Großer Preis von Großbritannien 2006

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Großbritannien 2006 (offiziell 2006 Formula 1 Foster’s British Grand Prix) fand am 11. Juni auf dem Silverstone Circuit in Silverstone statt und war das achte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2006.

 Großer Preis von Großbritannien 2006
Renndaten
8. von 18 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2006
Streckenprofil
Name: 2006 Formula 1 Foster’s British Grand Prix
Datum: 11. Juni 2006
Ort: Silverstone
Kurs: Silverstone Circuit
Länge: 308,46 km in 60 Runden à 5,141 km

Pole-Position
Fahrer: Spanien Fernando Alonso Frankreich Renault
Zeit: 1:20,253 min
Schnellste Runde
Fahrer: Spanien Fernando Alonso Frankreich Renault
Zeit: 1:21,599 min (Runde 21)
Podium
Erster: Spanien Fernando Alonso Frankreich Renault
Zweiter: Deutschland Michael Schumacher Italien Ferrari
Dritter: Finnland Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes

Hintergrund

Bearbeiten

Nach dem Großen Preis von Monaco führte Fernando Alonso in der Fahrerwertung mit 21 Punkten vor Michael Schumacher und mit 37 Punkten vor Giancarlo Fisichella und Kimi Räikkonen. In der Konstrukteurswertung führte Renault mit 32 Punkten vor Ferrari und mit 42 Punkten vor McLaren-Mercedes.

Mit Michael Schumacher (dreimal), David Coulthard, Jacques Villeneuve (jeweils zweimal), Juan Pablo Montoya und Rubens Barrichello (jeweils einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training

Bearbeiten

Die letzten sechs Teams der Konstrukteursmeisterschaft 2005 waren berechtigt am Freitag im freien Training ein drittes Auto einzusetzen, selbiges galt für das neue 11. Team Super Aguri. Diese Fahrer fuhren am Freitag, traten aber weder im Qualifying noch im Rennen an. Alexander Wurz (Williams), Anthony Davidson (Honda), Robert Doornbos (Red Bull), Robert Kubica (BMW Sauber), Giorgio Mondini (Spyker), Neel Jani (Toro Rosso) und Sakon Yamamoto (Super Aguri) nahmen in dieser Funktion an den Freitagstrainings teil.

Im ersten freien Training fuhr Wurz mit 1:21,946 Minuten die schnellste Runde vor Davidson und Kubica.

Im zweiten freien Training war Kubica mit 1:21,082 Minuten der Schnellste, gefolgt von Fisichella und Wurz.

Im dritten freien Training platzierte sich Michael Schumacher mit 1:20,919 Minuten vor Nick Heidfeld und Felipe Massa ganz vorne.

Qualifying

Bearbeiten

Das Qualifying wurde in drei Qualifikationsabschnitten ausgetragen. In den beiden ersten schieden die jeweils sechs langsamsten Fahrer aus, im letzten wurde um die Pole-Position gefahren.

Alonso dominierte alle drei Qualifikationsabschnitte und konnte daher folgerichtig die nächste und seine 13. Pole-Position einfahren. Auf Platz zwei folgte der McLaren-Mercedes von Räikkönen, auf Platz drei konnte sich Michael Schumacher qualifizieren.[1]

Im ersten Qualifikationsabschnitt (Q1) schieden Mark Webber, Christijan Albers, Jenson Button, die beiden Super Aguri und Jarno Trulli (ohne Zeit) aus.

Im zweiten Qualifikationsabschnitt (Q2) schieden dann die beiden Red Bull, Nico Rosberg, beide Torro Rosso und Tiago Monteiro aus.

Alonso dominierte während des gesamten Rennens, sein römischer Teamkollege Fisichella übernahm nur für eine Runde die Führung. Fisichella hatte jedoch nicht so viel Glück und konnte das Rennen nicht auf dem Podium beenden, sondern auf dem vierten Platz.

Im Kampf um das Podium belegte Michael Schumacher den 2. Platz vor Räikkönen, nachdem der Finne den Deutschen bis zum zweiten Stopp geschickt in Schach gehalten hatte. Michael Schumacher überholte Räikkönen dank eines früheren und kürzeren Stopps und sicherte sich so den zweiten Platz. Was die heimischen Fahrer betrifft, so hatten die Briten kein Glück: Coulthard wurde Zwölfter, während Jenson Button in der 8. Runde bereits ausschied.

Es war der dritte Sieg in Folge für Alonso, der seine Erfolgsserie fortsetzte und seinen Vorsprung in der Gesamtwertung ausbaute. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Massa als Fünfter, Montoya auf Platz 6, Heidfeld auf 7 und Villeneuve als Achter.[2]

In der Konstrukteurswertung blieben die ersten drei Positionen unverändert.

Meldeliste

Bearbeiten
Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Frankreich  Mild Seven Renault F1 Team 01 Spanien  Fernando Alonso Renault R26 Renault 2.4 V8 M
02 Italien  Giancarlo Fisichella
Vereinigtes Konigreich  Team McLaren Mercedes 03 Finnland  Kimi Räikkönen McLaren MP4-21 Mercedes-Benz 2.4 V8 M
04 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 05 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 248 F1 Ferrari 2.4 V8 B
06 Brasilien  Felipe Massa
Japan  Panasonic Toyota Racing 07 Deutschland  Ralf Schumacher Toyota TF106B Toyota 2.4 V8 B
08 Italien  Jarno Trulli
Vereinigtes Konigreich  Williams F1 Team 09 Australien  Mark Webber Williams FW28 Cosworth 2.4 V8 B
10 Deutschland  Nico Rosberg
35 Osterreich  Alexander Wurz[M 1]
Japan  Lucky Strike Honda Racing F1 Team 11 Brasilien  Rubens Barrichello Honda RA106 Honda 2.4 V8 M
12 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
36 Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson[M 1]
Osterreich  Red Bull Racing 14 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Red Bull RB2 Ferrari 2.4 V8 M
15 Osterreich  Christian Klien
37 Niederlande  Robert Doornbos[M 1]
Deutschland  BMW Sauber F1 Team 16 Deutschland  Nick Heidfeld BMW Sauber F1.06 BMW 2.4 V8 M
17 Kanada  Jacques Villeneuve
38 Polen  Robert Kubica[M 1]
Niederlande  Spyker MF1 Team 18 Portugal  Tiago Monteiro Midland M16 Toyota 2.4 V8 B
19 Niederlande  Christijan Albers
39 Schweiz  Giorgio Mondini[M 1]
Italien  Scuderia Toro Rosso 20 Italien  Vitantonio Liuzzi Toro Rosso STR1 Cosworth 3.0 V10 M
21 Vereinigte Staaten  Scott Speed
40 Schweiz  Neel Jani[M 1]
Japan  Super Aguri Formula 1 22 Japan  Takuma Satō Super Aguri SA06 Honda 2.4 V8 B
23 Frankreich  Franck Montagny
41 Japan  Sakon Yamamoto[M 1]
Anmerkungen
  1. a b c d e f g Nahm nur an den Freitagstrainings teil.

Klassifikationen

Bearbeiten

Qualifying

Bearbeiten
Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault 1:21,018 1:20,271 1:20,253 01
02 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:21,648 1:20,497 1:20,397 02
03 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:22,096 1:20,659 1:20,574 03
04 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 1:21,647 1:20,846 1:20,764 04
05 Italien  Giancarlo Fisichella Frankreich  Renault 1:22,411 1:20,594 1:20,919 05
06 Brasilien  Rubens Barrichello Japan  Honda 1:22,965 1:20,929 1:20,943 06
07 Deutschland  Ralf Schumacher Japan  Toyota 1:22,886 1:21,043 1:21,073 07
08 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:22,169 1:20,816 1:21,107 08
09 Deutschland  Nick Heidfeld Deutschland  BMW Sauber 1:21,670 1:20,629 1:21,329 09
10 Kanada  Jacques Villeneuve Deutschland  BMW Sauber 1:21,637 1:20,672 1:21,599 10
11 Schottland  David Coulthard Osterreich  Red Bull-Ferrari 1:22,424 1:21,442 11
12 Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 1:23,083 1:21,567 12
13 Italien  Vitantonio Liuzzi Italien  Toro Rosso-Cosworth 1:22,685 1:21,699 13
14 Osterreich  Christian Klien Osterreich  Red Bull-Ferrari 1:22,773 1:21,990 14
15 Vereinigte Staaten  Scott Speed Italien  Toro Rosso-Cosworth 1:22,541 1:22,076 15
16 Portugal  Tiago Monteiro Russland  MF1 Racing 1:22,860 1:22,207 16
17 Australien  Mark Webber Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 1:23,126 17
18 Niederlande  Christijan Albers Russland  MF1 Racing 1:23,210 18
19 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Japan  Honda 1:23,247 19
20 Japan  Takuma Satō[# 1] Japan  Super Aguri-Honda 1:26,158 21
21 Frankreich  Franck Montagny Japan  Super Aguri-Honda 1:26,316 20
22 Italien  Jarno Trulli[# 2][# 3] Japan  Toyota keine Zeit 22

Anmerkungen

  1. Satō erhielt aufgrund eines Motorenwechsels eine Startplatzstrafe von zehn Plätzen.
  2. Trulli erhielt aufgrund eines Motorenwechsels eine Startplatzstrafe von zehn Plätzen.
  3. Trulli wurde erlaubt zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell gefahren war.
Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault 60 2 1:25:51,927 01 1:21,599 (21.)
02 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 60 2 + 13,951 03 1:21,934 (53.)
03 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 60 2 + 18,672 02 1:22,461 (15.)
04 Italien  Giancarlo Fisichella Frankreich  Renault 60 2 + 19,976 05 1:22,238 (42.)
05 Brasilien  Felipe Massa Italien  Ferrari 60 2 + 31,559 04 1:22,371 (43.)
06 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 60 2 + 1:04,769 08 1:22,780 (38.)
07 Deutschland  Nick Heidfeld Deutschland  BMW Sauber 60 2 + 1:11,594 09 1:22,706 (43.)
08 Kanada  Jacques Villeneuve Deutschland  BMW Sauber 60 2 + 1:18,299 10 1:22,921 (46.)
09 Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 60 2 + 1:19,008 12 1:22,916 (47.)
10 Brasilien  Rubens Barrichello Japan  Honda 59 2 + 1 Runde 06 1:23,224 (38.)
11 Italien  Jarno Trulli Japan  Toyota 59 2 + 1 Runde 22 1:22,744 (19.)
12 Schottland  David Coulthard Osterreich  Red Bull-Ferrari 59 2 + 1 Runde 11 1:23,995 (42.)
13 Italien  Vitantonio Liuzzi Italien  Toro Rosso-Cosworth 59 1 + 1 Runde 13 1:24,221 (25.)
14 Osterreich  Christian Klien Osterreich  Red Bull-Ferrari 59 2 + 1 Runde 14 1:23,712 (30.)
15 Niederlande  Christijan Albers Russland  MF1 Racing 59 2 + 1 Runde 18 1:23,977 (27.)
16 Portugal  Tiago Monteiro Russland  MF1 Racing 58 2 + 2 Runden 16 1:24,636 (25.)
17 Japan  Takuma Satō Japan  Super Aguri-Honda 57 2 + 3 Runden 21 1:26,520 (23.)
18 Frankreich  Franck Montagny Japan  Super Aguri-Honda 57 2 + 3 Runden 20 1:27,167 (26.)
Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Japan  Honda 8 0 DNF 19 1:25,207 (08.)
Vereinigte Staaten  Scott Speed Italien  Toro Rosso-Cosworth 1 0 DNF 15
Australien  Mark Webber Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 0 0 DNF 17
Deutschland  Ralf Schumacher Japan  Toyota 0 0 DNF 07

WM-Stände nach dem Rennen

Bearbeiten

Die ersten acht des Rennens bekamen 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e)

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Spanien  Fernando Alonso Renault 74
02 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 51
03 Finnland  Kimi Räikkönen McLaren-Mercedes 33
04 Italien  Giancarlo Fisichella Renault 32
05 Kolumbien  Juan Pablo Montoya McLaren-Mercedes 26
06 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 24
07 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Honda 16
08 Brasilien  Rubens Barrichello Honda 13
09 Deutschland  Nick Heidfeld BMW Sauber 10
10 Deutschland  Ralf Schumacher Toyota 8
11 Schottland  David Coulthard Red Bull-Ferrari 7
12 Kanada  Jacques Villeneuve BMW Sauber 7
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Australien  Mark Webber Williams-Cosworth 6
14 Deutschland  Nico Rosberg Williams-Cosworth 4
15 Osterreich  Christian Klien Red Bull-Ferrari 1
16 Italien  Jarno Trulli Toyota 0
17 Italien  Vitantonio Liuzzi Toro Rosso-Cosworth 0
18 Niederlande  Christijan Albers MF1 Racing 0
19 Vereinigte Staaten  Scott Speed Toro Rosso-Cosworth 0
20 Portugal  Tiago Monteiro MF1 Racing 0
21 Japan  Takuma Satō Super Aguri-Honda 0
22 Frankreich  Franck Montagny Super Aguri-Honda 0
23 Japan  Yūji Ide Super Aguri-Honda 0

Konstrukteurswertung

Bearbeiten
Pos. Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Renault 106
02 Italien  Ferrari 75
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 58
04 Japan  Honda 29
05 Deutschland  BMW Sauber 17
06 Vereinigtes Konigreich  Williams-Cosworth 10
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Japan  Toyota 8
08 Osterreich  Red Bull-Ferrari 8
09 Italien  Toro Rosso-Cosworth 0
10 Russland  MF1 Racing 0
11 Japan  Super Aguri-Honda 0
Bearbeiten
Commons: Großer Preis von Großbritannien 2006 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Standings. Abgerufen am 3. Februar 2023 (englisch).
  2. Standings. Abgerufen am 3. Februar 2023 (englisch).