Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Deutschland 1989 fand am 30. Juli auf dem Hockenheimring statt und war das neunte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989.

Flag of Germany.svg Großer Preis von Deutschland 1989
Renndaten
9. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989
Streckenprofil
Name: Großer Mobil 1 Preis von Deutschland
Datum: 30. Juli 1989
Ort: Hockenheim
Kurs: Hockenheimring
Länge: 305,865 km in 45 Runden à 6,797 km

Wetter: bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 100.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:42,300 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:45,884 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Die einzige Veränderung im Fahrerfeld im Vergleich zum Großen Preis von Großbritannien zwei Wochen zuvor war die Verpflichtung von Michele Alboreto bei Larrousse als Ersatz für Éric Bernard, für den die Formel-1-Saison 1989 somit nach nur zwei Einsätzen endete.

Die Teams Brabham, Rial und BMS mussten aufgrund relativ guter Trainingsleistungen während der ersten Saisonhälfte fortan nicht mehr an der Vorqualifikation teilnehmen. Für Onyx, Osella und Zakspeed ergab sich hingegen keine Verbesserung der Situation. Da aufgrund der nach wie vor deutlich zu umfangreichen Meldeliste jedoch weiterhin neun Fahrern keine garantierten Trainingsplätze zugeteilt werden konnten, wurde Larrousse abgestuft. Zudem mussten fortan die Teams AGS und Coloni mit beiden Wagen zur Vorausscheidung am Freitagmorgen antreten.

TrainingBearbeiten

Die beiden McLaren-Piloten Ayrton Senna und Alain Prost qualifizierten sich für die erste Startreihe vor den beiden Ferrari-Teamkollegen Nigel Mansell und Gerhard Berger sowie den beiden Williams von Riccardo Patrese und Thierry Boutsen. Alessandro Nannini und Nelson Piquet bildeten die vierte Reihe. Volker Weidler wurde disqualifiziert, da sein Fahrzeug zum Start in der Boxengasse illegalerweise angeschoben wurde.[1]

RennenBearbeiten

Nach dem Start ging Berger kurz in Führung, wurde jedoch noch während der ersten Runde von den beiden McLaren-Fahrern Senna und Prost wieder von dieser Position verdrängt.

Zunächst konnte Senna seine Führung gegenüber Prost ausbauen, zumal dieser in Runde 18 einen Boxenstopp einlegte, um seine Reifen wechseln zu lassen. Zwei Umläufe später wollte auch Senna dies tun, doch sein Stopp dauerte deutlich länger als der des Teamkollegen, wodurch dieser in Führung gelangte. Dort konnte er sich bis zur drittletzten Runde halten, fiel dann jedoch aufgrund von Getriebeproblemen hinter Senna zurück.

Da Berger infolge eines Reifenschadens verunglückt war, wurde Mansell Dritter vor Patrese und Piquet. Derek Warwick erhielt als Sechster den letzten WM-Punkt des Tages.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/5 Honda RA109E 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 018 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
4 Frankreich  Jean Alesi
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Belgien  Thierry Boutsen Williams FW12C Renault RS1 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham BT58 Judd EV 3.5 V8 P
8 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Arrows Grand Prix International 9 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A11 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus 11 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 101 Judd CV 3.5 V8 G
12 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March CG891 G
16 Italien  Ivan Capelli
Italien  Osella Squadra Corse 17 Italien  Nicola Larini Osella FA1M Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
18 Italien  Piercarlo Ghinzani
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B189 G
20 Italien  Emanuele Pirro
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Alex Caffi Dallara BMS 189 P
22 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Minardi Team SpA 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M189 P
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS33 G
26 Frankreich  Olivier Grouillard
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 640 Ferrari 035/5 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Équipe Larrousse 29 Italien  Michele Alboreto Lola LC89 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Brasilien 1968  Roberto Moreno Coloni FC189 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
32 Frankreich  Pierre-Henri Raphanel
Italien  EuroBrun Racing 33 Schweiz  Gregor Foitek EuroBrun ER189 Judd CV 3.5 V8 P
Deutschland  West Zakspeed Racing 34 Deutschland  Bernd Schneider Zakspeed 891 Yamaha OX88 3.5 V8 P
35 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Moneytron Onyx Formula One 36 Schweden  Stefan Johansson Onyx ORE-1 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
37 Belgien  Bertrand Gachot
Deutschland  Rial Racing 38 Deutschland  Christian Danner Rial ARC2 G
39 Deutschland  Volker Weidler
Frankreich  AGS Racing 40 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH23B G
41 Frankreich  Yannick Dalmas AGS JH24

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:42,300 239,191 km/h 1:42,790 238,050 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:43,306 236,861 km/h 1:43,295 236,887 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 1:44,020 235,236 km/h 1:44,076 235,109 km/h 03
04 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:44,467 234,229 km/h 1:44,509 234,135 km/h 04
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:45,062 232,902 km/h 1:44,511 234,130 km/h 05
06 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:45,520 231,892 km/h 1:44,702 233,703 km/h 06
07 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:45,033 232,967 km/h 1:45,040 232,951 km/h 07
08 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:47,316 228,011 km/h 1:45,475 231,991 km/h 08
09 Italien  Emanuele Pirro Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:46,521 229,712 km/h 1:45,845 231,180 km/h 09
10 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:47,551 227,513 km/h 1:46,888 228,924 km/h 10
11 Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  Ligier-Ford 1:47,408 227,815 km/h 1:46,893 228,913 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:47,216 228,223 km/h 1:47,796 226,995 km/h 12
13 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:48,222 226,102 km/h 1:47,380 227,875 km/h 13
14 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:47,387 227,860 km/h 1:47,578 227,455 km/h 14
15 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:47,746 227,101 km/h 1:47,486 227,650 km/h 1:47,566 227,481 km/h 15
16 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:47,511 227,597 km/h 1:47,552 227,510 km/h 16
17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:47,756 227,080 km/h 1:47,533 227,551 km/h 17
18 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:48,782 224,938 km/h 1:47,663 227,276 km/h 18
19 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:47,836 226,911 km/h 1:47,676 227,248 km/h 19
20 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 1:48,671 225,168 km/h 1:47,679 227,242 km/h 20
21 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 1:47,879 226,821 km/h 1:48,005 226,556 km/h 21
22 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:48,239 226,066 km/h 1:48,078 226,403 km/h 22
23 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Ford 1:48,266 226,010 km/h 1:48,598 225,319 km/h 23
24 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:47,700 227,198 km/h 1:49,935 222,579 km/h 1:48,348 225,839 km/h 24
25 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:48,396 225,739 km/h 1:48,553 225,412 km/h 25
26 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:47,919 226,737 km/h 1:48,670 225,170 km/h 1:48,726 225,054 km/h 26
DNQ Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 1:49,587 223,286 km/h 1:48,686 225,137 km/h
DNQ Belgien  Bertrand Gachot Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:47,283 228,081 km/h 1:49,252 223,970 km/h 1:49,004 224,480 km/h
DNQ Deutschland  Christian Danner Deutschland  Rial-Ford 1:50,679 221,083 km/h 1:49,767 222,919 km/h
DNQ Deutschland  Volker Weidler Deutschland  Rial-Ford 1:50,673 221,095 km/h 1:49,770 222,913 km/h
DNPQ Frankreich  Yannick Dalmas Frankreich  AGS-Ford 1:47,920 226,735 km/h
DNPQ Italien  Nicola Larini Italien  Osella-Ford 1:48,301 225,937 km/h
DNPQ Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:48,558 225,402 km/h
DNPQ Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Ford 1:48,564 225,390 km/h
DNPQ Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  Coloni-Ford 1:48,567 225,383 km/h
DNPQ Frankreich  Pierre-Henri Raphanel Italien  Coloni-Ford 1:48,780 224,942 km/h
DNPQ Schweiz  Gregor Foitek Italien  EuroBrun-Judd 1:49,458 223,549 km/h
DNPQ Japan  Aguri Suzuki Deutschland  Zakspeed-Yamaha 1:49,527 223,408 km/h
DNPQ Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed-Yamaha 1:50,455 221,531 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 45 1 1:21:43,302 01 1:45,884
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 45 1 + 18,151 02 1:45,977
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 45 1 + 1:23,254 03 1:48,722
04 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 44 0 + 1 Runde 05 1:49,910
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 44 0 + 1 Runde 08 1:49,917
06 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 44 0 + 1 Runde 17 1:50,899
07 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 44 0 + 1 Runde 21 1:51,495
08 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 44 0 + 1 Runde 12 1:51,012
09 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 44 0 + 1 Runde 13 1:50,676
10 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 43 0 + 2 Runden 10 1:50,817
11 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Ford 42 0 + 3 Runden 23 1:53,907
12 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 40 0 DNF 25 1:50,216 defektes Kraftstoffsystem
Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 37 0 DNF 16 1:52,562 Motorschaden
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 36 0 DNF 18 1:49,311 Unfall
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 32 0 DNF 22 1:51,362 Motorschaden
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 28 0 DNF 14 1:50,493 Getriebeschaden
Italien  Emanuele Pirro Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 26 0 DNF 09 1:49,005 Unfall
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 20 0 DNF 15 1:52,638 Motorbrand
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 16 0 DNF 19 1:52,888 gerissener Gaszug
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 13 0 DNF 04 1:48,931 Reifenschaden
Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 08 0 DNF 24 1:53,686 Radlagerschaden
Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 06 0 DNF 07 1:49,665 Elektrikschaden
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 04 0 DNF 06 1:51,168 Unfall
Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 02 0 DNF 20 1:53,417 Elektrikschaden
Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 01 0 DNF 26 2:10,370 Elektrikschaden
Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  Ligier-Ford 00 0 DNF 11 Getriebeschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 53
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 36
03 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 25
04 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 25
05 Belgien  Thierry Boutsen Williams-Renault 13
06 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 12
07 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus-Judd 8
08 Italien  Michele Alboreto Tyrrell-Ford 6
09 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Benetton-Ford 5
10 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Ford 5
11 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March-Judd 4
12 Italien  Alex Caffi Dallara-Ford 4
13 Italien  Stefano Modena Brabham-Judd 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
14 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows-Ford 4
15 Italien  Andrea de Cesaris Dallara-Ford 4
16 Deutschland  Christian Danner Rial-Ford 3
17 Frankreich  Jean Alesi Tyrrell-Ford 3
18 Frankreich  René Arnoux Ligier-Ford 2
19 Schweden  Stefan Johansson Onyx-Ford 2
20 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ford 2
21 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham-Judd 1
22 Italien  Gabriele Tarquini AGS-Ford 1
23 Frankreich  Olivier Grouillard Ligier-Ford 1
24 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 1
25 Spanien  Luis Pérez-Sala Minardi-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 89
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 38
03 Italien  Ferrari 25
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 17
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 10
06 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 9
07 Italien  Dallara-Ford 8
08 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 8
Pos. Konstrukteur Punkte
09 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 5
10 Vereinigtes Konigreich  March-Judd 4
11 Deutschland  Rial-Ford 3
12 Italien  Minardi-Ford 3
13 Frankreich  Ligier-Ford 3
14 Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 2
15 Frankreich  AGS-Ford 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 17. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. September 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 23. September 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 17. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. September 2013)

WeblinksBearbeiten