten Rennen vor Ayrton Senna, Alain Prost und Nelson Piquet. Michele Alboreto und Thierry Boutsen qualifizierten sich für die dritte Startreihe vor Andrea de Cesaris und Stefan Johansson.[1]

RennenBearbeiten

Infolge eines vergleichsweise schlechten Starts des Pole-Setters gelangte Senna zunächst in Führung. Mansell beendete die erste Runde mit rund einer Sekunde Rückstand auf den Brasilianer, gelangte jedoch bereits zu Beginn des zweiten Umlaufs an ihm vorbei. Senna war deutlich langsamer und hielt daraufhin die nachfolgenden Piloten merklich auf. Prost überholte ihn kurz darauf, Piquet folgte eine Runde später.

In der siebten Runde zog Prost an Mansell vorbei und übernahm dadurch die Spitze. Als der Franzose in der 19. Runde an der Box neue Reifen montieren ließ, gelangte erneut Mansell in Führung, verlor diese Position allerdings vier Runden später wieder, als er seinerseits einen Boxenstopp einlegte. Zwei Runden später schied er aufgrund eines Motorschadens aus, wodurch sein Teamkollege Piquet den zweiten Rang einnahm. Da Senna aufgrund technischer Probleme mehrfach die Box ansteuern musste und Boutsen aufgrund eines Motorschadens ausschied, lag Johansson zu diesem Zeitpunkt auf dem dritten Platz.

Vier Runden vor dem Ende des Rennens musste Prost aufgrund einer defekten Lichtmaschine aufgeben und Piquet den sicher geglaubten Sieg überlassen. Der Franzose wurde aufgrund seiner zurückgelegten Distanz als Siebter gewertet. Johansson wurde Zweiter, obwohl ihm in der letzten Runde der rechte Vorderreifen platzte und er auf drei Rädern die Ziellinie überqueren musste. Den dritten Rang belegte Senna. Die übrigen WM-Punkte gingen an Philippe Streiff, Jonathan Palmer und Philippe Alliot, was unter anderem dadurch begünstigt wurde, dass insgesamt lediglich sieben Fahrer das Ziel erreichten. Der letzte war Martin Brundle, der jedoch aufgrund seines Rückstandes von zehn Runden auf den Sieger nicht gewertet wurde.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/3 TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Schweden  Stefan Johansson
Vereinigtes Konigreich  Data General Team Tyrrell 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell DG016 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
4 Frankreich  Philippe Streiff
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW11B Honda RA167E 1.5 V6t G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Italien  Riccardo Patrese Brabham BT56 BMW M12/13 1.5 L4t G
8 Italien  Andrea de Cesaris
Deutschland  West Zakspeed Racing 9 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Zakspeed 871 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
10 Deutschland  Christian Danner
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus Honda 11 Japan  Satoru Nakajima Lotus 99T Honda RA166E 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  Team El Charro AGS 14 Frankreich  Pascal Fabre AGS JH22 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 16 Italien  Ivan Capelli March 871 G
Vereinigtes Konigreich  USF&G Arrows Megatron 17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A10 Megatron M12/13 1.5 L4t G
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Teo Fabi Benetton B187 Ford Cosworth GBA 1.5 V6 t G
20 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Alex Caffi Osella FA1I Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
Italien  Minardi F1 Team 23 Spanien  Adrián Campos Minardi M187 Motori Moderni 615-90 1.5 V6t G
24 Italien  Alessandro Nannini
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS29C Megatron M12/13 1.5 L4t G
26 Italien  Piercarlo Ghinzani
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1/87 Ferrari 033D 1.5 V6t G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 30 Frankreich  Philippe Alliot Lola LC87 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:42,616 238,454 km/h 2:00,832 202,506 km/h 01
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:42,873 237,858 km/h keine Zeit 02
03 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:43,202 237,100 km/h keine Zeit 03
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:43,705 235,950 km/h keine Zeit 04
05 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:43,921 235,460 km/h 2:05,139 195,536 km/h 05
06 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:45,066 232,894 km/h 2:02,981 198,967 km/h 06
07 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:45,411 232,131 km/h keine Zeit 07
08 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:45,428 232,094 km/h keine Zeit 08
09 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:45,497 231,942 km/h 2:06,857 192,888 km/h 09
10 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:45,902 231,055 km/h 2:03,172 198,659 km/h 10
11 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:46,096 230,633 km/h keine Zeit 11
12 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Megatron 1:46,323 230,140 km/h keine Zeit 12
13 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:46,525 229,704 km/h keine Zeit 13
14 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:46,760 229,198 km/h keine Zeit 14
15 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:47,780 227,029 km/h 2:04,003 197,327 km/h 15
16 Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 1:47,887 226,804 km/h keine Zeit 16
17 Italien  Piercarlo Ghinzani Frankreich  Ligier-Megatron 1:49,236 224,003 km/h 2:09,440 189,039 km/h 17
18 Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Motori Moderni 1:49,668 223,121 km/h keine Zeit 18
19 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Deutschland  Zakspeed 1:51,062 220,320 km/h 2:12,913 184,099 km/h 19
20 Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 1:51,448 219,557 km/h 2:11,115 186,624 km/h 20
21 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:52,760 217,002 km/h 2:11,588 185,953 km/h 21
22 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:53,528 215,534 km/h 2:10,404 187,641 km/h 22
23 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:54,491 213,722 km/h 2:06,769 193,022 km/h 23
24 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:54,616 213,489 km/h 2:09,992 188,236 km/h 24
25 Frankreich  Pascal Fabre Frankreich  AGS-Ford 1:54,997 212,781 km/h keine Zeit 25
26 Italien  Alex Caffi Italien  Osella-Alfa Romeo 6:04,561 67,120 km/h 2:07,753 191,535 km/h 26

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 44 1 1:21:25,091 04 1:47,517
02 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 44 1 + 1:39,591 08 1:49,778
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 43 2 + 1 Runde 02 1:49,187
04 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 43 0 + 1 Runde 22 1:54,228
05 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 43 0 + 1 Runde 23 1:54,294
06 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 42 0 + 2 Runden 21 1:54,771
07 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 39 1 DNF 03 1:46,807 defekte Lichtmaschine
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Deutschland  Zakspeed 34 2 NC 19 1:49,742 nicht gewertet
Italien  Piercarlo Ghinzani Frankreich  Ligier-Megatron 32 0 DNF 17 1:52,512 Motorschaden
Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Motori Moderni 28 0 DNF 18 1:54,705 Ölverlust
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 26 0 DNF 06 1:49,864 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 25 1 DNF 01 1:45,716 Motorschaden
Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 25 0 DNF 16 1:52,382 Turboladerschaden
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 23 0 DNF 13 1:50,608 Turboladerschaden
Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 21 3 DNF 20 1:54,464 gebrochene Halbwelle
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 19 0 DNF 10 1:50,667 Turboladerschaden
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 18 0 DNF 09 1:50,758 Motorschaden
Italien  Alex Caffi Italien  Osella-Alfa Romeo 17 0 DNF 26 1:55,549 Motorschaden
Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 12 0 DNF 07 1:50,436 Motorschaden
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 10 0 DNF 05 1:49,509 Turboladerschaden
Frankreich  Pascal Fabre Frankreich  AGS-Ford 10 0 DNF 25 1:58,770 Motorschaden
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 09 0 DNF 15 1:51,014 defekter Gaszug
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 09 0 DNF 14 1:51,054 Aufhängungsschaden
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 07 0 DNF 24 1:57,292 Kraftstoffdruckverlust
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Megatron 06 0 DNF 12 1:53,433 defekte Zündung
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 05 0 DNF 11 1:53,002 defekte Motorelektronik

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Williams 39
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 35
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 30
04 Frankreich  Alain Prost McLaren 26
05 Schweden  Stefan Johansson McLaren 19
06 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 9
07 Italien  Michele Alboreto Ferrari 8
08 Japan  Satoru Nakajima Lotus 6
09 Frankreich  Philippe Streiff Tyrrell 4
10 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows 4
12 Italien  Andrea de Cesaris Brabham 4
13 Belgien  Teo Fabi Benetton 3
14 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows 2
15 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Zakspeed 2
16 Belgien  Thierry Boutsen Benetton 2
17 Frankreich  Philippe Alliot Lola 1
18 Italien  Ivan Capelli Minardi 1
19 Frankreich  René Arnoux Ligier 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 69
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 45
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 41
04 Italien  Ferrari 17
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 8
06 Vereinigtes Konigreich  Arrows 6
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Benetton 5
08 Vereinigtes Konigreich  Brabham 4
09 Deutschland  Zakspeed 2
10 Vereinigtes Konigreich  Lola 1
11 Vereinigtes Konigreich  March 1
12 Frankreich  Ligier 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 30. März 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 2. Juni 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 2. Juni 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 1. September 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 2. Juni 2013)

WeblinksBearbeiten