Großer Preis von Großbritannien 2001

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Großbritannien 2001 (offiziell LIV Foster's British Grand Prix) fand am 15. Juli auf dem Silverstone Circuit in Silverstone statt und war das elfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2001.

 Großer Preis von Großbritannien 2001
Renndaten
11. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2001
Streckenprofil
Name: LIIV RAC British Grand Prix
Datum: 15. Juli 2001
Ort: Silverstone
Kurs: Silverstone Circuit
Länge: 308,4 km in 60 Runden à 5,141 km

Wetter: bewölkt, aber trocken
Zuschauer: ~ 90.000
Pole-Position
Fahrer: Deutschland Michael Schumacher Italien Ferrari
Zeit: 1:20,447 min
Schnellste Runde
Fahrer: Finnland Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:23,405 min (Runde 34)
Podium
Erster: Finnland Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes
Zweiter: Deutschland Michael Schumacher Italien Ferrari
Dritter: Brasilien Rubens Barrichello Italien Ferrari

Berichte

Bearbeiten

Hintergrund

Bearbeiten

Nach dem Großen Preis von Frankreich führte Michael Schumacher in der Fahrerwertung mit 31 Punkten vor David Coulthard und mit 47 Punkten vor Ralf Schumacher. In der Konstrukteurswertung führte Ferrari mit 52 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 65 Punkten vor Williams-BMW.[1]

Mit Jacques Villeneuve, Coulthard (jeweils zweimal) und Michael Schumacher (einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training

Bearbeiten

Freitagstraining

Bearbeiten

Das erste freie Training war in zwei Abschnitte unterteilt mit einer gemeinsamen Zeitnahme. Das erste Segment fand unter trockenen Bedingungen statt. Hier hatten zunächst die Ferrari die besseren Rundenzeiten.[2] Im zweiten Segment des Trainings unterboten die McLaren-Piloten diese Zeiten jedoch. Kurz vor Ende des Trainings begann es zu regnen, sodass schließlich Mika Häkkinen die schnellste Runde absolviert hatte. Ihm folgten sein Teamkollege Coulthard sowie Barrichello.[3]

Samstagstraining

Bearbeiten

Die beiden Abschnitte des zweiten freien Trainings fanden unter nassen Bedingungen statt. Hier fuhr Michael Schumacher die schnellste Zeit vor Heinz-Harald Frentzen und Häkkinen.[4]

Qualifying

Bearbeiten

Das Qualifying fand wieder unter trockenen Witterungsbedingungen statt. Michael Schumacher erzielte hier die Bestzeit und sicherte sich seine 40. Pole-Position seiner Karriere. Mit nur 82 tausendstel Sekunden Rückstand fuhr Häkkinen auf Startplatz zwei, gefolgt von Coulthard. Tarso Marques scheiterte an der 107-Prozent-Zeit und qualifizierte sich nicht für das Rennen.[5]

Im Warm Up fuhr Coulthard die schnellste Zeit vor Jarno Trulli und Häkkinen.[6]

Michael Schumacher behielt seinen Startvorteil, als er in die Copse-Kurve ging, gefolgt von Häkkinen. Coulthard, der auf der Innenlinie in Richtung Copse fuhr, wurde am Heck von Trulli getroffen, der die Innenlinie einnahm und sich beide drehten, wobei Trulli ins Kiesbett fuhr und Coulthard über den Grünstreifen und auf den Ausgang der Boxengasse fuhr. Für Trulli war das Rennen sofort beendet, Coulthard musste in der zweiten Runde dann seinen Wagen aufgrund eines Defektes an der Hinterradaufhängung abstellen. Weiter hinten konnte Villeneuve nicht in einen höheren Gang schalten, da sein automatisches Hochschaltsystem versagte und er gezwungen war, auf manuellen Start umzuschalten. Dann fuhr er in einem Gang, den er nicht einlegen wollte, bremste stark ab und blockierte seine Vorderräder, sodass er nicht mehr lenken konnte und mit seinem Teamkollegen Olivier Panis in Kontakt kam, der aus dem Rennen ausschied, nachdem er als Nächstes ins Kiesbett rutschte.

Montoya hatte einen guten Start und verbesserte sich am Ende der ersten Runde vom achten auf den dritten Platz, und sein Teamkollege Ralf Schumacher machte über die gleiche Distanz fünf Positionen gut. Frentzen hatte jedoch einen schlechten Start und verlor drei Positionen, bevor die erste Runde endete. Weiter hinten hatte Jos Verstappen den besten Start im Feld, als er vom 17. auf den elften Platz vorrückte und Jean Alesi vier Positionen verbesserte.

Am Ende der ersten Runde führte Michael Schumacher mit 0,3 Sekunden Vorsprung vor Häkkinen, dahinter folgten Juan Pablo Montoya, Rubens Barrichello, Ralf Schumacher, Kimi Räikkönen, Nick Heidfeld, Frentzen, Alesi, Villeneuve, Verstappen, Pedro de la Rosa, Jenson Button, Enrique Bernoldi, Eddie Irvine, Luciano Burti, Giancarlo Fisichella, Coulthard und Fernando Alonso.

Michael Schumacher verlor bei der Einfahrt nach Copse die Kontrolle über sein Auto, sodass Häkkinen zu Beginn der fünften Runde einen Vorteil daraus ziehen und die Führung übernehmen konnte. Der Finne begann dann davonzuziehen. Burti schied als Dritter im Rennen aus, als sein Motor in Runde 6 kaputt ging und Öl auf die Strecke tropfte, was die Streckenposten dazu veranlasste, die rot-gelb gestreifte Warnflagge zu hissen. Während Häkkinen seinen Vorsprung weiter ausbaute, verringerte Montoya den Rückstand auf Michael Schumacher in Runde 10 auf 1,6 Sekunden. Villeneuve überholte Alesi in der Stowe-Kurve und rückte in Runde 11 auf den zehnten Platz vor. In Runde 15 hatte Montoya die Lücke zu Michael Schumacher weiter geschlossen und überholte den Ferrari-Fahrer, um den zweiten Platz zu übernehmen.

In Runde 20 hatte Häkkinen einen Vorsprung von 25,2 Sekunden vor Montoya, der wiederum 4,5 Sekunden vor Michael Schumacher lag und sich vom Ferrari-Piloten absetzte. Barrichello lag weitere 10,9 Sekunden hinter seinem Teamkollegen und wurde von Ralf Schumacher eingeholt.

Räikkönen war der erste Fahrer, der in Runde 20 einen Boxenstopp einlegte und kam als Zehnter zurück auf die Strecke. Die Teams McLaren und Ferrari verwendeten unterschiedliche Strategien – das McLaren-Team plante eine Zwei-Stopp-Strategie, während das Ferrari-Team einen Boxenstopp plante. Häkkinen machte in der folgenden Runde seinen Boxenstopp von der Spitze aus und kam hinter Montoya heraus. Heidfeld hatte in derselben Runde auch einen Boxenstopp und kam als Zehnter zurück. Montoya übernahm vier Runden lang die Führung des Rennens, bevor er in Runde 25 seinen Boxenstopp einlegte, nachdem er von Häkkinen unter Druck gesetzt worden war, der wieder auf den ersten Platz vorrückte. Montoya kam als Vierter zurück, hinter dem Duell zwischen Barrichello und Ralf Schumacher. Mit freier Fahrt baute Häkkinen seinen Vorsprung auf Michael Schumacher in Runde 27 auf zehn Sekunden aus, indem er zwei schnellste Runden in Folge fuhr. Weiter hinten wurde Montoya von seinem Teamkollegen Ralf Schumacher und Barrichello aufgehalten. Sieben Runden später zeigte das Williams-Team Ralf Schumacher ein Schalterschild an seiner Boxentafel und forderte ihn auf, Montoya durchzulassen. Ralf Schumacher ließ Montoya nicht vorbei, da er das Gefühl hatte, er würde schnell fahren, um Barrichello überholen zu können, schaffte es aber nicht, den brasilianischen Fahrer zu überholen. Ralf Schumacher machte dann in der 35. Runde seinen Boxenstopp und ermöglichte Montoya, mit Barrichello um den dritten Platz zu kämpfen. Sein Boxenstopp dauerte länger als gewöhnlich, da seine Mechaniker Schwierigkeiten hatten, die Tankpistole aus seinem Auto zu entfernen. Zwei Runden später musste er dann aufgeben, da sein Motor ausfiel.

Häkkinen gewann das Rennen vor den Ferrari-Fahrern Michael Schumacher und Barrichello. Die restlichen Punkte gingen an Montoya und die beiden Sauber-Piloten Räikkönen und Heidfeld, die damit die vierte Position Saubers in der Konstrukteursmeisterschaft festigten.

Es war Häkkinens erster Sieg in der Saison.

Kommentare der ersten drei Fahrer

Bearbeiten

„Das ist ein großartiges Gefühl, ich habe lange nicht mehr ganz oben auf dem Podium gestanden.
Ich wollte schon immer in Silverstone gewinnen, weil es eines der Heimrennen von West McLaren Mercedes ist. Der Wagen lief perfekt und die Strategie war es nicht weniger.“

Mika Häkkinen[7]

„Mein Auto fuhr sich heute leider nicht so wie ich das gerne gewollt hätte. Ich hatte ein paar Probleme, vor allem bei der Einfahrt in die Copse-Kurve, wo ich mehrfach gerutscht bin. Das Auto war nicht gut ausbalanciert und ich konnte so nicht das Maximum herausholen. Zu jener Zeit zählte für mich jedoch nur, dass ich das Auto auf der Strecke halte. Als Mika dann neben mich fuhr hatte ich ihm nichts entgegenzusetzen. Die Strategie war wie immer eine Entscheidung die das Team zusammen getroffen hat. Eine andere Taktik hätte meiner Meinung nach nicht unbedingt am Rennergebnis etwas geändert. Mit den neuen Reifen hatten wir leider nur wenig Erfahrungen sammeln können, da ich am Freitag einen aufgeschlitzten Reifensatz hatte und dann das wechselhafte Wetter auf uns zukam. Insofern war es nicht einfach eine richtige Strategie zu finden. Wir waren heute einfach hier nicht schnell genug, jedoch kann das beim nächsten Rennen schon wieder anders aussehen. Wie auch immer die Situation in der Weltmeisterschaft jetzt auch ist, ich will weiterhin Rennen gewinnen.“

Michael Schumacher[8]

„Ich bin mit diesem Ergebnis zufrieden, denn das ist mein erstes Mal in Silverstone auf dem Podium. Ich habe beim Start ein paar Plätze gewonnen und einen ziemlich späten Boxenstopp zu machen war die beste Sache heute. Das Auto war nicht so ausbalanciert wie ich es gerne mag, um ehrlich zu sein war es total anders als noch bei den Testfahrten hier. Ich bin deshalb sehr vorsichtig gefahren, jedoch war ich trotzdem schnell. Selbst mit viel Benzin an Bord habe ich mich gut geschlagen. Ausgangs der Becketts lag mein Auto gut, sodass ich den Williams hinter mir halten konnte. Ich bin dann nach meinem Boxenstopp vor Montoya zurück auf die Strecke gekommen und auch vor ihm geblieben, was auch an dem zweiten Reifensatz lag, welcher besser war. Am Ende konnte ich mich sogar etwas ausruhen. Zwei Podiumsplätze in zwei Rennen geholt zu haben, was will man mehr? Ich bin wirklich glücklich.“

Rubens Barrichello[8]

Meldeliste

Bearbeiten
Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F2001 Ferrari 3.0 V10 B
02 Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 03 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4-16 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
04 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Vereinigtes Konigreich  BMW WilliamsF1 Team 05 Deutschland  Ralf Schumacher Williams FW23 BMW 3.0 V10 M
06 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
Italien  Mild Seven Benetton Renault 07 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B201 Renault 3.0 V10 M
08 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Vereinigtes Konigreich  Lucky Strike BAR Honda 09 Frankreich  Olivier Panis BAR 003 Honda 3.0 V10 B
10 Kanada  Jacques Villeneuve
Vereinigtes Konigreich  B&H Jordan Honda 11 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan EJ11 Honda 3.0 V10 B
12 Italien  Jarno Trulli
Vereinigtes Konigreich  Orange Arrows Asiatech 14 Niederlande  Jos Verstappen Arrows A22 Asiatech 3.0 V10 B
15 Brasilien  Enrique Bernoldi
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 16 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber C20 Petronas 3.0 V10 B
17 Finnland  Kimi Räikkönen
Vereinigtes Konigreich  Jaguar Racing 18 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar R2 Ford Cosworth 3.0 V10 M
19 Spanien  Pedro de la Rosa
Italien  European Minardi F1 20 Brasilien  Tarso Marques Minardi PS01 European 3.0 V10 M
21 Spanien  Fernando Alonso
Frankreich  Prost Acer 22 Frankreich  Jean Alesi Prost AP04 Acer 3.0 V10 M
23 Brasilien  Luciano Burti

Klassifikationen

Bearbeiten

Qualifying

Bearbeiten
Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:20,447 01
02 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:20,529 02
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:20,927 03
04 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 1:20,930 04
05 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 1:21,217 05
06 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 1:21,715 06
07 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Sauber-Petronas 1:22,023 07
08 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:22,219 08
09 Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Petronas 1:22,223 09
10 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:22,283 10
11 Frankreich  Olivier Panis Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:22,316 11
12 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:22,916 12
13 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:23,273 13
14 Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Acer 1:23,392 14
15 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:23,439 15
16 Brasilien  Luciano Burti Frankreich  Prost-Acer 1:23,735 16
17 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 1:24,067 17
18 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Italien  Benetton-Renault 1:24,123 18
19 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Renault 1:24,275 19
20 Brasilien  Enrique Bernoldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 1:24,606 20
21 Spanien  Fernando Alonso Italien  Minardi-European 1:24,792 21
107-Prozent-Zeit: 1:26,079 min (bezogen auf Bestzeit von 1:20,447 min)
DNQ Brasilien  Tarso Marques[# 1] Italien  Minardi-European 1:26,506

Anmerkungen

  1. Marques scheiterte an der 107-Prozent-Regel und wurde nicht zum Rennen zugelassen.
Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 60 2 1:25:33,770 02 1:23,405 (34.)
02 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 60 1 + 33,646 01 1:23,928 (42.)
03 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 60 1 + 59,281 06 1:24,445 (44.)
04 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 60 2 + 1:08,772 08 1:24,437 (23.)
05 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Sauber-Petronas 59 2 + 1 Runde 07 1:24,563 (34.)
06 Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Petronas 59 2 + 1 Runde 09 1:24,765 (46.)
07 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 59 2 + 1 Runde 05 1:25,029 (23.)
08 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 59 1 + 1 Runde 12 1:25,809 (27.)
09 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 59 2 + 1 Runde 15 1:24,544 (59.)
10 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 58 2 + 2 Runden 17 1:26,394 (40.)
11 Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Acer 58 1 + 2 Runden 14 1:26,497 (29.)
12 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 58 2 + 2 Runden 13 1:25,739 (33.)
13 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Renault 58 2 + 2 Runden 19 1:26,798 (41.)
14 Brasilien  Enrique Bernoldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 58 2 + 2 Runden 20 1:26,695 (25.)
15 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Italien  Benetton-Renault 58 2 + 2 Runden 18 1:26,963 (24.)
16 Spanien  Fernando Alonso Italien  Minardi-European 57 2 + 3 Runden 21 1:27,091 (30.)
Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 36 1 DNF 10 1:25,188 (33.)
Brasilien  Luciano Burti Frankreich  Prost-Acer 6 0 DNF 16 1:29,252 (04.)
Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 2 0 DNF 03 1:28,908 (02.)
Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 0 0 DNF 04
Frankreich  Olivier Panis Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 0 0 DNF 11

WM-Stände nach dem Rennen

Bearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung

Bearbeiten
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 84
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 47
03 Brasilien  Rubens Barrichello Ferrari 34
04 Deutschland  Ralf Schumacher Williams-BMW 31
05 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 19
06 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Williams-BMW 15
07 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber-Petronas 10
08 Finnland  Kimi Räikkönen Sauber-Petronas 9
09 Italien  Jarno Trulli Jordan-Honda 9
10 Kanada  Jacques Villeneuve BAR-Honda 7
11 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan-Honda 6
12 Frankreich  Olivier Panis BAR-Honda 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar-Cosworth 4
14 Frankreich  Jean Alesi Prost-Acer 3
15 Niederlande  Jos Verstappen Arrows-Asiatech 1
16 Spanien  Pedro de la Rosa Jaguar-Cosworth 1
17 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Renault 1
18 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Benetton-Renault 0
19 Brasilien  Ricardo Zonta Jordan-Honda 0
20 Brasilien  Luciano Burti Jaguar-Cosworth/Prost-Acer 0
21 Brasilien  Tarso Marques Minardi-European 0
22 Brasilien  Enrique Bernoldi Arrows-Asiatech 0
23 Spanien  Fernando Alonso Minardi-European 0
24 Argentinien  Gastón Mazzacane Prost-Acer 0

Konstrukteurswertung

Bearbeiten
Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 118
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 66
03 Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 46
04 Schweiz  Sauber-Petronas 19
05 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 15
06 Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 12
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 5
08 Frankreich  Prost-Acer 3
09 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 1
10 Italien  Benetton-Renault 1
11 Italien  Minardi-European 0

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. WM-Stand vor dem Rennen. WM-Stand nach dem Großen Preis von Frankreich. Motorsport-Total.com, abgerufen am 26. April 2013.
  2. Michael Schumacher im 1. Freien Training vorne. Motorsport-Total.com, abgerufen am 2. Juli 2013.
  3. Großer Preis von Großbritannien 2001 - 1. Freies Training - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 20. November 2023.
  4. Großer Preis von Großbritannien 2001 - 2. Freies Training - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 20. November 2023.
  5. Großer Preis von Großbritannien 2001 - Startaufstellung - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 20. November 2023.
  6. Großer Preis von Großbritannien 2001 - Warm up - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 20. November 2023.
  7. Fabian Hust: „Lachendes und weinendes Auge bei McLaren-Mercedes“. Motorsport-Total.com, 15. Juli 2001, abgerufen am 13. September 2013.
  8. a b Marcus Kollmann: „Plätze 2 und 3 das Maximum für Ferrari“. Motorsport-Total.com, 15. Juli 2001, abgerufen am 13. September 2013.
Bearbeiten