Großer Preis von Malaysia 2006

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Malaysia 2006 (offiziell 2006 Formula 1 Petronas Malaysian Grand Prix[1]) fand am 19. März 2006 auf dem Sepang International Circuit statt und war das zweite Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2006. Es war der dritte und letzte Sieg Fisichellas.[2]

Flag of Malaysia.svg Großer Preis von Malaysia 2006
Renndaten
2. von 18 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2006
Streckenprofil
Name: 2006 Formula 1 Petronas Malaysian Grand Prix
Datum: 19. März 2006 2006
Ort: Sepang, Malaysia
Kurs: Sepang International Circuit
Länge: 310,408 km in 56 Runden à 5,543 km

Wetter: Lufttemperatur: 33 °C, Windgeschwindigkeit: 1,5 m/s, Feuchtigkeit: 61 %
Zuschauer: ~ 107,634 (Wochenende)
Pole-Position
Fahrer: Italien Italien Frankreich Frankreich
Zeit: 1:33.840 min
Schnellste Runde
Fahrer: Spanien Spanien Frankreich Frankreich
Zeit: 1:34.803 in Runde 45 min
Podium
Erster: Italien Italien Frankreich Frankreich
Zweiter: Spanien Spanien Frankreich Frankreich
Dritter: Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Japan Japan

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Vor dem Rennen führte Vorjahressieger Fernando Alonso die Fahrer-Weltmeisterschaft mit 10 Punkten an, der Ferrari Fahrer Michael Schumacher war mit 8 Punkten zweiter in der Weltmeisterschaft vor Kimi Räikkönen der mit 6 Punkten den dritten Platz belegte. Dahinter folgten Jenson Button (4 Punkte) und Juan Pablo Montoya (2 Punkte).[3] In der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft lagen Renault und McLaren Racing mit jeweils 10 Punkten an der Spitze. Auf Platz 3 lag Scuderia Ferrari mit 8 Punkten.[4]

FreitagsfahrerBearbeiten

Die untersten 6 Teams in der Formel-1-Weltmeisterschaft 2005 und Super Aguri durften ein 3. Auto im Freien Training am Freitag benutzen. Diese Fahrer haben am Training am Freitag aber nicht am Qualifying oder Rennen teilgenommen.

Konstrukteur Nation Fahrer
Williams-Cosworth Osterreich  Österreich Alexander Wurz
Honda Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Anthony Davidson
Red Bull-Ferrari Niederlande  Niederlande Robert Doornbos
BMW Sauber Polen  Polen Robert Kubica
MF1-Toyota Schweiz  Schweiz Giorgio Mondini
Toro Rosso-Cosworth Schweiz  Schweiz Neel Jani
Super Aguri-Honda -

QualifyingBearbeiten

 
Nico Rosberg qualifizierte sich auf den 3. Platz in nur seinem 2. Rennen

In Q1 schieden beide Super Aguris, Midlands und Toro Rossos aus. In Q2 schieden Rubens Barrichello, Jarno Trulli, Felipe Massa, David Coulthard und die Saubers aus. In Q3 explodierte der Motor von Ralf Schumacher während Fernando Alonso wegen zu viel Sprits nicht über Platz 7 hinauskam. Qualifying Favorite Kimi Räikkönen wurde hinter Teamkollege Juan Pablo Montoya Sechster. Die Williams Fahrer Nico Rosberg und Mark Webber sorgten für eine Überraschung. Rosberg fuhr die dritt beste Zeit während Teamkollege Webber nach einer 10 Plätze Strafe von Michael Schumacher von der 4 startete. Jenson Button übernahm vorläufig die Pole Position bevor Giancarlo Fisichella sich diese nahm. Es war seine 3. Pole.

RennenBearbeiten

 
Giancarlo Fisichella führte nach dem Start

Am Start kamen Giancarlo Fisichella und Jenson Button gut weg. Die Williams Fahrer hatten ihren eigenen Kampf, Nico Rosberg drückte Mark Webber, während er seinen 3 Platz verteidigen wollte, etwas weit. Dies nutzte der exzellent startende Fernando Alonso und überholte beide außen in Kurve 1.

Kimi Räikkönen wurde in der ersten Runde Opfer, als sein McLaren mit einem mutmaßlichen Aufhängungsschaden in die Leitplanken fuhr, nachdem Christian Klien diesen ins Heck krachte. Klien kam mit Aufhängungsschaden an seinem Red Bull an die Box. Red Bull Fahrer David Coulthard machte mit einem sehr guten Start 8 Plätze gut, Ralf Schumacher kam von Platz 22 auf Platz 13 nach vorne während auch Felipe Massa und Rubens Barrichello einige Positionen gut machten.

Michael Schumacher, welcher wegen eines Motorwechsels 10 Plätze weiter hinten Starten musste war bereits auf Position 10 nach vorne gefahren in den Anfangsrunden. Vorne behauptete sich Fisichella vor Button und Alonso, darauf folgten Webber und der übriggebliebene McLaren Juan Pablo Montoya.

Nico Rosberg verlor nach den Kampf mit Teamkollegen Mark Webber einige Positionen und fuhr hinter BMW Sauber's Nick Heidfeld der einen guten Start hatte. Wenig später platzten Rosbergs Punkteträume, als der Cosworth V8 in Rauch aufging. Webber verkleinerte den Rückstand zu Alonso und Heidfeld war wieder zurück auf der Sechs, mit Montoya immer noch zwischen ihm und Heidfeld. Durch den Ausfall von Rosberg wurde der zweite BMW Sauber Jacques Villeneuve in die Punkte befördert.

Ralf und Massa haben sich auf verbessert, 11ter beziehungsweise 12ter, aber für Red Bull war es vorbei. Ihnen gelang es Klien wieder zurück auf die Strecke zu bringen, dieser hatte jedoch Probleme. Inzwischen musste Coulthard an die Box da er im sechsten Gang fest steckte. Das führte zu einem doppelten Ausscheiden für Red Bull. Zurück auf der Strecke überholte Schumacher, Villeneuve für den 7 Platz während Fisichella schnellste Runde nach schnellster Runde drehte. Hinter Ralf und Massa auf der 10 bzw. 11 befanden sich Scott Speed und Rubens Barrichello, welcher nicht so gut durchs Feld kam wie die anderen Fahrer die Strafen hatten.

Trulli, welcher auf P6 fuhr, kämpfte kaum gegen die Attacken von Michael, Villeneuve und Massa in aufeinanderfolgende Runden alle in Kurve 1. Webber und Ralf waren die ersten an der Box in Runde 15, aber Webber schied später mit Hydraulik Problemen aus. Fisichella ging ein paar Runden später zu seinem ersten Stopp und ließ Button an der Spitze, bis auch der Honda an die Box kam. Dies brachte Alonso an die Spitze , aber während der Spanier 10 Runden weiter ins Rennen ging als sein Teamkollege Fisichella, bevor er die Box besuchte, war er immer noch auf einer Zwei-Stopp-Strategie.

Weiter hinten im Feld fuhr Christijan Albers auf Position 13, gefolgt von Takuma Satō und Tonio Liuzzi. Der zweite MF1 von Tiago Monteiro war dahinter vor dem letzten des Feldes Yūji Ide. Diese hatten alle ihre eigenen kleinen Kämpfe.

Alonso führte vor Fisichella und Button, nach seinen Stop fuhr dieser hinter Montoya. Er setzte den McLaren unter Druck, aber nicht allzu stark, da Montoya noch an die Box musste. Heidfeld fuhr als Fünfter einen ruhiges und kontrolliertes Rennen, gefolgt von Michael, Villeneuve und Massa, die auf den restlichen Punkte Plätzen fuhren.

Aufgrund der unterschiedlichen Strategien war die Boxenstoppphase jedoch noch nicht abgeschlossen. Als nächstes kamen Michael, Montoya und Villeneuve an die Box. Alonso fuhr schließlich in Runde 26 rein. Er kehrte als Dritter hinter Fisichella und Button zurück.

Massa war auf der 4 bevor er an die Box fuhr und auf der 8 wieder zurück auf die Strecke kam und der junge Ferrari Fahrer musste auch nicht mehr reinkommen. Barrichello war auch auf einer 1-Stop-Strategie und war der letzte an der Box. Seine Strategie war aber für nichts nachdem er eine 10 Sekunden Stop and Go Strafe bekam da er zu schnell durch die Box fuhr.

Ide war der nächste der Ausschied mit einem nicht spezifizierten Problem. Barrichello, der von einem Kampf zwischen Sato und Monteiro aufgehalten wurde, setzte seine Strafe ab. Auch Button steckte ähnlich hinter Sato und einen der Toro Rossos.

Fisichella legte seinen zweiten Stopp ein und Button stoppte ebenfalls, um dem Verkehr zu entkommen. Sie behielten die Formation bei und setzten ihr Rennen auf den Plätzen zwei und vier wieder fort, wobei Montoya dazwischen lag. Alonso war bis zu seinem zweiten Stopp wieder in Führung und hatte gerade genug Zeit, um für einen schnellen Splash-and-Dash durchzuführen um vor Button herauszukommen.

Michael legte seinen zweiten Stopp ein und kam direkt bei Massa wieder auf die Strecke. Der Brasilianer wich nicht zurück und führte Michael durch Kurve eins, obwohl der Deutsche sehr nah dran war. Massa blieb dort bis zur Zielflagge, während Michael für die verbleibenden 10 Runden oder so hinterherlief und nicht vorbeikam.

Mit nur 8 Runden vor Schluss schied Nick Heidfeld mit einem Motorschaden aus. In den letzten Runden überholte Liuzzi Albers für P11, was MF1 wahrscheinlich erneut ärgern wird wegen Toro Rosso's V10. Scott Speed rollte vermutlich mit einem Kupplungsproblem aus. Die Positionen wurden bis ins Ziel gehalten und Fisichella holte sich seinen letzten Sieg vor seinen Teamkollegen Alonso und Button.

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Italien  Giancarlo Fisichella Renault 1:35.488 1:33.623 1:33.840 1
02 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Honda 1:35.023 1:33.527 1:33.986 2
03 Deutschland  Nico Rosberg Williams-Cosworth 1:35.105 1:34.563 1:34.626 3
04 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 1:35.810 1:34.574 1:34.668 141
05 Australien  Mark Webber Williams-Cosworth 1:35.252 1:34.279 1:34.672 4
06 Kolumbien  Juan Pablo Montoya McLaren-Mercedes 1:34.536 1:34.568 1:34.916 5
07 Finnland  Kimi Räikkönen McLaren-Mercedes 1:34.536 1:34.568 1:34.916 6
08 Spanien  Fernando Alonso Renault 1:35.514 1:33.997 1:35.747 7
09 Osterreich  Christian Klien Red Bull-Ferrari 1:35.171 1:34.537 1:38.715 8
010 Deutschland  Ralf Schumacher Toyota 1:35.214 1:34.586 keine Zeit 222
011 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Red Bull-Ferrari 1:34.839 1:34.614 - 193
012 Brasilien  Rubens Barrichello Honda 1:35.526 1:34.683 - 203
013 Italien  Jarno Trulli Toyota 1:35.517 1:34.702 - 9
014 Kanada  Jacques Villeneuve BMW Sauber 1:35.391 1:34.752 - 10
015 Deutschland  Nick Heidfeld BMW Sauber 1:35.588 1:34.783 - 11
016 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 1:35.091 keine Zeit - 214
017 Vereinigte Staaten  Scott Speed Toro Rosso-Cosworth 1:36.297 - - 12
018 Italien  Vitantonio Liuzzi Toro Rosso-Cosworth 1:36.581 - - 13
019 Niederlande  Christijan Albers MF1-Toyota 1:37.426 - - 15
020 Portugal  Tiago Monteiro MF1-Toyota 1:37.819 - - 16
021 Japan  Takuma Satō Super Aguri-Honda 1:39.011 - - 17
022 Japan  Yūji Ide Super Aguri-Honda 1:40.720 - - 18
Quellen[5][6]
  1. -- Michael Schumacher bekam eine 10-Platz-Strafe wegen eines Motorenwechsels am Samstagvormittag.
  2. - Ralf Schumacher bekam eine 10-Platz-Strafe wegen eines Motorenwechsels, da er im Qualifying einen Motorschaden erlitten hatte.
  3. - Rubens Barrichello und David Coulthard bekamen auch nach Wechseln der Motoren eine 10-Platz-Strafe.
  4. - Felipe Massa bekam eine 10-Platz-Strafe, nachdem er vor dem Qualifying einen neuen Motor eingebaut bekam.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 Italien  Giancarlo Fisichella Renault 56 1:30:40,529 1 1:35,294 (16.)
02 Spanien  Fernando Alonso Renault 56 + 4,585 7 1:34.803 (45.)
03 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Honda 56 + 9,631 2 1:35,604 (35.)
4 Kolumbien  Juan Pablo Montoya McLaren-Mercedes 56 + 39,351 5 1:35,566 (39.)
5 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 56 + 43,254 21 1:35,954 (51.)
6 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 56 + 43,854 14 1:35,647 (44.)
7 Kanada  Jacques Villeneuve BMW Sauber 56 + 1:20,461 10 1:36,002 (43.)
8 Deutschland  Ralf Schumacher Toyota 56 + 1:21,288 22 1:35,686 (34.)
9 Italien  Jarno Trulli Toyota 55 + 1 Runde 9 1:36,380 (52.)
10 Brasilien  Rubens Barrichello Honda 55 + 1 Runde 20 1:36,158 (54.)
11 Italien  Vitantonio Liuzzi Toro Rosso-Cosworth 54 + 2 Runden 13 1:37,387 (40.)
12 Niederlande  Christijan Albers MF1-Toyota 54 + 2 Runden 15 1:38,198 (34.)
13 Portugal  Tiago Monteiro MF1-Toyota 54 + 2 Runden 16 1:38,510 (39.)
14 Japan  Takuma Satō Super Aguri-Honda 53 + 3 Runden 17 1:40,199 (14.)
- Deutschland  Nick Heidfeld BMW Sauber 48 DNF 11 1:35,751 (41.)
- Vereinigte Staaten  Scott Speed Toro Rosso-Cosworth 41 DNF 12 1:37,313 (25.)
- Japan  Yūji Ide Super Aguri-Honda 33 DNF 18 1:42,833 (18.)
- Osterreich  Christian Klien Red Bull-Ferrari 26 DNF 8 1:36,867 (14.)
- Australien  Mark Webber Williams-Cosworth 15 DNF 4 1:36,771 (12.)
- Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Red Bull-Ferrari 10 DNF 19 1:38,078 (4.)
- Deutschland  Nico Rosberg Williams-Cosworth 6 DNF 3 1:37,366 (6.)
- Finnland  Kimi Räikkönen McLaren-Mercedes 0 DNF 6 -

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten acht des Rennens bekamen 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Spanien  Fernando Alonso Renault 18
02 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 11
03 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Honda 11
04 Italien  Giancarlo Fisichella Renault 10
05 Kolumbien  Juan Pablo Montoya McLaren-Mercedes 9
06 Finnland  Kimi Räikkönen McLaren-Mercedes 6
07 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 4
08 Australien  Mark Webber Williams-Cosworth 3
09 Deutschland  Nico Rosberg Williams-Cosworth 2
10 Kanada  Jacques Villeneuve BMW Sauber 2
11 Deutschland  Ralf Schumacher Toyota 1
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Osterreich  Christian Klien Red Bull-Ferrari 1
13 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Red Bull-Ferrari 0
14 Italien  Vitantonio Liuzzi Toro Rosso-Cosworth 0
15 Deutschland  Nick Heidfeld BMW Sauber 0
16 Vereinigte Staaten  Scott Speed Toro Rosso-Cosworth 0
17 Brasilien  Rubens Barrichello Honda 0
18 Italien  Jarno Trulli Toyota 0
19 Portugal  Tiago Monteiro Midland-Toyota 0
20 Japan  Takuma Satō Super Aguri-Honda 0
21 Japan  Yūji Ide Super Aguri-Honda 0
22 Niederlande  Christijan Albers Midland-Toyota 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Renault 28
02 Italien  Ferrari 15
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 15
04 Japan  Honda 11
05 Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 5
06 Deutschland  BMW Sauber 2
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Japan  Toyota 1
08 Osterreich  Red Bull-Ferrari 1
09 Italien  Toro Rosso-Cosworth 0
10 Vereinigtes Konigreich  Midland-Toyota 0
11 Japan  Super Aguri-Honda 0

WeblinksBearbeiten

Commons: Großer Preis von Malaysia 2006 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Standings. Abgerufen am 26. Juli 2022 (englisch).
  2. On This Day In F1 – Fisichella Took His Third And Final Win. In: WTF1. 19. März 2020, abgerufen am 29. August 2022 (amerikanisches Englisch).
  3. Fahrermeisterschaft 2006 - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 29. August 2022.
  4. Konstrukteursmeisterschaft 2006 - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 29. August 2022.
  5. Formula 1® - The Official F1® Website. 7. März 2013, archiviert vom Original am 7. März 2013; abgerufen am 26. Juli 2022.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.formula1.com
  6. The Official Formula 1 Website. 30. August 2008, archiviert vom Original am 30. August 2008; abgerufen am 26. Juli 2022.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.formula1.com