Großer Preis von Deutschland 1934

Der VII. Große Preis von Deutschland fand am 15. Juli 1934 auf der Nordschleife des Nürburgrings statt. Das Rennen zählte zur Kategorie der Grandes Épreuves und wurde nach den Bestimmungen der Internationalen Grand-Prix-Rennformel (Rennwagen bis maximal 750 kg Leergewicht; 85 cm Mindestbreite; Renndistanz mindestens 500 km) über 25 Runden à 22,810 km ausgetragen, was einer Gesamtdistanz von 570,25 km entsprach.

Theo Matejkos Plakat Grosser Preis von Deutschland 1934.
Der Nürburgring in seiner befahrenen Version der Nordschleife.

Sieger wurde Hans Stuck auf Auto Union Typ A[1], der damit gleichzeitig den ersten Grand-Prix-Sieg seiner Karriere, wie auch für die Marke Auto Union erringen konnte.

Der Große Preis von Deutschland von 1934 war der letzte offizielle Grand Prix, bei dem überrundete Fahrer das Rennen nach der Zieldurchfahrt noch über die verbleibende Zahl an Runden zu Ende fahren mussten, um in die Wertung zu kommen.

RennenBearbeiten

Nach dem Debakel beim französischen Grand Prix standen die beiden deutschen Rennställe von Mercedes-Benz und Auto Union bei ihrem Heimrennen unter starkem Erfolgsdruck. Dazu kamen in beiden Lagern obendrein noch personelle Probleme bei der Besetzung der Cockpits hinzu. Bei der Auto Union war der zweite Stammfahrer im Team, Hermann zu Leiningen ernsthaft erkrankt, so dass als Ersatz für ihn der frühere Bugatti-Privatfahrer Ernst Günther Burggaller am Steuer eines der ungewohnt zu fahrenden Heckmotor-Rennwagen neben Hans Stuck und August Momberger Platz nehmen musste. Noch größer waren die Probleme im Mercedes-Team, wo der eigentliche Mannschaftskapitän Rudolf Caracciola vor allem bei langen und anspruchsvollen Rennen noch immer von seinen im Vorjahr in Monaco erlittenen Verletzungen stark behindert wurde. Als Ersatz für ihn war der Italiener Luigi Fagioli verpflichtet worden, der ob des vorzeitigen Comebacks Caracciolas in Linas-Montlhéry um seinen Status im Team bangen musste. Nachdem nach seinem Sieg zuvor beim Eifelrennen ebenfalls einige Hoffnungen für den Deutschland-Grand-Prix an gleicher Stelle auf ihm gelegen hatten, zog sich dann auch noch der dritte Fahrer des Teams, Manfred von Brauchitsch, bei inoffiziellen Testfahrten im Vorfeld des Grand Prix bei einem Unfall Verletzungen zu, so dass er nicht zum Rennen antreten konnte. Aber Ernst Henne, der eigentliche Ersatzmann im Team, lag mit einer schweren Erkältung im Bett, so dass schließlich auch das Mercedes-Team mit dem Nachwuchsfahrer Hanns Geier einen sehr unerfahrenen Piloten ins Cockpit des dritten Mercedes-Benz W25 setzen musste.

Einzige ernstzunehmende Konkurrenz für die deutschen Teams stellte auf dem Nürburgring die italienische Scuderia Ferrari dar, die im Namen von Alfa Romeo den Einsatz der Werksrennwagen Alfa Romeo Tipo B/P3 betrieb. Dieses schon 1932 – als erster Monoposto für den Grand-Prix-Sport überhaupt – entwickelte Modell stand zwar an Motorleistung und Fahrverhalten etwas zurück, galt aber auf der anderen Seite im Gegensatz zu den hochgezüchteten neuen Silberpfeilen aus Deutschland, die häufig noch mit Kinderkrankheiten zu kämpfen hatten, bereits sehr ausgereift. Auch bei den Fahrern bot das italienische Team mit Louis Chiron, Achille Varzi und der neuen Grand-Prix-Hoffnung Guy Moll eine absolute Spitzenbesetzung auf, so dass der Ausgang des Rennens, zumal nach dem Alfa-Romeo-Dreifachsieg beim Französischen Grand Prix, durchaus noch nicht abzusehen war.

Für den Rest des Teilnehmerfelds, der praktisch ausschließlich aus Privatfahrern – ob mit oder ohne Werksunterstützung – zusammengesetzt war, bestanden dagegen von vorneherein so gut wie keine echten Erfolgsaussichten. Dies galt auch für einen absoluten Spitzenpiloten wie Tazio Nuvolari, der nach seinen bislang recht enttäuschenden Erfahrungen bei Bugatti (und weil das französische Team auch gar nicht für das Rennen gemeldet hatte) nun wieder mit seinem eigenen, nicht mehr wirklich konkurrenzfähigen Maserati 8CM aus dem Vorjahr antreten musste. Obendrein wurde auch der Italiener beim Fahren noch erheblich durch die Verletzungen behindert, die er sich etwas früher in der Saison bei einem Rennunfall in Alessandria zugezogen hatte.

Am Renntag hatte Chiron auf Alfa Romeo aus der – wie üblicherweise noch immer ausgelosten – Startaufstellung heraus wieder einmal den besten Start, auf dem langen und kurvenreichen Kurs gab es für Auto-Union-Fahrer Hans Stuck jedoch ausreichend Gelegenheit, sich noch vor dem Ende der ersten Runde an die Spitze zu setzen. Auch Mercedes-Fahrer Caracciola hatte Chiron zu diesem Zeitpunkt bereits hinter sich gelassen und wenige Runden später rückte auch sein Stallkollege Fagioli auf den dritten Rang vor. An den drei Alfa Romeos stellten sich zudem nun zunehmend Getriebeprobleme ein und nach sieben Runden war nur noch das Auto von Chiron übrig geblieben, der aber auch das Tempo der drei Wagen vor ihm nicht mehr mithalten konnte. Diese Reihenfolge blieb dann zunächst längere Zeit bestehen, bis Caracciola schließlich kurz nach Halbzeit des Rennens gelang, mit dem Manöver des Jahres Stuck im Karussell auf der Außenbahn zu überholen. Caracciolas Glück währte jedoch nicht allzu lange, denn kurz darauf musste er seinen Silberpfeil fast an der gleichen Stelle mit Motorschaden abstellen. Damit war Stuck wieder vorn und gab seine Führung auf Fagioli, die sich bei etwa zwei Minuten Vorsprung einpendelte, bis zum Rennende auch nicht mehr ab.

Vor einer begeisterten heimischen Kulisse von 200.000 Zuschauer feierte Hans Stuck, der bis dahin vorwiegend bei Bergrennen erfolgreich gewesen war, nicht nur seinen ersten großen Sieg bei einem Rundstreckenrennen, sondern auch den ersten Grand-Prix-Sieg für Auto-Union, wie auch für die neuen deutschen Silberpfeile insgesamt. Hinter Fagioli konnte sich Chiron, dem zum Schluss nur noch ein Gang zur Verfügung gestanden hatte, schließlich noch als Dritter ins Ziel retten.

ErgebnisseBearbeiten

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
NS-Staat  Auto Union AG 01 NS-Staat  Hans Stuck Auto Union A Auto Union 4.4L V16 Kompressor C
02 NS-Staat  August Momberger
03 NS-Staat  Ernst Günther Burggaller
NS-Staat  Paul Pietsch
NS-Staat  Wilhelm Sebastian
Vereinigtes Konigreich  Whitney Straight Ltd. 04 Vereinigtes Konigreich  Hugh Caulfield Hamilton Maserati 8CM Maserati 3.0L I8 Kompressor D
NS-Staat  Paul Pietsch 05 NS-Staat  Paul Pietsch Alfa Romeo Monza Alfa Romeo 2.6L I8 Kompressor
NS-Staat  Daimler-Benz AG 06 NS-Staat  Rudolf Caracciola Mercedes-Benz W 25 Mercedes-Benz M 25 A 3.4L I8 Kompressor C
07 NS-Staat  Manfred von Brauchitsch
08 NS-Staat  Ernst Jakob Henne
09 Italien 1861  Luigi Fagioli
NS-Staat  Hanns Geier
Italien 1861  Tazio Nuvolari 10 Italien 1861  Tazio Nuvolari Maserati 8CM Maserati 3.0L I8 Kompressor
Ungarn 1918  László Hartmann 11 Ungarn 1918  László Hartmann Bugatti T51 Bugatti 2.3L I8 Kompressor
Schweiz  Ulrich Maag 12 Schweiz  Ulrich Maag Alfa Romeo Monza Alfa Romeo 2.6L I8 Kompressor
Schweiz  Hans Ruesch 14 Schweiz  Hans Ruesch Maserati 8CM Maserati 3.0L I8 Kompressor
Italien 1861  Guglielmo Sandri
Italien 1861  Scuderia Siena 15 Italien 1861  Luigi Soffietti Alfa Romeo Monza Alfa Romeo 2.6L I8 Kompressor
21 Italien 1861  Giovanni Minozzi
Italien 1861  Gruppo Genovese San Giorgio 16 Italien 1861  Renato Balestrero Alfa Romeo Monza Alfa Romeo 2.6L I8 Kompressor
22 Italien 1861  Attilio Battilana
Italien 1861  Scuderia Ferrari 17 Italien 1861  Achille Varzi Alfa Romeo Tipo B/P3 Alfa Romeo 2.9L I8 Kompressor E
18 Monaco  Louis Chiron
19 Algerien  Guy Moll
Italien 1861  Officine Alfieri Maserati 20 Italien 1861  Goffredo Zehender Maserati 26M Maserati 3.0L I8 Kompressor P

RennergebnisBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 NS-Staat  Hans Stuck NS-Staat  Auto Union 25 4:38:19,200 10 10:43,800
02 Italien 1861  Luigi Fagioli NS-Staat  Mercedes-Benz 25 + 2:07,000 13
03 Monaco  Louis Chiron Italien 1861  Alfa Romeo 25 + 8:13,600 5
04 Italien 1861  Tazio Nuvolari Italien 1861  Maserati 25 + 16:51,000 4
05 NS-Staat  Hanns Geier NS-Staat  Mercedes-Benz 25 + 20:46,200 19
06 Italien 1861  Goffredo Zehender Italien 1861  Maserati 25 + 36:25,600 7
07 Ungarn 1918  László Hartmann Italien 1861  Alfa Romeo 23 + 2 Runden 12
Schweiz  Ulrich Maag Italien 1861  Alfa Romeo 25 DSQ 9 Fahrzeug zu schwer
NS-Staat  August Momberger
NS-Staat  Ernst Günther Burggaller
NS-Staat  Auto Union 20 DNF 15 Getriebeschaden
Schweiz  Hans Ruesch
Italien 1861  Guglielmo Sandri
Italien 1861  Maserati 18 DNF 17 defekte Benzinpumpe
Italien 1861  Luigi Soffietti
Italien 1861  Renato Balestrero
Italien 1861  Alfa Romeo 14 DNF 16 Achsbruch
NS-Staat  Rudolf Caracciola NS-Staat  Mercedes-Benz 13 DNF 8 Ventilschaden
Italien 1861  Giovanni Minozzi Italien 1861  Alfa Romeo 10 DNF 1 Getriebeschaden
Algerien  Guy Moll Italien 1861  Alfa Romeo 6 DNF 14 Getriebeschaden
Italien 1861  Renato Balestrero Italien 1861  Alfa Romeo 4 DNF 3 Getriebeschaden
Italien 1861  Achille Varzi Italien 1861  Alfa Romeo 4 DNF 11 Getriebeschaden
NS-Staat  Ernst Günther Burggaller NS-Staat  Auto Union 2 DNF 18 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Hugh Caulfield Hamilton Italien 1861  Maserati 2 DNF 2 Ventilschaden
Italien 1861  Attilio Battilana Italien 1861  Alfa Romeo 2 DNF 6 Mechanik

WeblinksBearbeiten

Commons: Großer Preis von Deutschland 1934 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. die Typenbezeichnung der Auto-Union-Rennwagen wurde von Fachautoren erst nachträglich zur Unterscheidung der einzelnen Modelle eingeführt