Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Deutschland 1993 fand am 25. Juli auf dem Hockenheimring statt und war das zehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993.

Flag of Germany.svg Großer Preis von Deutschland 1993
Renndaten
10. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993
Streckenprofil
Name: Großer Mobil 1 Preis von Deutschland
Datum: 25. Juli 1993
Ort: Hockenheim
Kurs: Hockenheimring
Länge: 306,675 km in 45 Runden à 6,815 km

Wetter: bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 148.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:38,748 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Zeit: 1:41,859 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell FrankreichFrankreich Ligier-Renault

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Im Vorfeld des Rennwochenendes fand in Reilingen unweit von Hockenheim ein Treffen der Formel-1-Teamchefs statt. Es wurde über das von der FISA geplante Verbot der elektronischen Fahrhilfen diskutiert. Man kam zu der Einigung, dieses umzusetzen. Zudem wurde beschlossen, das Nachtanken während der Rennen wieder zu ermöglichen und neue Gewichtsregularien einzuführen. All dies sollte mit dem Start der Saison 1994 in Kraft treten.

Die einzige Veränderung in der Meldeliste im Vergleich zum Großen Preis von Großbritannien, der zwei Wochen zuvor stattgefunden hatte, war die Tatsache, dass beide Tyrrell-Piloten fortan mit dem neuen 021 antraten.

TrainingBearbeiten

Alain Prost und Damon Hill qualifizierten sich in ihren überlegenen Williams FW15C zum wiederholten Mal für die erste Startreihe. Michael Schumacher und Ayrton Senna bildeten die zweite Reihe vor den beiden Ligier-Piloten Mark Blundell und Martin Brundle. Riccardo Patrese, der an diesem Wochenende seinen 250. Grand Prix absolvierte, qualifizierte sich für den siebten Startplatz vor Aguri Suzuki und den beiden Ferrari F93A von Gerhard Berger und Jean Alesi.[1]

Während des verregneten Warm-up am Sonntagmorgen prallte Derek Warwick ins Heck des Lola T93/30 von Luca Badoer. Sein Footwork FA14 überschlug sich und rutschte kopfüber durch das Kiesbett. Warwick blieb unverletzt, obwohl die Airbox seines Wagens sowie sein Helm zum Teil im Kies versunken waren.

RennenBearbeiten

Wegen eines schlechten Starts wurde Prost nach wenigen Metern von Hill und Schumacher überholt. Beim Versuch, ebenfalls an Prost vorbeizuziehen, drehte sich Senna in der ersten Schikane und fiel ans Ende des Feldes zurück. In der zweiten Schikane drehte sich Brundle. Um diesem auszuweichen, ließ Prost die Schikane aus und verschaffte sich dadurch einen kleinen Zeitvorteil, durch den er rascher auf Schumacher aufholte. Im sechsten Umlauf überholte er diesen. Kurz nachdem er in der achten Runde auch seinen Teamkollegen Hill überholt hatte, wurde er wegen des Auslassens der Schikane mit einer Stop-and-Go-Strafe belegt, die er während des folgenden Umlaufs an der Box absolvierte. Er kehrte daraufhin als Fünfter hinter Hill, Schumacher, Blundell und Patrese auf die Strecke zurück. Senna hatte sich zwischenzeitlich wieder bis auf den siebten Rang nach vorn gekämpft.

In der vorletzten Runde platzte ein Reifen am Wagen des mit deutlichem Vorsprung führenden Hill. Während dieser versuchte, auf drei Rädern die Box zu erreichen, wurde er von Prost und Schumacher überholt. In der Schikane im Bereich der Einfahrt zur Boxengasse drehte er sich und musste aufgeben.

Prost siegte vor Schumacher, Blundell, Senna, Patrese und Berger und führte dadurch die Weltmeisterschaftswertung mit bereits 27 Punkten Vorsprung vor Senna an.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 0 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams FW15C Renault RS5 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Japan  Ukyō Katayama Tyrrell 021 Yamaha OX10A 3.5 V10 G
4 Italien  Andrea de Cesaris
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 5 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B193B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren 7 Vereinigte Staaten  Michael Andretti McLaren MP4/8 G
8 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda 9 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Footwork FA14 Mugen-Honda MF-351HB 3.5 V10 G
10 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Italien  Alessandro Zanardi Lotus 107B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Irland  Sasol Jordan 14 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Jordan 193 Hart 1035 3.5 V10 G
15 Belgien  Thierry Boutsen
Frankreich  Larrousse F1 19 Frankreich  Philippe Alliot Larrousse LH93 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
20 Frankreich  Érik Comas
Italien  Lola BMS Scuderia Italia 21 Italien  Michele Alboreto Lola T93/30 Ferrari 040 3.5 V12 G
22 Italien  Luca Badoer
Italien  Minardi Team 23 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi M193 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
24 Italien  Pierluigi Martini
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Ligier JS39 Renault RS5 3.5 V10 G
26 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari F93A Ferrari 041 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Schweiz  Lighthouse Sauber 29 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber C12 Sauber 2175 3.5 V10 G
30 Finnland  JJ Lehto

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:39,046 247,703 km/h 1:38,748 248,451 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:40,211 244,823 km/h 1:38,905 248,056 km/h 02
03 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:39,640 246,226 km/h 1:39,580 246,375 km/h 03
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:40,642 243,775 km/h 1:39,616 246,286 km/h 04
05 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 1:40,279 244,657 km/h 1:40,135 245,009 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 1:40,916 243,113 km/h 1:40,855 243,260 km/h 06
07 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:41,101 242,668 km/h 1:41,292 242,211 km/h 07
08 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:41,138 242,579 km/h 1:41,220 242,383 km/h 08
09 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:41,290 242,215 km/h 1:41,242 242,330 km/h 09
10 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:41,304 242,182 km/h 1:41,726 241,177 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:42,977 238,247 km/h 1:41,449 241,836 km/h 11
12 Vereinigte Staaten  Michael Andretti Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:41,531 241,640 km/h 1:42,468 239,431 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:41,564 241,562 km/h 1:42,970 238,264 km/h 13
14 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 1:41,922 240,713 km/h 1:41,642 241,377 km/h 14
15 Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:41,858 240,865 km/h 1:43,561 236,904 km/h 15
16 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:42,086 240,327 km/h 1:41,945 240,659 km/h 16
17 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 1:42,152 240,172 km/h 1:42,025 240,470 km/h 17
18 Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 1:42,845 238,553 km/h 1:42,032 240,454 km/h 18
19 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:43,471 237,110 km/h 1:42,203 240,052 km/h 19
20 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 1:42,658 238,988 km/h 1:44,058 235,772 km/h 20
21 Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:46,709 229,915 km/h 1:42,682 238,932 km/h 21
22 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:42,786 238,690 km/h 1:43,353 237,381 km/h 22
23 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:42,912 238,398 km/h 1:42,910 238,402 km/h 23
24 Belgien  Thierry Boutsen Irland  Jordan-Hart 1:43,476 237,098 km/h 1:43,007 238,178 km/h 24
25 Italien  Luca Badoer Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:43,345 237,399 km/h 1:44,641 234,459 km/h 25
26 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:44,198 235,456 km/h 1:44,166 235,528 km/h 26

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 45 1 1:18:40,885 01 1:42,213
02 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 45 2 + 16,664 03 1:41,859
03 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 45 1 + 59,349 05 1:43,319
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 45 2 + 1:08,229 04 1:42,162
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 45 1 + 1:31,516 07 1:44,575
06 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 45 0 + 1:34,754 09 1:45,489
07 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 45 1 + 1:35,841 10 1:44,222
08 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 44 2 + 1 Runde 06 1:42,331
09 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 44 1 + 1 Runde 14 1:45,128
10 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 44 0 + 1 Runde 13 1:45,767
11 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 44 0 + 1 Runde 20 1:46,323
12 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 44 0 + 1 Runde 23 1:45,638
13 Belgien  Thierry Boutsen Irland  Jordan-Hart 44 0 + 1 Runde 24 1:47,469
14 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 44 0 + 1 Runde 22 1:47,341
15 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 43 0 DNF 02 1:42,574 Reifenschaden
16 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 43 0 + 2 Runden 26 1:48,875
17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 42 1 + 3 Runden 11 1:47,284
Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 34 1 DNF 17 1:45,009 Radlagerschaden
Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 28 1 DNF 21 1:46,186 Dreher
Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 22 1 DNF 18 1:46,085 klemmender Gaszug
Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 19 1 DNF 15 1:46,100 Dreher
Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 09 1 DNF 08 1:47,183 Getriebeschaden
Vereinigte Staaten  Michael Andretti Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 04 0 DNF 12 1:47,505 defekte Lenkung
Italien  Luca Badoer Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 04 0 DNF 25 1:51,879 gebrochener Querlenker
Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 01 0 DNF 19 2:38,437 Getriebeschaden
Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 00 0 DNF 16 Getriebeschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost Williams-Renault 77
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Ford 50
03 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 36
04 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams-Renault 28
05 Italien  Riccardo Patrese Benetton-Ford 11
06 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Ligier-Renault 10
07 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Ligier-Renault 9
08 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Ford 9
09 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi-Ford 5
11 Finnland  JJ Lehto Sauber 5
12 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 4
13 Vereinigte Staaten  Michael Andretti McLaren-Ford 3
14 Italien  Fabrizio Barbazza Minardi-Ford 2
15 Frankreich  Philippe Alliot Larrousse-Lamborghini 2
16 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber 1
17 Italien  Alessandro Zanardi Lotus-Ford 1
18 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Footwork-Mugen-Honda 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 105
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 53
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 47
04 Frankreich  Ligier-Renault 19
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 10
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Italien  Ferrari 10
07 Italien  Minardi-Ford 7
08 Schweiz  Sauber 6
09 Frankreich  Larrousse-Lamborghini 2
10 Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 27. September 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 15. Juni 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 15. Juni 2014)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 24. März 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 15. Juni 2014)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Deutschland 1993 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien