Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Großbritannien 1992

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Großbritannien 1992 fand am 12. Juli in Silverstone statt und war das neunte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1992.

Flag of the United Kingdom.svg Großer Preis von Großbritannien 1992
Renndaten
9. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1992
Streckenprofil
Name: British Grand Prix
Datum: 12. Juli 1992
Ort: Silverstone
Kurs: Silverstone Circuit
Länge: 308,334 km in 59 Runden à 5,226 km

Wetter: bewölkt und windig
Zuschauer: ~ 120.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:18,965 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:22,539 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Trotz eines Streiks französischer LKW-Fahrer und den damit verbundenen Verkehrsproblemen auf den Straßen trafen alle Teams am Wochenende nach dem französischen Grand Prix rechtzeitig zum neunten WM-Lauf des Jahres in Großbritannien ein.

Christian Fittipaldi musste verletzungsbedingt pausieren und wurde bei Minardi von Alessandro Zanardi vertreten.

TrainingBearbeiten

Im Gegensatz zum Frankreich-GP fand wieder eine Vorqualifikation statt, da die Meldeliste infolge der Rückkehr des Teams Andrea Moda Formula erneut 32 Piloten umfasste, von denen nur 30 am regulären Training teilnehmen durften.

Mit einer um fast zwei Sekunden kürzeren Rundenbestzeit sicherte sich Nigel Mansell seine achte Pole-Position der Saison vor seinem Williams-Teamkollegen Riccardo Patrese. Ayrton Senna und Michael Schumacher teilten sich die zweite Startreihe vor ihren jeweiligen Teamkollegen Gerhard Berger und Martin Brundle. Johnny Herbert folgte vor Jean Alesi, Mika Häkkinen und Érik Comas.

Damon Hill gelang es erstmals, sich für ein Formel-1-Rennen zu qualifizieren.[1]

RennenBearbeiten

Häkkinen verpasste am Vormittag des Renntages das Warm-up, da er in einem Stau steckte, den die zahlreich anreisenden Zuschauer auf den vergleichsweise schmalen Zufahrtsstraßen zur Rennstrecke verursachten.

In der ersten Kurve übernahm Patrese die Führung vor seinem in der Weltmeisterschaftswertung deutlich führenden Teamkollegen Mansell. Dieser konterte jedoch umgehend erfolgreich, setzte sich vom Rest des Feldes ab und erzielte einen weiteren dominanten Sieg. Patrese ergänzte den Erfolg zu einem weiteren Doppelsieg vor Williams. Da Martin Brundle Dritter wurde, fand sich dieselbe Besetzung wie am Wochenende zuvor in Frankreich auf dem Podium ein.

Senna, der sich mit Brundle über mehrere Runden um den dritten Platz duelliert hatte, schied sieben Umläufe vor dem Ende des Rennens wegen eines Getriebeschadens aus. Motorprobleme am McLaren MP4/7A von Berger führten in der vorletzten Runde zu einem Platztausch zwischen diesem und Schumacher, der somit Vierter wurde. Häkkinen erhielt als Sechster den letzten WM-Punkt des Tages.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/7A Honda RA122E 3.5 V12 G
2 Osterreich  Gerhard Berger
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Frankreich  Olivier Grouillard Tyrrell 020B Ilmor 2175A 3.5 V10 G
4 Italien  Andrea de Cesaris
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW14B Renault RS3C 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Belgien  Eric van de Poele Brabham BT60B Judd GV 3.5 V10 G
8 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda 9 Italien  Michele Alboreto Footwork FA13 Mugen-Honda MF-351H 3.5 V10 G
10 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Finnland  Mika Häkkinen Lotus 107 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Italien  Fondmetal 14 Schweiz  Andrea Chiesa Fondmetal GR01 G
15 Italien  Gabriele Tarquini Fondmetal GR02
Vereinigtes Konigreich  March F1 16 Osterreich  Karl Wendlinger March CG911 Ilmor 2175A 3.5 V10 G
17 Frankreich  Paul Belmondo
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 19 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B192 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
20 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Finnland  JJ Lehto Dallara 192 Ferrari 037 3.5 V12 G
22 Italien  Pierluigi Martini
Italien  Minardi Team 23 Italien  Alessandro Zanardi Minardi M192 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
24 Italien  Gianni Morbidelli
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Belgien  Thierry Boutsen Ligier JS37 Renault RS3C 3.5 V10 G
26 Frankreich  Érik Comas
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari F92A Ferrari 040 3.5 V12 G
28 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  Central Park Venturi Larrousse 29 Belgien  Bertrand Gachot Venturi LC92 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Japan  Ukyō Katayama
Irland  Sasol Jordan Yamaha 32 Italien  Stefano Modena Jordan 192 Yamaha OX99 3.5 V12 G
33 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin
Italien  Andrea Moda Formula 34 Brasilien 1968  Roberto Moreno Andrea Moda S921 Judd GV 3.5 V10 G
35 Vereinigtes Konigreich  Perry McCarthy

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:18,965 238,252 km/h 1:35,990 195,995 km/h 01
02 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:20,884 232,600 km/h 1:38,185 191,614 km/h 02
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:21,706 230,260 km/h 1:41,912 184,606 km/h 03
04 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:22,066 229,250 km/h 1:41,227 185,856 km/h 04
05 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:22,296 228,609 km/h 1:41,311 185,701 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:23,489 225,342 km/h 1:40,781 186,678 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:23,605 225,030 km/h 1:42,124 184,223 km/h 07
08 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:23,723 224,712 km/h 1:39,961 188,209 km/h 08
09 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:23,813 224,471 km/h 1:42,815 182,985 km/h 09
10 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Renault 1:23,957 224,086 km/h 10
11 Belgien  Bertrand Gachot Frankreich  Venturi-Lamborghini 1:24,650 222,252 km/h 1:24,065 223,798 km/h 1:45,881 177,686 km/h 11
12 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:24,198 223,445 km/h 1:41,504 185,348 km/h 12
13 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Renault 1:24,545 222,528 km/h 1:45,659 178,060 km/h 13
14 Italien  Ivan Capelli Italien  Ferrari 1:24,558 222,493 km/h 1:41,734 184,929 km/h 14
15 Italien  Gabriele Tarquini Italien  Fondmetal-Ford 1:27,378 215,313 km/h 1:24,761 221,961 km/h 1:49,639 171,596 km/h 15
16 Japan  Ukyō Katayama Frankreich  Venturi-Lamborghini 1:27,560 214,865 km/h 1:24,851 221,725 km/h 1:46,644 176,415 km/h 16
17 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:24,924 221,535 km/h 1:43,215 182,276 km/h 17
18 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 1:24,984 221,378 km/h 1:42,160 184,158 km/h 18
19 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Ferrari 1:25,037 221,240 km/h 1:40,867 186,519 km/h 19
20 Frankreich  Olivier Grouillard Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 1:25,096 221,087 km/h 1:41,221 185,867 km/h 20
21 Osterreich  Karl Wendlinger Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 1:25,123 221,017 km/h 21
22 Italien  Pierluigi Martini Italien  Dallara-Ferrari 1:25,221 220,762 km/h 1:46,295 176,994 km/h 22
23 Italien  Stefano Modena Irland  Jordan-Yamaha 1:25,362 220,398 km/h 1:42,104 184,259 km/h 23
24 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Irland  Jordan-Yamaha 1:25,988 218,793 km/h 24
25 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Lamborghini 1:25,998 218,768 km/h 1:43,981 180,933 km/h 25
26 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:26,378 217,805 km/h 1:45,272 178,714 km/h 26
DNQ Italien  Alessandro Zanardi Italien  Minardi-Lamborghini 1:26,458 217,604 km/h
DNQ Frankreich  Paul Belmondo Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 1:27,995 213,803 km/h
DNQ Schweiz  Andrea Chiesa Italien  Fondmetal-Ford 1:28,965 211,472 km/h 1:28,452 212,698 km/h
DNQ Belgien  Eric van de Poele Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:28,719 212,058 km/h
DNPQ Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  Andrea Moda-Judd 1:30,592 207,674 km/h
DNPQ Vereinigtes Konigreich  Perry McCarthy Italien  Andrea Moda-Judd 1:46,719 176,291 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 59 1 1:25:42,991 01 1:22,539
02 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 59 0 + 39,094 02 1:25,519
03 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 59 0 + 48,395 06 1:25,859
04 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 59 1 + 53,267 04 1:24,344
05 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 59 0 + 55,795 05 1:24,875
06 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 59 0 + 1:20,138 09 1:26,555
07 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 58 0 + 1 Runde 12 1:27,869
08 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Ligier-Renault 58 0 + 1 Runde 10 1:27,160
09 Italien  Ivan Capelli Italien  Ferrari 58 0 + 1 Runde 14 1:26,871
10 Belgien  Thierry Boutsen Frankreich  Ligier-Renault 57 0 + 2 Runden 13 1:28,681
11 Frankreich  Olivier Grouillard Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 57 0 + 2 Runden 20 1:28,205
12 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 57 0 + 2 Runden 17 1:28,514
13 Finnland  JJ Lehto Italien  Dallara-Ferrari 57 0 + 2 Runden 19 1:27,605
14 Italien  Gabriele Tarquini Italien  Fondmetal-Ford 57 0 + 2 Runden 15 1:26,483
15 Italien  Pierluigi Martini Italien  Dallara-Ferrari 56 0 + 3 Runden 22 1:27,495
16 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 55 0 + 4 Runden 26 1:29,929
17 Italien  Gianni Morbidelli Italien  Minardi-Lamborghini 53 0 DNF 25 1:28,541 Motorschaden
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 52 0 DNF 03 1:25,825 defekte Kraftübertragung
Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 46 0 DNF 18 1:28,416 Dreher
Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 43 0 DNF 08 1:26,035 explodierter Feuerlöscher
Italien  Stefano Modena Irland  Jordan-Yamaha 43 0 DNF 23 1:28,322 Motorschaden
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Irland  Jordan-Yamaha 37 0 DNF 24 1:29,627 Motorschaden
Belgien  Bertrand Gachot Frankreich  Venturi-Lamborghini 32 0 DNF 11 1:29,073 Radlagerschaden
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 31 0 DNF 07 1:27,428 Getriebeschaden
Osterreich  Karl Wendlinger Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 27 0 DNF 21 1:30,198 Getriebeschaden
Japan  Ukyō Katayama Frankreich  Venturi-Lamborghini 27 0 DNF 16 1:30,128 gebrochenes Schaltgestänge

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-Renault 76
02 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 40
03 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 29
04 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 20
05 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 18
06 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Benetton-Ford 13
07 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 11
08 Italien  Michele Alboreto Footwork-Mugen-Honda 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Finnland  Mika Häkkinen Lotus-Ford 5
10 Italien  Andrea de Cesaris Tyrrell-Ilmor 4
11 Osterreich  Karl Wendlinger March-Ilmor 3
12 Frankreich  Érik Comas Ligier-Renault 3
13 Italien  Pierluigi Martini Dallara-Ferrari 2
14 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Ford 2
15 Italien  Ivan Capelli Ferrari 2
16 Belgien  Bertrand Gachot Venturi-Lamborghini 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 116
02 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 42
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 38
04 Italien  Ferrari 13
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 7
06 Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 5
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ilmor 4
08 Vereinigtes Konigreich  March-Ilmor 3
09 Frankreich  Ligier-Renault 3
10 Italien  Dallara-Ferrari 2
11 Vereinigtes Konigreich  Venturi-Lamborghini 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 18. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 8. Januar 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 8. Januar 2014)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 18. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 8. Januar 2014)

WeblinksBearbeiten