Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Deutschland 1967

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Deutschland 1967 fand am 6. August auf dem Nürburgring statt und war das siebte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1967.

Flag of Germany.svg Großer Preis von Deutschland 1967
Renndaten
7. von 11 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1967
Streckenprofil
Name: XXIX Großer Preis von Deutschland
Datum: 6. August 1967
Ort: Nürburg
Kurs: Nürburgring
Länge: 342,525 km in 15 Runden à 22,835 km

Wetter: sonnig und warm
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 8:04,1 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eagle
Zeit: 8:15,1 min
Podium
Erster: NeuseelandNeuseeland Denis Hulme Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zweiter: AustralienAustralien Jack Brabham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Dritter: NeuseelandNeuseeland Chris Amon ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

 
B.R.M.-Ingenieur Tony Rudd im Fahrerlager

Wie bereits in den meisten Jahren zuvor fand der Große Preis von Deutschland auch in der Saison 1967 auf der rund 22,8 Kilometer langen Nordschleife des Nürburgrings statt, der mit Abstand längsten Strecke des Rennkalenders.

Um aus Sicherheitsgründen die Geschwindigkeit der Wagen im Bereich der Boxen zu verringern, war vor der Zielgeraden die sogenannte Hohenrain-Schikane in die Strecke eingebaut worden. Dennoch erwartete angesichts der rasanten Entwicklung der Formel-1-Rennwagen während der vergangenen zwölf Monate kaum jemand längere Rundenzeiten als im Vorjahr.

Da wegen der Streckenlänge lediglich 15 Runden zu absolvieren waren, wurde das Feld wie bereits im Vorjahr um einige Formel-2-Teilnehmer aufgestockt, um den Zuschauern mehr Unterhaltungswert zu bieten. Darunter befanden sich mit Jacky Ickx und Jackie Oliver zwei aufstrebende Nachwuchsfahrer, die in den folgenden Jahren namhafte Formel-1-Piloten wurden.

Hubert Hahne absolvierte an diesem Wochenende einen Gaststart in einem Lola-BMW, der trotz seines Zwei-Liter-Motors nicht für die Formel 2, sondern für die Formel 1 gemeldet und somit theoretisch punkteberechtigt war.

Zum ersten Mal übertrug das Deutsche Fernsehen ein Formel-1-Rennen in Farbe.

TrainingBearbeiten

Jim Clark fuhr die schnellste Trainingsrunde, mehr als neun Sekunden schneller als der Zweitplatzierte Denis Hulme. Seine eigene Pole-Zeit des Vorjahres unterbot Clark trotz der eingefügten Bremsschikane um mehr als zwölf Sekunden.

Graham Hill hatte im Abschlusstraining einen Unfall im Streckenabschnitt Fuchsröhre. Mit einem blockierenden Rad kam er von der Strecke ab und beschädigte seinen Lotus erheblich. Hill konnte den Wagen unverletzt verlassen.

Guy Ligier hatte im Streckenabschnitt Hatzenbach im Freitagstraining einen schweren Unfall. Er kam von der Strecke ab und überschlug sich. Dabei erlitt er einen Knöchelbruch und eine Knieverletzung.

Jacky Ickx erregte Aufsehen, als er mit seinem Formel-2-Wagen die drittbeste Trainingszeit erzielte. Da die Formel-2-Teilnehmer allerdings in der Startaufstellung hinter den Formel-1-Wagen platziert wurden, bekam er lediglich den 18. Startplatz zugewiesen. Stattdessen erhielt der viertschnellste Jackie Stewart den dritten Startplatz in der ersten Reihe neben Clark und Hulme sowie dem fünftschnellsten Dan Gurney.

Die zweite Startreihe bildeten Bruce McLaren, John Surtees und Jack Brabham.[1]

RennenBearbeiten

Jim Clark übernahm sofort die Führung. Sein Teamkollege Graham Hill, der nach seinem Unfall im Training nur vom 13. Startplatz aus ins Rennen ging, geriet auf das Gras neben der Strecke, drehte sich und fiel ans Ende des Feldes zurück.

Drei Runden lang führte Clark das Rennen vor Hulme und Gurney an, bevor er wegen eines Aufhängungsschadens zunächst deutlich langsamer wurde und schließlich aufgeben musste. Gurney übernahm daraufhin die Führung vor Hulme und Brabham. Hinter dem viertplatzierten Stewart beeindruckte erneut Jacky Ickx, der sich in seinem Formel-2-Wagen bis auf die fünfte Position nach vorn gekämpft hatte. Nach Stewarts Ausfall wegen eines Getriebeschadens lag er sogar kurzzeitig auf dem vierten Rang, bevor ihn Chris Amon überholte. Ein Aufhängungsschaden am Wagen von Ickx in der zwölften Runde verhinderte schließlich eine noch größere Sensation.

Als Gurney zwei Runden vor Schluss wegen einer gebrochenen Antriebswelle ausfiel, war der Weg frei für den zweiten Saisonsieg des in der Weltmeisterschaft führenden Denis Hulme. Dahinter kam Brabham mit lediglich einer halben Sekunde Vorsprung vor Amon ins Ziel.

Formel-2-Pilot Jackie Oliver erreichte den fünften Platz. Da er jedoch nicht punkteberechtigt war, rückten Joakim Bonnier und Guy Ligier in der Wertung auf.

Zum ersten Mal seit dem Großen Preis von Italien 1961 stand kein britischer Fahrer auf dem Podium.[2]

MeldelistenBearbeiten

Formel 1Bearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Brabham Racing Organisation 1 Australien  Jack Brabham Brabham BT24 Repco 740 3.0 V8 G
2 Neuseeland  Denis Hulme
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 3 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Lotus 49 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 F
4 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill
Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company 5 Osterreich  Jochen Rindt Cooper T86 Maserati 10/F1 3.0 V12 F
6 Mexiko 1934  Pedro Rodríguez Cooper T81
Japan  Honda Racing 7 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Honda RA273 Honda RA273E 3.0 V12 F
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 8 Neuseeland  Chris Amon Ferrari 312 Ferrari 242 3.0 V12 F
Vereinigte Staaten  Anglo American Racers 9 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Eagle T1G Weslake 58 3.0 V12 G
10 Neuseeland  Bruce McLaren
Vereinigtes Konigreich  Owen Racing Organisation 11 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart BRM P115 BRM P75 3.0 H16 G
12 Vereinigtes Konigreich  Mike Spence BRM P83
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing 14 Schweiz  Jo Siffert Cooper T81 Maserati 9/F1 3.0 V12 F
Frankreich  Guy Ligier 15 Frankreich  Guy Ligier Brabham BT20 Repco 620 3.0 V8 F
Schweden  Joakim Bonnier Racing Team 16 Schweden  Joakim Bonnier Cooper T81 Maserati 9/F1 3.0 V12 F
Deutschland Bundesrepublik  Bayerische Motoren Werke AG 17 Deutschland Bundesrepublik  Hubert Hahne Lola T100 BMW M10 2.0 L4 D
Vereinigtes Konigreich  Reg Parnell Racing 18 Vereinigtes Konigreich  Chris Irwin BRM P83 BRM P75 3.0 H16 F

Formel 2Bearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland Bundesrepublik  Gerhard Mitter 20 Deutschland Bundesrepublik  Gerhard Mitter Brabham BT23 Ford-Cosworth FVA 1.6 L4 D
Vereinigte Staaten  Roy Winkelmann Racing 22 Vereinigtes Konigreich  Alan Rees ?
Frankreich  Ecurie Ford-France 23 Frankreich  Jo Schlesser Matra MS5 D
Vereinigtes Konigreich  Lotus Components Ltd. 24 Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver Lotus 48 F
Vereinigtes Konigreich  Ron Harris Racing Team 25 Vereinigtes Konigreich  Brian Hart Protos F2 ?
26 Deutschland Bundesrepublik  Kurt Ahrens
Vereinigtes Konigreich  Lola Cars Ltd. 27 Vereinigtes Konigreich  David Hobbs Lola T100 BMW M10 2.0 L4 F
28 Vereinigtes Konigreich  Brian Redman Ford-Cosworth FVA 1.6 L4
Vereinigtes Konigreich  Ken Tyrrell Racing 29 Belgien  Jacky Ickx Matra MS7 D

KlassifikationenBearbeiten

Qualifikation Formel 1Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 8:04,1 169,812 km/h 01
02 Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  Brabham-Repco 8:13,5 166,578 km/h 02
04 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 8:15,2 166,006 km/h 03
05 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Vereinigte Staaten  Eagle-Weslake 8:17,7 165,172 km/h 04
06 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigte Staaten  Eagle-Weslake 8:17,7 165,172 km/h 05
07 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Japan  Honda 8:18,2 165,006 km/h 06
08 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 8:18,9 164,775 km/h 07
09 Neuseeland  Chris Amon Italien  Ferrari 8:20,4 164,281 km/h 08
10 Osterreich  Jochen Rindt Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 8:20,9 164,117 km/h 09
11 Mexiko 1934  Pedro Rodríguez Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 8:22,2 163,692 km/h 10
12 Vereinigtes Konigreich  Mike Spence Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 8:26,5 162,302 km/h 11
13 Schweiz  Jo Siffert Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 8:31,4 160,747 km/h 12
14 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 8:31,7 160,653 km/h 13
15 Deutschland Bundesrepublik  Hubert Hahne Vereinigtes Konigreich  Lola-BMW 8:32,8 160,308 km/h 14
19 Vereinigtes Konigreich  Chris Irwin Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 8:41,6 157,604 km/h 15
21 Schweden  Joakim Bonnier Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 8:47,8 155,752 km/h 16
25 Frankreich  Guy Ligier Vereinigtes Konigreich  Brabham-Repco 9:14,4 148,279 km/h 17

Qualifikation Formel 2Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
03 Belgien  Jacky Ickx Frankreich  Matra-Ford 8:14,0 166,409 km/h 18
16 Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 8:37,9 158,729 km/h 19
17 Vereinigtes Konigreich  Alan Rees Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 8:39,8 158,149 km/h 20
18 Frankreich  Jo Schlesser Frankreich  Matra-Ford 8:40,6 157,906 km/h 21
20 Vereinigtes Konigreich  David Hobbs Vereinigtes Konigreich  Lola-BMW 8:46,2 156,226 km/h 22
22 Deutschland Bundesrepublik  Kurt Ahrens Vereinigtes Konigreich  Protos-Ford 8:47,8 155,752 km/h 23
23 Deutschland Bundesrepublik  Gerhard Mitter Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 8:52,6 154,348 km/h 24
24 Vereinigtes Konigreich  Brian Hart Vereinigtes Konigreich  Protos-Ford 8:59,7 152,318 km/h 25

RennenBearbeiten

Pos. Kat. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 F1 Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 15 0 2:05:55,7 02 8:19,2
02 F1 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 15 0 + 38,5 07 8:20,9
03 F1 Neuseeland  Chris Amon Italien  Ferrari 15 0 + 39,0 08 8:21,1
04 F1 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Japan  Honda 15 0 + 2:25,7 06 8:27,1
05 F2 Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 15 + 5:30,7 19
06 F1 Schweden  Joakim Bonnier Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 15 0 + 8:42,1 16 8:49,6
07 F2 Vereinigtes Konigreich  Alan Rees Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 15 + 8:47,9 20
08 F1 Frankreich  Guy Ligier Vereinigtes Konigreich  Brabham-Repco 14 0 + 1 Runde 17 8:56,9
09 F1 Vereinigtes Konigreich  Chris Irwin Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 13 3 + 2 Runden 15 8:46,4
10 F2 Vereinigtes Konigreich  David Hobbs Vereinigtes Konigreich  Lola-BMW 13 + 2 Runden 22
11 F1 Mexiko 1934  Pedro Rodríguez Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 13 0 + 2 Runden 10 8:29,0
F1 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Vereinigte Staaten  Eagle-Weslake 12 0 DNF 04 8:15,1 gebrochene Antriebswelle
F2 Belgien  Jacky Ickx Frankreich  Matra-Ford 12 DNF 18 Aufhängungsschaden
F2 Vereinigtes Konigreich  Brian Hart Vereinigtes Konigreich  Protos-Ford 12 NC 25 nicht gewertet
F1 Schweiz  Jo Siffert Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 12 1 DNF 12 8:34,4 defekte Kraftstoffpumpe
F1 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 08 0 DNF 13 8:36,0 Aufhängungsschaden
F1 Deutschland Bundesrepublik  Hubert Hahne Vereinigtes Konigreich  Lola-BMW 06 0 DNF 14 8:23,3 Aufhängungsschaden
F1 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 05 0 DNF 03 8:23,2 Differentialschaden
F1 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 04 0 DNF 01 8:22,5 Aufhängungsschaden
F1 Osterreich  Jochen Rindt Vereinigtes Konigreich  Cooper-Maserati 04 0 DNF 09 8:29,6 defekte Lenkung
F2 Deutschland Bundesrepublik  Kurt Ahrens Vereinigtes Konigreich  Protos-Ford 04 DNF 23 defekter Wasserkühler
F1 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigte Staaten  Eagle-Weslake 03 0 DNF 05 8:24,5 Ölverlust
F1 Vereinigtes Konigreich  Mike Spence Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 03 0 DNF 11 8:39,5 Differentialschaden
F2 Frankreich  Jo Schlesser Frankreich  Matra-Ford 02 DNF 21 Motorschaden
F2 Deutschland Bundesrepublik  Gerhard Mitter Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 00 DNF 24 Motorschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Neuseeland  Denis Hulme Brabham 37
02 Australien  Jack Brabham Brabham 25
03 Neuseeland  Chris Amon Ferrari 19
04 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Lotus 19
05 Mexiko 1934  Pedro Rodríguez Cooper 14
06 Vereinigtes Konigreich  Jackie Stewart B.R.M. 10
07 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Eagle 9
08 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Honda 8
09 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Lotus 6
10 Rhodesien 1965  John Love Cooper 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Neuseeland  Bruce McLaren McLaren 3
12 Osterreich  Jochen Rindt Cooper 3
13 Schweiz  Jo Siffert Cooper 3
14 Vereinigtes Konigreich  Mike Spence B.R.M. 3
15 Vereinigtes Konigreich  Bob Anderson Brabham 2
16 Vereinigtes Konigreich  Mike Parkes Ferrari 2
17 Schweden  Joakim Bonnier Cooper 2
18 Vereinigtes Konigreich  Chris Irwin B.R.M. 2
19 Frankreich  Guy Ligier Brabham 1
20 Italien  Ludovico Scarfiotti Ferrari 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Brabham 42
02 Vereinigtes Konigreich  Cooper 21
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 19
04 Italien  Ferrari 19
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 11
06 Vereinigte Staaten  Eagle 9
07 Japan  Honda 8
08 Vereinigtes Konigreich  McLaren 3

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 24. Mai 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. September 2011)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 10. September 2011)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 24. Mai 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. September 2011)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Deutschland 1967 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien