Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Deutschland 1974

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Deutschland 1974 fand am 4. August auf dem Nürburgring statt und war das elfte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1974. Das Rennen hatte auch den FIA-Ehrentitel Großer Preis von Europa.

Flag of Germany.svg Großer Preis von Deutschland 1974
Renndaten
11. von 15 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1974
Streckenprofil
Name: XXXVI Großer Preis von Deutschland
Großer Preis von Europa
Datum: 4. August 1974
Ort: Nürburg
Kurs: Nürburgring
Länge: 319,69 km in 14 Runden à 22,835 km

Wetter: bewölkt, zeitweise leichter Regen
Pole-Position
Fahrer: OsterreichÖsterreich Niki Lauda ItalienItalien Ferrari
Zeit: 7:00,8 min
Schnellste Runde
Fahrer: Sudafrika 1961Südafrika Jody Scheckter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell
Zeit: 7:11,1 min
Podium
Erster: SchweizSchweiz Clay Regazzoni ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Sudafrika 1961Südafrika Jody Scheckter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell
Dritter: ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Der Trend der hohen Teilnehmerzahlen in der Saison 1974 hielt auch beim Deutschland-GP auf dem Nürburgring an. 31 Fahrer versuchten während der Trainingseinheiten, einen der 26 Startplätze für das Rennen zu erreichen. Einzelne Meldungen wiesen die Organisatoren bereits im Vorfeld zurück. Dies betraf u. a. die Scuderia Finotto, die einen Brabham BT42 für den deutschen Rennfahrer Manfred Mohr gemeldet hatte.[1]

Bis auf wenige Ausnahmen erschienen die Teams mit der gleichen Fahrerbesetzung wie beim Großen Preis von Großbritannien zwei Wochen zuvor. Das zweite Cockpit des Teams Frank Williams Racing Cars, das wie üblich an zahlende Gaststarter vergeben wurde, erhielt an diesem Wochenende der Debütant Jacques Laffite. Bei Token Racing wurde David Purley durch Ian Ashley ersetzt, der ebenfalls erstmals auf der Meldeliste für einen Grand Prix stand.

Das Amon-Team war zum ersten Mal seit dem Großen Preis von Monaco wieder anwesend. Da Chris Amon gesundheitlich angeschlagen war, übernahm der dritte Debütant des Wochenendes, Larry Perkins, dessen Wagen während des Trainings.

TrainingBearbeiten

Das Training begann mit einem schweren Unfall des Maki-Piloten Howden Ganley im Streckenabschnitt Hatzenbach. Aufgrund der dabei erlittenen Verletzungen konnte er am weiteren Verlauf des Rennwochenendes nicht teilnehmen.

Die beiden Ferrari 312B3 erzielten die besten Rundenzeiten, wobei sowohl Niki Lauda, der die vierte Pole-Position in Folge erreichte, als auch Clay Regazzoni die Sieben-Minuten-Grenze um nur wenige Zehntelsekunden verpassten. Es folgten Emerson Fittipaldi und Jody Scheckter in der zweiten Startreihe. Somit belegten die vier aussichtsreichsten Piloten im Kampf um die Weltmeisterschaft die ersten vier Startplätze.

Patrick Depailler und Carlos Reutemann bildeten die dritte Reihe vor Denis Hulme und Ronnie Peterson.[2]

RennenBearbeiten

Da Lauda schlecht startete, übernahm Regazzoni sofort die Führung, die er für den Rest des Nachmittags nicht mehr abgab. Beim Versuch, verlorenen Boden gutzumachen, kollidierte Lauda nach wenigen Metern mit Scheckter und schied aus. Scheckter konnte das Rennen hingegen unbeeinflusst fortsetzen. Er hielt seine zweite Position bis ins Ziel, ebenso wie Reutemann, der auf dem dritten Rang lag.

Fittipaldi war ebenfalls kein guter Start gelungen, was von Hulme, der vom siebten Platz aus deutlich besser gestartet war, übersehen wurde. Die beiden Teamkollegen kollidierten, woraufhin Fittipaldi das Rennen zunächst fortsetzen konnte. Hulme hingegen stieg aus und wechselte ins T-Car. Wegen dieses Regelverstoßes wurde er nach zwei Runden disqualifiziert. Ebenfalls in der zweiten Runde schied Fittipaldi wegen eines Aufhängungsschadens als Folge der Kollision aus. Zuvor hatte er bereits über weite Teile der extrem langen Strecke mit einem Reifenschaden zurück zur Box fahren müssen.

Bis zur sechsten Runde lag Jochen Mass auf dem vierten Rang. Dann wurde er von den beiden Lotus-Piloten Jacky Ickx und Ronnie Peterson überholt. Er schaffte es noch, den Schweden erneut zu überholen, bevor sein Motor in der elften Runde versagte. Dadurch gelangte Mike Hailwood auf den sechsten Rang, den er bis zur vorletzten Runde hielt. Dann verlor er nach einer Sprungkuppe im Streckenabschnitt Pflanzgarten die Kontrolle über seinen Wagen und verunglückte schwer. Die daraus resultierenden Verletzungen beendeten seine Formel-1-Karriere.

Clay Regazzoni übernahm mit seinem insgesamt zweiten Sieg nach dem Großen Preis von Italien 1970 wieder die Führung in der Weltmeisterschaft. Tom Pryce errang als Sechster seinen ersten WM-Punkt.[3]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 1 Schweden  Ronnie Peterson Lotus 76 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Belgien  Jacky Ickx Lotus 72E
Vereinigtes Konigreich  Elf Team Tyrrell 3 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Tyrrell 007 G
4 Frankreich  Patrick Depailler
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team Texaco 5 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi McLaren M23 G
6 Neuseeland  Denis Hulme
Vereinigtes Konigreich  Yardley Team McLaren 33 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Argentinien  Carlos Reutemann Brabham BT44 G
8 Brasilien 1968  Carlos Pace
Vereinigtes Konigreich  March Engineering 9 Deutschland Bundesrepublik  Hans-Joachim Stuck March 741 G
10 Italien  Vittorio Brambilla
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 11 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari 312B3 Ferrari 001/11 3.0 F12 G
12 Osterreich  Niki Lauda
Vereinigtes Konigreich  Team Motul B.R.M. 14 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise BRM P201 BRM P200 3.0 V12 F
15 Frankreich  Henri Pescarolo
37 Frankreich  François Migault BRM P160E BRM P142 3.0 V12
Vereinigtes Konigreich  UOP Shadow Racing Team 16 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Shadow DN3 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
17 Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Vereinigtes Konigreich  Bang & Olufsen Team Surtees 18 Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Surtees TS16 F
19 Deutschland Bundesrepublik  Jochen Mass
Vereinigtes Konigreich  Frank Williams Racing Cars 20 Italien  Arturo Merzario Iso-Marlboro FW03 F
21 Frankreich  Jacques Laffite Iso-Marlboro FW02
Vereinigtes Konigreich  Team Ensign 22 Australien  Vern Schuppan Ensign N174 F
Vereinigtes Konigreich  Trojan-Tauranac Racing 23 Australien  Tim Schenken Trojan T103 F
Vereinigtes Konigreich  Hesketh Racing 24 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Hesketh 308 G
Japan  Maki Engineering 25 Neuseeland  Howden Ganley Maki F101 F
Vereinigtes Konigreich  Embassy Racing with Graham Hill 26 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Lola T370 F
27 Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Vereinigtes Konigreich  John Goldie Racing with Hexagon 28 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham BT42 F
Vereinigtes Konigreich  Chris Amon Racing 301 Neuseeland  Chris Amon Amon AF101 F
Australien  Larry Perkins
Vereinigtes Konigreich  Token Racing 32 Vereinigtes Konigreich  Ian Ashley Token RJ02 F

1 Chris Amon trat seinen Wagen mit der Startnummer 30 während des Trainings wegen Übelkeit an Larry Perkins ab.

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 7:00,8 195,356 km/h 01
02 Schweiz  Clay Regazzoni Italien  Ferrari 7:01,1 195,217 km/h 02
03 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 7:02,3 194,663 km/h 03
04 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 7:03,4 194,157 km/h 04
05 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 7:06,2 192,881 km/h 05
06 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 7:07,2 192,430 km/h 06
07 Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 7:08,8 191,712 km/h 07
08 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 7:09,0 191,622 km/h 08
09 Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 7:09,1 191,578 km/h 09
10 Deutschland Bundesrepublik  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 7:09,8 191,266 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 7:09,9 191,221 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 7:10,1 191,132 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 7:10,4 190,999 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 7:10,51 190,950 km/h 14
15 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 7:10,53 190,941 km/h 15
16 Italien  Arturo Merzario Vereinigtes Konigreich  Iso-Ford 7:11,2 190,645 km/h 16
17 Brasilien 1968  Carlos Pace Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 7:12,7 189,984 km/h 17
18 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 7:14,9 189,023 km/h 18
19 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 7:15,5 188,762 km/h 19
20 Deutschland Bundesrepublik  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  March-Ford 7:16,0 188,546 km/h 20
21 Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Iso-Ford 7:17,6 187,856 km/h 21
22 Australien  Vern Schuppan Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 7:20,81 186,489 km/h 22
23 Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  March-Ford 7:20,88 186,459 km/h 23
24 Frankreich  Henri Pescarolo Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 7:20,9 186,450 km/h 24
25 Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 7:22,0 185,986 km/h 25
26 Vereinigtes Konigreich  Ian Ashley Vereinigtes Konigreich  Token-Ford 7:25,6 184,484 km/h 26
DNQ Frankreich  François Migault Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 7:26,5 184,112 km/h
DNQ Australien  Tim Schenken Vereinigtes Konigreich  Trojan-Ford 7:29,1 183,046 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 7:31,5 182,073 km/h
DNQ Australien  Larry Perkins Vereinigtes Konigreich  Amon-Ford 7:46,2 176,332 km/h
DNQ Neuseeland  Chris Amon Vereinigtes Konigreich  Amon-Ford 8:26,2 162,398 km/h
DNQ Neuseeland  Howden Ganley Japan  Maki-Ford

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Schweiz  Clay Regazzoni Italien  Ferrari 14 0 1:41:35,0 02
02 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 14 0 + 50,7 04 7:11,1
03 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 14 0 + 1:23,3 06
04 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 14 0 + 1:24,2 08
05 Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 14 0 + 1:25,0 09
06 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 14 0 + 2:18,1 11
07 Deutschland Bundesrepublik  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  March-Ford 14 0 + 2:58,7 20
08 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 14 0 + 3:25,9 18
09 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 14 0 + 3:26,4 19
10 Frankreich  Henri Pescarolo Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 14 0 + 4:17,7 24
11 Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 14 0 + 5:17,7 25
12 Brasilien 1968  Carlos Pace Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 14 0 + 6:26,3 17
13 Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  March-Ford 14 0 + 8:43,1 23
14 Vereinigtes Konigreich  Ian Ashley Vereinigtes Konigreich  Token-Ford 13 0 + 1 Runde 26
15 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 12 0 DNF 12 Unfall
Deutschland Bundesrepublik  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 10 0 DNF 13 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 10 0 DNF 10 Getriebeschaden
Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 05 0 DNF 05 Fahrfehler
Italien  Arturo Merzario Vereinigtes Konigreich  Iso-Ford 05 0 DNF 16 defektes Gasgestänge
Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 04 0 DNF 15 defekte Kraftstoffzufuhr
Australien  Vern Schuppan Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 04 0 DNF 22 Getriebeschaden
Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 02 1 DNF 03 Aufhängungsschaden
Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 02 0 DSQ 07 disqualifiziert
Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Iso-Ford 02 0 DNF 21 Aufhängungsschaden
Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 01 0 DNF 14 Aufhängungsschaden
Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 00 0 DNF 01 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[4]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari 44
02 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Tyrrell 41
03 Osterreich  Niki Lauda Ferrari 38
04 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi McLaren 37
05 Schweden  Ronnie Peterson Lotus 22
06 Argentinien  Carlos Reutemann Brabham 14
07 Belgien  Jacky Ickx Lotus 12
08 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood McLaren 12
09 Neuseeland  Denis Hulme McLaren 12
10 Frankreich  Patrick Depailler Tyrrell 11
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise B.R.M. 10
12 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Shadow 6
13 Deutschland Bundesrepublik  Hans-Joachim Stuck March 5
14 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Hesketh 4
15 Brasilien 1968  Carlos Pace Surtees 3
16 Italien  Arturo Merzario Iso-Marlboro 1
17 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham 1
18 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Lola 1
19 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Shadow 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 57
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 49
03 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 45
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus 29
05 Vereinigtes Konigreich  Brabham 15
06 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 10
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Shadow 7
08 Vereinigtes Konigreich  March 5
09 Vereinigtes Konigreich  Hesketh 4
10 Vereinigtes Konigreich  Surtees 3
11 Vereinigtes Konigreich  Lola 1
12 Vereinigtes Konigreich  Iso-Marlboro 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Felix Muelas, Mattijs Diepraam: Bellasi: She's beautiful, oh yes! Geschichte des Bellasi und der Scuderia Finotto auf der Internetseite 8w.forix.com (abgerufen am 14. Oktober 2013).
  2. „Training“ (Memento des Originals vom 26. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 18. November 2011)
  3. „Bericht“ (abgerufen am 18. November 2011)
  4. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 28. Januar 2005 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 18. November 2011)

WeblinksBearbeiten