Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Deutschland 1992 fand am 26. Juli auf dem Hockenheimring statt und war das zehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1992.

Flag of Germany.svg Großer Preis von Deutschland 1992
Renndaten
10. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1992
Streckenprofil
Name: Großer Mobil 1 Preis von Deutschland
Datum: 26. Juli 1992
Ort: Hockenheim
Kurs: Hockenheimring
Länge: 306,675 km in 45 Runden à 6,815 km

Wetter: heiß
Zuschauer: ~ 120.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:37,960 min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:41,591 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Ein im Vergleich zum Großen Preis von Großbritannien zwei Wochen zuvor unverändertes Teilnehmerfeld trat zum zehnten WM-Lauf des Jahres in Deutschland an.

TrainingBearbeiten

Die beiden Williams-Piloten Nigel Mansell und Riccardo Patrese qualifizierten sich souverän für die erste Startreihe vor den beiden McLaren MP4/7A von Ayrton Senna und Gerhard Berger. Jean Alesi teilte sich die dritte Startreihe mit Michael Schumacher. Die vierte Reihe wurde von den beiden Ligier-Piloten Érik Comas und Thierry Boutsen gebildet.[1]

RennenBearbeiten

Patrese gelang der beste Start, der ihn auf den ersten Metern in Führung brachte. Bereits in der ersten Kurve wurde er jedoch wieder von seinem Teamkollegen Mansell überholt. Hinter den beiden Williams folgten zu diesem Zeitpunkt jeweils die beiden Piloten der Teams McLaren, Benetton, Ferrari, Ligier und Lotus.

Bis auf die beiden Williams-Fahrer entschieden sich alle Kontrahenten für ein Rennen ohne zwischenzeitlichen Boxenstopp. Senna gelangte dadurch in Runde 15 auf den zweiten Rang und Schumacher in der 20. Runde auf den dritten Platz vor Patrese.

Im 33. Umlauf zog Patrese an Schumacher vorbei und schloss zu Senna auf. Beim Versuch, diesen in der letzten Runde zu überholen, drehte er sich ins Aus. Aufgrund seiner zurückgelegten Distanz wurde er dennoch als Achter gewertet. Mansell siegte vor Senna, Schumacher, Brundle, Alesi und Comas.

Mit seinem achten Saisonsieg stellte Mansell bereits im zehnten Rennen des Jahres einen 1988 von Senna aufgestellten Rekord ein.[2] Senna hatte nach diesem Rennen keine Chance mehr, seinen Titel erneut zu verteidigen. Mit einem Sieg in Ungarn war Mansell Weltmeister, auch Patrese und Schumacher hatten im Gegensatz zu Senna noch theoretische Chancen.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/7A Honda RA122E 3.5 V12 G
2 Osterreich  Gerhard Berger
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Frankreich  Olivier Grouillard Tyrrell 020B Ilmor 2175A 3.5 V10 G
4 Italien  Andrea de Cesaris
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW14B Renault RS3C 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Belgien  Eric van de Poele Brabham BT60B Judd GV 3.5 V10 G
8 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda 9 Italien  Michele Alboreto Footwork FA13 Mugen-Honda MF-351H 3.5 V10 G
10 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Finnland  Mika Häkkinen Lotus 107 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Italien  Fondmetal 14 Schweiz  Andrea Chiesa Fondmetal GR01 G
15 Italien  Gabriele Tarquini Fondmetal GR02
Vereinigtes Konigreich  March F1 16 Osterreich  Karl Wendlinger March CG911 Ilmor 2175A 3.5 V10 G
17 Frankreich  Paul Belmondo
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 19 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B192 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
20 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Finnland  JJ Lehto Dallara 192 Ferrari 037 3.5 V12 G
22 Italien  Pierluigi Martini
Italien  Minardi Team 23 Italien  Alessandro Zanardi Minardi M192 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
24 Italien  Gianni Morbidelli
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Belgien  Thierry Boutsen Ligier JS37 Renault RS3C 3.5 V10 G
26 Frankreich  Érik Comas
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari F92A Ferrari 040 3.5 V12 G
28 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  Central Park Venturi Larrousse 29 Belgien  Bertrand Gachot Venturi LC92 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Japan  Ukyō Katayama
Irland  Sasol Jordan Yamaha 32 Italien  Stefano Modena Jordan 192 Yamaha OX99 3.5 V12 G
33 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin
Italien  Andrea Moda Formula 34 Brasilien 1968  Roberto Moreno Andrea Moda S921 Judd GV 3.5 V10 G
35 Vereinigtes Konigreich  Perry McCarthy

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:38,340 249,481 km/h 1:37,960 250,449 km/h 01
02 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:40,501 244,117 km/h 1:38,310 249,558 km/h 02
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:40,331 244,531 km/h 1:39,106 247,553 km/h 03
04 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:40,869 243,226 km/h 1:39,716 246,039 km/h 04
05 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:42,563 239,209 km/h 1:40,959 243,010 km/h 05
06 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:42,183 240,099 km/h 1:41,132 242,594 km/h 06
07 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Renault 1:43,696 236,595 km/h 1:41,942 240,666 km/h 07
08 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Renault 1:42,930 238,356 km/h 1:42,112 240,266 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:43,614 236,783 km/h 1:42,136 240,209 km/h 09
10 Osterreich  Karl Wendlinger Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 1:44,173 235,512 km/h 1:42,357 239,690 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:46,164 231,095 km/h 1:42,645 239,018 km/h 11
12 Italien  Ivan Capelli Italien  Ferrari 1:43,744 236,486 km/h 1:42,748 238,778 km/h 12
13 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:44,370 235,068 km/h 1:42,749 238,776 km/h 13
14 Frankreich  Olivier Grouillard Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 1:44,689 234,351 km/h 1:42,797 238,665 km/h 14
15 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:44,359 235,092 km/h 1:42,838 238,569 km/h 15
16 Japan  Ukyō Katayama Frankreich  Venturi-Lamborghini 1:46,599 230,152 km/h 1:46,406 230,570 km/h 1:43,079 238,012 km/h 16
17 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:43,574 236,874 km/h 1:43,171 237,799 km/h 17
18 Italien  Pierluigi Martini Italien  Dallara-Ferrari 1:45,099 233,437 km/h 1:43,556 236,915 km/h 18
19 Italien  Gabriele Tarquini Italien  Fondmetal-Ford 1:45,518 232,510 km/h 1:44,661 234,414 km/h 1:43,777 236,411 km/h 19
20 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 1:43,790 236,381 km/h 1:44,505 234,764 km/h 20
21 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Ferrari 1:45,132 233,364 km/h 1:43,931 236,060 km/h 21
22 Frankreich  Paul Belmondo Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 1:45,190 233,235 km/h 1:44,130 235,609 km/h 22
23 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Irland  Jordan-Yamaha 1:45,941 231,582 km/h 1:44,521 234,728 km/h 23
24 Italien  Alessandro Zanardi Italien  Minardi-Lamborghini 1:45,788 231,917 km/h 1:44,593 234,566 km/h 24
25 Belgien  Bertrand Gachot Frankreich  Venturi-Lamborghini 1:45,766 231,965 km/h 1:44,596 234,560 km/h 25
26 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Lamborghini 1:45,455 232,649 km/h 1:44,763 234,186 km/h 26
DNQ Italien  Stefano Modena Irland  Jordan-Yamaha 1:46,211 230,993 km/h 1:45,088 233,461 km/h
DNQ Belgien  Eric van de Poele Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:47,321 228,604 km/h 1:45,098 233,439 km/h
DNQ Schweiz  Andrea Chiesa Italien  Fondmetal-Ford 1:48,502 226,116 km/h 1:46,362 230,665 km/h 1:45,459 232,640 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:49,843 223,355 km/h 1:45,871 231,735 km/h
DNPQ Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  Andrea Moda-Judd 1:48,878 225,335 km/h
DSQ Vereinigtes Konigreich  Perry McCarthy Italien  Andrea Moda-Judd

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 45 1 1:18:22,032 01 1:42,379
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 45 0 + 4,500 03 1:42,272
03 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 45 0 + 34,462 06 1:43,690
04 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 45 0 + 36,959 09 1:43,246
05 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 45 0 + 1:12,607 05 1:44,099
06 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Renault 45 0 + 1:36,498 07 1:44,453
07 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Renault 45 0 + 1:37,180 08 1:43,944
08 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 44 1 DNF 02 1:41,591 Dreher
09 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 44 0 + 1 Runde 17 1:45,474
10 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Ferrari 44 0 + 1 Runde 21 1:45,517
11 Italien  Pierluigi Martini Italien  Dallara-Ferrari 44 0 + 1 Runde 18 1:45,382
12 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Lamborghini 44 0 + 1 Runde 26 1:45,825
13 Frankreich  Paul Belmondo Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 44 0 + 1 Runde 22 1:45,496
14 Belgien  Bertrand Gachot Frankreich  Venturi-Lamborghini 44 0 + 1 Runde 25 1:45,514
15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Irland  Jordan-Yamaha 43 0 + 2 Runden 23 1:48,450
16 Osterreich  Karl Wendlinger Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 42 0 + 3 Runden 10 1:46,023
Italien  Gabriele Tarquini Italien  Fondmetal-Ford 33 0 DNF 19 1:45,586 Motorschaden
Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 25 0 DNF 20 1:46,820 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 23 0 DNF 11 1:45,656 Kraftstoffdruckverlust
Italien  Ivan Capelli Italien  Ferrari 21 0 DNF 12 1:46,029 Motorschaden
Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 21 0 DNF 13 1:44,777 Motoraussetzer
Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 16 0 DNF 04 1:44,811 Zündungsdefekt
Frankreich  Olivier Grouillard Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 08 0 DNF 14 1:48,489 Motorschaden
Japan  Ukyō Katayama Frankreich  Venturi-Lamborghini 08 0 DNF 16 1:48,639 Dreher
Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 01 0 DNF 15 2:03,333 Dreher
Italien  Alessandro Zanardi Italien  Minardi-Lamborghini 01 0 DNF 24 2:33,909 Getriebeschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Renault 86
02 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 40
03 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 33
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 24
05 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 20
06 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Benetton-Ford 16
07 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 13
08 Italien  Michele Alboreto Footwork-Mugen-Honda 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Finnland  Mika Häkkinen Lotus-Ford 5
10 Italien  Andrea de Cesaris Tyrrell-Ilmor 4
11 Frankreich  Érik Comas Ligier-Renault 4
12 Osterreich  Karl Wendlinger March-Ilmor 3
13 Italien  Pierluigi Martini Dallara-Ferrari 2
14 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Ford 2
15 Italien  Ivan Capelli Ferrari 2
16 Belgien  Bertrand Gachot Venturi-Lamborghini 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 126
02 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 49
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 44
04 Italien  Ferrari 15
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 7
06 Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 5
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Frankreich  Ligier-Renault 4
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 4
09 Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 3
10 Italien  Dallara-Ferrari 2
11 Vereinigtes Konigreich  Venturi-Lamborghini 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 1. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 8. Januar 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 8. Januar 2014)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 1. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 8. Januar 2014)

WeblinksBearbeiten