Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Europa 2001 fand am 24. Juni auf dem Nürburgring in Nürburg statt und war das neunte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2001. Sieger wurde Michael Schumacher (Ferrari) vor Juan Pablo Montoya (Williams-BMW) und David Coulthard (McLaren-Mercedes).

Flag of Europe.svg Großer Preis von Europa 2001
Renndaten
9. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2001
Streckenprofil
Name: XLV Warsteiner Grand Prix of Europe
Datum: 24. Juni 2001
Ort: Nürburg
Kurs: Nürburgring
Länge: 305,235 km in 67 Runden à 4,556 km

Wetter: mild, aber trocken bei 21 °C
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:14,960 min
Schnellste Runde
Fahrer: KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-BMW
Zeit: 1:18,354 min (Runde 27)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zweiter: KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-BMW
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Kanada führte Michael Schumacher die Fahrerwertung mit 18 Punkten vor David Coulthard und mit 34 Punkten vor Rubens Barrichello an. Ferrari führte in der Konstrukteurswertung mit 34 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 54 Punkten vor Williams-BMW.

Heinz-Harald Frentzen kehrte nach einem ausgesetzten Rennen in den Jordan, der im vorherigen Rennen von Ricardo Zonta pilotiert wurde, zurück.

Mit Michael Schumacher (dreimal), Mika Häkkinen und Jacques Villeneuve (jeweils einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Beim ersten freien Training fuhr Häkkinen die schnellste Zeit vor seinem Teamkollegen Coulthard. Die drittschnellste Zeit fuhr Ralf Schumacher.[1]

Das zweite freie Training beendeten die beiden Williams-Piloten auf den vordersten Plätzen. Ralf Schumacher war schneller als sein Teamkollege Juan Pablo Montoya und Barrichello.[2]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying entschied Michael Schumacher für sich. Er holte sich die Pole-Position vor seinem Bruder Ralf. Den dritten Startplatz sicherte sich Montoya.[3]

Warm UpBearbeiten

Im Warm Up fuhr Barrichello die schnellste Zeit vor Michael und Ralf Schumacher.[4]

RennenBearbeiten

Der Start ins Rennen verlief bei allen Beteiligten ohne größere Probleme. An der Spitze des Feldes behauptete Michael Schumacher seine Führung vor seinem jüngeren Bruder Ralf. Barrichello, der von Position vier ins Rennen ging, startete schlecht und fiel auf Position sieben hinter Jarno Trulli zurück. Nach der ersten Runde führte somit Michael vor Ralf Schumacher, Montoya, Coulthard, Häkkinen und Trulli.

In den ersten Runden zog sich das Feld auseinander. Lediglich Barrichello war in der Lage, seinem Vordermann zu folgen und Druck auszuüben. In der achten Runde beendete Tarso Marques als erster Pilot das Rennen vorzeitig. Sein Minardi hatte Probleme mit der Elektronik.

Ab Runde elf fuhr Ralf Schumacher plötzlich schnellere Rundenzeiten, bis er in Runde 17 bereits direkt hinter seinem Bruder fuhr und Druck ausübte. Die beiden waren dem Rest des Feldes bis dahin weit enteilt. Da Ralf jedoch nicht vorbeikam, holte Montoya sukzessive auf das Duo auf.

In Runde 29 gingen die beiden Führenden zeitgleich in die Box. Der Boxenstopp der Ferrari-Mannschaft war ein wenig kürzer, sodass Michael vor seinem Bruder wieder auf die Strecke herauskam. Montoya hatte währenddessen die Führung übernommen. Diese gab er jedoch in der darauffolgenden Runde wieder ab, da auch er zu seinem ersten Boxenstopp kam. Kurz darauf erhielt Ralf Schumacher eine Stop-and-Go-Strafe, da er ausgangs der Boxengasse über die weiße Fahrbahnmarkierung gefahren war. Nach absolvieren der Strafe fuhr Ralf Schumacher auf Position vier hinter Coulthard.

In Runde 44 wurde Trulli langsam und musste sein Rennen vorzeitig aufgeben – sein Jordan hatte einen Getriebedefekt. Währenddessen fuhr Michael Schumacher erneut schneller als der Rest des Feldes und vergrößerte seinen Vorsprung. Ähnlich wie zu Beginn des Rennens fuhr der Verfolger im Williams, in diesem Fall Montoya, nach einigen Runden schneller als Michael Schumacher und reduzierte den Vorsprung erneut. Bis zu den nächsten Boxenstopps war es Montoya jedoch nicht gelungen, nah genug heranzufahren, um einen Überholversuch zu starten. Die beiden Führenden gingen in derselben Runde an die Box. Michael Schumacher verlor seine Führung dieses Mal nicht und gab sie bis zum Schluss nicht mehr ab. Bei der Ehrenrunde nach dem Rennen sind einige Fans über den Zaun geklettert und haben sich, als Schumacher vorbeifuhr, verneigt.

Michael Schumacher erzielte seinen 49. Grand-Prix-Sieg vor Montoya und Coulthard und vergrößerte seinen Vorsprung in der Weltmeisterschaft um sechs Punkte. Die restlichen Punkte belegten Ralf Schumacher, Barrichello und Häkkinen.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F2001 Ferrari 3.0 V10 B
02 Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 03 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4-16 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
04 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Vereinigtes Konigreich  BMW WilliamsF1 Team 05 Deutschland  Ralf Schumacher Williams FW23 BMW 3.0 V10 M
06 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
Italien  Mild Seven Benetton Renault 07 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B201 Renault 3.0 V10 M
08 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Vereinigtes Konigreich  Lucky Strike BAR Honda 09 Frankreich  Olivier Panis BAR 003 Honda 3.0 V10 B
10 Kanada  Jacques Villeneuve
Vereinigtes Konigreich  B&H Jordan Honda 11 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan EJ11 Honda 3.0 V10 B
12 Italien  Jarno Trulli
Vereinigtes Konigreich  Orange Arrows Asiatech 14 Niederlande  Jos Verstappen Arrows A22 Asiatech 3.0 V10 B
15 Brasilien  Enrique Bernoldi
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 16 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber C20 Petronas 3.0 V10 B
17 Finnland  Kimi Räikkönen
Vereinigtes Konigreich  Jaguar Racing 18 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar R2 Ford Cosworth 3.0 V10 M
19 Spanien  Pedro de la Rosa
Italien  European Minardi F1 20 Brasilien  Tarso Marques Minardi PS01 European 3.0 V10 M
21 Spanien  Fernando Alonso
Frankreich  Prost Acer 22 Frankreich  Jean Alesi Prost AP04 Acer 3.0 V10 M
23 Brasilien  Luciano Burti

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:14,960 01
02 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:15,226 02
03 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:15,490 03
04 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 1:15,622 04
05 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:15,717 05
06 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:15,776 06
07 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 1:16,138 07
08 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 1:16,376 08
09 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Sauber-Petronas 1:16,402 09
10 Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Petronas 1:16,438 10
11 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:16,439 11
12 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:16,588 12
13 Frankreich  Olivier Panis Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:16,872 13
14 Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Acer 1:17,251 14
15 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Renault 1:17,378 15
16 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:17,627 16
17 Brasilien  Luciano Burti Frankreich  Prost-Acer 1:18,113 17
18 Brasilien  Enrique Bernoldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 1:18,151 18
19 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 1:18,262 19
20 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Italien  Benetton-Renault 1:18,626 20
21 Spanien  Fernando Alonso Italien  Minardi-European 1:18,630 21
22 Brasilien  Tarso Marques Italien  Minardi-European 1:18,689 22
107-Prozent-Zeit: 1:20,208 min (bezogen auf Bestzeit von 1:14,960 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 67 2 1:29:42,724 01 1:18,612 (49.)
02 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 67 2 + 4,217 03 1:18,354 (27.)
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 67 1 + 24,993 05 1:18,883 (63.)
04 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 67 3 + 33,345 02 1:18,498 (54.)
05 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 67 1 + 45,495 04 1:18,537 (59.)
06 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 67 1 + 1:04,868 06 1:19,273 (65.)
07 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 67 1 + 1:06,198 12 1:18,674 (34.)
08 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 66 1 + 1 Runde 16 1:19,737 (65.)
09 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 66 1 + 1 Runde 11 1:19,797 (65.)
10 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Sauber-Petronas 66 1 + 1 Runde 09 1:20,498 (34.)
11 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Renault 66 2 + 1 Runde 15 1:20,729 (26.)
12 Brasilien  Luciano Burti Frankreich  Prost-Acer 65 2 + 2 Runden 17 1:19,105 (57.)
13 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Italien  Benetton-Renault 65 2 + 2 Runden 20 1:20,069 (25.)
14 Spanien  Fernando Alonso Italien  Minardi-European 65 2 + 2 Runden 21 1:20,937 (29.)
15 Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Acer 64 1 DNF 14 1:20,049 (48.)
Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 58 2 DNF 19 1:21,154 (23.)
Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Petronas 54 1 DNF 10 1:20,976 (53.)
Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 48 1 DNF 08 1:19,892 (31.)
Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 44 1 DNF 07 1:19,484 (32.)
Brasilien  Enrique Bernoldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 29 1 DNF 18 1:21,188 (25.)
Frankreich  Olivier Panis Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 23 0 DNF 13 1:21,314 (23.)
Brasilien  Tarso Marques Italien  Minardi-European 07 0 DNF 22 1:23,778 (04.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 68
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 44
03 Brasilien  Rubens Barrichello Ferrari 26
04 Deutschland  Ralf Schumacher Williams-BMW 25
05 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Williams-BMW 12
06 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 9
07 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber-Petronas 8
08 Kanada  Jacques Villeneuve BAR-Honda 7
09 Finnland  Kimi Räikkönen Sauber-Petronas 7
10 Italien  Jarno Trulli Jordan-Honda 7
11 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan-Honda 6
12 Frankreich  Olivier Panis BAR-Honda 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar-Cosworth 4
14 Frankreich  Jean Alesi Prost-Acer 3
15 Niederlande  Jos Verstappen Arrows-Asiatech 1
16 Spanien  Pedro de la Rosa Jaguar-Cosworth 1
17 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Renault 1
18 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Benetton-Renault 0
19 Brasilien  Ricardo Zonta Jordan-Honda 0
20 Brasilien  Luciano Burti Jaguar-Cosworth/Prost-Acer 0
21 Brasilien  Tarso Marques Minardi-European 0
22 Brasilien  Enrique Bernoldi Arrows-Asiatech 0
23 Spanien  Fernando Alonso Minardi-European 0
24 Argentinien  Gastón Mazzacane Prost-Acer 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 94
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 53
03 Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 37
04 Schweiz  Sauber-Petronas 15
05 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 13
06 Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 12
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 5
08 Frankreich  Prost-Acer 3
09 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 1
10 Italien  Benetton-Renault 1
11 Italien  Minardi-European 0

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Großer Preis von Europa 2001. Nürburg - 1. Freies Training. (Nicht mehr online verfügbar.) Motorsportarchiv.de, archiviert vom Original am 24. März 2007; abgerufen am 15. März 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de
  2. Großer Preis von Europa 2001. Nürburg - 2. Freies Training. (Nicht mehr online verfügbar.) Motorsportarchiv.de, archiviert vom Original am 28. November 2015; abgerufen am 15. März 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de
  3. Großer Preis von Europa 2001. Nürburg - Qualifying. (Nicht mehr online verfügbar.) Motorsportarchiv.de, ehemals im Original; abgerufen am 15. März 2013.@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Großer Preis von Europa 2001. Nürburg - Warm up. (Nicht mehr online verfügbar.) Motorsportarchiv.de, ehemals im Original; abgerufen am 15. März 2013.@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.