Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Malaysia 2001

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Malaysia 2001 fand am 23. März auf dem Sepang International Circuit in Sepang statt und war das zweite Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2001. Sieger wurde Michael Schumacher (Ferrari) vor Rubens Barrichello (Ferrari) und David Coulthard (McLaren-Mercedes).

Flag of Malaysia.svg Großer Preis von Malaysia 2001
Renndaten
2. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2001
Streckenprofil
Name: III Petronas Malaysian Grand Prix
Datum: 18. März 2001
Ort: Sepang
Kurs: Sepang International Circuit
Länge: 304,865 km in 55 Runden à 5,543 km

Geplant: 310,408 km in 56 Runden à 5,543 km
Wetter: erst trocken, dann starker Regen, nachher abtrocknend
Zuschauer: ~ 75.000
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:35,220 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:40,962 min (Runde 48)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zweiter: BrasilienBrasilien Rubens Barrichello ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Australien führte Michael Schumacher die Fahrerwertung mit 4 Punkten Vorsprung auf David Coulthard und 6 Punkten auf Rubens Barrichello an. In der Konstrukteurswertung führte Ferrari mit 8 Punkten vor McLaren-Mercedes und 10 Punkten vor Sauber-Petronas.

Mit Eddie Irvine und Michael Schumacher traten beide ehemaligen Sieger dieses Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Jarno Trulli (Jordan-Honda) die schnellste Zeit, gefolgt von Michael Schumacher und Barrichello (beide Ferrari). Im zweiten freien Training war Barrichello der Schnellste. Zweitschnellster wurde Ralf Schumacher (Williams-BMW) gefolgt von Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes).

QualifyingBearbeiten

Im Qualifying sicherte sich Michael Schumacher sich die Pole-Position. Sein Teamkollege Barrichello fuhr die zweitschnellste Zeit, gefolgt von Ralf Schumacher.

Warm UpBearbeiten

Im Warm Up war Rubens Barrichello mehr als eine Sekunde schneller als der Zweitschnellste David Coulthard. Die drittschnellste Zeit fuhr Jarno Trulli.

RennenBearbeiten

Michael Schumacher startete das Rennen im T-Car, da er im Warm-Up mit seinem Ferrari von der Strecke abgekommen war.

In der Einführungsrunde wurde Heinz-Harald Frentzen ungewöhnlich langsam, sodass ihn alle überholten und er das Rennen somit von hinten starten musste. Der Grund für seine Probleme war ein Computerfehler. Als sich dann alle Fahrzeuge in ihre Startposition einordnen sollten, verursachte Giancarlo Fisichella einen Startabbruch, indem er seine Startposition nicht ordentlich eingenommen hatte. Durch den Startabbruch wurde das Rennen um eine Runde verkürzt und Frentzen konnte wieder auf seinen Startplatz 9 zurück. Beim Start in die neue Einführungsrunde blieb Juan Pablo Montoya stehen. Er wechselte jedoch schnell genug in das Ersatzfahrzeug um damit aus der Boxengasse starten zu dürfen.

Beim Start kam Michael Schumacher gut weg und verteidigte seine Führung problemlos. Sein Teamkollege Rubens Barrichello hatte jedoch Schwierigkeiten. Ralf Schumacher platzierte sich links neben Barrichello und beide bogen nebeneinander in die erste Kurve ein. Dabei touchierte Barrichello den auf der Außenbahn fahrenden Ralf Schumacher leicht und er drehte sich infolgedessen. Ralf Schumacher konnte das Rennen aber am Ende des Feldes wieder aufnehmen. Alle anderen Fahrer kamen ohne größere Probleme durch die erste Kurve. Der Sauber von Kimi Räikkönen rollte aufgrund eines Schadens am Antrieb wenige Meter nach dem Start aus.

Nach der ersten Runde führte Michael Schumacher vor Rubens Barrichello, gefolgt von Jarno Trulli, David Coulthard, Heinz Harald Frentzen und Jos Verstappen.

In der zweiten Runde musste der auf Position neun liegende Olivier Panis sein Rennen vorzeitig aufgrund eines Motorschadens beenden, nachdem er sich auf dem von seinem Motor verlorenen Öl ins Kiesbett drehte. Auf dieser Ölspur rutschten in der dritten Runde auch die beiden führenden Ferrari-Piloten aus und verloren mehrere Positionen. Währenddessen begann es zudem zu regnen.

In der vierten Runde intensivierte sich der Regen so stark, dass alle Fahrer an die Box kommen mussten, um die Reifen zu wechseln. Auf der Strecke drehten sich viele Fahrer, da sie ihre Runde auf den Trockenreifen zu Ende fahren mussten. Um das Feld sicher um den Kurs zu führen entschloss die Rennleitung, das Safety Car herauszuschicken. Der Großteil des Feldes entschloss sich für die Regenreifen, wobei Ferrari hingegen sich für die Intermediates entschied. Der Boxenstopp von Barrichello dauerte über eine Minute, da man die Reifen nicht bereitliegen hatte und große Mengen Kies aus den Seitenkästen entfernt wurden, da Barrichello zuvor von der Strecke abgekommen war. Dahinter wartete Michael Schumacher auf seinen Reifenwechsel, welcher dann nur acht Sekunden dauerte. Jacques Villeneuve, Nick Heidfeld, Enrique Bernoldi, Juan Pablo Montoya und Eddie Irvine beendeten die dritte Runde nicht, da sie sich im starken Regen von der Strecke drehten.

Nachdem sich das Feld hinter dem Safety-Car wieder sortiert hatte, führte Coulthard vor Frentzen, Verstappen, Häkkinen, Trulli, Jean Alesi, Fisichella, Ralf Schumacher, Gastón Mazzacane, Barrichello und Schumacher. Der Regen hatte derweil aufgehört.

In Runde zehn erfolgte dann der Restart. Jos Verstappen überholte in der ersten Runde Heinz-Harald Frentzen. Die beiden Ferrari-Piloten machten jeweils zwei Plätze gut. Nach Verstappen überholte auch Mika Häkkinen Heinz-Harald Frentzen, der nun auf Position vier lag. Die Intermediates der Ferrari waren für diese Bedingungen optimal und sie arbeiteten sich nach vorne. Michael Schumacher kam mit den Reifen am besten zurecht, sodass er Barrichello überholte. Die immer weiter abtrocknende Strecke vergrößerte den Vorteil der Intermediates noch, sodass Michael Schumacher in der 15. Runde an David Coulthard vorbeiging.

Bei den ersten planmäßigen Boxenstopps wechselten die Piloten wieder auf die Trockenreifen. Mika Häkkinen war nach seinem Boxenstopp hinter Jos Verstappen auf Platz fünf zurückgefallen. Dieser hielt Häkkinen auf, sodass Ralf Schumacher aufschloss und beide überholen konnte. Als Michael Schumacher an die Box ging, war sein Vorsprung so groß, dass er seine Führung nicht einbüßte. Verstappen und Häkkinen lieferten sich ein hartes Duell, das es Frentzen ermöglichte, in einer Kurve an beiden gleichzeitig vorbeizugehen. Danach überholte Frentzen auch Ralf Schumacher.

Nachdem Verstappen an die Box ging, holte Häkkinen auf Ralf Schumacher auf, konnte ihn jedoch bis zum Rennende nicht mehr überholen.

Es gewann Michael Schumacher vor seinem Teamkollegen Rubens Barrichello. Den dritten Podestplatz sicherte sich David Coulthard, gefolgt von Heinz-Harald Frentzen, Ralf Schumacher und Mika Häkkinen.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F2001 Ferrari 3.0 V10 B
02 Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 03 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4-16 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
04 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Vereinigtes Konigreich  BMW WilliamsF1 Team 05 Deutschland  Ralf Schumacher Williams FW23 BMW 3.0 V10 M
06 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
Italien  Mild Seven Benetton Renault 07 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B201 Renault 3.0 V10 M
08 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Vereinigtes Konigreich  Lucky Strike BAR Honda 09 Frankreich  Olivier Panis BAR 003 Honda 3.0 V10 B
10 Kanada  Jacques Villeneuve
Vereinigtes Konigreich  B&H Jordan Honda 11 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan EJ11 Honda 3.0 V10 B
12 Italien  Jarno Trulli
Vereinigtes Konigreich  Orange Arrows Asiatech 14 Niederlande  Jos Verstappen Arrows A22 Asiatech 3.0 V10 B
15 Brasilien  Enrique Bernoldi
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 16 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber C20 Petronas 3.0 V10 B
17 Finnland  Kimi Räikkönen
Vereinigtes Konigreich  Jaguar Racing 18 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar R2 Ford Cosworth 3.0 V10 M
19 Brasilien  Luciano Burti
Italien  European Minardi F1 20 Brasilien  Tarso Marques Minardi PS01 European 3.0 V10 M
21 Spanien  Fernando Alonso
Frankreich  Prost Acer 22 Frankreich  Jean Alesi Prost AP04 Acer 3.0 V10 M
23 Argentinien  Gastón Mazzacane

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:35,220 01
02 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 1:35,319 02
03 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:35,511 03
04 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:36,040 04
05 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 1:36,180 05
06 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:36,218 06
07 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:36,397 07
08 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:36,417 08
09 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 1:36,578 09
10 Frankreich  Olivier Panis Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:36,681 10
11 Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Petronas 1:36,913 11
12 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:37,140 12
13 Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Acer 1:37,406 13
14 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Sauber-Petronas 1:37,728 14
15 Brasilien  Luciano Burti Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:38,035 15
16 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Renault 1:38,086 16
17 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Italien  Benetton-Renault 1:38,258 17
18 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 1:38,509 18
19 Argentinien  Gastón Mazzacane Frankreich  Prost-Acer 1:39,006 19
20 Brasilien  Tarso Marques Italien  Minardi-European 1:39,714 20
21 Spanien  Fernando Alonso Italien  Minardi-European 1:40,249 21
107-Prozent-Zeit: 1:41,886 min (bezogen auf Bestzeit von 1:35,220 min)
DNQ Brasilien  Enrique Bernoldi[# 1] Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech keine Zeit 22
Anmerkungen
  1. Enrique Bernoldi wurde seine Zeit gestrichen, da sein Frontflügel nicht dem Reglement entsprach.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 55 2 1:47:34,801 01 1:41,833 (02.)
02 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 55 3 + 23,660 02 1:42,037 (02.)
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 55 2 + 28,555 08 1:42,839 (47.)
04 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 55 2 + 46,543 09 1:42,119 (50.)
05 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 55 3 + 48,233 03 1:41,503 (54.)
06 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 55 3 + 48,606 04 1:40,962 (48.)
07 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 55 3 + 1:21,560 18 1:43,029 (55.)
08 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 54 3 + 1 Runde 05 1:43,559 (52.)
09 Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Acer 54 2 + 1 Runde 13 1:43,853 (53.)
10 Brasilien  Luciano Burti Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 54 2 + 1 Runde 15 1:43,697 (52.)
11 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Italien  Benetton-Renault 53 2 + 2 Runden 17 1:44,891 (52.)
12 Argentinien  Gastón Mazzacane Frankreich  Prost-Acer 53 3 + 2 Runden 19 1:43,991 (53.)
13 Spanien  Fernando Alonso Italien  Minardi-European 52 5 + 3 Runden 21 1:45,585 (50.)
14 Brasilien  Tarso Marques Italien  Minardi-European 51 2 + 4 Runden 20 1:46,016 (50.)
Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Renault 31 2 DNF 16 1:46,982 (02.)
Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 03 0 DNF 07 1:43,470 (02.)
Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Petronas 03 0 DNF 11 1:45,328 (02.)
Brasilien  Enrique Bernoldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 03 0 DNF 22 1:47,294 (02.)
Kolumbien  Juan Pablo Montoya[# 1] Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 03 0 DNF 06 1:43,926 (02.)
Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 03 0 DNF 12 1:51,532 (02.)
Frankreich  Olivier Panis Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 01 0 DNF 10 1:54,538 (01.)
Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Sauber-Petronas 00 0 DNF 14
Anmerkungen
  1. Juan Pablo Montoya startete mit dem Ersatzfahrzeug aus der Boxengasse.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 20
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 10
03 Brasilien  Rubens Barrichello Ferrari 10
04 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan-Honda 5
05 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber-Petronas 3
06 Deutschland  Ralf Schumacher Williams-BMW 2
07 Finnland  Kimi Räikkönen Sauber-Petronas 1
08 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 1
09 Niederlande  Jos Verstappen Arrows-Asiatech 0
10 Frankreich  Olivier Panis BAR-Honda 0
11 Brasilien  Luciano Burti Jaguar-Cosworth 0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Italien  Jarno Trulli Jordan-Honda 0
13 Frankreich  Jean Alesi Prost-Acer 0
14 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Benetton-Renault 0
15 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar-Cosworth 0
16 Spanien  Fernando Alonso Minardi-European 0
17 Argentinien  Gastón Mazzacane Prost-Acer 0
18 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Renault 0
19 Brasilien  Tarso Marques Minardi-European 0
Kolumbien  Juan Pablo Montoya Williams-BMW 0
Kanada  Jacques Villeneuve BAR-Honda 0
Brasilien  Enrique Bernoldi Arrows-Asiatech 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 30
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 11
03 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 5
04 Schweiz  Sauber-Petronas 4
05 Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 2
06 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 0
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 0
08 Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 0
09 Frankreich  Prost-Acer 0
10 Italien  Benetton-Renault 0
11 Italien  Minardi-European 0