Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Malaysia 2016

Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2016

Der Große Preis von Malaysia 2016 (offiziell 2016 Formula One Petronas Malaysia Grand Prix) fand am 2. Oktober auf dem Sepang International Circuit in Sepang statt und war das sechzehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2016.

Flag of Malaysia.svg Großer Preis von Malaysia 2016
Renndaten
16. von 21 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2016
Streckenprofil
Name: 2016 Formula One Petronas Malaysia Grand Prix
Datum: 2. Oktober 2016
Ort: Sepang
Kurs: Sepang International Circuit
Länge: 310,408 km in 56 Runden à 5,543 km

Wetter: Trocken
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:32,850 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:36,424 min
Podium
Erster: AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-TAG Heuer
Zweiter: NiederlandeNiederlande Max Verstappen OsterreichÖsterreich Red Bull-TAG Heuer
Dritter: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Singapur führte Nico Rosberg in der Fahrerwertung mit acht Punkten vor Lewis Hamilton und mit 94 Punkten vor Daniel Ricciardo. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes mit 222 Punkten vor Red Bull und mit 237 Punkten vor Ferrari.

Beim Großen Preis von Malaysia stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (orange), P Zero Medium (weiß) und P Zero Soft (gelb) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.

Im Vorfeld des Rennens wurden im Vergleich zum Vorjahr deutliche Veränderungen an der Strecke vorgenommen. Kurve zwei, Kurve drei, Kurve vier, Kurve fünf, Kurve sechs, Kurve neun, Kurve zwölf und Kurve 13 wurden jeweils an der Außenseite überhöht, um so verschiedene Fahrlinien und in der Folge Überholmanöver auf der Außenseite zu ermöglichen. Die Innenseite von Kurve 15 wurde um einen Meter erhöht, sodass sie nun statt zwei Prozent positiv vier Prozent negativ überhöht ist. Damit sollte Regenwasser besser ablaufen und so die Bildung von Wasserpfützen auf der Kurveninnenseite verhindert werden. Die Streckenlänge blieb trotz dieser zahlreichen Maßnahmen unverändert. Außerdem wurde die komplette Strecke neu asphaltiert.[1]

Die DRS-Zonen blieben im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Die erste Zone befand sich auf der Gegengeraden und begann 104 Meter nach Kurve 14. Der Messpunkt für diese Zone befand sich 54 Meter nach Kurve zwölf. Die zweite DRS-Zone befand sich auf der direkt anschließend folgenden Start- und Zielgeraden und begann 28 Meter hinter Kurve 15. Im Gegensatz zu den Vorjahren gab es für die zweite DRS-Zone keinen eigenen Messpunkt, sondern es wurde der Messpunkt der ersten DRS-Zone verwendet. So konnte es vorkommen, dass nach einem Überholmanöver in der ersten Zone der dann vorne liegende Pilot in der zweiten Zone das DRS erneut verwenden durfte.

Folgende Fahrer gingen mit Strafpunkten in das Rennwochenende: Felipe Nasr (sechs), Esteban Gutiérrez, Daniil Kwjat, Kimi Räikkönen (jeweils fünf), Valtteri Bottas, Rosberg, Pascal Wehrlein (jeweils vier), Sergio Pérez, Max Verstappen (jeweils drei), Fernando Alonso, Marcus Ericsson, Romain Grosjean, Nico Hülkenberg, Esteban Ocon, Jolyon Palmer und Sebastian Vettel (jeweils zwei).

Mit Vettel (viermal), Alonso (dreimal), Räikkönen (zweimal), Jenson Button und Hamilton (jeweils einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Steve Chopping (AUS), James Leong Weng Hoong (MAS), Tim Mayer (USA) und Derek Warwick (GBR).

McLaren setzte bei diesem Grand Prix erstmals eine weiterentwickelte Antriebseinheit ein. Der Motorblock wurde leichter und zuverlässiger, außerdem wurde der Auspuff überarbeitet. Hierfür verwendete Honda zwei der drei noch zur Verfügung stehenden Token. Allerdings nutzte nur Alonso diese Antriebseinheit im freien Training, Button bestritt das gesamte Rennwochenende mit der alten Version, die am Samstag auch wieder bei Alonso eingebaut wurde.[2]

TrainingBearbeiten

Rosberg fuhr im ersten freien Training in 1:35,227 Minuten die Bestzeit vor Hamilton und Räikkönen.[3] Damit fuhr Rosberg mehr als vier Sekunden schneller als die beste Rundenzeit im Vorjahr, die er selbst damals im dritten freien Training gefahren war. Das Training musste für rund 25 Minuten unterbrochen werden, nachdem der Renault von Kevin Magnussen wegen eines Benzinlecks in der Boxengasse Feuer gefangen hatte.[4]

Im zweiten freien Training fuhr Hamilton mit einer Rundenzeit von 1:34,944 Minuten die Bestzeit vor Rosberg und Vettel.[5]

Im dritten freien Training war Hamilton in 1:34,434 Minuten Schnellster vor Verstappen und Rosberg.[6]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 16 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Hamilton war Schnellster. Alonso, die Manor-Fahrer, Palmer und die Sauber-Piloten schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Hamilton war erneut Schnellster. Die Toro-Rosso-Piloten, Magnussen, beide Haas-Fahrer und Bottas schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Hamilton fuhr mit einer Rundenzeit von 1:32,850 Minuten die Bestzeit vor Rosberg und Verstappen. Es war die 57. Pole-Position für Hamilton, davon die achte der Saison.

Alonso wurde für die Verwendung des achten Verbrennungsmotors, des achten und neunten Exemplars von Turbolader und MGU-H sowie des siebten Exemplars von Energiespeicher und Kontrollelektronik um insgesamt 45 Startplätze nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

 
Erste Runde: Hamilton in Führung, im Vordergrund Vettel und Rosberg nach der Kollision. Für Vettel ist das Rennen beendet
 
Hamilton steigt nach einem Motorschaden aus seinem Fahrzeug aus, Ricciardo und Verstappen fahren vorbei und übernehmen die Führung

Ricciardo gewann das Rennen vor Verstappen und Rosberg. Es war Ricciardos vierter Sieg in der Formel-1-Weltmeisterschaft und der erste seit dem Großen Preis von Belgien 2014. Verstappen erzielte die fünfte und Rosberg die elfte Podestplatzierung der Saison. Die restlichen Punkteplatzierungen erzielten Räikkönen, Bottas, Pérez, Alonso, Hülkenberg, Button und Palmer. Palmer erzielte damit den ersten WM-Punkt in seiner Formel-1-Karriere.

In der Fahrerwertung und der Konstrukteurswertung blieben die ersten drei Positionen unverändert.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes F1 W07 Hybrid Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
06 Deutschland  Nico Rosberg
Italien  Scuderia Ferrari 05 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari SF16-H Ferrari 059/5 P
07 Finnland  Kimi Räikkönen
Vereinigtes Konigreich  Williams Martini Racing 19 Brasilien  Felipe Massa Williams FW38 Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
77 Finnland  Valtteri Bottas
Osterreich  Red Bull Racing 03 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull RB12 TAG Heuer P
33 Niederlande  Max Verstappen
Indien  Sahara Force India F1 Team 27 Deutschland  Nico Hülkenberg Force India VJM09 Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
11 Mexiko  Sergio Pérez
Frankreich  Renault Sport F1 Team 20 Danemark  Kevin Magnussen Renault R.S.16 Renault Energy F1 2016 P
30 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer
Italien  Scuderia Toro Rosso 26 Russland  Daniil Kwjat Toro Rosso STR11 Ferrari 059/4 P
55 Spanien  Carlos Sainz jr.
Schweiz  Sauber F1 Team 09 Schweden  Marcus Ericsson Sauber C35 Ferrari 059/5 P
12 Brasilien  Felipe Nasr
Vereinigtes Konigreich  McLaren Honda 14 Spanien  Fernando Alonso McLaren MP4-31 Honda RA616H P
22 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Vereinigtes Konigreich  Manor Racing MRT 94 Deutschland  Pascal Wehrlein Manor MRT05 Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
31 Frankreich  Esteban Ocon
Vereinigte Staaten  Haas F1 Team 08 Frankreich  Romain Grosjean Haas VF-16 Ferrari 059/5 P
21 Mexiko  Esteban Gutiérrez

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:34,444 1:33,046 1:32,850 01
02 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:34,460 1:33,609 1:33,264 02
03 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 1:35,443 1:33,775 1:33,420 03
04 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 1:35,079 1:33,888 1:33,467 04
05 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 1:34,557 1:33,972 1:33,584 05
06 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 1:34,556 1:33,903 1:33,632 06
07 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 1:35,068 1:34,538 1:34,319 07
08 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes 1:34,827 1:34,441 1:34,489 08
09 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:35,267 1:34,431 1:34,518 09
10 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:35,267 1:34,422 1:34,671 10
11 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:35,166 1:34,577 11
12 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:35,400 1:35,001 12
13 Mexiko  Esteban Gutiérrez Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:35,658 1:35,097 13
14 Danemark  Kevin Magnussen Frankreich  Renault 1:34,593 1:35,277 14
15 Russland  Daniil Kwjat Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:35,695 1:35,369 15
16 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:35,605 1:35,374 16
17 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 1:35,816 17
18 Brasilien  Felipe Nasr Schweiz  Sauber-Ferrari 1:35,949 18
19 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Frankreich  Renault 1:35,999 19
20 Frankreich  Esteban Ocon Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes 1:36,451 20
21 Deutschland  Pascal Wehrlein Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes 1:36,587 21
22 Spanien  Fernando Alonso[# 1] Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:37,155 22
107-Prozent-Zeit: 1:41,055 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:34,444 min)
Anmerkungen
  1. Alonso wurde wegen der Verwendung des achten Verbrennungsmotors, des jeweils achten und neunten Elementes von MGU-H und Turbolader sowie des jeweils siebten Elementes von Energiespeicher und Kontrollelektronik um 45 Startplätze nach hinten versetzt

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 56 2 1:37:12,776 04 1:37,449 (44.)
02 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 56 3 + 2,443 03 1:37,376 (44.)
03 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 56 3 + 25,516 02 1:36,424 (44.)
04 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 56 3 + 28,785 06 1:37,466 (47.)
05 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 56 1 + 1:01,582 11 1:39,199 (53.)
06 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 56 2 + 1:03,794 07 1:39,328 (51.)
07 Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 56 2 + 1:05,205 22 1:38,291 (44.)
08 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes 56 3 + 1:14,062 08 1:37,793 (43.)
09 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 56 1 + 1:21,816 09 1:38,740 (51.)
10 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Frankreich  Renault 56 1 + 1:35,466 19 1:39,350 (53.)
11 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Toro Rosso-Ferrari 56 2 + 1:38,878 16 1:39,243 (44.)
12 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 55 2 + 1 Runde 17 1:39,781 (55.)
13 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 55 3 + 1 Runde 10 1:39,920 (53.)
14 Russland  Daniil Kwjat Italien  Toro Rosso-Ferrari 55 3 + 1 Runde 15 1:39,798 (43.)
15 Deutschland  Pascal Wehrlein Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes 55 3 + 1 Runde 21 1:39,653 (55.)
16 Frankreich  Esteban Ocon Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes 55 2 + 1 Runde 20 1:41,467 (45.)
Brasilien  Felipe Nasr Schweiz  Sauber-Ferrari 46 1 DNF 18 1:40,490 (43.)
Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 40 1 DNF 01 1:38,595 (31.)
Mexiko  Esteban Gutiérrez Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 39 3 DNF 13 1:41,775 (37.)
Danemark  Kevin Magnussen Frankreich  Renault 17 1 DNF 14 1:43,379 (03.)
Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 07 0 DNF 12 1:42,142 (07.)
Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 00 0 DNF 05

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 288
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 265
03 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull-TAG Heuer 204
04 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 160
05 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari 153
06 Niederlande  Max Verstappen Red Bull-TAG Heuer
Toro Rosso-Ferrari
147
07 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Mercedes 80
08 Mexiko  Sergio Pérez Force India-Mercedes 74
09 Deutschland  Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 50
10 Spanien  Fernando Alonso McLaren-Honda 42
11 Brasilien  Felipe Massa Williams-Mercedes 41
12 Spanien  Carlos Sainz jr. Toro Rosso-Ferrari 30
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Frankreich  Romain Grosjean Haas-Ferrari 28
14 Russland  Daniil Kwjat Red Bull-TAG Heuer
Toro Rosso-Ferrari
25
15 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Honda 19
16 Danemark  Kevin Magnussen Renault 7
17 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Renault 1
18 Deutschland  Pascal Wehrlein Manor-Mercedes 1
19 Belgien  Stoffel Vandoorne McLaren-Honda 1
20 Mexiko  Esteban Gutiérrez Haas-Ferrari 0
21 Schweden  Marcus Ericsson Sauber-Ferrari 0
22 Brasilien  Felipe Nasr Sauber-Ferrari 0
23 Indonesien  Rio Haryanto Manor-Mercedes 0
24 Frankreich  Esteban Ocon Manor-Mercedes 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 553
2 Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 359
3 Italien  Ferrari 313
4 Indien  Force India-Mercedes 124
5 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 121
6 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 62
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Toro Rosso-Ferrari 47
08 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 28
09 Frankreich  Renault 8
10 Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes 1
11 Schweiz  Sauber-Ferrari 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Heiko Stritzke: Malaysia: Sepang Circuit in neun Kurven verändert. Motorsport-Total.com, 26. September 2016, abgerufen am 27. September 2016.
  2. Dominik Sharaf: Honda-Update nur am Freitag: Strafversetzung für Alonso. Motorsport-Total.com, 29. September 2016, abgerufen am 29. September 2016.
  3. GP Malaysia in Sepang / 1. Freies Training. Motorsport-Total.com, 30. September 2016, abgerufen am 30. September 2016.
  4. Christian Nimmervoll: Formel 1 Malaysia 2016: Riesenglück bei Renault-Feuer! Motorsport-Total.com, 30. September 2016, abgerufen am 30. September 2016.
  5. GP Malaysia in Sepang / 2. Freies Training. Motorsport-Total.com, 30. September 2016, abgerufen am 30. September 2016.
  6. GP Malaysia in Sepang / 3. Freies Training. Motorsport-Total.com, 1. Oktober 2016, abgerufen am 1. Oktober 2016.