Großer Preis von Deutschland 1937

Der X. Große Preis von Deutschland fand am 25. Juli 1937 auf der Nordschleife des Nürburgrings statt. Als Grande Épreuve zählte er zur Grand-Prix-Europameisterschaft 1937 und wurde nach den Bestimmungen der Internationalen Grand-Prix-Formel (Rennwagen bis maximal 750 kg ohne Treibstoff, Öl, Kühlwasser und Reifen; 85 cm Mindestbreite; Renndistanz mindestens 500 km) über 22 Runden à 22,810 km ausgetragen, was einer Gesamtdistanz von 501,82 km entsprach.

Bernd Rosemeyer im Auto Union C im Karusell des Nürburgrings beim Eifelrennen 1937

Sieger wurde Rudolf Caracciola auf einem Mercedes-Benz W 125.

RennenBearbeiten

Nachdem mittlerweile alle Top-Fahrer von ihrer Teilnahme beim Rennen um den Vanderbilt Cup 1937 in New York nach Europa zurückgekehrt waren, versammelte sich beim Großen Preis von Deutschland zum ersten Mal in diesem Jahr die gesamte Grand-Prix-Elite zu einer Grande Épreuve. Vor allem die Mannschaft von Mercedes-Benz hatte nach dem letztjährigen Debakel einiges wiedergutzumachen und reiste mit insgesamt acht Fahrern und entsprechendem Fuhrpark an den Nürburgring, um einen Sieg beim Heimrennen zu erzwingen. Für das Rennen selbst kamen allerdings nur fünf der mächtigen neuen Grand-Prix-Rennwagen Mercedes-Benz W 125 mit der Stammbesetzung, bestehend aus Rudolf Caracciola, Manfred von Brauchitsch und Hermann Lang, sowie den beiden „Junioren“ Richard Seaman und Christian Kautz zum Einsatz, während Walter Bäumer, Heinz Brendel und Hans Hugo Hartmann nur als Ersatzfahrer mitgenommen worden waren.

Hauptkonkurrent Auto Union war ebenfalls mit fünf Wagen seines aktuellen Grand-Prix-Modells Typ C[1] erschienen, die vom amtierenden Europameister Bernd Rosemeyer, Hans Stuck, Rudolf Hasse sowie den Nachwuchspiloten Ernst von Delius und H. P. Müller gefahren wurden. Luigi Fagioli war dagegen nur als Reservefahrer mit von der Partie, weil er unter zu starkem Rheumatismus litt.

Beinahe schon bescheiden wirkte dagegen der Auftritt der Scuderia Ferrari, die im Auftrag von Alfa Romeo drei ihrer letztjährigen Grand-Prix-Modelle Alfa Romeo 12C-36 für Tazio Nuvolari, Giuseppe Farina und Attilio Marinoni einsetzte. Die Rennwagen waren jedoch kaum noch konkurrenzfähig und das Team hatte in den vorangegangenen Rennen kaum eine Rolle gespielt.

Anders als bei den meisten anderen Grand-Prix-Rennen waren zum Großen Preis von Deutschland weiterhin auch Privatfahrer zugelassen, die mit ihren durchweg älteren Alfa Romeo und Maserati zwar kaum Erfolgsaussichten hatten, auf der über 20 km langen Nordschleife aber zumindest für etwas zusätzliche Unterhaltung der angeblich 300.000 Zuschauer sorgen konnten, wenn die Grand-Prix-Spitze nur etwa alle zehn Minuten vorbeikam.

Erstmals wurde die Startaufstellung nach den Trainingszeiten ermittelt. Schnellster mit 9:46,2 Minuten war Vorjahressieger Bernd Rosemeyer auf Auto Union, der damit die beste Startposition erzielte. Daneben bzw. dahinter reihten sich mit Lang, von Brauchitsch und Caracciola alle drei Spitzenpiloten von Mercedes auf. Der mit 9:52,2 Minuten erreichte zweite Startplatz des noch relativ unerfahrenen Hermann Lang wurde von seinen beiden etablierten Teamkollegen mit Unmut betrachtet, weil sie in ihm wegen seiner Herkunft als „einfacher“ Mechaniker einen „Emporkömmling“ sahen und vermuteten, er sei vom Team mit besserem Material bevorzugt worden.

Dazu kam, dass Lang von Mercedes-Rennleiter Alfred Neubauer aufgrund seiner besonnenen Fahrweise instruiert wurde, den Reifenverschleiß besonders zu beachten und mit nur einem Boxenstopp durchzufahren, während der Rest der Mannschaft mit einer Zwei-Stopp-Strategie ins Rennen geschickt wurde. Dennoch war es Lang, der den besten Start erwischte und sich mit Rosemeyer die erste Runde hindurch um die Führung stritt, bevor er in der dritten Runde Caracciola vorbeiziehen lassen musste, der sich nun seinerseits auf die Verfolgung des führenden Auto Union machte. Im vierten Umlauf traf Rosemeyer dann mit dem Hinterrad die Streckenbegrenzung und musste mit zerfetzten Reifen an die Box, so dass nun mit Caracciola vor Lang und von Brauchitsch gleich drei Mercedes vorne waren. In der fünften Runde wurde daraus sogar eine Vierfachführung, weil auch Seaman am Auto Union von von Delius vorbeigegangen war.

Für die Auto Union entwickelte sich das Rennen dagegen zum völligen Desaster. Stuck musste am Ende des Felds mit Motorproblemen aufgeben und Müller hatte beim Versuch, seinem Stallgefährten von Delius auszuweichen, die Strecke verlassen und dabei das Auto zerstört. Zur absoluten Katastrophe kam es in Runde sechs, als von Delius beim Versuch, seinen vierten Platz von Seaman zurückzuerobern, bei hohem Tempo mit dem Mercedes kollidierte. Bei dem Unfall trugen beide Fahrer Verletzungen davon und von Delius musste mit einem gebrochenen Bein ins Krankenhaus gebracht werden. Dort stellten sich Komplikationen ein, so dass er am nächsten Tag an den Folgen starb.

In der Zwischenzeit hatte Lang – ganz im Sinn seiner taktischen Vorgabe – seinen Platz an von Brauchitsch abgegeben, doch bereits nach der siebten Runde konnte er die Führung wieder übernehmen, weil die beiden Teamkollegen vor ihm ihre ersten Stopps zum Reifenwechsel einlegen mussten. Dennoch ging seine Strategie nicht auf, denn in der neunten Runde musste er mit einem Plattfuß in langsamer Fahrt um den Kurs und beim anschließenden Reifenstopp verlor er noch mehr Zeit, weil es Probleme gab, den Motor wieder in Gang zu setzen.

In der Zwischenzeit hatte sich Rosemeyer nach seinem unplanmäßigen Boxenaufenthalt zu Beginn des Rennens durch das Feld wieder nach vorne gearbeitet und lag, nachdem er Nuvolari auf dem Alfa Romeo überholt hatte, nun auf dem dritten Platz. Als Caracciola und von Brauchitsch in der 14. bzw. 15. Runde ihre jeweils zweiten Reifenstopps einlegen mussten, hatte sich Rosemeyers Rückstand sogar so weit verkürzt, dass er noch einmal Hoffnung schöpfen konnte. Doch trotz grandioser Fahrweise kam er am Ende nur noch auf 15 Sekunden an von Brauchitsch heran, so dass Mercedes mit Caracciola und von Brauchitsch einen Doppelerfolg feiern konnte. Gleichzeitig war dies der erste Sieg des Teams bei seinem Heimrennen seit Daimler-Benz 1934 in den Grand-Prix-Sport zurückgekehrt war.

ErgebnisseBearbeiten

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutsches Reich NS  Auto Union AG 02 Deutsches Reich NS  Ernst von Delius Auto Union C Auto Union 6.0L V16 Kompressor C
04 Deutsches Reich NS  Bernd Rosemeyer
06 Deutsches Reich NS  Hermann Paul Müller
08 Deutsches Reich NS  Rudolf Hasse
10 Deutsches Reich NS  Hans Stuck
Italien 1861  Luigi Fagioli RES
Deutsches Reich NS  Daimler-Benz AG 12 Deutsches Reich NS  Rudolf Caracciola Mercedes-Benz W 125 Mercedes-Benz M 125 F 5.7L I8 Kompressor C
14 Deutsches Reich NS  Manfred von Brauchitsch
16 Deutsches Reich NS  Hermann Lang
17?a Deutsches Reich NS  Walter Bäumer RES
17? Deutsches Reich NS  Heinz Brendel RES
18 Vereinigtes Konigreich  Richard Seaman
20 Schweiz  Christian Kautz
20 Deutsches Reich NS  Hans-Hugo Hartmann RES
Italien 1861  Scuderia Ferrari 22 Italien 1861  Tazio Nuvolari Alfa Romeo 12C-36 Alfa Romeo 4.1L V12 Kompressor E
24 Italien 1861  Giuseppe Farina
26 Italien 1861  Attilio Marinonib
26 Italien 1861  Carlo Felice Trossi DNAc
54 Italien 1861  Attilio Marinoni DNSb Alfa Romeo 12C-36d Alfa Romeo 4.1L V12 Kompressord
54 Vereinigte Staaten 48  Joel Thorne DNSe
Italien 1861  Graf Salvi del Pero 28 Italien 1861  Vittorio Belmondo Alfa Romeo 8C-35 Alfa Romeo 3.8L I8 Kompressor
Italien 1861  Giovanni Minozzi 30 Italien 1861  Giovanni Minozzi Maserati 8CM Maserati 3.0L I8 Kompressor
Italien 1861  Scuderia Maremmana 32 Italien 1861  Renato Balestrero Alfa Romeo Tipo B/P3 Alfa Romeo 2.9L I8 Kompressor P
38 Italien 1861  Franco Cortese Maserati 6CM Maserati 1.5L I6
52 Italien 1861  Francesco Severi Maserati 6C-34 Maserati 3.7L I6 Kompressor
Italien 1861  Luigi Soffietti 34 Italien 1861  Luigi Soffietti Maserati 6C-34 Maserati 3.7L I6 Kompressor
Italien 1861  Scuderia Sabauda 36 Italien 1861  Edoardo Teagno Maserati 8CM Maserati 3.0L I8 Kompressor
Deutsches Reich NS  Paul Pietsch 40 Deutsches Reich NS  Paul Pietsch Maserati 6C-34 Maserati 3.7L I6 Kompressor
Vereinigtes Konigreich  Kenneth Evans 42 Vereinigtes Konigreich  Kenneth Evans Alfa Romeo Tipo B/P3 Alfa Romeo 2.9L I8 Kompressor D
Schweiz  Hans Ruesch 44 Schweiz  Hans Ruesch Alfa Romeo 8C-35 Alfa Romeo 3.8L I8 Kompressor
Ungarn 1918  Graf Ernő Festetics von Tolna 46 Ungarn 1918  Ernő Festetics Maserati 8CM Maserati 3.0L I8 Kompressor
46 Ungarn 1918  Nicola Festetics DNSf
Ungarn 1918  László Hartmann 48 Ungarn 1918  László Hartmann Maserati 8CM Maserati 3.0L I8 Kompressor
Dritte Französische Republik  Raymond Sommer 50 Dritte Französische Republik  Raymond Sommer Alfa Romeo 8C-35 Alfa Romeo 3.8L I8 Kompressor M
a Fahrzeug nur im Training eingesetzt, nicht offiziell gemeldet.
b Marinoni fuhr im Training zunächst das Auto mit Nummer 54, wechselte dann aber auf das für Trossi gemeldete Auto Nummer 28 über.
c Ursprünglich als Fahrer gemeldet.
d In diversen Quellen wird das Auto mit Nummer 54 als Tipo 8C-35 angegeben.
e Als alternativer Fahrer gemeldet.
f Als alternativer Fahrer gemeldet.

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Deutsches Reich NS  Bernd Rosemeyer Deutsches Reich NS  Auto Union 9:46,2 min 140,080 km/h 01
02 Deutsches Reich NS  Hermann Lang Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 9:52,2 min 138,660 km/h 02
03 Deutsches Reich NS  Manfred von Brauchitsch Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 9:55,1 min 137,990 km/h 03
04 Deutsches Reich NS  Rudolf Caracciola Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 10:04,0 min 135,950 km/h 04
05 Italien 1861  Tazio Nuvolari Italien 1861  Alfa Romeo 10:08,4 min 134,970 km/h 05
06 Deutsches Reich NS  Rudolf Hasse Deutsches Reich NS  Auto Union 10:10,4 min 134,530 km/h 06
07 Deutsches Reich NS  Hermann Paul Müller Deutsches Reich NS  Auto Union 10:12,0 min 134,180 km/h 07
08 Vereinigtes Konigreich  Richard Seaman Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 10:12,3 min 134,110 km/h 08
09 Deutsches Reich NS  Ernst von Delius Deutsches Reich NS  Auto Union 10:15,1 min 133,500 km/h 09
10 Schweiz  Christian Kautz Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 10:15,3 min 133,460 km/h 10
11 Italien 1861  Giuseppe Farina Italien 1861  Alfa Romeo 10:27,2 min 130,920 km/h 11
12 Deutsches Reich NS  Hans Stuck Deutsches Reich NS  Auto Union 10:35,3 min 129,260 km/h 12
13 Schweiz  Hans Ruesch Italien 1861  Alfa Romeo 10:47,2 min 126,880 km/h 13
14 Deutsches Reich NS  Paul Pietsch Italien 1861  Maserati 11:23,1 min 120,210 km/h 14
15 Italien 1861  Vittorio Belmondo Italien 1861  Alfa Romeo 11:28,3 min 119,300 km/h 15
16 Dritte Französische Republik  Raymond Sommer Italien 1861  Alfa Romeo 11:30,1 min 118,990 km/h 16
17 Italien  Francesco Severi Italien 1861  Maserati 11:47,3 min 116,100 km/h 17
18 Italien  Attilio Marinoni Italien 1861  Alfa Romeo 12:01,0 min 113,890 km/h 18
19 Vereinigtes Konigreich  Kenneth Evans Italien 1861  Alfa Romeo 12:06,0 min 113,110 km/h 19
20 Italien 1861  Renato Balestrero Italien 1861  Alfa Romeo 12:43,0 min 107,620 km/h 20
21 Ungarn 1918  Ernő Festetics Italien 1861  Maserati 12:50,1 min 106,630 km/h 21
22 Italien 1861  Luigi Soffietti Italien 1861  Maserati 13:29,4 min 101,450 km/h 22
23 Ungarn 1918  László Hartmann Italien 1861  Maserati 13:53,0 min 98,580 km/h 23
24 Italien 1861  Franco Cortese Italien 1861  Maserati 14:04,3 min 97,260 km/h 24
25 Italien 1861  Giovanni Minozzi Italien 1861  Maserati 14:47,2 min 92,560 km/h 25
26 Italien 1861  Edoardo Teagno Italien 1861  Maserati 14:57,0 min 91,550 km/h 26

RennergebnisBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund EM-Punkte
01 Deutsches Reich NS  Rudolf Caracciola Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 22 2 3:46:00,1 h 4 1
02 Deutsches Reich NS  Manfred von Brauchitsch Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 22 2 + 46,2 s 3 2
03 Deutsches Reich NS  Bernd Rosemeyer Deutsches Reich NS  Auto Union 34 2 + 1:03,3 min 1 9:53,4 min 3
04 Italien 1861  Tazio Nuvolari Italien 1861  Alfa Romeo 22 2 + 4:03,9 min 5 4
05 Deutsches Reich NS  Rudolf Hasse Deutsches Reich NS  Auto Union 22 2 + 5:25,0 min 6 4
06 Schweiz  Christian Kautz Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 22 2 + 6:10,2 min 10 4
07 Deutsches Reich NS  Hermann Lang Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 21 2 + 1 Runde 2 4
08 Schweiz  Hans Ruesch Italien 1861  Alfa Romeo 21 + 1 Runde 13 4
Italien 1861  Luigi Soffietti Italien 1861  Maserati 19 DNF 22 Motorschaden 4
09 Vereinigtes Konigreich  Kenneth Evans Italien 1861  Alfa Romeo 19 + 3 Runden 19 4
Ungarn 1918  László Hartmann Italien 1861  Maserati 18 DNF 23 Aufgabe 4
Italien 1861  Giuseppe Farina Italien 1861  Alfa Romeo 18 DNF 11 Zündungsschaden 4
10 Ungarn 1918  Ernő Festetics Italien 1861  Maserati 18 + 4 Runden 21 4
11 Italien 1861  Attilio Marinoni Italien 1861  Alfa Romeo 18 + 4 Runden 18 4
12 Italien 1861  Vittorio Belmondo Italien 1861  Alfa Romeo 18 + 4 Runden 15 4
Italien 1861  Franco Cortese Italien 1861  Maserati 7 DNF 24 Chassis gebrochen 6
Deutsches Reich NS  Ernst von Delius Deutsches Reich NS  Auto Union 6 DNF 9 Tödlich verunglückt; Kollision mit Seaman 6
Vereinigtes Konigreich  Richard Seaman Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 6 DNF 8 Kollision mit von Delius 6
Deutsches Reich NS  Hans Stuck Deutsches Reich NS  Auto Union 6 DNF 12 Motorschaden 6
Deutsches Reich NS  Paul Pietsch Italien 1861  Maserati 6 DNF 14 Leck im Treibstofftank 7
Italien 1861  Giovanni Minozzi Italien 1861  Maserati 4 DNF 25 Unfall 7
Italien 1861  Francesco Severi Italien 1861  Maserati 4 DNF 17 Unfall 7
Italien 1861  Renato Balestrero Italien 1861  Alfa Romeo 3 DNF 20 defekte Benzinpumpe 7
Italien 1861  Edoardo Teagno Italien 1861  Maserati 2 DNF 26 Achsbruch 7
Dritte Französische Republik  Raymond Sommer Italien 1861  Alfa Romeo 2 DNF 16 Achsbruch 7
Deutsches Reich NS  Hermann Paul Müller Deutsches Reich NS  Auto Union 2 DNF 7 Unfall 7
Legende
Farbe Bedeutung EM-Punkte
Gold Sieg 1
Silber 2. Platz 2
Bronze 3. Platz 3
neutral mehr als 75 % der Renndistanz zurückgelegt 4
zwischen 50 % und 75 % der Renndistanz zurückgelegt 5
zwischen 25 % und 50 % der Renndistanz zurückgelegt 6
weniger als 25 % der Renndistanz zurückgelegt 7
DNF – Rennen nicht beendet (did not finish) 8
nicht angetreten oder nicht gestartet
Schwarz DSQ – disqualifiziert (disqualified)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. die Typenbezeichnung der Auto-Union-Rennwagen wurde von Fachautoren erst nachträglich zur Unterscheidung der einzelnen Modelle eingeführt